International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Macron will in Syrien nicht einfach zuschauen. Bild: EPA/EPA

Wenn Syrien Chemiewaffen einsetzt, will Macron angreifen

13.02.18, 23:49 14.02.18, 06:25

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat Syrien mit einem Angriff gedroht, sollte der Führung des Landes der Einsatz von Chemiewaffen gegen die Bevölkerung nachgewiesen werden. «Frankreich wird angreifen», sagte Macron am Dienstag vor Journalisten. Bislang gebe es zwar keine Beweise, dass Giftgas gegen Zivilisten verwendet worden sei. Er halte aber daran fest, dass mit chemischen Waffen eine rote Linie überschritten werde.

In einem Telefongespräch mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin hatte sich Macron am Freitag besorgt geäussert, dass es Hinweise auf den Einsatz von Chlorbomben gegen Zivilisten in Syrien gebe. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manhunt 14.02.2018 10:09
    Highlight da es keine zuverlässigen informationen darüber gibt, wer in syrien tatsächlich chemische kampstoffe einsetzt/eingesetzt hat, ist die aussage macrons unüberlegte stimmungsmache. die zivilbevölkerung syriens ist längst zum spielball der verschiedenen konfliktparteien geworden. dieses land braucht in erster linie humanitäre hilfe und nicht noch einen weiteren aggressor, welcher, im kampf gegen wen auch immer, noch mehr schaden anrichtet.
    8 0 Melden
  • Scaros_2 14.02.2018 07:27
    Highlight Noch einer mit einer roten Linie
    7 0 Melden
  • Radiochopf 14.02.2018 05:44
    Highlight Gleich mehrere Widersprüche in einem SDA-Artikel... bisher gebe es keine Beweise das Assad Chemie-Waffen eingesetzt hat? Dabei war doch das eingreifen der USA durch Obama damit begründe, dass es einen Chemiewaffen Einsatz gab? Zudem wieso sollte genau jetzt Assad Chemiewaffen einsetzen, wenn es so gut läuft für ihn? Das macht überhaupt keinen Sinn!.. die einzigen die Chemiewaffen Einsätze ständig melden sind die Weisshelme, mit schlecht gemachten und unglaubwürdigen Fakevideos... die Russen behaupten, dass die Weisshelme wieder so ein Fakevideo vorbereiten..
    32 8 Melden
    • reich&schön 14.02.2018 13:25
      Highlight Seit wann brauchen die USA Fakten für einen Angriff? Eine halbwegs glaubwürdig konstruierte Story reicht allemal...
      4 0 Melden
  • Beggride 14.02.2018 00:39
    Highlight Kommt dann halt darauf an, welche Quelle als Beweismittel gelten soll. Die amerikanischen haben sich ja als nicht allzu zuverlässig erwiesen...
    32 0 Melden
  • reich&schön 14.02.2018 00:25
    Highlight Tolle Idee von Macron. Kam schon in Libyen gut... 🙄
    43 1 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 14.02.2018 10:00
      Highlight Ja der kleine Macron muss halt auch zeigen, dass er grosse Knöpfe hat...
      7 0 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 14.02.2018 00:15
    Highlight Wer hat noch nicht wer will noch mehr?
    27 0 Melden

«Akt des Bösen»: Frau übergoss Ex-Freund mit Säure – er ist tot, sie verurteilt

Wegen einer grausamen Säureattacke auf ihren Ex-Freund muss eine Frau in Grossbritannien mindestens für zwölf Jahre ins Gefängnis. Die Richterin in Bristol sprach bei der Urteilsverkündung am Mittwoch von einem «Akt des Bösen».

Die Frau (48) hatte ihrem Ex-Freund (29) mit der Säureattacke schwerste Verbrennungen am Körper zugefügt. Der Ingenieur aus den Niederlanden verlor ein Auge, ein Ohr und ein Bein. Er war nach der Attacke im September 2015 vom Hals abwärts gelähmt.

Der 29-Jährige lag vier …

Artikel lesen