Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Adrian Amstutz, Nationalrat SVP-BE, erhaelt Applaus bei der Delegiertenversammlung der SVP Bern, am Montag, 14. Januar 2019, in Belp. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Adrian Amstutz kann neu zur Wiederwahl antreten – sofern er das will.  Bild: KEYSTONE

Gibt SVP-Nationalrat Amstutz den Rücktritt vom Rücktritt – oder geht er doch in Pension?



Die SVP hat am Montagabend die Amtszeitbeschränkung gelockert, damit Berner SVP-Nationalrat Adrian Amstutz zur Wiederwahl antreten kann – wenn er denn will.

Amstutz selber bat die SVP-Delegierten, ihm ein paar Tage Bedenkzeit zu geben. Er habe sich nun auf seine Pensionierung vorbereitet und die neue Ausgangslage bei der Partei stelle diese Pläne gehörig auf den Kopf.

ZU DEN EIDGENOESSISCHEN WAHLEN VOM 18. OKTOBER 2015 STELLEN WIR IHNEN ZU DEN RUECKTRITTEN VON NATIONAL- UND STAENDERAETEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - WEITERE BILDER FINDEN SIE AUF UNSERER WEBSEITE

Hansruedi Wandfluh Bild: KEYSTONE

Alt Nationalrat Hansruedi Wandfluh warb für die Anpassung der Statuten, um Amstutz den Weg zu ebnen. Bei den eidgenössischen Wahlen im Herbst werde der Kanton Bern einen Nationalratssitz weniger haben.

Wenn die SVP ihren neunten Sitz verteidigen wolle, brauche sie eine Kandidatur mit grossem Stimmenpotenzial. Amstutz sei ein politisches Ausnahmetalent und habe dieses grosse Potenzial, betonte Wandfluh.

Er beantragte, dass in Einzelfällen die Partei mit einer Zweidrittelsmehrheit die Aufhebung der Amtszeitbeschränkung erwirken könne.

Die Delegierten diskutierten den Vorschlag kontrovers: Man habe die Amtszeitbeschränkung seinerzeit eingeführt, um keine Sesselkleber zu haben und den Jungen die Möglichkeit zum Aufrücken zu geben, sagte ein Delegierter.

Ein anderer gab zu bedenken, dass man seit langem wisse, dass Adrian Amstutz aufhöre. Die Partei habe es nicht geschafft, eine Alternative aufzubauen. «Wenn wir es jetzt nicht konnten, dann werden wir es auch in vier Jahren nicht können», schloss der Delegierte.

Parteipraesident und Nationalrat Albert Roesti (BE) spricht an einer Medienkonferenz ueber das Parteiprogramm der SVP fuer die Legislatur 2019-2023, am Donnerstag, 10. Januar 2019, im Medienzentrum Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Albert Rösti Bild: KEYSTONE

Albert Rösti, Präsident der SVP Schweiz, warb für eine Statutenänderung. Amstutz sei ein Zugpferd und kein Sesselkleber. Der Sigriswiler habe immer gesagt, er höre auf. Falls er darauf zurückkomme, wäre dies einzig und allein ein Dienst an seiner Partei.

Amstutz trat während der Debatte in den Ausstand und verliess den Saal. Als er nach dem Entscheid zurückkehrte, empfingen ihnen die Delegierten mit einer Standing Ovation.

Für Amstutz hält die SVP nun eine Linie auf der Nationalratsliste frei. Eine zweite noch freie Linie besetzte sie am Montag mit Nadja Günthor, der Frau des ehemaligen Schweizer Kugelstössers.

Die SVP-Führung:

Parteipräsident für den Ständerat

In den Ständeratswahlkampf steigt die Berner SVP mit Kantonalpräsident und Nationalrat Werner Salzmann. Die Delegierten nominierten ihn per Akklamation. Ziel der SVP ist, dass der Kanton Bern wieder mit einer ungeteilten bürgerlichen Standesstimme im «Stöckli» vertreten sei, führte Wandfluh aus.

Werner Salzmann, SVP-BE, spricht waehrend der Debatte um die Weiterentwicklung des Schengen-Besitzstands (Uebernahme der Richtlinie zur Aenderung der EU-Waffenrichtlinie), waehrend der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 30. Mai 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Werner Salzmann Bild: KEYSTONE

Damit ist die Ausgangslage für die Ständeratswahlen geklärt. Wenn alle Parteien die von der Parteileitung vorgeschlagenen Personen nominieren, was nur noch Formsache ist, dann tritt Hans Stöckli (SP) zur Wiederwahl an.

BDP-Ständerat Werner Luginbühl gab vergangene Woche seinen Verzicht auf eine Wiederwahl bekannt. Die BDP geht mit Regierungsrätin Beatrice Simon ins Rennen.

Für die FDP dürfte Nationalrätin Christa Markwalder auf den Schild gehoben werden, für die Grünen Regula Rytz, für die GLP Nationalrätin Kathrin Bertschy. Für die EVP steht Marianne Streiff-Feller zur Verfügung. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Tsitsipas wirft Federer aus dem Turnier

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

25 Bilder zeigen unsere Classe politique beim Schaffen in Bern:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RETO1 15.01.2019 19:32
    Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass die SVP die Watson-Leser fragen muss was sie tun und lassen darf
    Weiterhin viel Spass beim einfallslosen SVP-Bashing
  • Paul_Partisan 15.01.2019 09:41
    Highlight Highlight Total unverständlich?! Mit Nils Fiechter und Adrian Spahr verfügt die SVP BE doch über exzellenten Nachwuchs :'D
  • Fabio74 15.01.2019 07:16
    Highlight Highlight So passt man auch in Diktaturen die Regeln und Gesetze an
  • banda69 15.01.2019 06:31
    Highlight Highlight Die SVP hat keinen Nachwuchs.
    So einfach ist das.

    Wer will sich schon für eine Partei exponieren, die das Volk eins ums andere über den Tisch zieht.
  • Astrogator 15.01.2019 06:19
    Highlight Highlight Das ist "Classe Politique" wie aus dem Bilderbuch. Der Begriff, einst vom Führer selbst geprägt um die politische Elite zu diffamieren fällt nun voll auf die SVP zurück. Eigene Regeln aushebeln um alte und verbrauchte Männer an der Macht zu erhalten und in der Partei eine Erbmonarchie installieren in der gewählt wird wer den Segen des Politbüros hat.
    Wehe ein Kandidat kandidiert ohne Segen des grossen Führers, dann schliesst man schön mal eine ganze Sektion aus.

    Liest sich wie Geschichten über kommunistische Regime der Vergangenheit. Voll schweizerisch diese SVP, momoll...

  • wasps 15.01.2019 06:19
    Highlight Highlight Sesselkleber. So schlimm steht es um den SVP Nachwuchs im Kanton Bern. Oder schaut da einer für seine Vorteile? So viel von wegen Dienst am Volk...
  • äti 15.01.2019 01:57
    Highlight Highlight Die Partei ist als einzige Wohnsitzunabhängig. Da könnte doch Martullo oder Köppel antreten, schlimmstensfalls mit Doppelmandat. Gäbe erst noch mehr Kohle in die Kasse. :)
  • redneon 15.01.2019 01:35
    Highlight Highlight Es ist so zum Lachen! Alle andern sind Sesselklebrer! Aber der Amstutz sei ein Zugpfert! Ich Lach mir einen Schranz.. Nein im Ernst... Armselig was Rösti von sich giebt! Der müsste sich mal selber hören. Der Herr Amstutz sollte Rückgrad beweisen wie er es von allen anderen vortert die nicht seiner Meinung sind. Und Zurücktreten. Aber Eben es Filzt in der SVP ganz besonnders :)
  • es isch wies isch (Sarkasmus Edition) 15.01.2019 00:41
    Highlight Highlight Drei mal Drei macht Vier, widde widde wid, und drei macht Neune,
    ich mach mir die Welt, widde widde wie sie mir gefällt.

    Schnell mal ein bisschen mauscheln, damit's passt.
    Die SVP-Welt ist wirklich einfach gestrickt.
  • Lowend 15.01.2019 00:24
    Highlight Highlight Die Kaste der SVP Elite besteht fast nur noch aus rechten Berufspolitikern, Juristen, Studierten und Millionären, die von einem Multimilliardär befehligt werden und die dem einfachen Bürgern vorspielen, sie sprächen in seinem Namen und verträten seine Interessen.

    Viel unglaubwürdiger geht es echt nicht mehr!
    • OttoM. 15.01.2019 19:47
      Highlight Highlight Amstutz hat Maurer, Aebi & Salzmann haben Bauer und Hess hat Lastwagenchauffeur studiert ? Um nur einige zu nennen ?

  • Sauäschnörrli 15.01.2019 00:05
    Highlight Highlight So kann man seinen Nachwuchs auch absägen. Du gehst jahrelang Plakate kleben, stehst dir in der Fussgängerzone die Beine in den Bauch und opferst deine Freizeit in Kommisionen und Räten, in all den kleinen Gemeinden von denen die meisten noch nie was gehört haben. Nur zum irgendwann erkennen, dass du stehts von jemanden übergangen wirst, der einfach einen besseren Draht zur Parteispitze hat. Die eine sitzt nach 3 Jahren im Präsidium, der andere ist auf der Ständeratsliste und für einen wollen sie sogar die Statuten aufweichen, nur damit er nicht abdanken muss.
    • Cédric Wermutstropfen 15.01.2019 00:25
      Highlight Highlight Das ist das Berufsrisiko eines Politikers.
    • Georg Drake 15.01.2019 00:29
      Highlight Highlight Musst aber die SVP Verstehen. Die zweite Garde und die JSVP ist halt einfach nicht Wählbar! Bei der SVP gibt es ja bald keinen gemässigten mehr. Die wurden alle schon Rasiert. Sogar Toni B. musste einsehen, das die neuen "Stars" ihm überall vorgezogen werden. Das aber beide vermutlich Abgewählt werden. Lassen wir mal im raum. Was bei der SP von der Juso kommt, ist Diplomatisch Formuliert, gewöhnungsbedürftig. Aber gegen das was von der JSVP kommt, ja gerade zu gemässigt und Brilliant!
      Wurde mal gefragt ob ich nicht zur JSVP gehen möchte. Ich Nein, bin zu Faul um mit dem Arm zu Grüssen!
    • Lucas29 15.01.2019 07:09
      Highlight Highlight Herr Amstutz ist eine bekannte Persönlichkeit und ein guter Redner, natürlich möchte die SVP so jemanden behalten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MartinArnold 14.01.2019 23:39
    Highlight Highlight Ist das nicht die Partei, die den Anderen immer „Wundfahnen“ vorwirft. Zum Vorteil der Partri und der Person verdreht sich sogar eine SVP! Wie lächerlich ist denn das?
    • Georg Drake 14.01.2019 23:55
      Highlight Highlight Es ist die Partei die den anderen Class Politik und Sesselkleben Vorwirft und die meisten von denen sind in beiden Weltklasse! Den Linken Vorwerfen nur am Kassieren von Staatgeld interessiert zu Sein und dazu noch Berufspolitiker! Pfui Teufel!
      Amstutz war neben NR auch noch Gemeinde Präsident! Sicher Gratis und da bleibt einem Viel Zeit für Arbeit? LOL
      Müller NR und Bestbezahlter Gemeinde Präsi der Schweiz, Rohrschach. Jeder Zürcher Zahlt jeder Bürger ca. 0.50 Fr. im Jahr für Mauch, In Rohrschach ca. 30.00!
      Glarner, Gemeinde Präsi und NR.
      Nur so auf die Schnelle 3 Heuchler!
  • Clife 14.01.2019 23:37
    Highlight Highlight Herr Rösti, wenn Amstutz bleiben soll, dann treten bitte Sie und Ihre altertümliche Denkweise zurück. Ein „erfolgreicher“ Politiker soll am Ende einer Amtszeit als Berater dastehen um anschliessend Platz für neue Generationen zu schaffen (auch wenn die neue Generation SVP noch schlimmer als die jetzige ist)

Roger Köppel will für die SVP in den Ständerat

Artikel lesen
Link zum Artikel