Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 5 Beispiele zeigen: Die Schweizer treiben die Digitalisierung voran

20.04.18, 14:16 21.04.18, 21:24

Präsentiert von

Jaja, die nette kleine Schweiz mit ihrem Käse, dem Gold und den Taschenmessern. Dabei haben wir bei noch ganz anderen Dingen ein ordentliches Wörtchen mitzureden. Zum Beispiel bei der Digitalisierung. Denn was unsere schlauen Köpfe so alles austüfteln, hat weltweit Gewicht.

Supercomputer Piz Daint

Bild: KEYSTONE

Er ist der schnellste Computer in Europa und der drittschnellste der Welt – der Supercomputer Piz Daint in Lugano. Einzig zwei Systeme aus China sind aktuell noch leistungsfähiger.

Supercomputer sind für die moderne Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung essentiell. Leistungsstarke Computersysteme werden für hochauflösende, rechenintensive Simulationen eingesetzt.

Bild: EPA/KEYSTONE

Unter anderem kommt der Piz Daint für Berechnungen in der Astrophysik und Medizin zum Einsatz. Aber auch scheinbar triviale Dinge – wie die Berechnung von Verkehrsströmen oder Wetterphänomenen – erfordern eine sehr hohe Rechenleistung.

Der Piz Daint ist seit 2017 auch ein wichtiger Bestandteil einer internationalen Forschungskooperation. Dank der Teilnahme am «Programm Partnership for Advanced Computing in Europe» (PRACE) erhalten ausländische Forscher ebenfalls Zugriff auf den Supercomputer. Im Gegenzug profitieren Schweizer Wissenschaftler von Zugängen zu anderen europäischen Grossrechnern.

Gleich geht's weiter mit der Digitalisierung made in Switzerland, vorher ein kurzer Hinweis:

Gewinne eine Weltreise

Die Digitalisierung schafft die Basis unserer Zukunft. Hast du eine Idee, wie die Digitalisierung für uns alle zur Chance wird? Dann mach mit und reiche dein Projekt unter www.wunsch-schloss.ch ein. Mit dem nationalen Ideenwettbewerb Wunsch-Schloss kannst du die Schweiz von morgen gestalten und eine Weltreise gewinnen.

Und nun zurück zur Story ...

Disney Research Center

Die Walt Disney Company ist ein gigantisches Konglomerat aus Hunderten von Marken und Brands und erwirtschaftet jedes Jahr Milliardenbeträge. Damit das so bleibt, betreibt Disney eigene Forschungslaboratorien. Einer von nur drei Standorten befindet sich in Zürich.

In Zusammenarbeit mit jungen Ingenieuren und Doktoranden wird dort an den neusten technischen Unterhaltungsmöglichkeiten getüftelt. Dies umfasst neben der Robotik auch digitale Bereiche.

Auch dieser bekannte Roboter wurde bei Disney Research entwickelt – allerdings nicht in Zürich. gif: Disney via giphy

Beispielsweise wird an neuen Möglichkeiten geforscht, wie man Materialien am Computer noch realistischer darstellen kann. Dafür analysieren die Beteiligten die Materialien bis auf die Molekularebene. Anschliessend entwickeln sie Algorithmen, welche die Eigenschaften der untersuchten Materialien virtuell möglichst perfekt nachstellen können.

Beispielsweise die verschiedenen Eigenschaften von Schnee:

gif: Disney

Techniken, die vom Disney Research Center in Zürich entwickelt wurden, kamen unter anderem in den Animationsfilmen «Rapunzel» (Lichteffekte), «Die Eiskönigin» (Schnee) und «Big Hero 6» (Rauch und Wolken) zum Einsatz.

Bestmile

Bild: EPA/KEYSTONE

Geht es nach der Lausanner Firma Bestmile, reisen wir schon bald in selbstfahrenden Autos durch das Land. Damit das möglichst schnell vonstatten geht, bietet das Unternehmen diverse cloudbasierte Softwarelösungen an, um Fahrzeugflotten zu automatisieren.

Diese sollen es beispielsweise Taxifirmen erleichtern, ihre Fahrzeugflotten zu managen. Bestmile hilft den Firmen, ihre Fahrzeugflotten live zu verfolgen und plant jeweils automatisch die optimale Route. Desweiteren melden die Autos, wann ein Service nötig ist und sogar ob das Auto wieder einmal geputzt werden sollte.

Bild: bestmile

Selbstfahrende Autos, die mit der Software von Bestmile gemanaged werden, sind bereits weltweit im Einsatz. Auch in der Schweiz gab es bereits ein Pilotprojekt. In Zusammenarbeit mit Postauto wurde 2016 in Sitten das Smart Shuttle testweise auf die Strasse gebracht.

Obwohl es im Herbst 2016 einen kleinen Zwischenfall mit einem dieser selbstfahrenden Busse gab, kamen sie insgesamt gut an. Bisher haben die selbstfahrenden Smart Shuttles über 25'000 Personen transportiert.

So sind die selbstfahrenden Postauto-Busse angekommen

Video: srf

Apelab

Bild: Apelab

2017 hat der Technikriese HTC weltweit 26 Unternehmen ausgesucht, die dabei unterstützt werden sollen, ein globales VR- und AR-Ökosystem aufzubauen. Ein einziges Unternehmen aus Europa hat es in diese illustre Auswahl geschafft: Apelab aus Genf.

Das junge Unternehmen hat mit seiner Vision überzeugt, das Erstellen von Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Inhalten auch Laien zugänglich zu machen. Dabei werden keinerlei Programmierkenntnisse vorausgesetzt.

Natürlich will HTC so vor allem seine eigene VR-Brille HTC Vive unterstützen. bild: htc

Möglich machen soll dies ein Programm namens «Spatial Stories». Das Programm ist ein bisschen wie eine Art Baukasten, in welchem Leute experimentieren können. Unter anderem per Drag-and-Drop stellen User ihre interaktiven Anwendungen zusammen. Am Schluss kann man das Programm ganz einfach für verschiedene Plattformen exportieren.

Zwar befindet sich «Spatial Stories» noch immer in einer Beta-Phase, doch ein erstes Game wurde bereits darauf erstellt. Es stammt von Apelab selbst, nennt sich «Break a Leg» und ist unter anderem auf der Samsung Gear verfügbar.

Trailer zu «Break a Leg»:

Video: YouTube/VR and Fun

Codillion

Codillion ist eine noch junge Firma, die seit 2016 versucht, Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren spielerisch in die digitale Welt einzuführen. Dabei soll ihnen vor allem gezeigt werden, dass Computer mehr sind als nur Maschinen zum Gamen.

Vor allem «Computational Thinking», eine wichtige Kompetenz in der Welt des 21. Jahrhunderts, soll geschult werden. Der Begriff bezeichnet die Fähigkeit, mit digitalen Technologien und Werkzeugen gewandt umzugehen und Problemstellungen so zu bearbeiten, dass sie mit Hilfe digitaler Geräte gelöst werden können.

In den speziellen Kursen lernen die Kinder beispielsweise, einem Roboter einfache Befehle einzuprogrammieren oder sie bauen einen Computer aus Papier. Laut Gründerin Marloes Caduff ist es dabei wichtig, dass die Kinder Spass haben und die digitale Welt spielerisch entdecken.

Doch auch ein verantwortungsvoller Umgang soll den Kindern so beigebracht werden. Damit das gelingt, wird unter anderem die Zeit, die Kinder vor dem Bildschirm sitzen dürfen, während den Kursen beschränkt.

Mach mit!

Und so funktioniert der nationale Ideenwettbewerb, bei dem du mit deiner Idee zur Digitalisierung eine Weltreise gewinnen kannst.

So funktioniert Kleider nähen im digitalen Zeitalter

Video: watson

Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Das könnte dich auch interessieren:

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Phiilofofi 20.04.2018 18:55
    Highlight Es ist ja schön die Digitalisierung voran zu treiben, jedoch sollten wir - bevor wir es zu weit treiben - auch einen gesunden Umgang damit lernen.
    43 17 Melden
  • Hoppla! 20.04.2018 16:40
    Highlight Umd trotzdem ist uns z.B. das genau so kleine Dänemark vor allem im öffentlichen Sektor meilenweit voraus.

    http://tyskland.um.dk/de/aussenwirtschaftsrat/digitalisierung/
    15 21 Melden
    • ElDiablo 20.04.2018 18:15
      Highlight Gibt aber wenige Länder, die weiter als wir sind. Man findet fast immer einen besseren, aber faktisch gehört die Schweiz in vielen Bereichen zu den besten!
      39 17 Melden

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen