International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06489919 French President Emmanuel Macron (L) speaks during the first Tunisian-French Economic Forum in Tunis, Tunisia, 01 February 2018. Macron is on a two-day first state visit to Tunisia.  EPA/MOHAMED MESSARA

Macron will in Syrien nicht einfach zuschauen. Bild: EPA/EPA

Wenn Syrien Chemiewaffen einsetzt, will Macron angreifen



Der französische Präsident Emmanuel Macron hat Syrien mit einem Angriff gedroht, sollte der Führung des Landes der Einsatz von Chemiewaffen gegen die Bevölkerung nachgewiesen werden. «Frankreich wird angreifen», sagte Macron am Dienstag vor Journalisten. Bislang gebe es zwar keine Beweise, dass Giftgas gegen Zivilisten verwendet worden sei. Er halte aber daran fest, dass mit chemischen Waffen eine rote Linie überschritten werde.

In einem Telefongespräch mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin hatte sich Macron am Freitag besorgt geäussert, dass es Hinweise auf den Einsatz von Chlorbomben gegen Zivilisten in Syrien gebe. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So viel verdient der Durchschnittsschweizer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ist die Queen tot? Nein! Peinlicher Fehler bei französischem Radiosender

Eine peinliche Panne: Der französische Radiosender RFI hat versehentlich hunderte Nachrufe von noch lebenden Persönlichkeiten veröffentlicht.

Zu den am Montag auf der Website des Senders gewürdigten Berühmtheiten zählten unter anderem die britische Königin Elizabeth II., der brasilianische Fussball-König Pele, die französische Schauspielerin Brigitte Bardot oder der iranische «Oberste Führer» Ayatollah Ali Chamenei.

Zur Queen hiess es etwa: «Queen Elizabeth, 93 Jahre alt [Anm. d. Red.: die …

Artikel lesen
Link zum Artikel