International

Irakische Armee und Kurden vereinbaren Waffenstillstand

Gut einen Monat nach dem Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak zeichnet sich eine Entspannung in dem Konflikt mit Bagdad ab. Laut der kurdischen Regionalregierung vereinbarten die Peschmerga-Kämpfer einen Waffenstillstand mit den irakischen Truppen.

27.10.17, 20:40 28.10.17, 09:21

Ministerpräsident Haider Al-Abadi ordnete seinerseits am Freitag eine 24-stündige Unterbrechung von Militäreinsätzen gegen die Kurden im Norden des Landes an. Laut Abadis Büro hatte US-Aussenminister Rex Tillerson die Zentralregierung zu einem Dialog mit den Kurden gedrängt. Die Bevölkerungsgruppe hatte am 25. September für die Unabhängigkeit gestimmt. Die irakische Regierung schickte daraufhin die Armee in die ölreiche Region.

Die Feuerpause trat der kurdischen Regierung zufolge bereits in der Nacht zum Freitag in Kraft und wird respektiert. Nun liefen diplomatische Bemühungen, um einen Termin für Verhandlungen mit der Führung in Bagdad zu finden.

Haider Al-Abadi. Bild: AP/AP Pool

Ein Sprecher der US-geführten Koalition gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) erklärte dagegen, beide Seiten sprächen zwar miteinander, es handle sich aber nicht um einen offiziellen Waffenstillstand. Abadis Sprecher sagte, die Feuerpause diene dazu, irakische Kräfte an die von kurdischen Kämpfern gehaltenen Grenzübergänge zu verlegen. Darauf habe man sich mit den Kurden verständigt.

Die kurdische Regionalregierung war diese Woche auf Ministerpräsident Abadi zugegangen. Sie erklärte sich im Sinne einer friedlichen Beilegung des Konflikts bereit, ihre Unabhängigkeitsbestrebungen auf Eis zu legen. Sie bot ausserdem einen sofortigen Waffenstillstand sowie einen Dialog an.

Irakische Regierungssoldaten und kurdische Peschmerga hatten gemeinsam gegen den «IS» gekämpft. Nachdem sie die Extremisten im Irak weitgehend besiegt hatten, zerbrach das Bündnis und der Konflikt um Besitzansprüche im Nordirak entflammte erneut. (dwi/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Fussball-England spottet über diese krakelige Abseitslinie – jetzt reagiert die Firma

Wie der KIKA ins Visier prüder Rechtskonservativer geriet

Federer über Ziele, Rekorde und die Nr. 1: «Es wäre grossartig, auf 100 Titel zu kommen»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Obama-Regierung bittet TV-Sender, keine alten Propaganda-Bilder des IS mehr zu zeigen

Die US-Regierung ist frustriert, dass die Berichterstattung über den Krieg gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) nicht die Verhältnisse am Boden widerspiegelt, berichtet das Nachrichtenmagazin Politico. Mitarbeiter aus dem Aussen- und Verteidigungsministerium haben demnach mehrere TV-Sender kontaktiert und sie gebeten, keine alten IS-Videos mehr zu verwenden.

«Wir ermahnen die Sender, keine Videos von IS-Konvois zu zeigen, die schwerbewaffnet am helllichten Tag herumfahren, als ob …

Artikel lesen