International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Italian Premier Paolo Gentiloni, right, gestures as he addresses the media during a joint press conference with German Chancellor Angela Merkel, 2nd left, France's President Emmanuel Macron, left, and Spain's Prime Minister Mariano Rajoy, 2nd right, after their meeting at the Elysee Palace, in Paris, France, Monday, Aug. 28, 2017. The leaders of France, Germany, Italy and Spain are meeting with African counterparts to find ways to curb illegal migration across the Mediterranean to European shores. (AP Photo/Francois Mori)

In einer gemeinsamen Mitteilung kritisieren Merkel und Macron (links) die «zahlreichen Waffenstillstandsverletzungen» in der Ostukraine. Bild: AP/AP

Merkel und Macron kritisieren Bruch der Waffenruhe in Ostukraine

28.08.17, 20:33


Der französische Präsident Emmanuel Macron und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel haben die Verstösse gegen die Waffenruhe in der Ostukraine verurteilt.

In einer am Montagabend in Paris und Berlin veröffentlichten gemeinsamen Erklärung heisst es, noch immer komme es zu «zahlreichen Waffenstillstandsverletzungen, auch durch schwere Waffen».

Merkel und Macron appellierten an die Ukraine und Russland, die Feuerpause einzuhalten. «Wir fordern Präsident Putin und Präsident Poroschenko eindringlich auf, ihre Zusagen vollständig einzuhalten, den Waffenstillstand öffentlich und deutlich zu unterstützen und sicherzustellen, dass entsprechende Instruktionen an das Militär und die Kräfte vor Ort übermittelt worden sind», heisst es in der Erklärung.

Zudem müssten beide Länder der Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), einen sicheren und ungehinderten Zugang ermöglichen.

Die neue Waffenruhe war am Freitag in Kraft getreten. Das ukrainische Militär und die prorussischen Rebellen werfen sich seitdem gegenseitig vor, die Vereinbarung nicht einzuhalten. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sebastian Wendelspiess 29.08.2017 01:06
    Highlight Immerhin werden mal beide kritisiert und nicht nur Russland. Anderes Thema; wann kritisieren wir die Saudis füren ihren Krieg im Jemen?
    4 0 Melden

Wegen Satire-Dreh – deutscher Autor bekommt Besuch von AfD-Mann

Bei Satire hört der Spass für die AfD auf.

In Berlin hatten vergangene Woche öffentliche Dreharbeiten für ein Satire-Video auf YouTube dazu geführt, dass sich AfD-Politiker «erschüttert» und «entsetzt» über «niederträchtige Methoden» beklagten, die im Kampf gegen die Partei zum Einsatz kommen würden. Das deutsche Rechercheportal Correctiv hatte hierzu zuerst berichtet.

Aber wie gesagt, es handelte sich keineswegs um ein Fake-Video, wie es die AfD befürchtete. Nein, die Anwohner in …

Artikel lesen