Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG, DASS DER UMSATZ DES TELEKOMMUNIKATIONSKONZERNS SUNRISE IN DEN ERSTEN NEUN MONATEN AUF 1,396 MILLIARDEN FRANKEN GESUNKEN IST, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 10. NOVEMBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Olaf Swantee, CEO Sunrise Communications, aufgenommen im Sunrise Hauptsitz in Zuerich-Oerlikon, am 08. Juni 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)ZUR MELDUNG, DASS DER UMSATZ DES TELEKOMMUNIKATIONSKONZERNS SUNRISE IN DEN ERSTEN NEUN MONATEN AUF 1,396 MILLIARDEN FRANKEN GESUNKEN IST, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 10. NOVEMBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Olaf Swantee, CEO Sunrise Communications, aufgenommen im Sunrise Hauptsitz in Zuerich-Oerlikon, am 08. Juni 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)ZUR MELDUNG, DASS DER UMSATZ DES TELEKOMMUNIKATIONSKONZERNS SUNRISE IN DEN ERSTEN NEUN MONATEN AUF 1,396 MILLIARDEN FRANKEN GESUNKEN IST, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 10. NOVEMBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Olaf Swantee, CEO Sunrise Communications, aufgenommen im Sunrise Hauptsitz in Zuerich-Oerlikon, am 08. Juni 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)ZUR MELDUNG, DASS DER UMSATZ DES TELEKOMMUNIKATIONSKONZERNS SUNRISE IN DEN ERSTEN NEUN MONATEN AUF 1,396 MILLIARDEN FRANKEN GESUNKEN IST, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 10. NOVEMBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Olaf Swantee, CEO Sunrise Communications, aufgenommen im Sunrise Hauptsitz in Zuerich-Oerlikon, am 08. Juni 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Olaf Swantee, CEO von Sunrise Communications. Bild: KEYSTONE

Sunrise kontert Swisscom mit neuem Power-User-Abo

Nachdem Swisscom mit «inOne»-Kombi-Angeboten vorlegte, zieht nun der zweitgrösste Provider nach: «Sunrise One» bietet laut unabhängigen Experten im Power-User-Bereich einen unschlagbaren Preis. Für Handy-Nutzer gibt es weitere sehr gute Nachrichten.



Kaum hat sich der Pulverdampf von der grossen Swisscom-Sause verzogen, lässt es Konkurrent Sunrise krachen.

Aber genug der kriegerischen Wortspiele, kommen wir zu den Fakten: Am Freitag hat der zweitgrösste Schweizer Provider das neue Kombiangebot «Sunrise One» angekündigt.

Dschungelkompass.ch und die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) haben das neue Abo analysiert und kommen zum Schluss, dass es für Wenignutzer günstigere Alternativen gebe, «aber im Bereich der leistungsstärksten Angebote, aus einer Hand, einen unschlagbaren Preis» biete. Dies teilte uns Oliver Zadori, Geschäftsführer von Dschungelkompass.ch, mit.

Sunrise One bietet:

Laut Medienmitteilung erhalten Kunden immer die beim eigenen Anschluss schnellste verfügbare Internetverbindung, das heisse bei Kupferleitung bis zu 100 Mbit/s, bei Glasfaser-Leitungen bis zu 1 Gbit/s und Mobile bis zu 300 Mbit/s.

Das ganze Paket kostet 139 Franken pro Monat. Es soll bereits ab dem 6. März 2017 verfügbar sein.

Damit käme Sunrise dem grössten Konkurrenten zuvor: Swisscom will die neuen «inOne»-Kombiangebote für Handy, Festnetz, Internet und TV in der zweiten April-Hälfte lancieren.

Update: Sunrise One hat eine Mindestvertragsdauer von 12 Monaten für Internet, TV, Festnetz, bzw. keine Mindestvertragsdauer für Mobile.

Und rate mal, wer für Sunrise wirbt

abspielen

Video: YouTube/SunriseSpots

Vergleich der Kombi-Pakete mit 100 Mbit/s Internet und Handy-Flatrate für die Schweiz

Wer nur Internet und ein unlimitiertes Handy-Abo möchte, fährt laut Dschungelkompass/SKS mit den bestehenden Angeboten von Sunrise oder den neuen Abos von Swisscom günstiger.

Bild

Vergleich der Kombi-Pakete mit mind. 100 Mbit/s Internet, Digital-TV*, Festnetz- und Handy-Flatrate für die Schweiz

* Digital-TV mit 7 Tagen Replay

Bild

Das Fazit der Experten

«Wer neben unlimitiertem Handy-Abo und schnellem Internet auch Digital-TV mit Zusatzfunktionen nutzen möchte, fährt mit dem neuen Angebot klar günstiger. Neu werden CHF 139.- anstatt CHF 162.- fällig. Bei Swisscom und UPC kostet diese Nutzung rund CHF 170.-. Auch das bestehende Angebot ist günstiger als das der beiden Hauptkonkurrenten.»

Vergleich der Kombi-Pakete mit mind. 250 Mbit/s Internet, Digital-TV*, Festnetz- und Handy-Flatrate für die Schweiz

*Digital-TV mit 7 Tagen Replay

Bild

Das abschliessende Fazit von SKS und Dschungelkompass.ch lautet:

«Wer innerhalb der Schweiz unlimitiert zur höchsten Geschwindigkeit zuhause und unterwegs mit dem Handy surfen möchte, unlimitiert telefonieren, ein Digital-TV mit 7 Tage Replay nutzen und alles vom gleichen Anbieter beziehen möchte, findet bei Sunrise neu das günstigste Angebot. Aber auch die Swisscom senkt mit den neuen Abos die Preise im Vergleich zu vorher.»

Die oben verglichenen Angebote richteten sich vorwiegend an Vielnutzer, die zuhause möglichst viele Digital-TV-Funktionen und schnellstes Internet wünschten. Wer auf Extras verzichten könne und sein Handy nicht unlimitiert nutzen wolle, finde bei verschiedenen Anbietern auch günstigere Angebote.

Verkehrte Anbieter-Welt

Oliver Zadori, Gründer von dschungelkompass.ch, bezeichnet die unterschiedlichen Strategien von Swisscom und Sunrise in einer aktuellen Medienmitteilung als «bemerkenswert».

Swisscom setze mit inOne auf ein Baukastensystem, der Kunde könne weitgehend selber bestimmen, welche Produkte er wolle und auch nur diese bezahlen. Dies sei bis anhin eine Stärke von Sunrise gewesen. Konkurrent Sunrise wiederum gehe mit Sunrise One in die Richtung, die bisher Swisscom verfolgt habe: 

«Ein Angebot, das eventuell mehr Leistung enthält, als die Kunden ausschöpfen können – jedoch zu einem sehr günstigen Preis.»

«Mehr, als die meisten Kunden effektiv benötigen»

Telekom-Experte Ralf Beyeler vom Schweizer Online-Vergleichsdienst Verivox kommt zu einem ähnlichen Schluss: Den meisten Konsumenten dürfte ein solches Angebot viel mehr bieten als sie effektiv benötigen. Beyeler ergänzt: «Insbesondere Konsumenten, denen ein langsameres Internet, weniger TV-Sender und/oder ein Handy-Abo ohne Flatrate ausreicht, fahren mit anderen Angeboten günstiger.»

Der Vergleich mit den Konkurrenz-Angeboten für Power-User zeige, dass Swisscom und UPC viel teurer seien. Wer alle diese Leistungen tatsächlich verwende, bekomme bei Sunrise mit dem Abo «One» am meisten fürs Geld.

Beyeler hat auch einen Spartipp für die Mehrheit der Schweizer Kundinnen und Kunden, die mit deutlich weniger auskämen...

Den meisten Nutzern dürfte ein Internet-Zugang mit 100 MBit/s, TV mit kleinem Recorder und einem Smartphone-Abo mit 1’000 Gesprächsminuten und 1 GB Datenvolumen im Monat völlig ausreichen. Ebenso nutzen viele Kunden kein Festnetz mehr. Die günstigsten Angebote für diese Kunden sind das Prepaid-Angebot Aldi Smart Flat oder das Smartphone-Abo M-Budget Mobile Maxi One kombiniert mit dem Internet/TV-Abo Teleboy 100.

quelle: verivox.ch

Sunrise kündigt 4G-Offensive an

Sunrise strebt laut Mitteilung «die beste flächenmässige 4G-Abdeckung an, die jemals in der Schweiz und im internationalen Vergleich erreicht wurde». Bis Ende 2017 würden über 92 Prozent der gesamten Fläche der Schweiz durch 4G-Mobilfunkantenen abgedeckt. Dieser mobile Breitbandzugang solle zur Referenzgrösse werden und «der Schweiz einen Spitzenplatz in der digitalen Weltwirtschaft sichern», wird Olaf Swantee, CEO, zu den neuen Zielen des Unternehmens zitiert.

Bis Juni 2017 will Sunrise VoLTE (Voice over LTE) einführen. Das ist eine Mobilfunkt-Technologie, die die Gesprächsqualität erhöht und das Risiko von Verbindungsabbrüchen minimiert.

Damit steige die flächenmässige Versorgung der Schweiz mit der besten Mobiltelefonie um 10 Prozentpunkte auf über 92 Prozent. Der Empfang in Gebäuden nehme mit VoLTE ebenfalls zu.

Weiter führt Sunrise laut Ankündigung auch Wi-Fi Calling ein. Dank diesem Dienst könnten Anrufe mit kompatiblen Smartphones über jeden beliebigen Wi-Fi Hotspot getätigt werden. Wi-Fi Calling biete Empfangsvorteile innerhalb von Gebäuden und Räumen, die aufgrund ihrer Lage oder Bauweise nicht ausreichend mit Mobilfunk versorgt werden können.

Das könnte dich auch interessieren:

Büroangestellte verwandeln langweiliges Büro mit Post-its in super coolen Arbeitsplatz

Das könnte dich auch interessieren:

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Boeing aktualisiert Software für Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Süffu 25.02.2017 10:44
    Highlight Highlight Ich hätte am liebsten eine "nur schnelles Internet"-Lösung. Telefon und SMS brauche ich äusserst selten (löse das über Apps) und halte mich seltenst in 4/3G freien Zonen auf. Für allfällige Alpausflüge, zur Sicherheit, würde ein billigst Prepaid reichen.
  • AJACIED 24.02.2017 20:38
    Highlight Highlight Salt hin oder her ! Ich bleibe bei Pepper!
    • AJACIED 25.02.2017 12:16
      Highlight Highlight @blitze
      Wohl nicht mit der Witzkiste aufgewachsen 😂😂🖖
    • Tiny Rick 26.02.2017 19:33
      Highlight Highlight .
      Benutzer Bild
    • AJACIED 26.02.2017 21:25
      Highlight Highlight Cry Baby 👊
  • Trasher2 24.02.2017 19:49
    Highlight Highlight Hat jemand aktuelle Erfahrung mit Sunrise Empfang in den Bergen? Vor 5 Jahren war das der Grund warum ich auf Swisscom (mbudget) wechselte... hat sich das verbessert?
    • Geofinder 24.02.2017 22:46
      Highlight Highlight Kommt auf das Gebiet an. Ist nun mit LTE massiv besser geworden. Zum Teil haben sie auch Funklücken geschlossen die bei Swisscom schon immer bestanden haben und nach wie vor bestehen.
  • Tomlate 24.02.2017 19:02
    Highlight Highlight Fehlt nur noch Salt mit einem Produkt mit One im Namen...
    • pamayer 24.02.2017 19:54
      Highlight Highlight One Salt.
    • Dan Ka 26.02.2017 09:27
      Highlight Highlight O(h)ne Salt...
  • jojimen 24.02.2017 18:51
    Highlight Highlight Swisscom ist ein Premium Brand. Die Infrastruktur die Swisscom ständig upgraden muss damit das Netz mit den meisten Kunden perfekt läuft, ist immens. Dann ist es nichts als normal, dass es ein wenig teurer ist. Aber wer ein wenig herumschaut findet ohne weiteres günstigere Angebote. Ist ja beim Auto, Krankenkasse nicht anders...
  • kadric 24.02.2017 18:36
    Highlight Highlight Ich zahle bei upc 129.- für connect and play400 plus 29.- für handy abo. Ist teuer als bei einem regioanbiter aber günstiger als swisscom und sunrise. Zahle also nicht wie auf der darstellung gezeigt wird 194.-
  • Kstyle 24.02.2017 18:15
    Highlight Highlight Der Pulverdampf von Swisscom ist verzogen jetzt sieht man es war ein blindgänger.
  • offspring 24.02.2017 16:57
    Highlight Highlight Die hohen Geschwindigkeiten sind ja schön und gut. Aber für wie viele sind die nutzlos, weil die Infrastruktur gar nicht so viel hergibt? Da bezahle ich für Leistung welche ich aber per se gar nicht beziehen kann... :-/

    Statt immer mehr Leistung in die Abos zu pumpen würde besser die Infrastruktur verbessert. Aber das ist wahrscheinlich komplizierter mit allfälligen Bewilligungen etc. Keine Ahnung^^
  • Gsnosn. 24.02.2017 16:51
    Highlight Highlight "Wer innerhalb der Schweiz unlimitiert zur höchsten Geschwindigkeit zuhause und unterwegs mit dem Handy surfen möchte, unlimitiert telefonieren, ein Digital-TV mit 7 Tage Replay nutzen und alles vom gleichen Anbieter beziehen möchte"

    Vorab, ich bin so eine Person! Wenn ich das jetzt oben Lese, sind wir schon verdammt verwöhnt in der Schweiz. Das gibt mir gerade zu denken, Zeit mal paar Sachen zu downgraden.
  • Typu 24.02.2017 16:39
    Highlight Highlight Das zeugs ist alles so krass teuer. Ich hab ein handy flatrate abo von salt für 29.-, dann eine glasfaser 100/100 leitung und ein gratis zattoo hd abo im handy inbegriffen. Wenn ich tv benötige stream ich über apple tv oder google chromecast. So komm ich im monat auf 59.- und hab alles dabei.
    • 90er 24.02.2017 21:11
      Highlight Highlight Bei welchem Anbieter hast du die 100/100 Leitung?
    • Typu 24.02.2017 23:17
      Highlight Highlight iway.ch
  • Political Incorrectness 24.02.2017 16:32
    Highlight Highlight Meine Variante:
    Unlimited Handy-Abo: 65 Fr.
    Zweite Daten-Simkarte: 5 Fr.
    Internet-TV: 8 Fr.
    Total: 78 Fr. pro Monat

    4G Modem: einmalig 50-150 Fr.
  • Roaming212 24.02.2017 15:37
    Highlight Highlight Das hab ich schon von vielen gehört jetzt, anstatt dass Swisscom das neue Abo direkt umsetzt und die Kunden überrascht, kündet man es erst für April/Mai an und gibt so der Konkurrenz Zeit zu reagieren.
    • Aromat 24.02.2017 17:11
      Highlight Highlight Du meinst aber nicht, dass die Konkurenz so ein Angebot in 2 Tagen aus dem Boden stampft?
  • DailyGuy 24.02.2017 15:25
    Highlight Highlight Ui, da wird Swisscom nochmals über die Bücher gehen müssen. Schon nur das Heiminternet mit 1 Gbit/s kostet bei inOne 130 Franken. Dann hat man aber noch kein Fullspeed Unlimited Handyabo oder TV Replay.
    • thelegend27 24.02.2017 15:34
      Highlight Highlight Ähm für 130 ist auch TV L dabei mit 2400h Aufnahmen...
      Aber ja, das Handy Abo kostet dann wirklich nochmals ne richtige Stange Geld dazu!
    • DailyGuy 24.02.2017 15:43
      Highlight Highlight Ups! Ja stimmt! Habe mich verschaut. Aber ja wie du gesagt hast ;P am Schluss ist man weit über der 200er Grenze ;P

Swisscom schafft Roaming-Gebühren ab – lanciert «Flatrate für Europa»

«inOne mobile go» löse die über 1,8 Millionen bestehenden inOne-Mobile-Abos ab. Kunden können damit in der EU ohne Aufpreis surfen und telefonieren.

Der grösste Schweizer Mobilfunkprovider lanciert ein neues Handy-Abo, mit dem man in der Schweiz und in Europa «unbegrenzt telefonieren und surfen» kann.

Das neue Swisscom-Abo heisst «inOne mobile go» und kostet 80 Franken. Jugendliche User bezahlen nur 60 Franken, wie auch Swisscom-Festnetz-Kunden (in Kombination mit einem bestehenden «inOne home»-Abo).

Swisscom schreibt:

Das neue Abo für 80 Franken (also ohne Kombi oder Jugendrabatt) zielt auf die Preisklasse des bisherigen «inOne …

Artikel lesen
Link zum Artikel