DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aung San Suu Kyi muss ihren Ehrentitel abgeben. 
Aung San Suu Kyi muss ihren Ehrentitel abgeben. 
Bild: AP/AP

Wegen Rohingya-Krise: Friedensnobelpreisträgerin Ehrentitel entzogen

13.11.2018, 02:0813.11.2018, 02:56

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Myanmars De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi wegen der Rohingya-Krise den Ehrentitel «Botschafterin des Gewissens» entzogen.

In einem am Montag veröffentlichten Brief an Suu Kyi zeigte sich Amnesty-Generalsekretär Kumi Naidoo enttäuscht über die augenscheinliche «Gleichgültigkeit» der Friedensnobelpreisträgerin gegenüber den Gräueltaten des Militärs gegen die muslimische Minderheit in ihrem Land.

«Heute sind wir zutiefst bestürzt, dass Sie nicht länger ein Symbol der Hoffnung, des Mutes und der unermüdlichen Verteidigung der Menschenrechte sind», schrieb Naidoo.

Verbrechen an Rohingya in Myanmar:

Video: srf

«Amnesty International kann Ihren weiteren Status als Botschafterin des Gewissens nicht rechtfertigen, und deshalb entziehen wir Ihnen hiermit mit grossem Bedauern diesen Titel.»

Amnesty International hatte Suu Kyi im Jahr 2009 den Ehrentitel «Botschafterin des Gewissens» verliehen, die höchste Auszeichnung der Menschenrechtsorganisation. Damals stand die langjährige Oppositionsführern noch unter Hausarrest.

Wegen des brutalen Vorgehens von Myanmars Militär gegen die muslimische Minderheit der Rohingya wird die einstige Freiheitsikone international scharf kritisiert.

Amnesty räumte zwar ein, dass die zivile Regierung in dem Land nicht die Kontrolle über das Militär habe. Suu Kyi und ihr Büro hätten sich aber schützend vor die Sicherheitskräfte gestellt, Berichte über Menschenrechtsverletzungen heruntergespielt und internationale Ermittlungen behindert. (sda/afp)

Aung San Myanmar

1 / 9
Aung San Myanmar
quelle: epa/epa / lynn bo bo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Experten entlarven Putins Corona-Lügen

Die vierte Welle der Corona-Pandemie spitzt sich in Russland dramatisch zu. Täglich steigen die Fall- und Todeszahlen. Unabhängige Forscher schlagen nun Alarm: Die offiziellen Zahlen des Kremls seien «erfunden».

Unabhängige Expertinnen und Experten erheben schwere Vorwürfe gegen die russische Regierung: Die vom Kreml veröffentlichten Daten zur Lage der Corona-Pandemie seien manipuliert. Die Zahl der Ansteckungen und der Todesfälle sei in Wahrheit viel höher. Dies berichtet die «Washington Post». Die Kritik kam den Experten bereits teuer zu stehen: Mindestens drei Forscher wurden bereits entlassen oder sind auf Druck ihrer Vorgesetzten von ihren Posten in der Regierung oder an staatlichen Unis …

Artikel lesen
Link zum Artikel