International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irakische Armee und Kurden vereinbaren Waffenstillstand

Gut einen Monat nach dem Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak zeichnet sich eine Entspannung in dem Konflikt mit Bagdad ab. Laut der kurdischen Regionalregierung vereinbarten die Peschmerga-Kämpfer einen Waffenstillstand mit den irakischen Truppen.

27.10.17, 20:40 28.10.17, 09:21


Ministerpräsident Haider Al-Abadi ordnete seinerseits am Freitag eine 24-stündige Unterbrechung von Militäreinsätzen gegen die Kurden im Norden des Landes an. Laut Abadis Büro hatte US-Aussenminister Rex Tillerson die Zentralregierung zu einem Dialog mit den Kurden gedrängt. Die Bevölkerungsgruppe hatte am 25. September für die Unabhängigkeit gestimmt. Die irakische Regierung schickte daraufhin die Armee in die ölreiche Region.

Die Feuerpause trat der kurdischen Regierung zufolge bereits in der Nacht zum Freitag in Kraft und wird respektiert. Nun liefen diplomatische Bemühungen, um einen Termin für Verhandlungen mit der Führung in Bagdad zu finden.

Iraqi Prime Minister Haider al-Abadi talks during his meeting with U.S. Secretary of State Rex Tillerson, Monday, Oct. 23, 2017, in Baghdad, Iraq. Tillerson made an unannounced trip to Iraq Monday, just hours after returning from a similar surprise visit to Afghanistan, meeting the top political leaders in each of the embattled countries. (AP Photo/Alex Brandon, Pool)

Haider Al-Abadi. Bild: AP/AP Pool

Ein Sprecher der US-geführten Koalition gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) erklärte dagegen, beide Seiten sprächen zwar miteinander, es handle sich aber nicht um einen offiziellen Waffenstillstand. Abadis Sprecher sagte, die Feuerpause diene dazu, irakische Kräfte an die von kurdischen Kämpfern gehaltenen Grenzübergänge zu verlegen. Darauf habe man sich mit den Kurden verständigt.

Die kurdische Regionalregierung war diese Woche auf Ministerpräsident Abadi zugegangen. Sie erklärte sich im Sinne einer friedlichen Beilegung des Konflikts bereit, ihre Unabhängigkeitsbestrebungen auf Eis zu legen. Sie bot ausserdem einen sofortigen Waffenstillstand sowie einen Dialog an.

Irakische Regierungssoldaten und kurdische Peschmerga hatten gemeinsam gegen den «IS» gekämpft. Nachdem sie die Extremisten im Irak weitgehend besiegt hatten, zerbrach das Bündnis und der Konflikt um Besitzansprüche im Nordirak entflammte erneut. (dwi/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Nicht zielführend»: Nationalrätin fordert Ende der Sanktionen gegen Russland

Die Beziehung zwischen Bern und Moskau verschlechtert sich zunehmend. Jeder vierte russische Diplomat in der Schweiz soll gemäss der SonntagsZeitung ein Agent sein. Ebenfalls wurde bekannt, dass der Bund – als Reaktion auf die Spionageangriffe – einigen russischen Diplomaten die Akkreditierung verweigerte. Der Kreml tat es der Schweiz gleich. Und schliesslich wurde gestern der Schweizer Botschafter in Moskau einbestellt.

Trotz der Spionageaffäre: Elisabeth Schneider-Schneiter, …

Artikel lesen