DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP/AP

Verschwörungstheoretiker aufgepasst: Trump will Akten zu Kennedy-Ermordung freigeben

21.10.2017, 16:3421.10.2017, 16:51

Am 22. November 1963 wurde der damalige Präsident John F. Kennedy in Dallas erschossen. Nun, 54 Jahre später, kommen vermutlich weitere Informationen zum Attentat an die Öffentlichkeit. 

US-Präsident Donald Trump will die Geheimakten zur Ermordung von John F. Kennedy freigeben. Dies kündigte er über sein liebstes Kommunikationsmittel an – Twitter.

Dabei müsste man es eigentlich anders formulieren: Donald Trump will die Veröffentlichung der Akten nicht verhindern. Denn 1991 hat der US-Kongress angeordnet, dass die Dokumente bis in 25 Jahren alle veröffentlicht sein müssen. Diese Frist läuft am 26. Oktober ab.

Alleine der Präsident hätte dies verhindern können, wenn er der Meinung gewesen wäre, dass die Informationen negative Folgen für Geheimdienste, Militäroperationen, Strafverfolgung oder aussenpolitische Beziehungen haben könnten. 

Wer jetzt hofft, dass die Veröffentlichung der Akten eine grosse Enthüllung mit sich bringt, wird vermutlich enttäuscht. Denn Experten halten dies für unwahrscheinlich.

Allenfalls bringen sie aber eine Lüge zum Vorschein. Im Wahlkampf hat Donald Trump behauptet, die Familie seines Konkurrenten Ted Cruz hätte eine Verbindung zum mutmasslichen Attentäter Lee Harvey Oswald. Ted Cruz hat dies immer bestritten. (fvo)

John F. Kennedy – sein Leben in 33 Bildern

1 / 35
John F. Kennedy – sein Leben in 33 Bildern
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
John Smith (2)
21.10.2017 18:31registriert März 2016
Was soll die irreführende Schlagzeile? Umso mehr, als im Artikel explizite erklärt ist, dass sie irreführend ist?
617
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jein
21.10.2017 17:20registriert August 2017
Was für eine Überraschung, Trump hat überhaupt nichts damit zu tun und tut trotzdem so als war dies alles ihm zu verdanken, und seine Anhänger behaupten dass Obama an seiner Stelle die Veröffentlichung verhindert hätte. Letztes Jahr behaupteten sie ja noch dass der Vater von Ted Cruz JFK ermordet hat...
6212
Melden
Zum Kommentar
avatar
Saraina
21.10.2017 17:50registriert August 2016
Das kann nur eines bedeuten: Obama steckte dahinter!
5514
Melden
Zum Kommentar
20