International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

23 Bilder aus Griechenland, die zeigen, dass Europas Flüchtlingspolitik gescheitert ist

23.02.16, 15:20 23.02.16, 15:35

Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Griechenland kann bald nicht mehr alle Flüchtlinge unterbringen. «Wenn die Grenze [zu Mazedonien] für Afghanen nicht bald wieder geöffnet wird, dann wird binnen acht Tagen die Aufnahmefähigkeit Griechenlands erschöpft sein», sagte Gemma Gillie, Sprecherin der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen, am Grenzübergang zu Mazedonien bei Idomeni-Gevgelija der Nachrichtenagentur DPA.

Bild: NAKE BATEV/EPA/KEYSTONE

Bei einer Krisensitzung im Athener Verteidigungsministerium wurde am Dienstag über die Möglichkeit beraten, in alten Kasernen weitere Aufnahmelager für Migranten zu eröffnen. Das erfuhr die DPA aus Regierungskreisen.

Bild: NAKE BATEV/EPA/KEYSTONE

Mazedonien hatte am Montag seine Grenze zu Griechenland für alle Migranten abgeriegelt, nachdem es zu Ausschreitungen abgewiesener Afghanen gekommen war. 

Bild: NAKE BATEV/EPA/KEYSTONE

Afghanen stürmten auf griechischer Seite die Eisenbahntrasse. Die griechische Polizei beendete die Blockade am Dienstag und brachte mehr als 900 Afghanen ins Landesinnere.

Bild: MARKO DJURICA/REUTERS

Die Grenze bei Idomeni blieb jedoch geschlossen. Athen bemühe sich in Zusammenarbeit mit der niederländischen EU-Ratspräsidentschaft um die Wiederöffnung der Grenze zumindest für Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak, hiess es aus Regierungskreisen in Athen.

Bild: ALEXANDROS AVRAMIDIS/REUTERS

In den ersten 20 Februartagen sind in Griechenland trotz schlechtem Wetter mehr als 30'000 Flüchtlinge angekommen. 

Bild: OGNEN TEOFILVOVSKI/REUTERS

Genau 33'767 Menschen seien auf Booten angekommen, seit Jahresbeginn hätten 94'269 Menschen von der Türkei übergesetzt, teilte das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Montag mit.

Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Zum Vergleich: Im Juni 2015, als der grosse Flüchtlingszustrom begann und Europa Alarm schlug, hatten statt 33'767 31'318 Migranten aus der Türkei zu den griechischen Ostägäis-Inseln übergesetzt.

Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Wie die griechische Küstenwache am Montag mitteilte, wurden in den vergangenen 72 Stunden mehr als 1600 Menschen aus den Fluten vor den Inseln der Ostägäis gerettet.

Bild: Giannis Papanikos/AP/KEYSTONE

Mehr als 5000 Menschen warteten am Montag auf der griechischen Seite der griechisch-mazedonischen Grenze, ohne zu wissen, wann und ob sie weiterkommen. Dies hatte am Vorabend der für die Migration zuständige Vizeminister Ioannis Mouzalas im griechischen Fernsehen bestätigt.

Bild: ALEXANDROS AVRAMIDIS/REUTERS

Mazedoniens Handeln sei «nicht im Einklang mit den Vereinbarungen des jüngsten Gipfels der EU», sagte Mouzalas.

Bild: NAKE BATEV/EPA/KEYSTONE

Die Europäische Union hatte vergangenen Donnerstag beschlossen, dass bis zum neuen Migrationsgipfel Anfang März die Grenzen für Flüchtlinge aus dem Irak, aus Syrien und Afghanistan auf der Balkanroute offen bleiben.

Bild: NAKE BATEV/EPA/KEYSTONE

Die mazedonische Seite lässt nach griechischen Informationen Afghanen nicht weiterreisen, weil Serbien seine Grenze für Afghanen seit Sonntag geschlossen halte.

Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Seit November hatte Mazedonien nur Afghanen, Syrer und Iraker einreisen lassen. Das Land liegt auf der Balkanroute zwischen Griechenland und Serbien, von wo aus die meisten Flüchtlinge weiter nach Österreich, Deutschland und Skandinavien reisen wollen.

Bild: Giannis Papanikos/AP/KEYSTONE

Nun stecken die Afghanen in Griechenland fest.

Bild: Boris Grdanoski/AP/KEYSTONE

Unter ihnen sind viele Familien und Kinder.

Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Bild: Giannis Papanikos/AP/KEYSTONE

Bild: Boris Grdanoski/AP/KEYSTONE

Bild: Petros Giannakouris/AP/KEYSTONE

Bild: ALEXANDROS AVRAMIDIS/REUTERS

Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

(sda/phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ruffy 23.02.2016 22:58
    Highlight Es ist traurig, aber für die Afghanen gibt es in Europa keine Zukunft. Diese Menschen kommen wegen den leeren Versprechungen der Schlepper, denen wird z. T. erzählt in Europa liegt das Geld auf der Strasse, über Paris versprühen Helikopter Parfüm usw. Es ist auch bezeichnend dass die Welle der Afghanen zum jetzigen Zeitpunkt kommt und nicht während des Afghanistan Krieges wo es doch wesentlich erwarteter gewesen wäre.

    Nichts desto trotz ist die Situation an Europas Grenzen eine Menschliche Katastrophe, es braucht dringend eine Einheitliche Flüchtlingspolitik und vor allem Organisation.
    6 0 Melden
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 23.02.2016 21:57
    Highlight Unglaublich was unsere Willkommenskultur diesen Menschen angetan hat. Illusionen und Hoffnungen geweckt, welche nie erfüllt werden können. Jetzt endlich bequemen sich auch die lieben Willkommensstatisten endlich reinen Wein einzuschenken und die Flüchtlinge nicht weiter zu betrügen.
    Ich wünschte mir, das wäre schon viel früher gemacht worden. Dann müssten all die Flüchtlinge nicht derart leiden.
    18 10 Melden
    • Zuagroasta 23.02.2016 23:04
      Highlight Pst, die Willkommenskultur hat da mit wenig zu tun.
      Es ist die perfide Politik aus Waffenexporten, wirtschaftlich anderen Ländern das Wasser abgraben und zu guter Letzt, die nicht gezahlten Hilfen für das UNHCR.
      Die Zahlen von 2015 gibt es noch nicht, aber 2014 hätte das UNHCR $5.3 Milliarden gebraucht, um alle Flüchtlinge ausreichend zu versorgen. Sie haben etwas über $3 Mia bekommen.
      PS: habe die perverse Asylpolitik vergessen, die für die Schlepper ein absoluter Glücksfall ist.

      *rant over*
      9 10 Melden
  • Amboss 23.02.2016 21:17
    Highlight Ja es schon unglaublich wie Europa im Jahr 2016 aussieht: Stacheldraht und Zäune, Zäune, Zäune, Abschottung, Panik, Regierungen auf Konfrontation.
    Keine Menschlichkeit, kein Zusammenhalt, nichts

    Das, womit sich Europa immer gebrüstet hat, ging das Klo runter
    22 8 Melden
  • Stöckli 23.02.2016 20:08
    Highlight Mir kommen gleich die Tränen
    11 8 Melden
  • JessesNei 23.02.2016 16:23
    Highlight Die Bilder zeigen vor allem, dass die syrische Regierung versagt hat
    16 27 Melden
    • Lami23 23.02.2016 17:47
      Highlight Ein bisschen komplizierter als das ist es schon. Europa und die USA sind absolut mitschuldig an dieser Situation.
      30 9 Melden
    • felixJongleur 23.02.2016 23:00
      Highlight Lami: Saudi Arabien etc. etc.?
      2 2 Melden
    • JessesNei 24.02.2016 12:20
      Highlight @Lami23 Ich will nur betonen, dass nicht die Flüchtlingspolitik gescheitert ist, sondern vordergründig ein ganzes Land, vielleicht sogar eine ganze Region. Das zeigen mir auf jeden Fall diese Bilder.
      0 0 Melden

Warum kommen plötzlich so viele Flüchtlinge aus Afghanistan in die Schweiz? 5 Fragen, 5 Antworten

Die Zahl der Asylgesuche in der Schweiz ist in den vergangenen Wochen markant angestiegen. Vor allem Flüchtlinge aus Afghanistan reisen ein – im Oktober stellten sie 1533 Asylgesuche. Warum kommen ausgerechnet jetzt so viele Afghanen ins Land?

In der ersten Novemberwoche griff das Grenzwachtkorps an der Schweizer Ostgrenze 670 Flüchtlinge auf, darunter 495 Personen aus Afghanistan, wie die neusten Zahlen der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) zeigen. Hinzu kommen 156 afghanische Flüchtlinge, die andernorts registriert wurden. Afghanen reisten viermal so zahlreich an wie die Syrerinnen und Syrer. 

Im Oktober verzeichnete das Staatssekretariat für Migration (SEM) 1533 Asylgesuche von Afghaninnen und Afghanen, wie …

Artikel lesen