International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06489919 French President Emmanuel Macron (L) speaks during the first Tunisian-French Economic Forum in Tunis, Tunisia, 01 February 2018. Macron is on a two-day first state visit to Tunisia.  EPA/MOHAMED MESSARA

Macron will in Syrien nicht einfach zuschauen. Bild: EPA/EPA

Wenn Syrien Chemiewaffen einsetzt, will Macron angreifen

13.02.18, 23:49 14.02.18, 06:25

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat Syrien mit einem Angriff gedroht, sollte der Führung des Landes der Einsatz von Chemiewaffen gegen die Bevölkerung nachgewiesen werden. «Frankreich wird angreifen», sagte Macron am Dienstag vor Journalisten. Bislang gebe es zwar keine Beweise, dass Giftgas gegen Zivilisten verwendet worden sei. Er halte aber daran fest, dass mit chemischen Waffen eine rote Linie überschritten werde.

In einem Telefongespräch mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin hatte sich Macron am Freitag besorgt geäussert, dass es Hinweise auf den Einsatz von Chlorbomben gegen Zivilisten in Syrien gebe. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen


Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manhunt 14.02.2018 10:09
    Highlight da es keine zuverlässigen informationen darüber gibt, wer in syrien tatsächlich chemische kampstoffe einsetzt/eingesetzt hat, ist die aussage macrons unüberlegte stimmungsmache. die zivilbevölkerung syriens ist längst zum spielball der verschiedenen konfliktparteien geworden. dieses land braucht in erster linie humanitäre hilfe und nicht noch einen weiteren aggressor, welcher, im kampf gegen wen auch immer, noch mehr schaden anrichtet.
    8 0 Melden
  • Scaros_2 14.02.2018 07:27
    Highlight Noch einer mit einer roten Linie
    7 0 Melden
  • Beggride 14.02.2018 00:39
    Highlight Kommt dann halt darauf an, welche Quelle als Beweismittel gelten soll. Die amerikanischen haben sich ja als nicht allzu zuverlässig erwiesen...
    32 0 Melden
  • reich&schön 14.02.2018 00:25
    Highlight Tolle Idee von Macron. Kam schon in Libyen gut... 🙄
    43 1 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 14.02.2018 10:00
      Highlight Ja der kleine Macron muss halt auch zeigen, dass er grosse Knöpfe hat...
      7 0 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 14.02.2018 00:15
    Highlight Wer hat noch nicht wer will noch mehr?
    27 0 Melden

Frankreichs Burka-Verbot verstösst gegen Menschenrechte

Der Uno-Menschenrechtsausschuss in Genf hat am Dienstag Frankreich wegen des Burka-Verbots Verstösse gegen die Menschenrechte vorgeworfen.

Der Uno-Menschenrechtsausschuss erklärte, er sei nicht überzeugt von den Angaben der Regierung in Paris, dass das Verbot des Gesichtsschleiers nötig und angemessen sei, um die Sicherheit und das friedliche Zusammenleben zu gewährleisten.

Der Ausschuss räumte Frankreich 180 Tage ein, um auf die Vorwürfe zu reagieren. Der Menschenrechtsausschuss setzt sich aus …

Artikel lesen