Graubünden
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Tourist stirbt im Skigebiet von Laax nach Sturz



Bild

Bild: Kapo GR

Ein 32-jähriger Skifahrer aus den USA ist am Montag im Skigebiet von Laax tödlich verunfallt. Er stürzte im Gebiet Lavadinas abseits der Piste in eine Vertiefung.

Der Sportler verletzte sich so schwer, dass er trotz Reanimation durch eine Drittperson sowie einen Rega-Arzt noch am Unfallort verstarb. Der Unfallhergang werde untersucht, teilte die Kantonspolizei Graubünden am Dienstag mit.

Der Unfallort liegt auf Gebiet der politischen Gemeinde Ruschein. Die Kantonspolizei war am Montagnachmittag kurz nach 15 Uhr über den schweren Sturz auf einer Höhe von 2100 Metern über Meer informiert worden. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Eisplatte fällt auf Auto

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luchs 05.02.2019 23:09
    Highlight Highlight Der Ausdruck "Politische Gemeinde" tönt schon nach Rechtsstreit.
  • Mimimimi 05.02.2019 22:05
    Highlight Highlight Ich hab aufgehört zu lesen nach "abseits der Piste".
  • WolfCayne 05.02.2019 17:57
    Highlight Highlight Oh, ich dachte gestern, dass sei übel, als der zweite Rega-Helikopter ebenfalls neben dem ersten landete, statt mit jemanden wegzufliegen. Mein Beileid.
  • Snowy 05.02.2019 17:24
    Highlight Highlight Tragisch für ihn und die Hinterbliebenen.

    Hoffe nun, dass er resp seine Angehörigen (Amerikaner...) nicht irgendwelche Anwälte auf das Skigebiet hetzen.

    Die Lage ist eigentlich völlig klar: Wer sich neben der Piste bewegt, muss mit alpinen Gefahren jeglicher Art rechnen. Punkt fertig.
    • Aurum 05.02.2019 19:13
      Highlight Highlight Da es nicht in den USA sondern hier in der Schweiz geschah, gilt auch schweizer Recht. Da könnten US-Anwälte rein gar nichts rütteln. Abseits der Piste ist man nun mal selbst verantwortlich.
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 05.02.2019 19:17
      Highlight Highlight @Aurum

      Da sehen US Gerichte die Zuständigkeitsfrage gelegentlich anders.
    • Lisbon 05.02.2019 23:17
      Highlight Highlight @Olma: Da es sich um eine unerlaubte Handlung gehandelt haben darf, wird das zuständige Recht doch trotzdem CH sein? Aber ja, internationales Recht... lasse mich gerne korrigieren :-)

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Nach dem Unwetter im Unterwallis mit zwei Vermissten geht die Polizei vom Schlimmsten aus. Es bestehe keine Hoffnung, dass der 37-jährige Mann und das 6-jährige Mädchen das Unglück überlebt hätten.

Ein 37-jähriger Mann und ein 6-jähriges Mädchen sind bei einem Unwetter im Unterwallis vermutlich ums Leben gekommen. Laut Polizei besteht keine Hoffnung mehr, dass die beiden Vermissten die Flutwelle im Auto überlebt haben.

Die Chancen, den Mann aus Genf und das Mädchen aus Frankreich lebend zu bergen, seien «gleich Null», sagte Rettungschef Benoît Dorsaz am Montagnachmittag vor den Medien in Chamoson VS. Seit Sonntagabend versuchten die Rettungsdienste erfolglos das Auto zu finden, in dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel