Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein selten beobachtetes Lichtphaenomen, aufgenommen am Samstag, 26. September 2015, auf der Rigi. Die Sonne strahlt von hinten eine Person an, so dass diese auf den Nebel projiziert wird. Dieser optische Effekt wird auch Brockengespenst genannt. Oft tritt durch einen anderen optischen Effekt, Glorie genannt, zusaetzlich ein farbiger Lichtkranz um den Schatten auf. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Unten grau und oben grau: Das sehen wir seit Wochen, wenn wir aus dem Fenster schauen. Bild: KEYSTONE

So düster war der Winter seit 30 Jahren nicht mehr

Im bisherigen Winter von Dezember bis 20. Februar hat die Sonne unterdurchschnittlich wenig geschienen. Die Messstationen verzeichnen ein Rekordtief wie zuletzt vor 30 Jahren.



Der bisherige Winter ist der düsterste der letzten dreissig Jahre. Laut den Daten von Meteo Schweiz war die Sonnenschein-Dauer im Flachland zwischen Dezember und dem 20. Februar unterdurchschnittlich tief.

Nur 50 bis 70 Prozent der normalen durchschnittlichen Sonnenscheindauer seien während dieser Zeit erreicht worden, sagt Stephan Bader, Klimatologe bei Meteo Schweiz. «Bisher gehört dieser Winter zu den zehn trübsten seit Messbeginn 1961.» Zuletzt habe es 1987 derart wenig Sonnenschein in einem Winter gegeben.

Besonders wenig Sonnenschein wurde im Schweizer Mittelland gemessen. Bei der Messstation in Wynau (BE) beispielsweise wurden zwischen dem 1. und 20. Feburar gerade einmal 17,6 Sonnenstunden gemessen. 

Unterdurchschnittlich wenig Sonnenschein registriert

Auch in der Region Zürich ist es düsterer als in anderen Jahren. Laut Bader scheine hier die Sonne in der Winterzeit durchschnittlich 178 Stunden. Bisher gemessen wurden nur 113 Stunden – 63 Prozent des Durchschnitts.

Registriert wird der Sonnenschein mit einem elektronischen Messinstrument. Sobald die Sonne richtig sichtbar ist und eine Strahlenleistung von 200 Watt abgibt, beginnt das Gerät zu messen. 

Noch ist der Winter nicht vorbei und damit auch die definitive Messung nicht abgeschlossen. Die Prognosen deuten jedoch nicht auf eine Änderung der Wetterlage hin. Auch in den nächsten Tagen bleibt es frostig und der Himmel sonnenlos. (sar)

Die Welt kämpft mit dem vielen Schnee

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Schneechaos in der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bjoern85 22.02.2018 13:49
    Highlight Highlight Habe mir vor einigen Wochen eine Tageslichtlampe angeschafft. Und versuche täglich an die frische Luft zu gehen. Kann ich beides nur empfehlen.
  • Albi Gabriel 21.02.2018 20:49
    Highlight Highlight Ihr Jammeris unter dem Nebel seid doch selber schuld. Niemand zwingt euch dort unten zu leben. Bei uns scheint die Sonne...
  • DanielaK 21.02.2018 20:46
    Highlight Highlight Komisch, so schlimm kams mir gar nicht vor...
  • RescueHammer 21.02.2018 19:24
    Highlight Highlight Ich wusste es! Der Sommet wird sonnig und heiss und der Frühling kommt so sicher wie der nächste 🍂 😳😎
  • HeforShe 21.02.2018 18:30
    Highlight Highlight Auch wenn ich mich auf den Frühling freue, empfinde ich diesen Winter als nicht so schlimm... dabei kämpfe ich sonst mit Winterdepressionen.

    Nächtliche Ausritte helfen auch in der Dunkelheit die Schönheit der Natur mit ihren Grauschattierungen und dem fantastischen Sternenhimmel anzuerkennen und Faulenzerei wirkt viel produktiver, wenn man gemeinsam mit Katzen im Rudel döst. Beziehungspflege.
    • who cares? 21.02.2018 18:55
      Highlight Highlight Kann ich die Katzen mal ausleihen?
    • HeforShe 22.02.2018 10:20
      Highlight Highlight Nö. Aber eine Luftmatratze mitbringen und Frühstück machen (für die felligen Dödel und deren Halterin). :-D

      Empfehle Ohropax - die Grosse ist ein Plappermäulchen - und Immunität gegen Nager - sie ist auch eine stolze Jägerin.

      Ernsthaft: sobald ich wieder mehr als einen freien Abend in der Woche habe, mache ich bei Gast schafft Freund mit und hoffe, dass das freundliche Wesen meiner felinen Mitbewohner einfach auch anderen gut tut. :-)
      Benutzer Bild
  • Der müde Joe 21.02.2018 18:25
    Highlight Highlight Ich mag ja eigentlich den Winter auch, aber dieses Jahr kackt er mich so richtig an.😏 Kein Schnee im Flachland, keine Winterlandschaft mit Sonnenschein einfach nur grau in grau!😒

    Ach möge der Frühling so bald wie möglich kommen!😎☀️🚵🏻‍♂️🏕⛰

❄️ Schnee ❄️ Frost ❄️ Wind: Am Wochenende kommt der Winter zurück (echt jetzt)

Am Wochenende kannst du getrost zu Hause bleiben: Im Norden feiert der Winter ein Comeback, im Süden stürmt der Föhn. Wie Meteo-News meldet, kommen am Samstag mit einer Kaltfront kräftige Niederschläge auf. Richtig hart wird es dann am Abend und in der Nacht auf Sonntag: Die Schneefallgrenze sinkt erst auf 500 bis 1000 Meter, in der Nacht sind dann allmählich Flocken bis in tiefe Lagen zu erwarten.

Am Sonntag werden besonders entlang der Alpen weitere Niederschläge erwartet, tagsüber steigt …

Artikel lesen
Link zum Artikel