DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das weltberühmte «Great Blue Hole» ist ebenfalls Teil des Belize Riffs.
Das weltberühmte «Great Blue Hole» ist ebenfalls Teil des Belize Riffs.Bild: AP/Belize Tourist Board
Good-News

Die Zerstörung hat ein Ende: Zweitgrösstes Korallenriff der Welt hat sich erholt 😍

28.06.2018, 09:16

Das Belize-Korallenriff – das zweitgrösste weltweit nach dem australischen Great Barrier Reef – ist nicht mehr von der Zerstörung bedroht. Das Welterbekomitee der UNO-Kulturorganisation Unesco nahm das Riff am Dienstag bei seiner Tagung in Bahrain von der Liste für bedrohte Stätten. Dort wurde es seit 2009 geführt, weil es im Karibikstaat Belize kaum Gesetze zum Naturschutz gab.

Besonders die Offshore-Förderung von Öl stellte eine Gefahr für das Riff dar. Ende 2017 verabschiedete das Parlament von Belize schliesslich ein Verbot, das Umweltschützer seit Jahren gefordert hatten. Ausserdem gefährdete laut Unesco die unkontrollierte Bebauung der Küste die Mangrovenwälder, wo viele der im Korallenriff beheimateten Fischarten laichen.

Die erfolgreichen Sicherheitsmassnahmen des lateinamerikanischen Landes für das Ökosystem des Gebiets berechtigten zu dieser Entscheidung, so die UNO-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur.
Die erfolgreichen Sicherheitsmassnahmen des lateinamerikanischen Landes für das Ökosystem des Gebiets berechtigten zu dieser Entscheidung, so die UNO-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur.Bild: AP/AP

Das Belize-Korallenriff erstreckt sich über 380 Kilometer von der mexikanischen Yucatan-Halbinsel im Norden bis nach Honduras im Süden. An manchen Stellen entlang der Küste von Belize reicht das Riff bis auf wenige hundert Meter ans Land. Für den Tourismus und die Küstenfischer des Karibikstaates ist es eine wichtige Einnahmequelle. (sda/afp)

Darum verlieren die Korallen ihre Farben und sterben

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
12 in Haiti entführte Missionare flohen in einer Nacht- und Nebelaktion
Im Oktober wurden in Haiti 17 Missionare entführt. Fünf wurden freigelassen, die restlichen 12 mussten sich die Freiheit erkämpfen. Mit 4 Kindern im Schlepptau wagten 8 Erwachsene die Flucht aus der Gefangenschaft – mit Erfolg.

Zwölf in Haiti verschleppte Missionare, die vergangene Woche ihre Freiheit wiedererlangten, sollen auf eigene Faust geflohen sein. Nach zwei Monaten Gefangenschaft sei es den Geiseln gelungen, mitten in der Nacht aus den Händen der kriminellen Bande 400 Mawozo zu entkommen, teilte ein Sprecher der US-Hilfsorganisation Christian Aid Ministries am Montag mit. Nach ihrer Flucht aus den Fängen der Entführer liefen die Zwölf demnach etwa 16 Kilometer, bevor sie Hilfe fanden.

Zur Story