International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

23 Bilder aus Griechenland, die zeigen, dass Europas Flüchtlingspolitik gescheitert ist



epa05168021 A special army vehicle paves a road between the two fences at the border line between Greece and Macedonia near the city of Gevgelija, The Former Yugoslav Republic of Macedonia, 18 February 2016. Worried that the country may become stuck with thousands of people if countries to the north clamp down, Macedonia began reinforcing and expanding a mesh- and razor-wire fence on the path of migrants arriving from Greece. Thousands of refugees continue to pass through Macedonia on their way to the European Union.  EPA/GEORGI LICOVSKI

Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Griechenland kann bald nicht mehr alle Flüchtlinge unterbringen. «Wenn die Grenze [zu Mazedonien] für Afghanen nicht bald wieder geöffnet wird, dann wird binnen acht Tagen die Aufnahmefähigkeit Griechenlands erschöpft sein», sagte Gemma Gillie, Sprecherin der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen, am Grenzübergang zu Mazedonien bei Idomeni-Gevgelija der Nachrichtenagentur DPA.

epa05175543 Migrants from Afghanistan protest against the closure of the Greek-Macedonian border, near the Macedonian city of Gevgelija, 22 February 2016. Macedonia confirmed that it is only allowing Syrian and Iraqi refugees through, matching a decision by its northern neighbour, Serbia. Around 5,000 people were waiting at the border on 22 February, local reports said, quoting witnesses. All want to continue their journey across Macedonia, Serbia, Croatia, Slovenia and then Austria, with Germany the final goal for most.  EPA/NAKE BATEV  EPA/NAKE BATEV

Bild: NAKE BATEV/EPA/KEYSTONE

Bei einer Krisensitzung im Athener Verteidigungsministerium wurde am Dienstag über die Möglichkeit beraten, in alten Kasernen weitere Aufnahmelager für Migranten zu eröffnen. Das erfuhr die DPA aus Regierungskreisen.

epa05175519 A migrant girl cries while holding onto wire fencing at the Greek-Macedonian border, near the Macedonian city of Gevgelija, 22 February 2016. Macedonia confirmed that it is only allowing Syrian and Iraqi refugees through, matching a decision by its northern neighbour, Serbia. Around 5,000 people were waiting at the border on 22 February, local reports said, quoting witnesses. All want to continue their journey across Macedonia, Serbia, Croatia, Slovenia and then Austria, with Germany the final goal for most.  EPA/NAKE BATEV  EPA/NAKE BATEV

Bild: NAKE BATEV/EPA/KEYSTONE

Mazedonien hatte am Montag seine Grenze zu Griechenland für alle Migranten abgeriegelt, nachdem es zu Ausschreitungen abgewiesener Afghanen gekommen war. 

epa05175489 Migrants try to cross through a fence at the Greek-Macedonian border, near the Macedonian city of Gevgelija, 22 February 2016. Macedonia confirmed that it is only allowing Syrian and Iraqi refugees through, matching a decision by its northern neighbour, Serbia. Around 5,000 people were waiting at the border on 22 February, local reports said, quoting witnesses. All want to continue their journey across Macedonia, Serbia, Croatia, Slovenia and then Austria, with Germany the final goal for most.  EPA/NAKE BATEV

Bild: NAKE BATEV/EPA/KEYSTONE

Afghanen stürmten auf griechischer Seite die Eisenbahntrasse. Die griechische Polizei beendete die Blockade am Dienstag und brachte mehr als 900 Afghanen ins Landesinnere.

Greek policemen line up at the Greek-Macedonian border, after additional passage restrictions imposed by Macedonian authorities left hundreds of them stranded near the village of Idomeni, Greece, February 23, 2016. The picture was taken from the Macedonian side of the border. REUTERS/Marko Djurica

Bild: MARKO DJURICA/REUTERS

Die Grenze bei Idomeni blieb jedoch geschlossen. Athen bemühe sich in Zusammenarbeit mit der niederländischen EU-Ratspräsidentschaft um die Wiederöffnung der Grenze zumindest für Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak, hiess es aus Regierungskreisen in Athen.

Refugees and migrants stage a protest next to a border fence at the Greek-Macedonian border, following a demand by Macedonia for additional identification from people seeking to cross the border and head to Western Europe, near the village of Idomeni, Greece, February 22, 2016. REUTERS/Alexandros Avramidis

Bild: ALEXANDROS AVRAMIDIS/REUTERS

In den ersten 20 Februartagen sind in Griechenland trotz schlechtem Wetter mehr als 30'000 Flüchtlinge angekommen. 

Migrants wait to enter Macedonia from Greece near Gevgelija, Macedonia, February 19, 2016. REUTERS/Ognen Teofilvovski

Bild: OGNEN TEOFILVOVSKI/REUTERS

Genau 33'767 Menschen seien auf Booten angekommen, seit Jahresbeginn hätten 94'269 Menschen von der Türkei übergesetzt, teilte das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Montag mit.

epa05175678 Migrants from Afghanistan sit on the ground during a protest against the closure of the Greek-Macedonian border, near the Macedonian city of Gevgelija, The Former Yugoslav Republic of Macedonia, 22 February 2016. Macedonia confirmed that it is only allowing Syrian and Iraqi refugees through, matching a decision by its northern neighbour, Serbia. Around 5,000 people were waiting at the border on 22 February, local reports said, quoting witnesses. All want to continue their journey across Macedonia, Serbia, Croatia, Slovenia and then Austria, with Germany the final goal for most.  EPA/GEORGI LICOVSKI

Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Zum Vergleich: Im Juni 2015, als der grosse Flüchtlingszustrom begann und Europa Alarm schlug, hatten statt 33'767 31'318 Migranten aus der Türkei zu den griechischen Ostägäis-Inseln übergesetzt.

epa05175686 A migrant girl stands behind the wire fencing at the closed Greek-Macedonian border, near the Macedonian city of Gevgelija, The Former Yugoslav Republic of Macedonia, 22 February 2016. Macedonia confirmed that it is only allowing Syrian and Iraqi refugees through, matching a decision by its northern neighbour, Serbia. Around 5,000 people were waiting at the border on 22 February, local reports said, quoting witnesses. All want to continue their journey across Macedonia, Serbia, Croatia, Slovenia and then Austria, with Germany the final goal for most.  EPA/GEORGI LICOVSKI

Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Wie die griechische Küstenwache am Montag mitteilte, wurden in den vergangenen 72 Stunden mehr als 1600 Menschen aus den Fluten vor den Inseln der Ostägäis gerettet.

An Afghan refugee jumps the fence as he tries to enter Macedonia at the Greek-Macedonia borderline near the northern Greek village of Idomeni, Monday, Feb. 22, 2016. Greece's government warned Monday it expected a growing number of stranded migrants and asylum seekers after neighbor Macedonia further restricted border access at the weekend. (AP Photo/Giannis Papanikos)

Bild: Giannis Papanikos/AP/KEYSTONE

Mehr als 5000 Menschen warteten am Montag auf der griechischen Seite der griechisch-mazedonischen Grenze, ohne zu wissen, wann und ob sie weiterkommen. Dies hatte am Vorabend der für die Migration zuständige Vizeminister Ioannis Mouzalas im griechischen Fernsehen bestätigt.

A migrant crawls under the border fence from Greece to Macedonia, after Macedonia closed its borders with Greece for Afghan migrants and demands additional identification from people seeking to cross the border and head to Western Europe, near the village of Idomeni, Greece, February 22, 2016. REUTERS/Alexandros Avramidis

Bild: ALEXANDROS AVRAMIDIS/REUTERS

Mazedoniens Handeln sei «nicht im Einklang mit den Vereinbarungen des jüngsten Gipfels der EU», sagte Mouzalas.

epa05175488 Migrants wait next to razor-wire fencing as they wait at the Greek-Macedonian border, near the Macedonian city of Gevgelija, 22 February 2016. Macedonia confirmed that it is only allowing Syrian and Iraqi refugees through, matching a decision by its northern neighbour, Serbia. Around 5,000 people were waiting at the border on 22 February, local reports said, quoting witnesses. All want to continue their journey across Macedonia, Serbia, Croatia, Slovenia and then Austria, with Germany the final goal for most.  EPA/NAKE BATEV

Bild: NAKE BATEV/EPA/KEYSTONE

Die Europäische Union hatte vergangenen Donnerstag beschlossen, dass bis zum neuen Migrationsgipfel Anfang März die Grenzen für Flüchtlinge aus dem Irak, aus Syrien und Afghanistan auf der Balkanroute offen bleiben.

epa05175534 A migrant girl holds onto wire fencing at the closed Greek-Macedonian border, near the Macedonian city of Gevgelija, 22 February 2016. Macedonia confirmed that it is only allowing Syrian and Iraqi refugees through, matching a decision by its northern neighbour, Serbia. Around 5,000 people were waiting at the border on 22 February, local reports said, quoting witnesses. All want to continue their journey across Macedonia, Serbia, Croatia, Slovenia and then Austria, with Germany the final goal for most.  EPA/NAKE BATEV

Bild: NAKE BATEV/EPA/KEYSTONE

Die mazedonische Seite lässt nach griechischen Informationen Afghanen nicht weiterreisen, weil Serbien seine Grenze für Afghanen seit Sonntag geschlossen halte.

epa05175697 An Afghan migrant holds his child behind the wire fencing at the closed Greek-Macedonian border, near the Macedonian city of Gevgelija, The Former Yugoslav Republic of Macedonia, 22 February 2016. Macedonia confirmed that it is only allowing Syrian and Iraqi refugees through, matching a decision by its northern neighbour, Serbia. Around 5,000 people were waiting at the border on 22 February, local reports said, quoting witnesses. All want to continue their journey across Macedonia, Serbia, Croatia, Slovenia and then Austria, with Germany the final goal for most.  EPA/GEORGI LICOVSKI

Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Seit November hatte Mazedonien nur Afghanen, Syrer und Iraker einreisen lassen. Das Land liegt auf der Balkanroute zwischen Griechenland und Serbien, von wo aus die meisten Flüchtlinge weiter nach Österreich, Deutschland und Skandinavien reisen wollen.

A girl stands in front of Greek policemen as they block the Greek-Macedonian borderline near the northern Greek village of Idomeni, Monday, Feb. 22, 2016. Greece's government warned Monday it expected a growing number of stranded migrants and asylum seekers after neighbor Macedonia further restricted border access at the weekend. (AP Photo/Giannis Papanikos)

Bild: Giannis Papanikos/AP/KEYSTONE

Nun stecken die Afghanen in Griechenland fest.

Refugees from Afghanistan rest in a tent at the transit center for refugees near northern Macedonian village of Tabanovce, while waiting for a permission to cross the border into Serbia, Monday, Feb. 22, 2016. More than 600 Afghan refugees were stranded since Saturday at the transit center in Tabanovce in northern Macedonia. Serbia says the decision to block refugees from Afghanistan from passing through the so-called Balkan migrant corridor has been made by Austria and Slovenia. (AP Photo/Boris Grdanoski)

Bild: Boris Grdanoski/AP/KEYSTONE

Unter ihnen sind viele Familien und Kinder.

epa05168038 A refugee woman and her children wait for the train for Serbia in the registration and transit camp, near Gevgelija, The Former Yugoslav Republic of Macedonia, 18 February 2016. Worried that the country may become stuck with thousands of people if countries to the north clamp down, Macedonia began reinforcing and expanding a mesh- and razor-wire fence on the path of migrants arriving from Greece. Thousands of refugees continue to pass through Macedonia on their way to the European Union.  EPA/GEORGI LICOVSKI

Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

epa05168029 Refugees rest in the registration and transit camp as they wait for the train for Serbia, near the city of Gevgelija, The Former Yugoslav Republic of Macedonia, 18 February 2016. Worried that the country may become stuck with thousands of people if countries to the north clamp down, Macedonia began reinforcing and expanding a mesh- and razor-wire fence on the path of migrants arriving from Greece. Thousands of refugees continue to pass through Macedonia on their way to the European Union.  EPA/GEORGI LICOVSKI

Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Afghans participate in a protest demanding to be allowed to cross the borderline to Macedonia, near the northern Greek village of Idomeni, on Sunday, Feb. 21, 2016. Macedonia has closed its southern border with Greece to Afghan migrants, allowing only Iraqis and Syrians, according to a Greek police report. (AP Photo/Giannis Papanikos)

Bild: Giannis Papanikos/AP/KEYSTONE

Refugees and migrants, mostly from Afghanistan, walk towards the transit center for refugees near northern Macedonian village of Tabanovce, after being returned from Serbia, Monday, Feb. 22, 2016. More than 600 Afghan refugees were stranded since Saturday at the transit center in Tabanovce in northern Macedonia. Serbia says the decision to block refugees from Afghanistan from passing through the so-called Balkan migrant corridor has been made by Austria and Slovenia. EU countries have sought to cap the influx of refugees after more than one million people entered in 2015. (AP Photo/Boris Grdanoski)

Bild: Boris Grdanoski/AP/KEYSTONE

Stranded migrants warm up around a fire at a gas station parking area, the last stop before reaching the Greek-Macedonian border, near the town northern Greek town of Polikastro, on Tuesday, Feb. 23, 2016. Police have removed hundreds of migrants from a camp during an operation at Greece's border with Macedonia following a protest that halted freight rail services to other Balkan countries. Journalists were not allowed to approach the area. (AP Photo/Petros Giannakouris)

Bild: Petros Giannakouris/AP/KEYSTONE

An Afghan mother covers herself and her children with a blanket while trying to reach the Greek-Macedonian border, following reports that Macedonia has closed its borders with Greece to Afghan migrants, near the village of Idomeni, Greece, February 21, 2016.   REUTERS/Alexandros Avramidis

Bild: ALEXANDROS AVRAMIDIS/REUTERS

epa05168053 A refugee woman put wet clothes to dry on the fence in the registration and transit camp, near Gevgelija, The Former Yugoslav Republic of Macedonia, 18 February 2016. Worried that the country may become stuck with thousands of people if countries to the north clamp down, Macedonia began reinforcing and expanding a mesh- and razor-wire fence on the path of migrants arriving from Greece. Thousands of refugees continue to pass through Macedonia on their way to the European Union.  EPA/GEORGI LICOVSKI

Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

(sda/phi)

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

69
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

5
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

181
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

51
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

69
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

5
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

181
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

51
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ruffy 23.02.2016 22:58
    Highlight Highlight Es ist traurig, aber für die Afghanen gibt es in Europa keine Zukunft. Diese Menschen kommen wegen den leeren Versprechungen der Schlepper, denen wird z. T. erzählt in Europa liegt das Geld auf der Strasse, über Paris versprühen Helikopter Parfüm usw. Es ist auch bezeichnend dass die Welle der Afghanen zum jetzigen Zeitpunkt kommt und nicht während des Afghanistan Krieges wo es doch wesentlich erwarteter gewesen wäre.

    Nichts desto trotz ist die Situation an Europas Grenzen eine Menschliche Katastrophe, es braucht dringend eine Einheitliche Flüchtlingspolitik und vor allem Organisation.
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 23.02.2016 21:57
    Highlight Highlight Unglaublich was unsere Willkommenskultur diesen Menschen angetan hat. Illusionen und Hoffnungen geweckt, welche nie erfüllt werden können. Jetzt endlich bequemen sich auch die lieben Willkommensstatisten endlich reinen Wein einzuschenken und die Flüchtlinge nicht weiter zu betrügen.
    Ich wünschte mir, das wäre schon viel früher gemacht worden. Dann müssten all die Flüchtlinge nicht derart leiden.
  • Amboss 23.02.2016 21:17
    Highlight Highlight Ja es schon unglaublich wie Europa im Jahr 2016 aussieht: Stacheldraht und Zäune, Zäune, Zäune, Abschottung, Panik, Regierungen auf Konfrontation.
    Keine Menschlichkeit, kein Zusammenhalt, nichts

    Das, womit sich Europa immer gebrüstet hat, ging das Klo runter
  • Stöckli 23.02.2016 20:08
    Highlight Highlight Mir kommen gleich die Tränen
  • JessesNei 23.02.2016 16:23
    Highlight Highlight Die Bilder zeigen vor allem, dass die syrische Regierung versagt hat
    • Lami23 23.02.2016 17:47
      Highlight Highlight Ein bisschen komplizierter als das ist es schon. Europa und die USA sind absolut mitschuldig an dieser Situation.
    • felixJongleur 23.02.2016 23:00
      Highlight Highlight Lami: Saudi Arabien etc. etc.?
    • JessesNei 24.02.2016 12:20
      Highlight Highlight @Lami23 Ich will nur betonen, dass nicht die Flüchtlingspolitik gescheitert ist, sondern vordergründig ein ganzes Land, vielleicht sogar eine ganze Region. Das zeigen mir auf jeden Fall diese Bilder.

Wieso sich die Menschen im Norden Syriens von der Welt verlassen fühlen

Zwei Monate nach dem Einmarsch der Türken ist der Alltag für die Menschen in Nordsyrien so gefährlich wie nie zuvor. Eine Reportage.

In der Hölle müsse es einen besonderen Platz geben für die Christen aus Europa, sagt Fadi Sabri Habsoori. Der syrische Christ sitzt im Alsalam-Spital in der nordsyrischen Stadt Qamishli am Krankenbett seiner Frau Juliette.

Die Retter zogen sie nach einem türkischen Luftangriff aus den Trümmern ihres Hauses. Ihre Wirbelsäule war gebrochen, ihre Beine wird sie nie wieder bewegen können. Die 32-Jährige starrt ins Leere und stöhnt. Die Klinik muss sparsam mit Schmerzmittel umgehen. Denn wer …

Artikel lesen
Link zum Artikel