International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06408191 A handout picture provided by Berlin Senate Administration for Justice taken by a surveillance camera shows the escape of inmates of Ploetzensee prison in Berlin, Germany, 28 December 2017. Four inmates of the prison escaped through a hole in the wall of the car workshop's boiler room.  EPA/BERLIN SENATE ADMINISTRATION FOR JUSTICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Durch ein zuvor gemachtes Loch in der Mauer gelang vier Männern die Flucht. Bild: EPA/BERLIN SENATE ADMIN FOR JUSTICE

Spektakuläre Flucht vor laufender Kamera – doch im Berliner Gefängnis schaute keiner hin

29.12.17, 09:03 29.12.17, 09:15


Vier Männern gelang am Donnerstagmorgen eine spektakuläre Flucht aus einem Berliner Gefängnis. Eine Überwachungskamera filmte die Aktion um 08:49 Uhr. Alarm wurde aber erst gegen 09:30 Uhr ausgelöst. In der Alarmzentrale des Gefängnisses, in der Aufnahmen von Dutzenden Kameras auf zahlreichen Bildschirmen zusammenlaufen, bemerkte niemand den Coup des Quartetts, wie verschiedene deutsche Medien berichten.

epa06408193 A handout picture provided by Berlin Senate Administration for Justice taken by a surveillance camera shows the escape of inmates of Ploetzensee prison in Berlin, Germany, 28 December 2017. Four inmates of the prison escaped through a hole in the wall of the car workshop's boiler room.  EPA/BERLIN SENATE ADMINISTRATION FOR JUSTICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Eine Kamera, die eine Eingangspforte überwacht, filmte die Aktion. Bild: EPA/BERLIN SENATE ADMIN FOR JUSTICE

Am Morgen vor dem Ausbruch arbeiteten die vier Männer gemeinsam mit einem Dutzend weiteren Gefangenen in einer Autowerkstatt, die auf dem Gefängnisgelände liegt und an den Heizungsraum grenzt. Dort gelangten sie an einen schweren Hammer und ein Trennscheibe, mit denen sie in einem Heizungsraum zunächst den Betonmittelpfosten einer Lüftungsöffnung an der Aussenmauer zerschlugen. Dann zersägten sie die Stahlträger unter dem Beton. Schliesslich zwängten sie sich durch die enge Öffnung ins Freie und krochen unter dem Aussenzaun in die Freiheit.

epa06407896 A craftsman fixes a metal plate behind a hole to close it in the wall of Ploetzensee prison in Berlin, Germany, 28 December 2017. Four inmates of the prison escaped through a hole in the wall of the workshop's boiler room.  EPA/ALEXANDER BECHER

Ein Handwerker schliesst die Ausbruchsöffnung. Bild: EPA/EPA

Die Fahndung nach den geflohenen Gefangenen blieb auch am Freitagmorgen erfolglos. Die Ausbrecher sind zwischen 27 und 38 Jahre alt und sassen wegen Straftaten wie Diebstahl, räuberischer Erpressung und schwerer Körperverletzung in dem Gefängnis im Stadtteil Charlottenburg. Drei von ihnen sollten 2018 entlassen werden, der erste schon im März. Der vierte Mann hatte eine Haftstrafe bis Oktober 2020 zu verbüssen. (whr)

Häftlinge restaurieren Kult-Spielsachen

Video: srf/SDA SRF

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerHans 29.12.2017 12:19
    Highlight Das wäre der Stasi nicht passiert! Sorry der musste sein.
    20 6 Melden
  • Ehringer 29.12.2017 10:26
    Highlight Wie dumm muss ein Mensch eigentlich sein, um sich zu denken: "Oh ja, ein Gefängnisausbruch 3 Monate vor meiner Entlassung tönt nach einer guten Idee, da mache ich doch gerne mit!"
    118 2 Melden
    • elias776 29.12.2017 10:51
      Highlight Nein wirklich!
      12 2 Melden
    • megge25 29.12.2017 10:52
      Highlight Ich hab mal gelesen, dass in Deutschland Ausbrüche bzw. Ausbruchsversuche keine verlängerte Haftstrafe mit sich ziehen (ausgenommen jmd. kommt zu Schaden). Die Begründung ist allerdings ein wenig vage. Es wird argumentiert, dass es das Recht von jedem Menschen ist, nach Freiheit zu streben. Ob es jetzt für die drei Herren die im 2018 entlassen worden wären Sinn macht auszubrechen, ist jedoch weiterhin sehr fraglich :).
      34 1 Melden
    • chnobli1896 29.12.2017 11:22
      Highlight Sehr dumm :-)
      11 1 Melden
    • SemperFi 29.12.2017 12:12
      Highlight Bei uns scheint das auch so zu sein. Auf jeden Fall wurde „Kiko“ nicht wegen dem Fluchtversuch (straflose Selbsbegünstigung), sondern wegen der Anstiftung zur Beihilfe zur Flucht verurteilt.
      17 0 Melden
    • Joe Smith 29.12.2017 12:48
      Highlight @megge: Auch in der Schweiz, und das ist auch richtig so. Es ist die Aufgabe des Gefängnisses, einen Ausbruch zu verhindern, und das Recht des Insassen, es zu versuchen. Allerdings: Mit einem Ausbruchversuch, ob gelungen oder nicht, riskierst Du ernsthaft die bedingte Entlassung nach 2/3 der Strafe, zumindest wird sie um ein paar Monate nach hinten verschoben. Und selbstverständlich verlierst Du alle Vergünstigungen im Vollzug (Einkauf, Freizeitmöglichkeiten, Urlaub etc.). Ein Ausbruch ist also alles andere als «gratis», auch wenn uns das die Boulevardpresse immer wieder weismachen will.
      24 3 Melden
    • derEchteElch 29.12.2017 14:13
      Highlight @megge und Co:
      „Es wird argumentiert, dass es das Recht von jedem Menschen ist, nach Freiheit zu streben.“

      Meiner Meinung nacht hat ein Verurteilter kein Recht nach Freiheit zu streben. Er wurde auf ordentlichem Weg verurteilt und eine Haftprüfung kann auf ordentlichem Weg seine Strafe „mildern“.

      Haben die Opfer dieser Verbrecher nicht ein Recht auf Schutz vor diesen Kriminellen? Wird hier wieder der Täter als Opfer dargestellt?
      11 23 Melden
    • Favez 29.12.2017 17:39
      Highlight @megge: Ausgenommen Jemand oder Etwas kommt zu Schaden. Die Ausbrecher haben Sachbeschädigung begangen und ihre Strafe wird daher verlängert wenn sie erwischt werden.
      5 0 Melden

Wegen Satire-Dreh – deutscher Autor bekommt Besuch von AfD-Mann

Bei Satire hört der Spass für die AfD auf.

In Berlin hatten vergangene Woche öffentliche Dreharbeiten für ein Satire-Video auf YouTube dazu geführt, dass sich AfD-Politiker «erschüttert» und «entsetzt» über «niederträchtige Methoden» beklagten, die im Kampf gegen die Partei zum Einsatz kommen würden. Das deutsche Rechercheportal Correctiv hatte hierzu zuerst berichtet.

Aber wie gesagt, es handelte sich keineswegs um ein Fake-Video, wie es die AfD befürchtete. Nein, die Anwohner in …

Artikel lesen