Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05315465 An undated handout made available by Google on 18 May 2016 shows Google Home (C) a voice-activated home product that will allow users to get answers from Google, stream music, and manage everyday tasks. Google announced the product which will be available in 2016, during the Google I/O conference taking place in San Francisco, USA, on 18 May 2016.  EPA/GOOGLE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Google Home ist Googles neuer sprachgesteuerter Assistent fürs Wohnzimmer – quasi eine Siri in Blumenvasenform. Bild: EPA/GOOGLE

Burger King überlistet Google per TV-Spot – doch der Schuss geht nach hinten los

Burger King hat mit einem Trick Googles Sprachassistenten zum unfreiwilligen Werbeträger gemacht. Doch die Fast-Food-Kette hatte die Rechnung ohne die fleissigen Wikipedia-Schreiber gemacht.

13.04.17, 18:27 15.04.17, 11:40


In einem TV-Werbespot erklärte ein Mitarbeiter der Fast-Food-Kette, er könne in so kurzer Zeit nicht alle Zutaten des Burgers aufzählen, aber er habe eine Idee.

Dann sagte er auf Englisch «Ok, Google, was ist der Whopper-Burger?». Der Schlüsselbegriff «Ok, Google» aktivierte darauf die Google-Home-Lautsprecher in US-Wohnzimmern, die in der Nähe von Fernsehern standen. Die mit dem Internet vernetzten Google-Home-Lautsprecher lasen daraufhin den verblüfften TV-Zuschauern den Anfang des Wikipedia-Artikels über den Whopper von Burger King vor.

So trickste Burger King den vernetzten Google-Home Lautsprecher aus

Der smarte Lautsprecher Google Home wird mit dem Sprachbefehl «Ok, Google» aktiviert und antwortet wie Apples Siri, Amazons Alexa oder Microsofts Cortana auf Fragen der Nutzer.

Theoretisch könnten auch Smartphones mit dem Google-Assistenten auf den Sprachbefehl «Ok, Google» aus dem TV-Spot reagieren und die gestellte Frage nach dem Whopper-Burger beantworten.

Google reagierte und sorgte binnen weniger Stunden dafür, dass die Lautsprecher nicht mehr auf den Werbespot ansprangen, während man die Frage als Besitzer weiterhin stellen kann. Der erste Satz des Eintrags in der Online-Enzyklopädie war zuvor auch noch erstmals seit Jahren geändert worden und klang nun mehr nach einem Werbespruch.

Der Wikipedia-Eintrag zum Whopper von Burger King.

Der Name des Wikipedia-Nutzers, der die Änderung vornahm, ähnelt dem Profilnamen des Burger-King-Marketingchefs Fernando Machado bei Online-Netzwerken.

Die Aktion geht nach hinten los

Da jeder die Einträge in Wikipedia ändern kann, machten sich einige Nutzer einen Spass daraus, zur Beschreibung des Burgers Bestandteile wie «Rattenfleisch» und «abgeschnittene Fingernägel» hinzuzufügen. Die Bearbeitungs-Funktion wurde daraufhin gesperrt.

Schon vor einem Monat hatten Google-Lautsprecher bei einigen Besitzern für Überraschung gesorgt. Das Gerät wies unaufgefordert auf den Kinostart der Neuauflage des Disney-Klassikers «Die Schöne und das Biest» hin.

Google erklärte, die Einspielung sei nicht als Werbung gedacht gewesen. Man experimentiere damit, über den sprechenden Assistenten passende Inhalte für Nutzer hervorzuheben, «und wir hätten es in diesem Fall besser machen können», hiess es in einer Stellungnahme unter anderem beim Tech-Bog «The Verge» in der Nacht zum Freitag.

Was kann Google Home?

Im Google-Home-Lautsprecher steckt der Google Assistant, eine Software mit künstlicher Intelligenz, die Nutzer durch den Tag begleiten und ihnen helfen soll.

Google Home kann auf Sprachanweisungen reagieren und so Fragen beantworten, Musik von YouTube bzw. Spotify abspielen, das Licht in der Wohnung regulieren, ein Uber-Fahrzeug bestellen oder die gewünschte Netflix-Serie auf dem TV-Gerät starten, um nur einige der fast endlosen Möglichkeiten zu nennen.

Google Home im Video erklärt. Video: YouTube/Google

Google kündigte erst vor kurzem an, den Assistant in Millionen Smartphones mit den beiden neuesten Versionen seines Mobil-Betriebssystems Android zu bringen. Ähnliche Assistenz-Software haben auch Amazon mit Alexa im Lautsprecher Echo, Apple mit Siri im iPhone und Microsoft mit Cortana in Smartphones sowie Windows-Computern.

Auch mit Amazons Echo-Lautsprechern gab es schon einen durch das Fernsehen ausgelösten Zwischenfall. Ein Moderator erzählte darüber, wie sich ein Mädchen bei der Sprachassistentin Alexa ein Puppenhaus wünschte. Als er den Satz «Alexa, bestelle mir ein Puppenhaus» aussprach, fragten viele der Geräte ihre Besitzer, ob sie mit der Bestellung fortfahren wollen. (oli/sda/dpa)

Von Fail bis genial: Die lustigsten Schilder aus aller Welt, Teil I

Das könnte dich auch interessieren:

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Das essen wir alles in einem Jahr

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • David1980 15.04.2017 16:08
    Highlight Eine fremde Firma zu erwähnen im eigenen Spot.. naja..sehr einfallsreich
    3 1 Melden
  • statistikus 14.04.2017 08:48
    Highlight In "1984" hiess das Ding noch Televisor
    12 0 Melden
  • River 14.04.2017 01:00
    Highlight Siri beantwortet meine Frage, ohne darauf einzusteigen
    9 5 Melden
  • JonSerious 13.04.2017 21:21
    Highlight "Burger King überlistet Google"?
    ..das ist doch nicht überlisten; eher schlau benutzen! :)
    48 2 Melden
  • EMkaEL 13.04.2017 21:04
    Highlight Ziemlich clever..
    47 1 Melden
  • Kuunib 13.04.2017 20:59
    Highlight Google Home, das NSA Mikrofon für zuhause.
    64 4 Melden
  • LubiM 13.04.2017 19:51
    Highlight Wow das muss ich mir unbedingt auch zutun!
    300 stutz ausgeben, damit ich 24h überwacht werde... genial!
    96 5 Melden
    • EvilBetty 13.04.2017 19:59
      Highlight Yup, man muss heute niemanden mehr verwanzen, tun alle freiwillig 😂
      86 3 Melden
  • h0tzenpl0tz 13.04.2017 19:50
    Highlight Relevant xkcd: https://xkcd.com/1807/
    10 4 Melden
  • Tania Borealis 13.04.2017 19:06
    Highlight Ich weiss leider nicht mehr wie es bei anderen Android Versionen war, aber bei meinem Nexus 6 mit Version 7.1.1. reagiert der Google Assistent nur auf meine Stimme. Deren Muster mit Hilfe von Stimm-Proben bei der Einrichtung gespeichert wurden.
    Diese kann natürlich relativ einfach "überlistet" werden, aber nicht durch eine völlig andere Stimme von Freunden oder aus dem TV.
    Ich verstehe nicht wieso sie das bei den "Home"-Geräten nicht ähnlich gemacht haben.
    24 4 Melden
    • dmark 13.04.2017 21:35
      Highlight Stimmt soweit. Ist bei mir genauso. Nexus 5 auf Pixel getrimmt und 7.1.1 mit Assistant...
      Warum dies bei den Geräten zuhause anders funktioniert, liegt wohl daran, dass alle Familienmitglieder (sofern vorhanden) Google-Home nutzen können und somit da eben nicht mehrere Sprachmuster hinterlegt werden müssen.
      12 1 Melden
  • Luesae 13.04.2017 18:44
    Highlight Ok, Google: Was ist im Krabbenburger?
    95 6 Melden

Wegen dieses Schweizers ist Zürich heute der grösste Google-Standort ausserhalb der USA

Was als Zwei-Mann-Büro vor 14 Jahren begann, ist inzwischen zum wichtigsten Entwicklungsstandort ausserhalb der USA angewachsen: Google in Zürich ist eine Erfolgsgeschichte. Zu verdanken ist dies dem Schweizer Urs Hölzle.

«Urs schlug mir 2002 vor, einen Standort in Zürich zu eröffnen», erzählte der abtretende Verwaltungsratspräsident und einstige Chef des Google-Mutterkonzerns Alphabet, Eric Schmidt, laut dem Wirtschaftsmagazin «Bilanz» letztes Jahr an einem Medienanlass in Zürich: «Meine Antwort war: Nein! Warum Zürich?»

Doch Hölzles Argumente hätten gestochen: Die Nähe zur ETH, die hohe Lebensqualität, niedrige Lohnsteuern und internationale Schulen, um die weltbesten Ingenieure anzuziehen. Für Zürich als …

Artikel lesen