Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

13 Fakten zum SMS, das versehentlich Geschichte schrieb

Vor genau 25 Jahren schickte Neil Papworth die erste Textnachricht an ein Mobiltelefon – und läutete eine Kommunikations-Revolution ein. 13 Fakten über den Short Message Service, die du vermutlich noch nie gehört hast.

03.12.17, 10:18 04.12.17, 05:05


Das erste SMS

Der Engländer Neil Papworth schickte die allererste SMS ab.

Am 3. Dezember 1992 schickte der britische Ingenieur Neil Papworth das allererste SMS ab. bild: Neil Papworth

Vor 25 Jahren in England: Am Abend des 3. Dezembers verschickte ein schlaksiger, braunhaariger Ingenieur namens Neil Papworth das offiziell erste SMS mit den beiden Wörtern «Merry Christmas» von seinem Firmen-PC aus. Der damals 22-Jährige sass in einem Maschinenraum von Vodafone in Newbury vor drei miteinander verbundenen DEC-Computern, welche zusammen die Grösse eines Kühlschranks hatten, als er versehentlich Geschichte schrieb. Niemand hätte damals geahnt, dass Jahre später die ganze Welt mit dem simplen Kurznachrichtendienst kommunizieren würde.

Der knappe Weihnachtsgruss war eine Testbotschaft an Richard Jarvis, der damals als Manager bei der britischen Mobilfunkfirma Vodafone arbeitete. «Als ich das SMS abschickte, vergnügte er sich gerade auf der Firmenweihnachtsfeier am anderen Ende der Stadt», erinnerte sich Papworth 20 Jahre später im Interview mit Spiegel Online.

Empfangen wurde das offiziell erste SMS auf einem über zwei Kilo schweren Mobiltelefon des Typs Orbitel TPU 901.

Papworth arbeitete damals für das IT-Unternehmen Sema und war Teil eines 28-köpfigen Teams, das bei der Entwicklung des Short Message Dienstes im Vorfeld wochenlange Tests durchgeführt hatte. Ob «Merry Christmas» wirklich das erste SMS war oder während der Testphase nicht schon ein anderer, womöglich weniger zitierbarer Text übermittelt worden ist, bleibt wohl für immer ein Geheimnis.

Das SMS war ursprünglich gar nicht für private Nutzer gedacht

Als der Short Message Service vor 25 Jahren erfunden wurde, sollte er bloss ein eher unwichtiger Zusatzdienst zum damals neuen GSM-Mobilfunknetz sein. Die kurzen Textnachrichten waren gedacht, um Informationen über Störungen im GSM-Netz an Mitarbeiter oder Kunden zu senden.

Die Mobilfunkprovider hatten teils auch im Sinn, das SMS als eine Art Pager für Firmenkunden zu nutzen, zur Übermittlung einfacher Meldungen. «Per Kurznachricht auf ihr Autotelefon sollten etwa Handwerker über neue Aufträge informiert werden», sagte der deutsche Mobilfunkpionier und SMS-Miterfinder Friedhelm Hillebrand später im Gespräch mit Spiegel Online.

Ursprünglich war das SMS also gar nicht für die private Kommunikation gedacht, da sich damals schlicht niemand vorstellen konnte, dass private Nutzer lieber schreiben als anrufen.

Die Erfinder des SMS wurden ausgelacht

Der deutsche Mobilfunkpionier Friedhelm Hillebrand (Mitte) gilt neben Finn Trosby (rechts), Kevin Holly (links) und weiteren als Miterfinder des SMS. bild: via kevinsgadgets

1985 präsentierte Friedhelm Hillebrand, ein Manager der damaligen deutschen Bundespost, das Konzept der Kurznachricht. Wegen der Einschränkung auf 160 Zeichen wurde der Short Message Dienst «damals von vielen ausgelacht», erinnerte sich Hillebrand später im Gespräch mit Spiegel Online.

Hillebrand konnte die Zweifler mit dem Hinweis überzeugen, dass bei Fax und Postkarte meist auch nicht mehr Zeichen verwendet würden. Ursprünglich wollten die Väter des SMS gar nur 128 Zeichen erlauben, man einigte sich dann auf 160.

Der Scan eines der ersten Dokumente, in dem der Short Message Service beschrieben ist. Diese frühe Definition entstand bei einem Treffen der Europäischen Konferenz der Post- und Fernmeldeverwaltungen (CEPT) in Oslo Anfang 1985. bild: Friedhelm Hillebrand

Der Mythos des «Vaters des SMS»

Der angebliche SMS-Erfinder Matti Makkonen (2015 verstorben).  bild: microsoft

Der 2015 verstorbene Finne Matti Makkonen galt lange als «Vater des SMS». Makkonen gehörte laut Eigenaussage zu einer Gruppe von Telekom-Technikern, die angeblich bei der Entwicklung des GSM-Netzes den Geistesblitz für den Short Message Service hatten. In mehreren Interviews erzählte Makkonen, dass die Idee des SMS bei dänischem Bier in einer Gruppe von Technikern entwickelt wurde, die sich 1984 auf einer Konferenz mit der Standardisierung des 2G-Mobilfunknetzes beschäftigten. 

Die süffige Geschichte des «Vater des SMS» wurde von einer kleinen finnischen Zeitung in die Welt gesetzt und weltweit von Medien verbreitet. Im Gegensatz zu Hillebrand und den weiteren «echten Vätern des SMS» konnte Makkonen seine Story nie mit Dokumenten belegen. Laut Recherchen der Website gsmhistory.com gibt es «absolut keine Verbindung zwischen Makkonen und der Entwicklung des SMS».

Wie das SMS in die Schweiz kam

Dieses «Mobiltelefon» wurde 1991 an der Messe Telecom 91 in Genf gezeigt. Auch die SIM-Karte war ein wenig grösser als heutzutage.    bild: KEYSTONE/PATRICK AVIOLAT

Das GSM-Netz, bei uns früher als Natel-D-Netz bekannt, ermöglichte ab Anfang der 90er-Jahre das Versenden kurzer Textnachrichten. Die damalige PTT (Vorgängerin der Swisscom) stellte den neuen Short Message Dienst an der Messe Telecom 91 erstmals in der Schweiz vor. Hierzu wurde in Genf das erste 2G-Pilotnetz gestartet.

Hierzulande nahm die PTT das GSM-Netz am 1. März 1993 offiziell in Betrieb. Der Short Message Dienst – das wahrscheinlich erfolgreichste Nebenprodukt der Telekommunikation – startete seinen Siegeszug aber erst ab Mitte der 90er-Jahre, als sich die ersten SMS-fähigen Handys langsam verbreiteten.

Anfangs wurde SMS von den Netzanbietern gratis angeboten, aber dann ... 

Das SMS ist eigentlich ein Nebenprodukt des GSM-Netzes (siehe Punkt 2) und wurde daher zunächst oft kostenlos angeboten. Als die Netzbetreiber realisierten, dass SMS rege zur privaten Kommunikation genutzt wird, machten sie den Dienst kostenpflichtig. Ab der Jahrtausendwende entwickelte sich das SMS zum grössten Ertragsbringer der Mobilfunkanbieter.

In der Schweiz startete der Short Message Dienst ab 1995 durch. In der SMS-Hochphase um 2011 lieferte allein die Swisscom über acht Millionen Kurznachrichten pro Tag aus. Bei einem Preis von 10 bis 20 Rappen für eine einzelne SMS, man rechne!

Das SMS wurde in den 00er-Jahren zum Goldesel der Mobilfunkprovider, da nur geringe Zusatzinvestitionen für den Betrieb notwendig waren, aber jedes einzelne SMS verrechnet wurde. Erst Gratis-Messenger wie WhatsApp zwangen die Provider günstigere SMS-Flatrates anzubieten.

Auf- und Abstieg des SMS 

Im Rekordjahr 2011 wurden 8,1 Millionen SMS pro Tag über Swisscom verschickt. 2017 sind es noch 3,2 Millionen SMS pro Tag, etwa gleich viele wie zuletzt 2001. grafik: watson / quelle: swisscom via tages-anzeiger

SMS wird durch diese Messenger-Dienste verdrängt:

Umfrage

Wie verschickst du am liebsten deine Kurznachrichten?

  • Abstimmen

8,783 Votes zu: Wie verschickst du am liebsten deine Kurznachrichten?

  • 0%Allo
  • 0%Facebook Messenger
  • 0%Hangouts
  • 4%iMessage
  • 1%Line
  • 1%Signal
  • 0%Skype
  • 0%Slack
  • 3%SMS
  • 1%Snapchat
  • 4%Telegram
  • 5%Threema
  • 0%Viber
  • 0%Wechat
  • 75%Whatsapp
  • 0%Wire
  • 1%E-Mail
  • 1%Anderer Dienst
  • 2%Ich telefoniere lieber

Was wirklich hinter dem SMS-Piep-Ton steckt

Der alte Nokia-Piep-Ton «Special», der den Empfang einer neuen SMS ankündigte, ist der Morse-Code für SMS, wie das folgende Video ab Sekunde 55 zeigt.

Und dann kam die Wunderwaffe für Schnelltipper

Nokia 3210

Mit dem legendären Nokia 3210 wurde 1999 die erleichterte Texteingabe im deutschsprachigen Raum eingeführt.

Auf alten Tasten-Handys sind den Tasten «2» bis «9» jeweils drei bis vier Buchstaben zugeordnet. Bei der Texteingabe muss die Taste entsprechend für jeden Buchstaben einmal oder mehrmals betätigt werden – was das Schreiben mühsam gestaltet. Abhilfe schaffte ab 1999 die T9-Funktion, die automatisch einen Wortvorschlag aus dem Wörterbuch auf dem Display anzeigt. T9 ist quasi die Mutter der heutigen Autokorrektur.

Die Rekordtipper

2009 sandten sich zwei US-Amerikaner in einem Monat 217'000 SMS zu. Rekordverdächtig fiel auch die Rechnung aus, die ins Haus flatterte. Mehr als 26'000 US-Dollar verlangte der Mobilfunkbetreiber von dem damals 30-Jährigen, der sich beim Dauer-SMS-Senden auf seine Flatrate verlassen hatte. Was er nicht wusste: Die SMS-Flatrate war laut Mobilfunkanbieter aus technischen Gründen auf 100'000 SMS pro Monat begrenzt.

«Die Rechnung kam in einem Paket. Allein das Porto dafür betrug laut US-Medienberichten 27 Dollar. Der Papierstapel soll so dick wie zwei Telefonbücher gewesen sein», schrieb Spiegel Online. Als die Medien über die Rekordtipper berichteten, verzichtete die Telekomfirma auf den ausstehenden Betrag.

Die schnellsten SMS-Tipper

Für einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde muss man den folgenden Satz aus 160 Zeichen möglichst schnell tippen können: «The razor-toothed piranhas of the genera Serrasalmus and Pygocentrus are the most ferocious freshwater fish in the world. In reality, they seldom attack a human.»

Mit modernen Smartphone-Tastaturen brauchen die schnellsten Tipper nur rund 18 Sekunden, wie das folgende Video zeigt.

160 Zeichen in 18,19 Sekunden: Ein Jugendlicher aus Brasilien hat 2014 den Rekord fürs Schnellschreiben einer SMS eingestellt. Video: YouTube/Fleksy

Mit Tasten-Handys brauchten selbst die schnellsten Tipper vor rund zehn Jahren über 40 Sekunden, um den komplizierten Satz aus 160 Zeichen zu schreiben. 

James Trusler aus England versuchte 2008 den Rekord für die schnellste SMS zu brechen, der damals bei 43,2 Sekunden lag. Video: YouTube/Guinness World Records

Bei SMS Einrücken

2017 – gerade mal ein Vier­tel­jahr­hun­dert nach seiner Erfindung – entdeckte auch die beste Armee der Welt das SMS. Ende November berichtete die Schweizer Nachrichtenagentur SDA: «Auch bei der Einberufung halten neue Technologien Einzug. Einheiten mit hoher Bereitschaft können künftig per E-Mail oder SMS aufgeboten werden. Bei Social-Media-Kanälen ist der Bundesrat jedoch skeptisch. Diese seien anfällig für Cyberangriffe.»

Das SMS? Heisst es nicht die SMS?

SMS ist laut Duden weiblich oder sächlich. Während in Deutschland die SMS üblich ist, hat sich in der Schweiz und teilweise auch in Österreich das SMS eingebürgert.

Wie das Smartphone unseren Alltag verändert hat

Video: srf/SDA SRF

26 frustrierende Handy- und Computerprobleme, die uns seit gefühlt 20 Jahren nerven

Das könnte dich auch interessieren:

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Das essen wir alles in einem Jahr

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rodolfo 03.12.2017 17:26
    Highlight Es ist doch einfach bescheuert, eine Meldung zu verschicken und diese dann SMS zu nennen. Du kannst doch einen Service nicht verschicken!
    Ich verschicke eine SM - den S von Service lasse ich sein.
    6 18 Melden
  • Freilos 03.12.2017 12:01
    Highlight Ich glaube die meisten sms wurden jeweils an Silvester versendet. Dann war das wohl der Silvester 2011 oder 2010 wo schweizweit die meisten sms versendet wurden.
    30 2 Melden
  • Super 03.12.2017 11:03
    Highlight Bitte habt mit den jungen mitleid und erklärt wie das mit der PTT wirklich war...
    Es war doch wirklich nicht einfach die Vorgängerin der ollen Swisscom...
    Auch in Zukunft können Abstimmungen verloren gehen...
    54 8 Melden
    • Psychonaut1934 03.12.2017 12:30
      Highlight So gesehen schon. Früher gab es nur die PTT (Post, Telefon, Telegraf). Irgendwann vor der Jahrtausendwende wurde die PTT in zwei Konzerne, die schweizerische Post und Swisscom, aufgeteilt.
      20 4 Melden
    • Super 03.12.2017 13:36
      Highlight Darum gehts mir ja....
      Du hast nich die Postautos vergessen..
      4 5 Melden
    • Psychonaut1934 03.12.2017 14:43
      Highlight Die Postautos waren ebenfalls Teil der PTT. Diese werden jetzt durch die Post betrieben.
      5 0 Melden
    • Hierundjetzt 03.12.2017 17:44
      Highlight Und es geht noch weiter
      PTT = PTT Telecom + Cablecom (!)

      Daraus entstand (Eigentümer)
      PTT = Post (Staat)
      PTT Telecom = Swisscom (Staat)
      Cablecom = UPC (Ami Investmentgesellschaft

      3 1 Melden
    • Hierundjetzt 03.12.2017 17:46
      Highlight 🤭
      11 0 Melden
  • Goon 03.12.2017 10:30
    Highlight 3,2 Mio SMS noch letztes Jahr......hätte ich jetzt nicht gedacht.
    85 9 Melden
    • AJACIED 03.12.2017 10:56
      Highlight Finde ich noch sympathisch.
      20 9 Melden
    • Rajasu 03.12.2017 15:17
      Highlight Na für die 2-Weg-Authentifizierung
      21 1 Melden
    • amIsanta 03.12.2017 16:53
      Highlight Kommen da echt nicht noch viele SMS für Zwei-Schritt-Authentifizierung (z.B. E-Banking) dazu?
      9 1 Melden

Warum «A Link to the Past» das beste «Zelda»-Game aller Zeiten bleibt

Anfang der 90er-Jahre erschien ein Abenteuer auf der Nintendo-Konsole Super NES, das nicht nur Videospielgeschichte schrieb, sondern sich auch bei vielen Spielerinnen und Spielern tief im Herzen einnistete. Ein subjektiver Rückblick.

Das erste «The Legend of Zelda» für das NES war 1986 ein kleiner, aber feiner Geniestreich. Magische Waffen finden, geheime Höhlen entdecken, Dungeons erkunden und sich als kleiner Pixelheld mit der Zeit immer grösser und stärker fühlen. Das war damals ganz grosse Videospielkunst. Gross war dann aber die Enttäuschung, als der Nachfolger «Zelda II: The Adventure of Link» die liebgewonnene Perspektive verliess und einen komplett anderen Weg einschlug. Spass hat es aber trotzdem gemacht, …

Artikel lesen