Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mein Weg am Festival. Alles aufgezeichnet. bild: watson

Wie ich am Open Air zum gläsernen Festival-Besucher wurde und was nun mit den Daten passiert

Wer heute an ein Festival geht, braucht immer seltener Bargeld. Mit dem Cashless-System verkürzen die Open-Air-Organisatoren die Wartezeiten, erhöhen die Sicherheit – und sammeln vor allem viele und detaillierte Daten über sämtliche Besucher. Ein System mit (fast) unbegrenzten Möglichkeiten und Gefahren.



Drei Tage Musik, keinen Kontakt zur Restwelt, abtauchen an einem Festival. Das war früher. Früher, als man das Bier noch selber mitbringen musste. Damals war nicht alles besser. Auf Schritt und Tritt überwacht aber, das wurden wir nicht.

Heute sind die Open Airs Konsumtempel. Mit Discos, mit kalten Drinks an unzähligen Ständen und Werbung von grossen Firmen überall. Love, Peace und Happiness sind zwar noch immer möglich. Doch sehen die Veranstalter immer genauer, wo wir was treiben. 

Weg jedes Besuchers ist nachvollziehbar 

Ein Besuch am Open Air St.Gallen zeigt dies eindrücklich. Im Sittertobel kann nur noch bargeldlos bezahlt werden. Jeder Festivalbesucher lädt sich so viel Geld auf seinen Chip auf dem Eintrittsbändel, wie er zu verprassen gedenkt. Das kann er online schon zuhause machen oder während dem Festival an einer der Ladestationen. An den Stationen kann auch jederzeit nachgeladen werden.

Bild

Big Brother is watching you. Eintrittsbändel mit Chip.
bild: watson

Das Cashless-System vereinfacht und beschleunigt den Ablauf an der Kasse: Bier bestellen. Bändel ans Lesegerät halten und warten, bis der Betrag abgebucht ist. Trinken. Dadurch sind die Warteschlangen kürzer und es müssen keine Portemonnaies herumgeschleppt werden, die gestohlen werden könnten. Doch wir hinterlassen Spuren. Denn die Daten werden aufgezeichnet.

Da die Daten nicht nur für den Anbieter, sondern für jeden einzelnen Open-Air-Besucher ersichtlich sind, können wir bis ins kleinste Detail verfolgen, was wir alles weitergeben (siehe Listen unten). Aufgezeichnet wird jeder Geländeein- und -Austritt, jedes gekaufte Bier, jedes Schnitzelbrot – mit dem genauen Zeitpunkt und dem Ort. Wir werden zum gläsernen Festival-Besucher (siehe auch folgendes Video).

Die Daten, die das Open Air erhebt, zeigen, welche Wege wir machen. Und was wir konsumieren.
Video: watson.ch

Auf der Homepage von Intellipay, dem Anbieter des Cashless-Systems des Open Airs St.Gallen, kann ich jede einzelne Konsumation anschauen. Hier ein Beispiel: 

Openair St. Gallen

Tag, Zeit, Standnummer, Beschreibung des Standes, Art der Konsumation, Betrag; alles wird aufgeführt.

Klickt man auf das blaue Kästchen rechts oben, werden die Details zum Kauf aufgelistet:

Transaktionen Openair

Die Liste meiner Konsumationen während zwei Tagen: Angefangen beim Laden des Chips am Bahnhof (+150.–), über die Rückgabe eines einzelnen Jetons in der Walliserstube (+1.–), bis zum Kauf von Longdrinks an der Habsburgbar (−40.–). 

Openair St. Gallen

Openair St. Gallen

Transaktionen Openair

Diese Daten sind nicht einfach nur lustig für Festivalbesucher, die nach einem Filmriss versuchen, ihre Nächte zu rekonstruieren. Diese Daten sind vor allem auch für die Veranstalter wertvoll. Sabine Bianchi, Sprecherin des Open Airs St.Gallen, sagt: «Wir sehen dadurch, wann wir an welchen Ständen wie viel verkaufen und können so das Personal besser einsetzen.» Durch das Ein- und Ausstempeln an den Haupteingängen wüssten sie zudem, wie viele Besucher sich auf dem Gelände befinden und könnten so das Sicherheitsdispositiv anpassen, so Bianchi weiter. 

«Werten wir die Daten unserer Besucher je aus, holen wir selbstverständlich eine Erlaubnis von ihnen ein.»

Sabine Bianchi, Sprecherin Open Air St.Gallen

Doch die Daten bringen den Veranstaltern noch viel mehr. Indem sie sehen, wo wie viel verkauft wird, können sie zum Beispiel die Standmieten anpassen. Oder sie so hoch ansetzen, dass niemand mehr mitbieten kann. Ob dies bereits Schule gemacht hat, darüber lässt sich streiten. Fakt ist, dass auf dem Gelände im Sittertobel an mehr als einem Ort Festzelte vom Open Air selber betrieben werden, wo früher noch Private wirtschafteten. 

epa04901567 Two festival goers present their entry badge wrist band which serves as well as cashless payment system at the Zurich Openair festival in Glattbrugg, near Zurich, Switzerland, 27 August 2015. The music festival runs from 26 to 29 August.  EPA/DOMINIC STEINMANN

Am Zürich Open Air funktionierte beim bargeldlosen Zahlen noch nicht alles einwandfrei. 
Bild: EPA/KEYSTONE

Personalisierte Werbung

Würden die Festivals die einzelnen Daten ihrer Besucher analysieren, könnten sie zudem personalisierte Werbung verkaufen. Möglich wäre theoretisch auch, dass konsumfreudige Open-Air-Gänger Vorverkaufsrechte für Tickets im Folgejahr bekommen.

In St.Gallen sei man allerdings nicht so weit, sagt Bianchi: «Mit den Daten einzelner Besucher machen wir nichts, wir haben gar nicht die Zeit dazu.» «Würden wir das je in Erwägung ziehen, holen wir selbstverständlich eine Erlaubnis unserer Gäste ein.»

Datenschützer macht Auflage 

Wie weit ist es überhaupt legal, Daten zu sammeln? Francis Meier, Sprecher Eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter, sagt: «Veranstalter, die Cashless-Bezahl-Systeme einsetzen, müssen die Sicherheit der erfassten Personendaten gewährleisten und dürfen sie nur solange aufbewahren, wie sie für den angegebenen Zweck erforderlich sind.» Personenbezogene Auswertungen der Chip-Daten (zum Beispiel welche Getränke Besucher XY konsumiert hat) dürften nur mit Einwilligung der Kunden erfolgen. Wichtig sei, dass die Festivalbesucher die Möglichkeit hätten, auch «anonym» zu bezahlen, also ohne dass sie sich registrieren müssten, sagt Meier weiter. Dies ist beim Open Air St.Gallen der Fall. 

Noch hat sich das bargeldlose Bezahlen nicht an allen Festivals durchgesetzt. Doch es dürfte nicht mehr lange dauern. Während das Zürich Open Air voll auf Cashless setzt, stellt das Open Air Gampel erst um, wenn die Systeme fehlerlos sind und die Ausfallquote niedriger ist. Beim Gurtenfestival heisst es, man wolle in Zukunft eine Lösung anbieten, «die den heutigen Umgang mit Zahlungsmitteln reflektiert». Das Gurtenfestival möchte den Gästen eine Auswahl lassen. Am Open Air Frauenfeld, das diese Woche über die Bühne geht, ist bis auf Weiteres das gute alte Bargeld Trumpf. 

 

Alle Plakate aus 40 Jahren Open Air St.Gallen: Oh, wie bist du bunt geworden!

Schlammgallen!

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende einführen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel