International

Tahrir-Platz in Kairo am 2. Februar 2011. Bild: EPA/DPA FILE

Über 800 tote Demonstranten: Gericht spricht ägyptischen Ex-Präsidenten Mubarak frei

02.03.17, 16:57 02.03.17, 17:11

Ägyptens oberstes Gericht hat am Donnerstag Ex-Präsident Husni Mubarak vom Vorwurf freigesprochen, eine Mitschuld am Tod von mehr als 800 Demonstranten im Frühjahr 2011 zu haben. Das teilte ein Justizbeamter mit. Das Urteil des Berufungsgerichts ist endgültig.

Der 88-jährige Mubarak beteuerte am Donnerstag seine Unschuld, wie die Nachrichtenseite Al-Ahram meldete. Auf die Frage des Richters zu den Vorwürfen antwortete Mubarak: «Das ist nicht passiert.»

Feuerwerk über dem Tahrir-Platz in Kairo kurz nachdem Hosni Mubarak am 11. Februar 2011 seinen Rücktritt erklärt hat. Bild: KHALED ELFIQI/EPA/KEYSTONE

Schwer krank

In einem ersten Prozess wegen der Tötung von Demonstranten war Mubarak 2012 zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ein Berufungsgericht hob das Urteil jedoch auf und ordnete ein neues Verfahren an. Ein Strafgericht liess die Anklage danach fallen. Allerdings entschied das oberste Berufungsgericht später, dass das Verfahren wieder aufgenommen werden müsse.

Mubarak soll schwer krank sein und lebt seit langem in einem Kairoer Militärspital. Bild: Hassan Ammar/AP/KEYSTONE

Der Berufungsprozess hatte ursprünglich im November 2015 begonnen, war aber wegen des schlechten Gesundheitszustandes von Mubarak und aus Sicherheitsgründen mehrfach vertagt worden. Mubarak soll schwer krank sein und lebt seit langem in einem Kairoer Militärspital.

Bereits Anfang 2016 hatte ein ägyptisches Gericht eine dreijährige Haftstrafe gegen den Ex-Langzeitherrscher und seine zwei Söhne wegen Korruption bestätigt. Die Angeklagten hatten nach Ansicht der Staatsanwaltschaft Millionenbeträge veruntreut und damit Luxus-Residenzen gekauft. Diese Strafe haben sie aber bereits abgesessen. (whr/sda/dpa/afp)

Wegen drohendem Verkehrskollaps in Kairo: Ägypten plant neue Stadt

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saraina 02.03.2017 19:14
    Highlight Befragt zu den Vorwürfen meint Mubarak: "Das ist nicht passiert!" Aha, der versteht auch schon alternative Fakten...
    Ist aber alles nicht so schlimm, regt sich keiner mehr wegen der Hunderten von Toten und den inhaftierten Journalisten auf - Erdogan hat ja nichts damit zu tun.
    9 2 Melden
  • pamayer 02.03.2017 19:00
    Highlight "Es ist nicht passiert." Dann Freispruch. Ganz gäbig, besonders für grosse Übeltäter.
    8 0 Melden

Militär von Myanmar gibt erstmals unrechtmässige Tötungen zu 

Das Militär von Myanmar hat eine Mitschuld am Tod von zehn Angehörigen der muslimischen Minderheit der Rohingya eingeräumt. Soldaten und Dorfbewohner hätten zugegeben, «bengalische Terroristen» in dem Ort Inn Dinn im nördlichen Bundesstaat Rakhine am 2. September vergangenen Jahres getötet zu haben.

Das teilte das Militär am Mittwoch auf der Facebook-Seite des Oberbefehlshabers mit. Das Massengrab mit den zehn Leichen war im Dezember entdeckt worden, das Militär leitete daraufhin eine …

Artikel lesen