USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Novartis-Chefjurist wirft wegen Trump-Connection das Handtuch

16.05.18, 07:46 16.05.18, 09:28


Bei Novartis kommt es nach der Zusammenarbeit mit einem Anwalt von US-Präsident Donald Trump zu personellen Konsequenzen. Wie der Konzern am Mittwoch mitteilte, wird Chefjurist und Geschäftsleitungsmitglied Felix Ehrat per 1. Juni 2018 von seinem Amt zurücktreten.

«Dieser Vertrag, obwohl juristisch nicht zu beanstanden, war ein Irrtum.»

Felix Ehrat

Dieser Schritt erfolge im Zusammenhang mit Diskussionen über die frühere Vereinbarung von Novartis mit Michael Cohen von der Beratungsfirma Essential Consultants, heisst es. Cohen ist Anwalt von US-Präsident Donald Trump.

Vergangene Woche war bekannt geworden, dass Novartis mit der Firma des US-Anwalts zusammengearbeitet hatte. Mittlerweile sei der einjährige Vertrag mit dem Unternehmen ausgelaufen, hatte der Konzern bestätigt.

Felix R. Ehrat, Group General Counsel of Novartis, attends a panel session of the Open Forum on the sideline of the 44th Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Friday, January 24, 2014. The overarching theme of the Meeting, which will take place from 22 to 25 January, is

Felix Ehrat geht. Bild: KEYSTONE

Ehrat war seit 2011 Group General Counsel und Mitglied der Geschäftsleitung von Novartis. Zu seinem Rücktritt erklärt Ehrat laut Mitteilung: «Dieser Vertrag, obwohl juristisch nicht zu beanstanden, war ein Irrtum». Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung von Novartis zollten Ehrat für seinen Rücktrittsentscheid «grossen Respekt», heisst es weiter.

Als Nachfolgerin wurde bereits Shannon Thyme Klinger berufen. Sie bekleidet derzeit noch das Amt einer Chief Ethics, Risk and Compliance Officer. Ihr wiederum folgt Natacha Theytaz, derzeit Global Head Internal Audit. Sie wird per 1. Juni neu die Ethics, Risk and Compliance Organisation ad interim leiten.

Darüber hinaus kündigt Novartis an, dass Robert Weltevreden, bisheriger Leiter Business Services bei Syngenta, zum Leiter Novartis Business Services (NBS) ernannt wird. Er wird an den Novartis-CEO Vas Narasimhan berichten und der Geschäftsleitung von Novartis angehören. Auch er wird seine Tätigkeit am 1. Juni 2018 aufnehmen. (whr/sda/awp)

Unkraut vernichten mit Leitungswasser statt Chemie

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RatioRegat 16.05.2018 10:42
    Highlight «Dieser Vertrag, obwohl juristisch nicht zu beanstanden, war ein Irrtum.»

    Ähm... Vom Chefjurist eines Grosskonzerns sollte man eigentlich erwarten dürfen, dass er das Wort 'Irrtum' richtig verwenden kann.
    10 0 Melden
  • Makatitom 16.05.2018 10:27
    Highlight "Wirft das Hadtuch", "tritt zurück" etc., das sind alles falsche Aussagen. Er stiehlt sich feige aus der jahrzehntelang überbezahlten Verantwortung und lässt sich dafür noch mit einem goldenen Fallschirm und einer unanständig hohen pension "belohnen".
    16 0 Melden
  • Spiessvogel 16.05.2018 10:22
    Highlight Der Geldfluss von Novartis Richtung Trump-Lager ist ein beispielhafter Fingerzeig, wie Grosskonzerne das urdemokratische Prinzip „ein Bürger = eine Stimme“ aushebeln. Mit dem grossen Geld werden narzisstisch geprägte Politiker zu Vorreitern der Wirtschaft geadelt. Das Operationsfeld ist dann offen, dass alle Gesetze der Nachhaltigkeit und ethische Gedanken in den Hintergrund verdrängt werden können. Die taugen höchstens noch für die Sonntagspredigt. Was die Menschen wirklich bewegt, kann ausgeblendet werden. Das Geld regiert. Man hat sich den Hebel an der Macht gesichert.
    12 1 Melden
  • Dr Barista 16.05.2018 09:52
    Highlight So ist es richtig. Hohe Position, sehr guter Lohn, viel Verantwortung. Andere Manager und Grosslohnbezieher sollten sich davon eine Scheibe abschneiden. Nicht versuchen die Schuld auf ander abzuschieben und die eigene Haut und seine Kohle auf biegen und brechen retten zu wollen! Bravo!
    0 7 Melden
  • Makatitom 16.05.2018 09:47
    Highlight Tritt zurück? Stiehlt sich feige aus der jahrzehntelang überbezahlten Verantwortung und lässt sich dafür noch mit einem goldenen Fallschirm und einer unanständig hohen Pension belohnen
    7 0 Melden
  • walsi 16.05.2018 09:26
    Highlight Ein Bauernopfer.
    2 1 Melden
  • Triumvir 16.05.2018 09:22
    Highlight Der gute Mann hat wohl kaum freiwillig seinen sehr gut bezahlten Job aufgegeben haben...Sein Chef dürfte ihm vielmehr seinen vorzeitigen Rücktritt nahe gelegt haben, was auch durchaus nachvollziehbar ist, zumal der Imageschaden für Novartis gewaltig sein dürfte...
    7 0 Melden
  • roger.schmid 16.05.2018 08:55
    Highlight Apropos Trump Connection: es wurde nun bekannt, dass China 500 Millionen Dollar in ein Trump-Projekt mit Golfplatz investiert - daher wollte Trump wohl auf einmal die chinesischen Arbeitsplätze retten: https://www.huffingtonpost.com/entry/trump-china-zte_us_5af9f701e4b0200bcab7fa66

    Wieso wird darüber nicht berichtet?
    17 0 Melden
  • Gubbe 16.05.2018 08:53
    Highlight Es wird Herrn Ehrat hoch angerechnet... Das dachte ich mir beim lesen. Seine Nachfolgerinnen sind ganz sicher Personen mit Schweizer Hintergrund.
    4 3 Melden
  • Der Rückbauer 16.05.2018 08:48
    Highlight "Respekt", sagte der Igel, und stieg vom Kaktus.
    Die schmierigen Geschäftspraktiken der Pharmaindustrie stehen den korrupten Geschäften der Grossbanken um nichts nach.
    5 0 Melden
  • lilie 16.05.2018 08:01
    Highlight Vielleicht bin ich ja naiv, aber irgendwie kommt mir das schräg rein, dass ein Chefjurist, der zugegebenermassen einen recht fragwürdigen Vertrag aufgesetzt hat, den er nun aber als Fehler erkannt hat und der sowieso abgelaufen ist - dass dieser Mann jetzt zurücktritt, während die Typen um Trump, die massiv viel mehr Dreck am Stecken haben, ohne das geringste Schamgefühl einfach weitermachen...
    6 0 Melden
    • Alterssturheit 16.05.2018 11:34
      Highlight @lilie: what the f*** is Schamgefühl ???

      (da ich an einer Eliteuni studiert habe, schon damals ein internationales Netzwerk aufbauen konnte, die Connections aus der Familie auch noch geholfen haben, ich bisher nur in gut bezahlten höheren Positionen bei verschiedenen Globalplayer gearbeitet habe, kenn ich das Wort eben nicht).
      4 0 Melden

Trumps haben 413 Millionen Dollar Steuern hinterzogen – und so geht's laut NYT

US-Präsident Donald Trump hat mindestens 413 Millionen Dollar Steuern hinterzogen. Das berichtet die «New York Times» beruhend auf eigenen Recherchen der Zeitung. Trump soll beim Übertragen der Vermögen von seinem Vater Fred Trump die Erbschaftssteuer umgangen haben. Der Steuerdeal kratzt auch an Donald Trumps Image als «Selfmade-Milliardär».

Und so funktioniert der Trump-Steuertrick.

Erstmal armrechnen. So geht das immer beim Umgehen der Erbschaftssteuer. Trumps Vater verfügte über ein …

Artikel lesen