DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brand in Genfer Wohnblock – Bewohner evakuiert



Ein Brand hat am Sonntagnachmittag im Genfer Stadtzentrum den Dachstock eines Häuserblocks verwüstet. Die Bewohnerinnen und Bewohner der 87 Wohnungen mussten das Gebäude verlassen. Es drohte Einsturzgefahr.

Evakuierte, die nicht zu Bekannten oder Verwandten konnten, fanden in zwei Zivilschutzanlagen Unterschlupf, wie der Genfer Stadtpräsident Rémy Pagani sagte. Der Wohnblock gehörte nicht der Stadt und war nach Paganis Worten schlecht instand gehalten. Im Ganzen waren 80 Wohnungen betroffen.

200 Rettungskräfte im Einsatz

Der Alarm ging in Form einiger hundert Anrufe gegen 16.30 Uhr ein, wie die Genfer Stadtpolizei mitteilte. Aus dem Dachstock schlugen enorme Flammen, die weitherum sichtbar waren. Sieben Personen wurden von der Sanitätspolizei versorgt, zwei davon mussten zur Kontrolle ins Spital gebracht werden.

Die Brandursache war Gegenstand von Ermittlungen. Ausgebrochen war der Brand im Block Nummer 73 an der Rue de la Servette. Die Flammen griffen dann auf die angebauten Häuser Nummer 69 und 75 in dem Häuserblock über.

Das Quartier wurde für die Rettungs- und Löscharbeiten gesperrt. 200 Rettungskräfte waren im Einsatz, 128 davon Feuerwehrleute. Der Sachschaden ist hoch und Einsturzgefahr bestand am Abend weiterhin. Die Rue de la Servette bleibt bis Montagmorgen um sechs Uhr gesperrt. Die Feuerwehr richtete eine Brandwache ein. (sda)

Hier rettet die Feuerwehr zwei Fensterputzer im 69. Stock

5000 Feuerwehrleute kämpfen gegen Waldbrände in Kalifornien

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 80 Verkehrsunfälle in der Westschweiz wegen Schnee und Kälte

Intensive Schneefälle und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt haben am Freitagnachmittag und -abend in der Genfersee Region zu mehr als 80 Verkehrsunfällen geführt. Es blieb bei Blechschäden. Schwerwiegend verletzt wurde niemand.

Mehrere Polizeipatrouillen hätten wegen der schwierigen Strassenverhältnisse ausrücken müssen, teile die Kantonspolizei Waadt am Samstag mit. Die häufigste Ursache für die Karambolagen sei nicht angepasste Geschwindigkeit. Auch in den kommenden Tagen sei mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel