Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streik! Ryanair sagt 300 Flüge ab

Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern.

19.07.18, 07:20 19.07.18, 10:40


Der Billigflieger Ryanair hat wegen angedrohter Streiks des Kabinenpersonals für die kommende Woche 300 Flüge abgesagt. Betroffen seien rund 50'000 Passagiere am Mittwoch und Donnerstag (25./26.7.), wie das Unternehmen am Mittwoch über Twitter mitteilte. Es gehe um 200 Flüge von und nach Spanien sowie jeweils 50 für Portugal und Belgien, zusammen rund 12 Prozent des gesamten Angebots für die zwei Tage.

In diesen drei Ländern haben die jeweiligen Gewerkschaften die Flugbegleiter bei Ryanair aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. es geht um höhere Gehälter und bessere Arbeitsbedingungen. Die irischen Piloten der Gesellschaft wollen ebenfalls an diesem Freitag (20.7) und am kommenden Dienstag (24.7.) streiken.

epa06052710 Ryanair's CEO, Michael O'Leary, poses for photographers prior to the start of a press conference in Rome, Italy, 27 June 2017. Michael O'Leary said 'We are pleased to announce record bookings on our Italy summer 2017 schedule as even more customers travel to/from our 26 Italian airports on the lowest fares, with over 400 routes to choose from. Our Italian traffic will grow by over 12 per cent this year from 32m to 36m customers. We are pleased to roll out our latest customer improvements under Year 4 of our 'Always Getting Better' programme, including connecting flights through Rome Fiumicino and Milan Bergamo, long haul Air Europa flights on sale on the Ryanair.com website, a new partnership with the Erasmus Student Network and an enhanced Ryanair Rooms website – with much more to come.  EPA/CLAUDIO PERI

Hat gerade wenig zu lachen: Ryanair-CEO Michael O'Leary.  Bild: EPA/ANSA

Passagiere informiert

Die Passagiere seien per Mail oder SMS-Nachrichten informiert worden, ihnen würden Umbuchungen oder voller Ersatz der Tickets angeboten, teilte Ryanair mit. Die Streiks seien nicht gerechtfertigt und würden nur Familienurlaube stören und der Konkurrenz nutzen, erklärte Sprecher Kenny Jacobs. Die Flugbegleiter erhielten Gehälter bis zu 40'000 Euro (rund 46'000 Franken) im Jahr, fügte er hinzu. Ob auch Flüge in die Schweiz betroffen sind, ist unklar. (awp/sda/dpa)

Auch eine Art von Flieger

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zugizz 19.07.2018 10:12
    Highlight Mit Ryanair würde ich nie fliegen! Die Mitarbeiter werden sowas von ausgenutzt. Sozialabgaben umgeht man mit Scheinfirmen usw. Es gibt sogar einen Wettbewerb, welcher Pilot am wenigsten Sprit mitnimmt.
    Da würde ich schon lange streiken als Arbeiter. Das kanns doch nicht sein.
    26 1 Melden
  • Astrogator 19.07.2018 08:54
    Highlight Gehälter bis 40'000.- im Jahr, aber nur wenn man noch kräftig im Flugzeug DutyFree-Artikel verkauft. Dann werden noch die Kosten für die Uniform abgezogen die man bei Ryanaiir zu "günstigen" Konditionen kaufen muss. Deshalb tragen die Ryanair-Crews auch so oft ausgeleierte und verwaschene Uniformen. Die fantastischen Arbeitsbedingungen führen dazu, dass man nicht weiss, dass man sich bei Ryanair bewirbt bis man den Arbeitsvertrag vor der Nase hat, bis dahin zieht es Ryanair vor anonym aufzutreten.

    Momoll, da wird sicher auch eine gute Sicherheitskultur gelebt...
    26 2 Melden
    • Albi Gabriel 19.07.2018 10:10
      Highlight Es wird ja niemand gezwungen, den Arbeitsvertrag zu unterzeichnen... Ein Streik schadet den Mitarbeitern meistens fast mehr als er nützt. Die einzigen Profiteure sind üblicherweise die Gewerkschaftsfuzzis.
      6 32 Melden
    • Astrogator 19.07.2018 10:38
      Highlight @Albi Gabriel: Selbst wenn Ryanair verschwindet, wird es die Arbeitsplätze bei einer anderen Airline geben.

      Was ich mich Frage, inwiefern soll ein Streik der Gewerkschaft nutzen? Und sind Gegner der Gewerkschaften Leute die auf 4 Wochen Ferien verzichten, keine AHV beziehen, 50 Stunden in der Woche arbeiten und bei Krankheit auf Lohn verzichten? Oder ist man da dann wieder froh um das was Gewerkschaften erkämpft haben?
      31 2 Melden

«Es isch eifach wieder mal zum Chotzä z’Züri!» – Swiss-Pilot tickt über Funk völlig aus

Für einen Swiss-Piloten wurde das ständige Warten auf die Starterlaubnis kürzlich zu viel. Er verlor im Gespräch mit einer Fluglotsin die Nerven und wurde ausfällig. Der Ausraster ist symptomatisch für ein grundsätzliches Problem.

Letzten Sonntag, Flug LX2156 von Zürich nach Palma de Mallorca. Es ist 12.16 Uhr und noch immer steht die Maschine am Gate. Dabei hätte sie gemäss Flugplan um 12.05 bereits abheben sollen. Doch am Mittag herrscht besonders viel Verkehr. Für den Piloten des Guten zu viel.

Was zur Hölle hier los sei, schnauzt er die Fluglotsin auf Englisch an – auf der Funkfrequenz, auf der alle anderen Piloten in Zürich mithören und die online archiviert ist.

... antwortet die Lotsin ebenfalls auf Englisch, der …

Artikel lesen