Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

View over Luleå during Luleå hamnfestival 2014. Bild: By Andreas Harnemo - Från lokal fotograf www.snowgarden.se, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=39086423

In Luleå in Schweden sinkt der Meeresspiegel jedes Jahr um fast einen Zentimeter – für noch mindestens 600 weitere Jahre. Bild: Andreas Harnemo/www.snowgarden.se

Entwarnung in Skandinavien: Meerespiegel steigt, doch das Land steigt auch 



Land unter. Vielerorts fürchten Küstenorte den durch die Erderwärmung steigenden Meeresspiegel. Nicht so in Schweden und Finnland. Dort macht das Meer ganz andere Probleme.

«Wir fliehen vor dem steigenden Meer, indem wir uns selbst anheben»

Geodäsie-Professor Martin Vermeer

Die Gletscher Grönlands schmelzen dahin. Man sollte meinen, den Menschen im Norden mache das Sorgen. «Wir sind hier ziemlich sicher», meint aber der finnische Geodäsie-Professor Martin Vermeer. Denn in Schweden und Finnland liefert sich die Natur ein Rennen: Das Wasser steigt, doch das Land steigt auch – und zwar schneller.

Relikt aus der Eiszeit

«Wir fliehen vor dem steigenden Meer, indem wir uns selbst anheben», scherzt Vermeer. Tatsächlich wächst das Land in Finnland und Schweden millimeterweise aus dem Wasser. Das Phänomen ist ein Relikt aus der Eiszeit. Als vor mehr als 10'000 Jahren die riesigen Eispanzer zu schmelzen begannen, liess der Druck auf die Landmasse nach. In jahrhundertelanger Zeitlupe kommt sie seitdem hoch.

Hier markierte der für seine Temperaturskala weltberühmte Physiker 1731 den Wasserstand an einem Felsbrocken, auf dem sich früher Seehunde sonnten. Inzwischen ragt dieser Stein so weit aus dem Wasser, dass kein Seehund mehr hinaufkäme. Bild: http://www.sealevelrise.com/

Der Celsius-Stein in Lövgrund hat sich seit 1771 rund zwei Meter angehoben. Bild: sealevelrise.com

Am stärksten ist das Phänomen im Bottnischen Meerbusen, dem nördlichen Ausläufer der Ostsee zwischen Schweden und Finnland. Nach Daten des Permanent Service of Mean Sea Level (PSMSL), die das gemeinnützige Recherchezentrum «Correctiv» zusammengestellt hat, steigt das Land dort bis zu sieben Millimeter im Jahr. Im schwedischen Ratan veränderte sich der Meeresspiegel seit Beginn der Messungen 1892 um fast einen Meter, allein in den vergangenen 30 Jahren hob sich das Land um mehr als 22 Zentimeter an.

Von blossem Auge sichtbar

Den Unterschied kann man mit blossem Auge sehen, wenn man alte Fotos vergleicht. Oder wenn man hinausfährt zum Stein von Anders Celsius an der Küste der Insel Lövgrund. Hier markierte der für seine Temperaturskala weltberühmte Physiker 1731 den Wasserstand an einem Felsbrocken, auf dem sich früher Seehunde sonnten. Inzwischen, so zeigt Wissenschaftler Martin Ekman, ragt dieser Stein so weit aus dem Wasser, dass kein Seehund mehr hinaufkäme.

Nach Angaben des Schwedischen Meteorologischen und Hydrologischen Instituts (SMHI) hat sich die Küstenlinie dort um bis zu 300 Meter verschoben. Finnland bekomme jedes Jahr 700 Hektar Land dazu, sagt Vermeer.

Hafen von Lulea Schweden. Bild: googlemaps

Die immer grösser werdenden Schiffe können den Hafen von Luleå nicht mehr anlaufen. Bild: googlemaps

Verlorene Tiefe bereitet Schifffahrt Sorgen

Die Landanhebung bringt Schweden und Finnland bisher eher Probleme. Die Fahrwasser zu den grossen Häfen werden immer flacher. Am nördlichen Zipfel der Ostsee, knapp unter dem Polarkreis, wird Eisenerz abgebaut und ausgeschifft. Doch die immer grösser werdenden Schiffe können den Hafen von Luleå nicht mehr anlaufen.

«Wir haben viel Tiefe verloren, seit wir in den 70-er Jahren das letzte Mal ausgebaggert haben», berichtet Projektleiterin Linda Wikman. In Luleå sinke der Meeresspiegel jedes Jahr um fast einen Zentimeter – für noch mindestens 600 weitere Jahre. Mit dem Projekt «Malmporten» (Erzhafen) steuert der Hafen gegen: Bis 2020 soll die Fahrrinne für umgerechnet rund 170 Millionen Euro vertieft werden.

Davon profitiert auch die Stadt Vaasa auf der finnischen Seite. Hier habe man früher Häfen komplett verlegen müssen, erzählt Vermeer. Ein aufgegebener Hafen liegt heute zehn Kilometer im Landesinneren. Eine Verlegung sei heute nicht mehr nötig, meint Teijo Seppelin, Geschäftsführer der Häfen im Kvarken-Areal. «Bei Bedarf wird ausgebaggert, so dass grosse Schiffe in Zukunft keine Probleme haben, die Häfen zu erreichen.»

Rückstauende Flüsse bringen Hochwasser

Ein grösseres Problem ist laut Vermeer, dass sich das Land in Finnland nicht gleichmässig hebt. An der Küste steigt es stärker als im Inneren – und neigt sich damit entgegen der Fliessrichtung grosser Flüsse. «Sie erreichen das Meer nicht mehr richtig», sagt der Wissenschaftler. Besonders zur Schneeschmelze führe das zu Überschwemmungen.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Landanhebung in vorhersehbarer Zukunft nicht aufhören und es irgendwann, in mehreren Tausend Jahren, eine neue Landverbindung zwischen Schweden und Finnland geben wird. Das hänge aber vom Ausmass der Erderwärmung ab, sagen Markku Poutanen vom Finnish Geospatial Research Institute und sein schwedischer Kollege Holger Steffen.

Schon jetzt hat sich die Landanhebung verglichen mit dem steigenden Meer an der engsten Stelle des bottnischen Meerbusens verlangsamt. Das Meer holt auf im Wettlauf gegen das nordische Land. (whr/sda/dpa)

Meeresspiegel steigt überdurchschnittlich

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter