International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt ist es offiziell: Trump will keine Transgender in US-Armee

26.08.17, 01:52 26.08.17, 12:57


US-Präsident Donald Trump hat das Pentagon offiziell angewiesen, künftig keine Transgender-Menschen mehr in die Streitkräfte aufzunehmen. Er unterzeichnete eine entsprechende Direktive an Verteidigungsminister Jim Mattis, wie aus dem Weissen Haus verlautete.

Zugleich überliess Trump es mit seinem Beschluss vom Freitag dem Pentagon, darüber zu entscheiden, ob Transgender, die bereits in der Armee dienen, aus der Truppe ausscheiden müssen.

Trump hatte bereits Ende Juli über den Kurzbotschaftendienst Twitter angekündigt, Transgender vom Dienst in den Streitkräften ausschliessen zu wollen. Das US-Militär dürfe nicht mit den «enormen medizinischen Kosten und der Störung belastet werden», die Transgender mit sich brächten, schrieb der Präsident.

In der US-Armee gilt schon bislang ein Transgender-Verbot. Allerdings war unter Trumps Vorgänger Barack Obama angeordnet worden, dieses Verbot mit Wirkung zum 1. Juli dieses Jahres aufzuheben. Das Pentagon hatte diesen Termin dann zu Beginn des Monats bereits provisorisch aufgehoben.

Transgender ist ein Oberbegriff für Menschen, die sich im falschen Körper geboren fühlen sowie für solche, die sich keinem eindeutigen Geschlecht zuordnen können. Unter den 1.3 Millionen aktiven Mitgliedern der US-Streitkräfte gibt es nach Schätzungen bis zu 15'000 Transgender. (kün/sda/afp)

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Der Mann, der Trump retten soll

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

24
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zarzis 27.08.2017 10:38
    Highlight Wernn es nur um Geld gehen würde, würde es schon mehr als reichen, nur 1 Kampfjet weniger zu Kaufen und dann hätte man Geld für 10-15 Jahre!
    Also beim US Militär wegen 8 Mio von grossen Kosten zu Reden ist eigentlich nur Realsatire!!
    Aber im gegenzug mit Angriffe auf Venezuela und Nord Korea Drohen!
    4000 Zusätzliche Soldaten nach Afghanistan senden. Nur schon der Transport dieser Soldaten mit dem Material, kostet mehr!!
    Also Lächerlicher kann eine Begründung nicht sein!
    4 0 Melden
  • trömp 26.08.2017 20:23
    Highlight alle regen sich auf was in den usa passiert! schaut euch unsere armee an und wie wir zu schwulen stehen.
    7 2 Melden
  • estelle_pink 26.08.2017 15:11
    Highlight Wau, ein trauriger tag!!
    Wenn es NUR um die Kosten gehen würde, könnte er lediglich die Bezahlung streichen!
    19 11 Melden
  • emc2 26.08.2017 10:35
    Highlight Ein nicht ganz unwichtiger Zusatz:
    Armeeangehörige können/konnten Geschlechtsumwandlungen und Hormontherapien in Anspruch nehmen.

    Dies ist mit den "enormen medizinischen Kosten" gemeint.
    37 18 Melden
    • meerblau 26.08.2017 10:44
      Highlight https://www.forbes.com/sites/quora/2017/07/27/how-much-does-the-u-s-military-actually-spend-on-transgender-soldiers/?c=0&s=trending#34b2efce1365

      https://www.google.ch/amp/s/amp.theguardian.com/us-news/2017/jul/26/trans-health-cost-us-military-budget-pentagon

      Schau dir mal die Zahlen an. Wenn die Gesundheitskosten der Transgender rund 0.017% des Jahresbudgets ausmachen, finde ich das Adjektiv "enorm" die besch*** Wortwahl und eine Verhöhnung der betroffenen SoldatInnen.
      67 23 Melden
    • emc2 26.08.2017 11:04
      Highlight Habe ich behauptet, dass das "enorm" gerechtfertigt ist? Nein.
      29 8 Melden
    • meerblau 26.08.2017 11:35
      Highlight Nun, ich beziehe mich auch nicht eyplizit auf deinen Kommentar, sondern auf den Präsidenten. Immerhin hat er die Kosten als "tremendous" eingestuft.
      Falls du dich angegriffen fühltest tut es mir leid, dann war meine Kritik nicht genau genug adressiert.
      25 12 Melden
    • Petrarca 26.08.2017 13:09
      Highlight emc2: "A 2016 study by the Rand Corporation found the maximum annual medical costs for transgender services would be around $8.4 million. By comparison, the military spent $84 million on erectile dysfunction medications such as Viagra and Cialis in 2014, the Military Times reported."

      8 Mio für Transgender vs. 80 Mio für Viagra. Autsch...
      24 6 Melden
  • Jein 26.08.2017 08:45
    Highlight Trump hat ja bekanntlich "the most respect for our military". Wenn man dann mal übers Haupt sieht dass er ein Draft Dodger ist, John McCain wegen seiner Zeit als PoW als Loser bezeichnet, eine Gold Star Familie beleidigt hat, und Transgender-Menschen, die im Gegensatz zum Trump-Clan ihr Leben für ihr Land aufopfern, aus nichts als politischen Gründen ausschliesst.
    59 17 Melden
    • opwulf 26.08.2017 10:24
      Highlight Jein: Wirklich, John McCain, der Mann der gerne friedliche Antikriegsprotester als low life scum betitelt und der John McCain der für jede Kriegsmotion, egal ob durchgeführt oder nicht, stimmte, hier als vorbildlich und aufopfernd für sein Land zu bezeichnen, for real? Mein Grossonkel kämpfte auf brit. Seite am D-Day und er sagte mir einmal als Kind dass wenn man einmal selber im Krieg war, nie mehr für einen Krieg sein kann, ausser man ist gezwungen seine Liebsten zu verteidigen! Aber eben, er ist ja gegen Trump (Ukraine & Syrien) und darum zählt er zu den Guten...
      24 12 Melden
    • opwulf 26.08.2017 10:29
      Highlight
      6 5 Melden
    • Jein 26.08.2017 13:52
      Highlight Ich rücke ihn nicht in ein positives Licht, es ist egal was McCain verbrochen hat, jemanden der sein Leben für sein Land aufs Spiel setzt für seine Kriegsgefangenschaft als Feigling zu bezeichnen zeugt nicht von Respekt vor dem Militär. Mein Kommentar bezog sich auf Trump, euer Whataboutism tut nicht wirklich zur Sache.
      15 5 Melden
    • opwulf 26.08.2017 15:22
      Highlight Jein: Nix da Whataboutism! Abgesehen von dem Teil was du über den Kriegstreiber John McCain geschrieben hast, gebe ich dir ja recht! Es geht darum was Clayton geschrieben hat! McCain! An diesem Typen ist kein gutes Haar zu lassen! Zu viel Blut klebt an seinen Händen und dies trotz der Hölle die er anscheinend als Prisoner of War durchlaufen ist! Der "Warmonger" muss bei ihm sehr tief sitzen! Period!
      4 4 Melden
  • goschi 26.08.2017 08:34
    Highlight Ich würde fast wetten, dass dieser Beschluss zustande kam, weil auf Fox News über Chelsea Manning berichtet wurde und er dachte "Obama doof, urmpf! Muss verbieten was Obama erlaubt"
    58 16 Melden
  • Gebietsvertreter 26.08.2017 07:03
    Highlight "Das US-Militär dürfe nicht mit den «enormen medizinischen Kosten und der Störung belastet werden», die Transgender mit sich brächten, schrieb der Präsident."

    man man man
    20 18 Melden
    • Majoras Maske 26.08.2017 10:31
      Highlight Dabei gibt das US-Militär doch wesentlich mehr Geld für Viagra aus...
      29 2 Melden
    • meerblau 26.08.2017 10:47
      Highlight https://www.google.ch/amp/www.independent.co.uk/news/world/americas/us-politics/transgender-military-ban-latest-spend-viagra-transition-medical-care-donald-trump-a7862111.html%3famp

      Für Viagra nimmt das Militär fünf mal mehr Geld in die Hand. Zufriedenheit ist halt relativ.
      27 5 Melden

Obama ist zurück – und er teilt gegen Trump und die Republikaner aus

Lange war es dieses Jahr ruhig um Barack Obama. Doch jetzt ist der 44. US-Präsident zurück im Rampenlicht und er dürfte dies für einige Zeit bleiben. In mehreren öffentlichen Auftritten will der 57-Jährige die Demokraten für die anstehenden Midterm-Wahlen unterstützen.

Am Freitag sprach Obama in der Universität von Illinois vor gut 1300 Personen. Er kritisierte die Republikanische Partei und Donald Trump scharf. Jedes Mal in der Geschichte der USA, wenn man den Gründungsidealen des Landes …

Artikel lesen