DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu heiss gebadet: Islands Präsident wird in Wanne ohnmächtig

13.10.2017, 17:5813.10.2017, 18:23
Hat jetzt eine Wunde an der Nase: Gudni Johannesson.
Hat jetzt eine Wunde an der Nase: Gudni Johannesson.Bild: EPA/KJARNINN

Für den isländischen Präsidenten hat ein Entspannungsbad mit einer gebrochenen Nase geendet: «Ein warmes und gemütliches Bad hat sich gestern Abend als zu heiss und gemütlich entpuppt», schrieb Gudni Johannesson auf Facebook. Johannesson wurde ohnmächtig, fiel aufs Gesicht und brach sich die Nase.

Der Präsident wurde nach eigenen Worten sofort ins Spital gebracht und genäht. Inzwischen gehe es ihm wieder gut.

In dem Land mit nur 345'000 Einwohnern kommt dem Präsidenten eher eine repräsentative Funktion zu. Seit seiner Wahl im Juni 2016 erfreut sich Johannesson grosser Beliebtheit in der Bevölkerung.

Besonders sein euphorischer Jubel während der Fussball-EM 2016 ist vielen im Gedächtnis geblieben – der Staatspräsident verpasste kein einziges Spiel seines Landes.

Island bereitet sich zurzeit auf die kurzfristig angesetzten Parlamentswahl am 28. Oktober an. Der amtierende Ministerpräsident Bjarni Benediksson hatte im September seinen Rücktritt eingereicht, nachdem seine Regierung ihre Ein-Stimmen-Mehrheit verloren hatte. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mord an Lehrerin in Irland entfacht Debatte über Gewalt gegen Frauen

Nach der Tötung einer jungen Lehrerin beim Joggen mitten am Tag haben Tausende Menschen in Irland und darüber hinaus ein Zeichen gegen Gewalt gegen Frauen gesetzt. Auf Mahnwachen in mehreren irischen Städten und in verschiedenen Teilen Grossbritanniens wurden am Wochenende Kerzen für die getötete 23-Jährige angezündet und Blumen niedergelegt, auch traditionelle irische Musik spielte bei den Gedenken für die musikalische junge Frau eine grössere Rolle. Jogger in ganz Irland und im benachbarten Nordirland hielten für einen Moment an, um ihr zu gedenken.

Zur Story