DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Viertel der Schweizer Mieter will zügeln – kann es aber nicht

Eine Umfrage des Online-Vergleichsportals comparis.ch zeigt: 26 Prozent der Schweizer Mieter wollen aus ihrer aktuellen Wohnung ausziehen. Aus finanziellen Gründen liegt der Traum der neuen vier Wände aber meist schlicht nicht drin.
26.04.2018, 07:2126.04.2018, 08:59

Hellere Räume, mehr Platz zum Wohnen und eine spannende neue Umgebung: Viele Schweizer in Mietverhältnissen wünschen sich, aus ihrer aktuellen Mietwohnung auszuziehen und in eine neue Bleibe umzusiedeln. Für rund einen Viertel aller Mieter bleibt dieser Wunsch aber unerfüllt. Ihnen fehlen schlicht die finanziellen Mittel zu diesem Schritt. 

Eine repräsentative Umfrage des Online-Vergleichsportals comparis.ch bei über 4'000 Schweizer Mietern zeigt: 26 Prozent der Mieter wollen aus der aktuellen Wohnung ausziehen. Doch sie können vor allem aus finanziellen Gründen nicht (67 Prozent der Nennungen). Familiäre (14 Prozent) und berufliche Gründe (13 Prozent) sind dagegen weit weniger ausschlaggebend, ebenso wie Haustiere (10 Prozent) und Aus- oder Weiterbildung (8 Prozent).

26 Prozent der Mieter wollen aus der aktuellen Wohnung ausziehen. Doch dafür fehlt oft das Geld.
26 Prozent der Mieter wollen aus der aktuellen Wohnung ausziehen. Doch dafür fehlt oft das Geld.
Bild: shutterstock.com

Dass der finanzielle Aspekt das grösste Umzugshindernis ist, verwundert Nina Spielhofer von Comparis nicht. Sie erklärt: «Immerhin 40 Prozent der Schweizer Mieter müssen sich gemäss unserer Marktbeobachtungen wegen der Mietkosten in anderen Bereichen einschränken.»

Geringe Einkommen und Kinder als Hindernis

Mit 35 Prozent geben Haushalte mit einem Einkommen unter 4'000 Franken im Monat laut der Studie am häufigsten an, am liebsten die Kisten packen zu wollen, aber nicht zu können. Bei den Haushalten mit einem Einkommen von 4'000 bis 8'000 Franken sind es noch 26 Prozent und bei jenen mit einem Einkommen über 8'000 Franken 21 Prozent.

Auch Kinder seien ein Umzugshindernis: So würde gerne ein Drittel der Befragten mit Kindern gerne umziehen. Bei den kinderlosen Haushalten sind es mit 24 Prozent deutlich weniger.

Du lebst WG-tarisch? Dann kennst diese 10 Mitbewohner-Typen

Video: watson

Grosse regionale Unterschiede

Besonders angespannt ist die Lage in der Westschweiz, kommt die Umfrage des Vergleichsportals zum Schluss. 37 Prozent der umzugswilligen Romands können sich den Wunsch nicht erfüllen.

Bei den Deutschschweizern und den Tessinern sind es mit je 23 Prozent merklich weniger. Die finanziellen Umzugshindernisse wiegen bei den Romands mit 80 Prozent deutlich stärker als in der Deutschschweiz mit 60 Prozent und im Tessin mit 63 Prozent.

Trotzdem: Schweizer Mieter sind mobil

Trotz allem seien die Schweizer Haushalte mobil, wie die Comparis-Studie festhält. So haben in den letzten fünf Jahren mehr als die Hälfte aller Mieter (55 Prozent) mindestens einmal ihren Wohnsitz gewechselt. Und 22 Prozent der befragten Mieter sind in den vergangenen 12 Monaten mindestens einmal umgezogen.

Und diese Umzugsdynamik scheint künftig noch weiter anzuziehen. Denn: Ein Viertel der Haushalte (26 Prozent) plane einen Umzug in den nächsten 12 Monaten. Dabei zeigen sich die Romands und Tessiner umzugswilliger als die Deutschschweizer. Je 33 Prozent der Welschschweizer und Tessiner planen einen Tapetenwechsel (Deutschschweizer: 24 Prozent). (luk / aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Immobilienkonzern Evergrande setzt Aktienhandel in Hongkong aus

Der hochverschuldete chinesische Immobilienkonzern Evergrande hat am Montag den Handel mit seinen Aktien an der Hongkonger Börse ausgesetzt. Gründe dafür nannte Evergrande nicht.

«Der Handel mit den Aktien der China Evergrande Group wird eingestellt», hiess es in einer Mitteilung des Unternehmens an die Börse. Evergrande hat durch eine auf Pump finanzierte aggressive Expansion der vergangenen Jahre einen Schuldenberg von umgerechnet rund 260 Milliarden Euro angehäuft.

Der Aktienkurs des Konzerns …

Artikel lesen
Link zum Artikel