International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Forensic experts investigate the crime scene after a fatal shooting in which a police officer was killed along with an attacker on the Champs Elysees avenue in Paris, France, Friday, April 21, 2017. An attacker with an automatic weapon opened fire on police on Paris' iconic Champs-Elysees Thursday night, killing one officer and seriously wounding two others before police shot and killed him. (AP Photo/Kamil Zihnioglu)

Auf den Champs-Élysées ist ein Polizist durch Schüsse getötet und ein weiterer Polizist verletzt worden.   Bild: Kamil Zihnioglu/AP/KEYSTONE

Trump macht den Hellseher: Anschlag in Paris soll grossen Einfluss auf Wahlkampf haben

20.04.17, 21:27 21.04.17, 12:53


Kurz vor der Präsidentenwahl hat ein Terrorverdächtiger mitten in Paris einen Polizisten getötet und zwei weitere Beamte verletzt. Die Polizei erschoss den Angreifer. Die Terrormiliz «Islamischer Staat (IS)» reklamierte die Attacke für sich.

Zahlreiche nationale und internationale Politiker verkündeten ihre Anteilnahme. Darunter auch der amtierende US-Präsident Donald Trump. Über Twitter verkündete Trump, dass die terroristische Attacke einen grossen Einfluss auf den am Wochenende anstehenden Wahlkampf haben würde. 

Staatschef François Hollande kündigte für Freitagmorgen ein Treffen des Sicherheitskabinetts an. «Wir werden absolute Wachsamkeit zeigen, insbesondere im Hinblick auf den Wahlprozess am Sonntag», sagte er.

Die Polizei rief dazu auf, den Bereich um die Champs-Élysées zu meiden. 

Hollande hob zudem hervor, es spreche einiges für einen Terrorakt. «Wir sind überzeugt, dass die Spuren (...) terroristischer Art sind.» Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen.

Schüsse aus dem Hinterhalt

Der nach Medienberichten 39-jährige mutmassliche Täter schoss am Donnerstagabend gegen 21.00 Uhr auf dem Prachtboulevard Champs-Élysées mit einer automatischen Waffe auf einen geparkten Mannschaftswagen der Polizei.

Der Tatort wurde danach weiträumig abgesperrt. Die kilometerlange Strasse, in der es viele Geschäfte und Hotels gibt, ist üblicherweise ein Touristenmagnet.

Polizeieinsatz an der Rue de Miromesnil in der Nähe der Champs-Élysées. 

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel kondolierte Hollande. Ihr Mitgefühl gelte den Opfern und ihren Familien. Auch US-Präsident Donald Trump sprach Frankreich sein Beileid aus.

Bei dem Angreifer handle es sich um einen Kämpfer des «IS», berichtete das «IS»-Sprachrohr Amak und nannte den Mann als Abu Jussuf al-Beldschiki («Der Belgier»). Bei ähnlichen Verlautbarungen wurden die Angreifer häufig «Soldaten» der Terrormiliz genannt.

Terroranschlag auf den Champs-Elysées

Die Nachricht konnte zunächst nicht unabhängig auf ihre Echtheit überprüft werden. Sie wurde aber über die Kanäle verbreitet, über die der «IS» in der Vergangenheit auch ähnliche Anschläge für sich beansprucht hat – etwa nach den Attacken in Ägypten oder London.

Täter lange bekannt

Der Sprecher des Innenministeriums, Pierre-Henry Brandet, sagte, nach ersten Erkenntnissen habe es nur einen Angreifer gegeben «Das ist natürlich ein Drama für die Polizei, ein Drama für unser Land.»

Laut Ermittlerkreisen war der Täter bereits 2005 wegen zwei Angriffen mit Schusswaffen auf zwei Polizisten und einen dritten Mann zu fünf Jahren Haft verurteilt worden.

Polizisten durchsuchten noch am Abend die Wohnung des getöteten Angreifers im Umland von Paris, wie es hiess. Die Nachrichtenagentur AFP berichtete unter Berufung auf eine Quelle im Umfeld der Ermittlungen, dass es gegen den Mann bereits eine Untersuchung von Anti-Terror-Ermittlern gegeben habe. Er liess nämlich die Absicht erkennen, Polizisten zu töten.

Sogar die Metro-Station F. Roosevelt wurde vorübergehend gesperrt. 

Französische Sicherheitskräfte wurden bereits mehrfach attackiert. Im vergangenen Juni wurde ein Polizistenpaar im Umland von Paris ermordet. Vor einem Monat erschossen Soldaten am Pariser Flughafen Orly einen Mann, der sie zuvor angegriffen hatte.

Polizei vernimmt drei Personen aus Umfeld des Pariser Angreifers

Französische Ermittler haben drei Personen aus dem familiären Umfeld des getöteten Angreifers von den Champs-Élysées in Paris in Polizeigewahrsam vernommen. Das wurde der Nachrichtenagentur dpa am Freitag aus Ermittlerkreisen bestätigt.Es handle sich um das klassische Vorgehen in solchen Fällen, hiess es.

Das französische Innenministerium meldete am Freitagmorgen zudem, ein im Zusammenhang mit dem mutmasslichen Anschlag gesuchter Mann habe sich den belgischen Behörden in Antwerpen gestellt.

Beeinflussung der Wahl

Die französische Polizei hatte erst am Dienstag in Marseille zwei mutmassliche Islamisten festgenommen, in deren Wohnung ein Waffenarsenal versteckt war. Laut Ermittlern drohte ein Anschlag unmittelbar vor der Wahl.

Die Sicherheitsmassnahmen für den Wahlkampf wurden verstärkt. Am Donnerstagabend traten die elf Kandidaten beim Fernsehsender France 2 nacheinander zu Kurzinterviews auf.

Am Sonntag findet in Frankreich die erste Runde der Präsidentschaftswahl statt. Die Abstimmung soll von mehr als 50'000 Polizisten und Soldaten geschützt werden. Im Land gilt nach einer beispiellosen Terrorserie mit über 230 Toten immer noch der Ausnahmezustand. Mehrere Kandidaten sagten laut Medienberichten am Freitag geplante Auftritte ab.

Die Lage vor der für ganz Europa wichtigen Wahl ist unübersichtlich. In Umfragen liegen der sozialliberale Kandidat Emmanuel Macron und die Rechtspopulistin Marine Le Pen an der Spitze. Macron tritt für Europa ein, Le Pen will hingegen den Euro in Frankreich abschaffen. Sie plädiert auch dafür, verurteilte ausländische Verbrecher auszuweisen.

Offen ist laut politischen Beobachtern, ob die Hardlinerin von der Attacke auf die Polizisten politischen Nutzen ziehen kann. Zuletzt waren ihre Umfragewerte gesunken. Die entscheidende Stichwahl ist für den 7. Mai geplant. (sda/dpa/afp/reu)

Ein riesiges Polizei-Aufgebot nach der Schiesserei auf den Champs-Élysées.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

120
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
120Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Phipsli 21.04.2017 13:41
    Highlight Trump halt doch einfach die Schnauze! Die Franzosen leben schon seit Jahrzehnten mit der Gefahr von Terror und sie sind sich sehr wohl bewusst, dass mittels Terror die Wahlen beeinflusst werden sollen. Bin aber überzeugt dass die meisten Franzosen sich nicht von solchen Anschlägen zu überhasteten und unüberlegten Meinungsumschwüngen verleiten lassen. Trotzreaktionen und beleidigtes Getue kannst du für dich behalten Trump!
    15 17 Melden
    • Roterriese 21.04.2017 14:45
      Highlight Wow da hast du es Trump aber voll gegeben 🙌
      8 14 Melden
  • Olmabrotwurst 21.04.2017 13:11
    Highlight Trump hat hier in Europa nichts zu melden...
    21 17 Melden
  • ostpol76 21.04.2017 10:33
    Highlight Ach herrlich wie hier der Islam wieder in Schutz genommen wird.

    Für mich ein natürlicher Reflex der Linken, ansonsten müssten sie ja zugeben, dass ihre (Ausländer) Politik gescheitert ist. Auch schön ist immer wieder diese Doppelmoral zu sehen. Gegen die Kirche wettern, aber den Islam verteidigen und den Grund der Terroranschläge als Fehlverhalten des Westens abzutun.

    Aber es lässt sich halt besser verkaufen mit Schlagwörtern wie Populismus, Faschismus und Einzelfälle um sich zu werfen als zu erkennen, dass der Islam eben doch nicht die Religion des Friedens ist.
    46 50 Melden
    • Dragon Link 21.04.2017 13:38
      Highlight Sie sind das perfekte Beispiel dafür, dass der IS deren Ziel erreicht hat. Insofern, weil Sie Terroristen mit normalen Muslimen in einem Topf werfen. Schliesslich hat der IS es sich zur Aufgabe gemacht den Ruf der Muslime in den Dreck zu ziehen. Daher finde ich es äussert ungünstig, Terroristen als Islamisten zu bezeichnen, da eine hohe Verwechslungsgefahr auftreten kann.
      33 17 Melden
    • reaper54 21.04.2017 14:46
      Highlight @Dragon Link Sie denken viel zu kurz. Daesh ist sehr Praktisch für den Islam, er Produziert Krieg durch den Krieg können Muslime nach Europa geschleust werden, die leichtgläubigen nehmen diese auf. Währenddessen Finanzieren die Türkei und Saudi Arabien Moscheen in Europa und so wird das Abendland langsam unterwandert...
      5 17 Melden
  • mein Lieber 21.04.2017 10:10
    Highlight Bekannte sich der IS nicht schon beim bvb Bus zur Tat? Und bei unzähligen vorherigen Taten durch Christen auch schon... Ich bekenne mich auch zur Tat, ich wars!
    14 40 Melden
    • reaper54 21.04.2017 10:44
      Highlight @Chrutondchabis nein machte er nicht, das war ja einer der Gründe warum es von Beginn weg angezweifelt wurde da es mit der Daesh Strategie nicht übereinstimmt.
      18 7 Melden
    • mein Lieber 21.04.2017 13:37
      Highlight Doch machte er, und die Leiterin haben es kundgetan. Meine Güte so viel Ignoranz. Und die Zusammenhänge nicht erkennen (wollen?)
      7 9 Melden
    • reaper54 21.04.2017 14:42
      Highlight So und hier zu deiner Ignoranz der Watson Artikel in dem die Bekennerschreiben aufgelistet sind.
      http://www.watson.ch/!125722733
      Nichts von einem Daesh Bekenntnis zu lesen.
      7 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Favez 21.04.2017 09:57
    Highlight Wenn man sich die Kommentare hier durchliest, muss man leider feststellen, dass Terror funktioniert.
    Was hier teilweise für ein Stuss geschrieben wird...
    Hoffe für Frankreich und Europa, dass die paar Wirrköpfe es trotzdem nicht schaffen, uns zu teilen.
    43 30 Melden
    • Waedliman 21.04.2017 15:49
      Highlight Naja, ein paar Wirrköpfe sind es nicht, aber natürlich auch keine Mehrheit. Trotzdem haben ein paar Muslime in den Banlieus französischer Grossstädte bereits Teile unter ihrer Obhut, ohne dass man behaupten könne, hier herrsche immer noch französisches Gesetz. Die Realität sieht dann leider anders aus - und somit beweist sich dann auch, dass eine bösartige Minderheit durchaus mehr bewegen kann, als eine Mehrheit, die einfach nur friedlich leben will.
      6 4 Melden
  • pachnota 21.04.2017 09:14
    Highlight Von wo kommt bloss der Antrieb, jeden Terroranschlag reflexartig unter den Teppich kehren zu wollen?
    Für mich ist dies ein Zeichen von Dekadenz und wohl auch von Selbsthass... (Wir im Westen haben ja den Terror etwas verdient)...denken so diese Leute?

    Den Islam (als nicht Gläubiger) krampfhaft in Schutz zu nehmen, ist für mich zudem eine perfide Form von Rasissmus.
    Und dies, gerade von Leuten, die sich selbst, unbedingt zu den " Guten" zählen wollen und bei jeder abweichenden Meinung bereit sind, mit dem Finger auf den anderen zu Zeigen.

    Verrückte Welt... in der wir leben.
    50 28 Melden
    • Roterriese 21.04.2017 09:55
      Highlight Von der PC und SJW Bewegung. Den wirklichen Feinden der Meinungsfreiheit. Es ist Zeit Gegensteuer zu geben.
      18 13 Melden
    • Mikki 21.04.2017 10:00
      Highlight Bravo pachnota besser kann man nicht beschreiben.
      17 13 Melden
    • GeorgOrwell 1984 21.04.2017 10:16
      Highlight Also eine Frage, demnach ist es für sie in Ordnung eine Religion, aufgrund der Taten von Minderheiten, auf gewalttätig / Terrorist zu reduzieren? Gewalttätige Menschen, egal welche Religion, Hautfarbe und Nationalität sollte man einsperren, keine Frage, aber wegen den Taten von Minderheiten, Angehörige einer WeltReligion zu bestrafen, ist für mich "eine perfide Form von Rassismus". MFG
      24 23 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Roterriese 21.04.2017 08:56
    Highlight Der Islam hat offensichtlich ein Problem. Solange sich dieser nicht reformiert, wird von ihm weiter Gefahr aussgehen.
    44 19 Melden
    • Raembe 21.04.2017 09:29
      Highlight Der Islam ist nicht das Problem sondern die die Ihn ausnutzen
      25 51 Melden
    • Roterriese 21.04.2017 09:42
      Highlight Der Nationalsozialismus ist nicht das Problem, sondern die die ihn ausnutzen. Merkst du jetzt wie doof dieses Argument ist?
      37 28 Melden
    • Baba 21.04.2017 10:00
      Highlight roterriese: eine politische Bewegung und eine Weltreligion gleichzusetzen geht in meinen Augen gar nicht. Unter meinen Freunden sind auch Muslime. Für die würde ich meine Hand ins Feuer legen, sie sind ein Ausbund an Menschenfreundlichkeit und Nächstenliebe. Ich weigere mich, diese Menschen in den gleichen Topf zu werfen wie diese Daesh Idioten.

      Salafismus und NS kann man gleichsetzen, ok. Aber nicht die gesamte Religionsgemeinschaft der Muslime. Der KKK ist auch nicht das Christentum!

      Und bitte, hört endlich auf, diesem Daesh mit dem Begriff "Staat" eine quasi Legitimation zu geben!
      24 25 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • GeorgOrwell 1984 21.04.2017 08:34
    Highlight Hat LePen ein Glück, dass es so kurz vor den Wahlen passiert... Oder ist es doch kein Glück??? traurig, was machtgierige Menschen bereit sind zu machen... und noch trauriger, dass unsere "gebildete" Gesellschaft, auf solche billige Tricks reinfällt... MFG
    12 55 Melden
    • URSS 21.04.2017 09:12
      Highlight Dein Kommentar ist ungebildet...
      MF G
      35 7 Melden
    • Easypeasy 21.04.2017 09:23
      Highlight Was wollen sie damit genau sagen?
      25 8 Melden
    • MaskedGaijin 21.04.2017 09:52
      Highlight Zum Glück gibts so gebildete Menschen wie sie. Danke!
      11 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • hoi123 21.04.2017 06:46
    Highlight Einzelfall
    58 33 Melden
    • Charlie Brown 21.04.2017 07:02
      Highlight Hast du wohl beim Anschlag auf den Mannschaftsbus von BVB wohl auch schon gesagt? Dumm nur, dass es da so war...
      25 66 Melden
    • Bene86 21.04.2017 07:56
      Highlight Oh wow, der Anschlag auf den BVB-Bus war zur Abwechslung mal tatsächlich nicht radikal-islamisch motiviert, was für ein Wunder. Das könnt ihr jetzt bei allen ~30 weiteren Terror-Anschlägen dieses Jahr als Todschlag - "Argument" benutzen, nicht wahr? :)
      47 14 Melden
    • ElendesPack 21.04.2017 08:01
      Highlight Charlie, Du hast Recht. Noch immer sterben in Paris viel mehr Leute bei Autounfällen oder weil sie plötzlich tot sind.
      Bei so einem kleinen Terroranschlägchen von einer Tendenz zu sprechen, wäre wirklich eine krasse Übertreibung.
      15 36 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Swarup 21.04.2017 06:16
    Highlight Zwei Angriffen mit Schusswaffen auf zwei Polizisten und einen dritten Mann zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Nur fünf Jahre? 🤔
    65 5 Melden
    • SemperFi 21.04.2017 12:40
      Highlight @BigPun: Also von Mord und Mordversuch steht da nirgends etwas. Ist das Eingebung oder Spekulation? Effektiv war es versuchte vorsätzliche Tötung. Das wird nicht gleich bestraft wie Mord und Mordversuch.
      3 6 Melden
  • Grundi72 21.04.2017 06:14
    Highlight Ein weiterer Grund LePen zu wählen!
    69 125 Melden
    • SemperFi 21.04.2017 06:47
      Highlight Genau, LePen wird als Erstes die Gründe für den Terror beseitigen: Armut, Getthos, Perspektivlosigkeit und Jugendarbeitslosigkeit. Rosige Zeiten kommen da mit Marine auf Frankreich zu.
      78 43 Melden
    • Anam.Cara 21.04.2017 07:16
      Highlight Grundi, es würde mich interessieren warum du denkst, dass es mit LePen keine Anschläge geben würde. Oder war das sarkastisch gemeint? Bitte gib uns ein bisschen mehr als einen isolierten, dahingeworfenen Satz...
      31 18 Melden
    • Marc Mueller 21.04.2017 10:26
      Highlight SemperFi rechtfertigt den Terror durch Armut und Perspektivlosigkeit, wie krank ist dass denn. In den 30er hatten die Leute in Deutschland auch nichts, rechtfertigt dass den Nationalsozialismus?
      14 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rumbel the Sumbel 21.04.2017 01:56
    Highlight Mit absoluter Konsequenz handeln. Verbrecher werden schnell vergessen! Ob sie nun ausgewiesen wetden oder....Und bei kleinsten Vergehen gehören sie ausgewiesen! Aber da hat Europa sein Grube leider schon gegraben.
    60 33 Melden
    • Enzasa 21.04.2017 03:58
      Highlight Bisher waren fast alle Attentäter Einheimische
      28 63 Melden
    • Fischra 21.04.2017 05:58
      Highlight So rot wie der jetzt ist braucht es keine Panik mehr von wegen ausweisen. Und die welche den französischen Pass haben. Wohin schickt man diese?
      31 11 Melden
    • Fischra 21.04.2017 06:07
      Highlight Sollte: "tot" heissen. Nicht rot. ;)
      18 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • pachnota 21.04.2017 00:47
    Highlight Ich bin überzeugt, viele wollen, das dieser Anschlag natürlich nichts mit dem Islam zu tun hat.
    92 63 Melden
    • Charlie Brown 21.04.2017 03:16
      Highlight Du bist so ein Zyniker. Deine ersten beiden Kommentare wurden ja gelöscht...

      Es ist eher umgekehrt, es gibt Leute die froh sind, können sie das Verbrechen mit dem Islam in Verbindung bringen. Und zwar reflexartig, noch bevor irgendetwas über die Hintergründe bekannt ist. Leute wie du, pachnota.
      67 83 Melden
    • Mikki 21.04.2017 06:05
      Highlight Wer tut denn sowas ausser ein islamist? Ein psychisch verwirrter? Ja klar👏🏼👏🏼
      49 22 Melden
    • SemperFi 21.04.2017 06:45
      Highlight @Mikki: In Ihrer beschränkten Welt mag es nur islamistische Attentäter geben. In der realen Welt kommt es aber durchaus vor, dass psychisch Verwirrte Anschläge verüben. Aber das überfordert den einen oder anderen natürlich schon gewaltig.
      38 44 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Felix Walter S. 21.04.2017 00:31
    Highlight Armes Frankreich! Terrorismus, Hohe (Jugend-)Arbeitslosigkeit, gesetzeslose Banlieues, fundamentalistischer Islam...

    Dieser IS-Abschaum samt Konsorten wird seine Taten teuer bezahlen.
    75 11 Melden
    • welefant 21.04.2017 05:53
      Highlight oh ja, mit einem der beiden nasenpräsidenten/in
      7 16 Melden
  • Majoras Maske 21.04.2017 00:24
    Highlight Hoffentlich gibt das le Pen, diesem Schreckgespenst, keinen Vorteil.
    108 64 Melden
  • Pitsch K. Matter 21.04.2017 00:22
    Highlight Der IS bekennt sich auch zum Klingelstreich, wenn wir genug empört sind.
    134 37 Melden
    • Raembe 21.04.2017 05:34
      Highlight Ne das war ich, sry
      24 9 Melden
  • menzoking 21.04.2017 00:10
    Highlight Ich glaub ich breche mein Maschinenbau-Studium ab und werde Beleuchter. Scheint Zukunft zu haben.
    28 16 Melden
  • bärner1931 20.04.2017 23:46
    Highlight Egal wers war und warum. Jetzt müssen die Grenzen endgültig geschlossen werden und Kontrollen eingeführt werden.
    Abkommen hin oder her.
    77 155 Melden
    • Nicholas Fliess 21.04.2017 00:01
      Highlight Und was soll das nützen? Die meisten bisherigen Täter kamen nicht von aussen.
      103 40 Melden
    • Oban 21.04.2017 00:48
      Highlight Was soll das nützen? In Frankreich leben Millionen von Menschen die Franzosen sind und keine perspektive im Leben haben weil sie als Bürger zweiter Klasse behandelt werden. Das passiert wenn man als Kolonialmacht die halbe Welt anektiert.
      Aber wie andere schon gesagt haben, der IS bekennt sich derzeit auch zu jedem Klingelstreich.
      53 44 Melden
    • Enzasa 21.04.2017 03:59
      Highlight Bärner1931
      Ok Ihre Meinung. In Zusammenhang mit dieser Tat ändert es nichts.
      14 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • ezclips 20.04.2017 23:39
    Highlight Last diesen Hass erfüllten Menschen keinen Freiraum. Unterstütz liberale Islam Reformer und Kritiker wie Frau Ayaan Hirsi Ali und Herr Hamed Abdel-Samad. Eine ernüchternder Beitrag in 2 Teilen von ARTE
    /
    Kurzfassung von der Mosche in DE mit Drohung:
    69 20 Melden
    • demian 21.04.2017 03:56
      Highlight Danke für die Links!
      24 6 Melden
    • Roterriese 21.04.2017 12:14
      Highlight Ui diese Links werden den Linken gar nicht gefallen.
      4 5 Melden
  • toast 20.04.2017 23:20
    Highlight Der Zeitpunkt ist sehr auffällig!
    Es könnte zwar ein Zusammenhang bestehen mit dem vereitelten Anschlag vor wenigen Tagen, jedoch angesichts der anstehenden Präsidentschaftswahl und den schlechter werdenden Umfragewerten von Le Pen, ist es naiv zu glauben, dass dieser Vorfall keinen Einfluss auf die Wahlergebnisse haben wird. Cui bono?
    41 88 Melden
    • mein Lieber 21.04.2017 02:08
      Highlight Psst nicht so laut, die Schafe schlafen doch grad so schön...
      17 40 Melden
    • EvilBetty 21.04.2017 06:54
      Highlight Ja, jetzt hat mich das Rascheln eurer Aluhüte geweckt.

      Ihr denkt also ernsthaft, Madame LePen ist der Kopf einer Verschwörung? Oder... oder... oder... sie weiss gar nichts davon, sondern die Rothschilds, Bilderberger, Annunaki stecken dahinter weil die sie an der französischen Spitze installieren wollen?

      Oder was? Typisches, substanzloses Geschwurbel, äussert doch eure Sicht der Dinge, statt nur bedeutungsschwangere Blubberblasen abzusondern.

      46 6 Melden
    • mein Lieber 21.04.2017 09:40
      Highlight Evil Betty, exakt diese Aussage war zu erwarten und ehrlich gesagt ist das 2017 ziemlich langweilig, aber eben vorhersehbar. Lies doch den Beitrag von toast nochmal und sag mir wo der verschwörerische Teil versteckt ist, das wäre konstruktiver als irgend welche Behauptungen. Toast bemerkt etwas für viele undenkbares, und es ist undenkbar weil die Angst vor einer möglichen unangenehmen Wahrheit eben schmerzt. Überwinde dein Ego und lies nochmal =)
      1 14 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

In Frankreich hat der wohl vermeidbare Tod einer jungen Frau helle Empörung ausgelöst: Die 22-Jährige starb, nachdem sie den Notruf wählte und dort nicht ernst genommen wurde.

Gesundheitsministerin Agnès Buzyn zeigte sich am Dienstagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter «zutiefst betroffen». Sie gab an, Ermittlungen zu den «gravierenden Fehlern» des Notdienstes angeordnet zu haben.

Naomi Musenga hatte Ende Dezember wegen starker Bauchschmerzen den Notruf gewählt, wie französische Medien …

Artikel lesen