International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Protesters burn a poster of U.S. President Donald Trump during a rally outside the U.S. Embassy in Jakarta, Indonesia, Monday, Dec. 11, 2017. Hundreds of people staged the protest in the Indonesian capital of Jakarta to denounce Trump's decision to recognize Jerusalem as Israel's capital. (AP Photo/Dita Alangkara)

Grosse Wut in Jakarta: Demonstranten verbrennen ein Foto von Trump. Bild: AP/AP

Mega-Demo gegen Trump: 80'000 protestieren in Indonesien gegen Jerusalem-Entscheid

17.12.17, 08:16 17.12.17, 09:10


In der indonesischen Hauptstadt Jakarta haben Zehntausende Menschen gegen die Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump protestiert. Die Polizei sprach von rund 80'000 Demonstranten.

Zu dem Protestmarsch am Sonntag aufgerufen hatten mehrere muslimische Gruppen. Sie forderten zum Boykott von israelischen und US-Produkten auf, sollte Trump seine Entscheidung von Anfang des Monats nicht rückgängig machen, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Zudem forderten sie alle anderen Staaten auf, sich dem US-Schritt entgegenzustellen.

epaselect epa06394629 Indonesian Muslim activists wave Palestine and Indonesian flags during a protest against US President Donald J.Trump's decision to recognize Jerusalem as capital of Israel at the National Mounement in Jakarta, Indonesia, 17 December 2017. On 06 December, US president Donald J. Trump announced he is recognising Jerusalem as the capital of Israel and will relocate the US embassy from Tel Aviv to Jerusalem.  EPA/ADI WEDA

80'000 Leute strömten auf die Strasse.  Bild: EPA/EPA

Rund 20'000 Polizisten und Soldaten waren laut Behördenangaben im Einsatz. Die US-Botschaft wurde mit Stacheldraht-Barrieren geschützt. Der Protest verlief friedlich.

Es war die bislang grösste Demonstration in Indonesien gegen die Trump-Entscheidung. Bei vorherigen Protesten hatten radikale Demonstranten Flaggen der USA und Israels verbrannt.

epa06394627 Indonesian Muslim activists hold placards and shout slogans during a protest against US President Donald J.Trump's decision to recognize Jerusalem as capital of Israel at the National Mounement in Jakarta, Indonesia, 17 December 2017. On 06 December, US president Donald J. Trump announced he is recognising Jerusalem as the capital of Israel and will relocate the US embassy from Tel Aviv to Jerusalem.  EPA/ADI WEDA

Bild: EPA/EPA

Trump hatte Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkannt, obwohl die internationale Gemeinschaft verlangt, den Status der Stadt in einem Friedensvertrag mit den Palästinensern auszuhandeln, die den Ost-Teil als Hauptstadt eines eigenen Staates beanspruchen. Die Entscheidung hatte in der muslimischen Welt Proteste ausgelöst. Auch bei den meisten Verbündeten der USA stiess Trump auf Ablehnung. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nonvemberbal 17.12.2017 12:54
    Highlight Friedliches Flaggen verbrennen. Ah okey.
    26 4 Melden
  • Aaamolni 17.12.2017 11:43
    Highlight Interessant wäre jetzt noch zu wissen was duterte dazu sagt, sind doch kumpels die zwei?
    5 17 Melden
  • rodolofo 17.12.2017 10:28
    Highlight Trump eint die Muslime!
    Wenigstens für die kurze Zeit wütender Demonstrationen mit dem Verbrennen von US-Flaggen...
    Ein Strohfeuer.
    Schon länger brennen die Wälder Kaliforniens.
    Mutter Natur zeigt diesen zornigen Machos, die noch zu viel Rest-Energie haben, nachdem die Frauen bei ihnen den ganzen Haushalt erledigen müssen, was ZORN wirklich ist!
    Verglichen mit Natur-Katastrophen sind doch selbst die Anschläge von IS-Terroristen nichts als "Frauenfürze"...
    9 39 Melden
  • Royeti 17.12.2017 10:05
    Highlight Wo waren diese 80‘000 während der letzten 7 Jahren als Assad sein eigenes Volk zur Schlachtbank führte? Wo waren sie während dem Jemen Krieg?
    Lächerlich, heuchlerisch und völlig unglaubwürdig resp. staatlich orchestriert...
    52 18 Melden

Apple zahlt fast 16 Milliarden Steuern nach, aber die Sache hat einen Haken

Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro (fast 16 Milliarden Franken) auf einem Treuhandkonto hinterlegt. Wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte, entspricht die Summe dem Profit, den Apple durch illegale Steuervergünstigungen in Irland machte. Sie soll endgültig gezahlt werden müssen, wenn EU-Gerichte über noch laufende Einsprüche von Apple und Irland entschieden haben.

Noch wehren sich Apple und Irland also auf …

Artikel lesen