International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

22-Jähriger streitet mit Papagei der Freundin – bis die Polizei kommt

Zu einem aussergewöhnlichen Einsatz wurde die Polizei in Lörrach bei Basel gerufen. Ein Anwohner hatte sich über einen lauten Streit beschwert. Vor Ort fanden die deutschen Beamten einen 22-Jährigen und einen Papagei vor.

15.05.18, 12:53


Am Montagnachmittag rief ein Anwohner der Siedlungsstrasse in Lörrach die Polizei. Er meldete, dass aus einer Nachbarwohnung schon seit längerer Zeit lautstarkes Geschrei zu hören sei und er sich deswegen Sorgen mache.

Papagei Ara (Shutterstock)

Der Papagei – ein Symbolbild. Bild: Shutterstock

Vor Ort staunten die Polizisten nicht schlecht. Zwar war es in der betreffenden Wohnung tatsächlich zu einem lautstarken Streit gekommen. Allerdings standen sich in diesem Fall zwei ungewöhnliche Kontrahenten gegenüber: ein junger Mann und ein Papagei.

Der 22-jährige Mann gab an, dass er sich über den Papagei seiner Freundin aufgeregt hat und mit diesem in Streit geraten war. Der Streit war zwischenzeitlich wieder beigelegt und, da keiner der beiden Beteiligten Verletzungen hatte, rückten die Beamten mit einem leichten Schmunzeln anschliessend wieder ab. (bzbasel.ch)

Aktuelle Polizeibilder

Junkie-Papageien zerstören Indiens Opiumfelder

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Restseele 16.05.2018 01:07
    Highlight Tja der Papagei hatte wohl einfach die überzeugenderen Argumente
    0 0 Melden
  • NikolaiZH 15.05.2018 22:15
    Highlight Gabs friedenspfeife?
    0 0 Melden
  • Hoscheho 2049 15.05.2018 20:30
    Highlight
    2 0 Melden
  • Blutgrätscher 15.05.2018 19:13
    Highlight Ins Lörrach gibts also ziemlich gutes Kraut?
    0 0 Melden
  • Eifach öpis 15.05.2018 17:06
    Highlight Da hat wohl nicht nur die Freundin einen Vogel🙈
    38 0 Melden
  • aglio e olio 15.05.2018 16:40
    Highlight "dass er sich über den Papagei seiner Freundin aufgeregt hat und mit diesem in Streit geraten war."
    Zu geil! Mit einem Papagei streiten.
    Der Mann heisst nicht zufällig Homer Jay Simpson?
    61 1 Melden
    • R4ZKO 15.05.2018 22:30
      Highlight Der Inhalt des Streits würde mich noch ‚schuurig‘ interessieren...
      2 0 Melden
  • lilie 15.05.2018 16:37
    Highlight Diese Ausländer wieder!

    - Keine gültigen Papiere
    - Streiten ständig
    - Verschwendung von öffentlichen Geldern (Polizeiaufgebot)
    - Reden wie ihnen der Schnabel gewachsen ist...

    Ausschaffen!

    PS: Ich rede natürlich vom Papagei.
    68 7 Melden
  • Ylene 15.05.2018 14:55
    Highlight Zuerst Wasserbüffel auf der Autobahn, dann Krach mit einem Papagei... Diese Tage geht es also tierisch ab bei unseren Nachbarn im Norden, hihi.
    81 1 Melden
  • Dominic Marc Morgenthaler 15.05.2018 14:25
    Highlight Schön zu hören, dsss die zwei ihre Differenzen beigelegt haben und wieder Freunde sind.
    168 2 Melden
    • Astrogator 15.05.2018 15:28
      Highlight Fragt sich wer Federn lassen musste...
      65 1 Melden

Gewaltbereite «Reichsbürger» mit starkem Zulauf in Deutschland

Sogenannte Reichsbürger und «Selbstverwalter» haben starken Zulauf in Deutschland. Zudem sind sie in Teilen zu «schwersten Gewalttaten» bereit, wie die deutsche Zeitung «Bild» am Dienstag unter Berufung auf den «Verfassungsschutzbericht 2017» berichtete.

Inzwischen würden rund 16'500 Personen dieser Szene (2016: 12'800 Personen) zugerechnet. Rund 900 Mitglieder der Szene seien Rechtsextremisten (2016: 800).

Der Bericht, den der deutsche Innenminister Horst Seehofer in Berlin zusammen mit dem …

Artikel lesen