International

Ein Demonstrant wirft in Hamburg Flaschen gegen Polizisten. Bild: AP/AP

G20-Krawalle in Hamburg: Jetzt steht der Zürcher Szenebeizer vor Gericht

13.09.17, 06:31 13.09.17, 07:41

Nach zwölf Wochen Untersuchungshaft steht morgen Donnerstag ein bei Krawallen am G-20-Gipfel im Hamburg verhafteter Zürcher Beizer vor Gericht.

Der 29-Jährige gibt laut einem Bericht des Tages-Anzeigers zu, am Rande einer Tanzdemonstration zu Beginn der Ausschreitungen zwei Flaschen auf Polizisten geworfen zu haben. Er bestreitet jedoch, bei einer Auseinandersetzung im Nachgang jemanden verletzt zu haben. Die Hamburger Anwältin des Angeklagten, Iris Killinger, spricht von einer «unverhältnismässig» langen U-Haft angesichts der Anklagepunkte und glaubt, dass der Zürcher als Sündenbock für die späteren Verwüstungen hinhalten müsse. Der Staatsanwaltschaft sei es um Abschreckung gegangen, sagt die Anwältin.

Freunde des 29-jährigen Angeklagten beschreiben ihn laut «Tages-Anzeiger» als politisch interessiert, aber nicht linksradikal. Mitarbeiter eines Restaurants in Zürich, das der Zürcher mitbegründet hat, sahen sich im Nachgang zur Berichterstattung über den Fall Morddrohungen ausgesetzt. Der Prozess gegen den Zürcher ist der fünfte um den G-20-Gipfel in Hamburg. Letzten Freitag wurde ein Franzose wegen eines Flaschenwurfs gegen Polizisten zu eineinhalb Jahren Gefängnis bedingt verurteilt.

(amü)

G20-Proteste – Strassenschlachten mit der Polizei

30s

G20 Proteste – Strassenschlachten mit der Polizei

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
58
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
58Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl33 13.09.2017 14:08
    Highlight Mehr als um unsere Rechtssprechung mache ich mir um unsere Medien Sorge. Was ist ein Szenebeizer? Ein junger initiativer Beizer, der seit kurzem ein eigene Beiz betreibt? Oder dienen solche von den Medien geprägte Begriffe nur dazu, um davon abzulenken, dass der Titel "Jetzt steht der Zürcher Beizer vor Gericht" einfach nur lächerlich wäre und keinen Sinn machen würde?
    10 4 Melden
  • Fidelius 13.09.2017 10:39
    Highlight Ich wünsche mir und hoffe, dass gegen diese Linksautonomen knallharte Exempel statuiert werden. Von mir aus gehört jeder dieser feigen Chaoten für viele Jahre hinter Gitter, wie es in anderen Ländern mit politisch Ungehorsamen gemacht wird.
    25 15 Melden
    • Echo der Zeit 13.09.2017 11:23
      Highlight "Von mir aus gehört jeder dieser feigen Chaoten für viele Jahre hinter Gitter, wie es in anderen Ländern mit politisch Ungehorsamen gemacht wird" Ha Ha - ja so weit kommt es noch - Da Brenne ich Lieber mein eigenes Land nieder als das ich mich nicht mehr Frei Politisch Äussern darf.
      5 16 Melden
  • seventhinkingsteps 13.09.2017 10:14
    Highlight Kein Kommentar über die Morddrohungen, die das Restaurant erhielt?
    10 24 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 13.09.2017 11:21
      Highlight Dieses und ähnliches Doxing wird von linken Kreisen schon seit Jahren verwendet.
      13 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2017 14:16
      Highlight Das Restaurant wird umgebracht?
      16 3 Melden
  • derEchteElch 13.09.2017 09:31
    Highlight Unabhängig, ob Polizisten eine Schutzmontur tragen oder nicht, ist es ein Angriff, auf jemanden Flaschen zu werden. Die Tatsache, dass man Polizist ist oder eine Schutzmontur trägt legitimiert den Angriff nicht.

    Geht in die gleiche Richtung wie wenn es ok wäre eine Frau zu vergewaltigen, weil sie eine Frau ist und die Pille nimmt.

    Ist Absurd, da sind wir uns einig.

    Im übrigen ging die Gewalt eindeutig von den Demonstranten aus. Der Staat hat das Gewaltmonopol zur Erfüllung ihrer Pflicht. Nicht die Demonstranten.
    29 7 Melden
    • geissenpetrov 13.09.2017 11:27
      Highlight "die Gewalt eindeutig von den Demonstranten aus". Stimmt so nicht ganz.
      Das Video entstand am ersten Tag der Proteste.
      3 14 Melden
    • derEchteElch 13.09.2017 15:22
      Highlight Das Video zeigt nicht, was vor der Reaktion der Polizei geschah.
      9 2 Melden
    • geissenpetrov 13.09.2017 18:08
      Highlight Aber Du gehst mit mir einig, dass in diesem Video eine Stunde lang prügelnde Polizei zu sehen ist. Oder etwa nicht?
      Würdest Du also "ging die Gewalt eindeutig von den Demonstranten aus" zurücknehmen?
      Ausserdem: "Geht in die gleiche Richtung wie wenn es ok wäre eine Frau zu vergewaltigen, weil sie eine Frau ist und die Pille nimmt."
      Ein ziemlich plumper Versuch, Flaschenwürfe mit einer Vergewaltigung zu vergleichen. Auch dass nimmst Du bitte zurück.
      3 10 Melden
  • Sillum 13.09.2017 09:25
    Highlight Ob Links- oder rechtsextrem, Menschen welche nicht diskutieren sondern lediglich mit Gewalt sprechen können, gehören so richtig bestraft.
    Wie viel Hass muss vorhanden sein, um nach Hamburg zu reisen und Flaschen gegen Polizisten zu werfen?
    Und nun das verständnisvolle Gejammer! Aber wäre der Chaot auf der anderen (rechten) Seite, würde die Post hier und in anderen Medien ganz anders abgehen.
    24 6 Melden
    • aglio e olio 13.09.2017 12:29
      Highlight Genau 1elf11
      Dann hiesse es, er hätte sein Recht zur freien Meinungsäusserung wahrgenommen. Und eine schwierige Kindheit gehabt.
      3 9 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.09.2017 09:02
    Highlight Da hat sich der Szenebeizer die falsche Szene zum Beizen ausgesucht. In Hamburg stellt man die Flasche dem Gast hin, man wirft sie nicht. Vielleicht kann der Szenebeizer mangelnde interkulturelle Kompetenz geltend machen.
    33 3 Melden
  • Paul_Partisan 13.09.2017 08:23
    Highlight Ein Flaschenwurf = 1 1/2 Jahr Gefängnis? Und die prügelden Polizisten erhalten wenn überhaupt höchstens Ermahnungen... staatlich legitimierte Gewalt ist halt erlaubt...
    46 148 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2017 08:48
      Highlight Wäre die erlaubt, würdet ihr vom Erdboden getilgt.
      24 6 Melden
    • Domsh 13.09.2017 08:49
      Highlight Stimmt, immer diese Prügelcops.
      Wieso lassen die sich nicht in Ruhe mit Flaschen bewerfen wie richtige Männer.
      not...
      35 4 Melden
    • Jaing 13.09.2017 09:13
      Highlight Bedingt.
      6 5 Melden
    • Dr.Bogyman 13.09.2017 09:19
      Highlight Solange das Volk dahintersteht wird das wohl so sein.

      Im Mittelalter wurden die Hexen nicht verbrannt weil die Könige oder die Religion das so wollten, sondern weil das Volk es so wollte.

      Darum leben wir auch in einem System das Menschenrechte mit Füssen tritt, (von Minderheiten natührlich) weil die Mehrheit dass so will, oder das so hinnimmt.

      Erst wenn wenn sie die Polizeigewalt selbst spüren fangen sie an zu weinen wenn es zu spät ist. Darum wird es auch niemals Gerechtikeit geben.

      Darum bekomme ich jetzt auch die Blitze von der Mehrheit weil die das auch so wollen ;)
      8 20 Melden
    • Echo der Zeit 13.09.2017 09:25
      Highlight Wurde je ein Fussball hooligan für so ein vergehen Verurteilt - Nee.
      Gegen die Reichen und Mächtigen Demonstriert man nicht - Da muss ein anderes Strafmass her.
      7 24 Melden
    • R. Peter 13.09.2017 09:37
      Highlight Darf ich dir mal eine Flasche an den Kopf werfen? Scheint für dich ja eine Bagatelle zu sein?!

      Und ausserdem: "Prügelnde Polizisten" berteidigen unser aller Sicherheit, sie sind NICHT die Angreifer, auch wenn das in linken Kreisen oft so kolpiert wird. Nein, Die Polizisten wären gar nicht vor Ort, würden nicjt irgendwelche Vollidioten immer wieder für Terror sorgen. Es ist NICHT die Polizei, die provoziert, auch wenn sie in Einzelfällen natürlich Fehler machen kann. Der Aggressor ist immer der Chaot, welcher den Polizeieinsatz erst notwendig macht!
      27 5 Melden
    • Domsh 13.09.2017 09:47
      Highlight Eine bedingte Gefängnisstrafe ist de facto auch nichts mehr als eine Ermahnung.
      Trotzdem ein gutes Zeichen gegen Randalierer.
      7 4 Melden
    • Echo der Zeit 13.09.2017 11:20
      Highlight @R. Peter - Können sie mir Erklären wieso seit Jahrzehnten bei Hooligans und Spasskrawallen zugeschaut wird - und bei Politischen Demonstrationen (G8/G20/Banken) mit Äusserster Härte Durchgegriffen - Sprich Protest von Anfang an Diskreditier und zum Teil von Provokateuren unterwandert wird ?
      3 11 Melden
    • aglio e olio 13.09.2017 12:38
      Highlight @R.Peter
      Erkundige dich mal zum Thema "Schwarzer Donnerstag" in Stuttgart.
      Da wurden friedlich demonstrierende Schüler und Rentner, "normale" Leute von der Polizei grundlos und brutal angegriffen.
      Gerichtsurteile bestätigen dies.

      Das ändert natürlich nichts daran, dass die "Krawalltouristen" für ihr Handeln gerade stehen müssen.

      2 8 Melden
    • R. Peter 13.09.2017 15:20
      Highlight Echo, weils nicht so ist. Das ist spielt dir deine subjektive und betroffene Wahrnehmung vor. Grundsätzlich wird aber ein Anlass um so besser beschützt, umso wichtiger und grösser er ist. Daher stammt ev. dein Eindruck, dass beim G8 "härter durchgegriffen" werde.
      6 1 Melden
    • Echo der Zeit 13.09.2017 17:16
      Highlight Ha Ha - sie kennen die Welt wohl nur aus der SVP Parteizeitung - Waren sie schon mal an einer solchen Demo ? Ich muss sie Enttäuschen - ist was anderes als 1.Mai und das Bekannte Fussball Derby. Hab es selber schon Miterlebt das Polizei wesentlich Aggressiver gegen Demonstranten vorgeht (Evian, Heiligendamm) als bei Ewig wiederkehrenden Spass Krawallen. Die Internationalen Globalisierungsgewinner ertragen keine Kritik - und die Pseudo Bürgerlichen Sacken gerne ihr Geld ein, da gehört es zum Guten Ton sich zu Empören.
      3 11 Melden
    • geissenpetrov 13.09.2017 18:29
      Highlight @R. Peter: "Und ausserdem: "Prügelnde Polizisten" berteidigen unser aller Sicherheit, sie sind NICHT die Angreifer, auch wenn das in linken Kreisen oft so kolpiert wird."
      Das stimmt in diesem Fall nicht. Der Schutz des Bürgers hatte in Hamburg eine nachgeordnete Wichtigkeit. Die Polizei schützte den Gipfel und damit die mächtigsten 20 Staats- und Regierungschefs.
      Der Landesvorsitzende des BDK, Reinecke dazu: "Die Polizei konnte die Hamburger Bürger nicht schützen, weil es erste Priorität war, die Gipfel Teilnehmer zu schützen. "
      3 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2017 18:52
      Highlight @Echo: Egal welche Krawalle - es ist immer die selbe Klientel ... 1. Mai, "Spasskrawalle" etc. und wird entsprechend inländisch toleriert (für mich unverständlich).

      Bei internationaler Ausstrahlung, die als Bühne wahrgenommen wird von Linken, wird entsprechend reagiert - auch im Sinne der Steuerzahler und des Staates als Mitglied der internationalen Gemeinschaft.
      3 2 Melden
    • R. Peter 13.09.2017 20:33
      Highlight genau Echo, ich kenne die Welt einzig aus der SVP Parteizeitung... gute Nacht, schlaf deinen Rausch aus.
      5 2 Melden
    • redeye70 13.09.2017 22:30
      Highlight Für Linksextreme ist nur schon die Anwesenheit eines Polizisten ein Angriff. Gewaltbereite Menschen muss man hart anfassen. Das Recht zur Demonstration ist kein Recht um öffentliches sowie privates Eigentum zu demolieren und zerstören.
      4 0 Melden
  • Alpetschudi 13.09.2017 08:12
    Highlight Ich lese hier in den Kommentaren lauter Haasreden..
    Aber denkt doch mal nach!

    Mann wirft Flasche gegen Polizisten: 1 1/2 Jahre Gefängnis

    Männer schliessen sich zusammen, um zu diskutieren, wie sie uns alle mit falschen Abgas Werten bescheissen können, um noch mehr Geld zu scheffeln: Kein einziger Tag im Knast

    ...
    66 124 Melden
    • Domsh 13.09.2017 08:32
      Highlight 🍎&🍐
      85 25 Melden
    • Raphael Stein 13.09.2017 08:32
      Highlight Na, mit so Aussagen macht man sich dann nicht wirklich popuär. Es ist ein grosser UNTERSCHIED
      49 17 Melden
    • Raphael Stein 13.09.2017 08:32
      Highlight ob im Nadestreifen beschissen wird oder in Jeans.
      25 36 Melden
    • chraebu 13.09.2017 08:40
      Highlight Bei bedingter Gefängisstrafe sitzt der auch keinen Tag im Knast
      12 3 Melden
    • hockeyaner 13.09.2017 08:41
      Highlight Und jetzt? Was macht das eine besser oder schlechter? Man solle sich halt vorher überlegen was man macht...das Geschrei danach ist dann groß! 👍🏽
      8 2 Melden
    • R. Peter 13.09.2017 09:39
      Highlight "Männer schliessen sich zusammen, um zu diskutieren, wie sie uns alle mit falschen Abgas Werten bescheissen können, um noch mehr Geld zu scheffeln"😂🤣😂🤣😂😵😑😒

      --> Zurück zum Start!
      12 4 Melden
  • Raphael Stein 13.09.2017 08:10
    Highlight Es ist immer ein Unterschied ob der Staat Flaschen wirft oder eine Einzelperson.
    Das müsste man als politisch Interessierter schon auch wissen. Sonst gibt es Beugehaft.
    23 68 Melden
  • goschi 13.09.2017 07:58
    Highlight Flaschen auf Polizisten werfen und damit eine schwere Verletzung bei getroffenen zu riskieren ist also nur politisches Interesse?

    Ahaaaa.....
    125 28 Melden
    • Posersalami 13.09.2017 10:20
      Highlight Ich weiss jetzt nicht, ob 1.5 Jahre Knast für ein paar Glasflaschen gerecht ist oder nicht. Es steht aber in KEINEM Verhältnis dazu, wie Polizisten bestraft werden, die übermässige Gewalt anwenden.



      http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-07/g20-gipfel-polizei-gewalt-olaf-scholz

      Wetten, dass auch in 5 Jahren noch kein Polizist dafür bestraft wurde.
      6 20 Melden
    • Petrum 13.09.2017 11:55
      Highlight Posersalami, wäre noch interessant den Anfang der Szene zu sehen.
      7 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2017 14:18
      Highlight Thx! Poser - das Video tut guuut! Ein Fuss is ja schon gebrochen ...
      3 4 Melden
    • Posersalami 13.09.2017 15:05
      Highlight @ Petrum: Immer her damit, ich kenne nur diesen Ausschnitt. Klar ist jedoch, dass es fast egal ist was er gemacht hat. Faustschläge gegen einen am Boden liegenden gehören hart bestraft! Es gibt unzählige solcher Videos (nicht nur aus Hamburg) und den Uniformierten passiert jeweils gar nichts im Anschluss.

      Und der Flaschenwerfer bekommt dagegen 1.5 Jahre Knast! Nicht, dass ich das Werfen von Flaschen auf Menschen bejahe, aber da stimmt massiv was am Verhältnis nicht.
      1 7 Melden
  • walsi 13.09.2017 06:55
    Highlight Waren die Flaschen leer oder womöglich mit Benzin gefüllt und branten?
    20 48 Melden
    • hockeyaner 13.09.2017 08:42
      Highlight Spielen das ne Rolle? So wie wenn ich Dich mit einem Messer bedrohe und die Frage kommt: Ist es scharf oder nicht!?😅
      9 1 Melden
    • Echo der Zeit 13.09.2017 09:26
      Highlight Wahrscheinlich waren es Pet Flaschen.
      2 7 Melden
  • atomschlaf 13.09.2017 06:51
    Highlight "Politisch interessiert", aber nicht linksradikal... soso
    ... und reist trotzdem nach Hamburg um Randale zu machen. 🤔
    134 33 Melden
    • andrew1 13.09.2017 08:07
      Highlight Gehört sich wohl so für politisch interessierte. Zeitungen lesen, abstimmen gehen, eigene meinung bilden und mutmasslich flaschen auf polizisten werfen 😂
      83 15 Melden
    • aglio e olio 13.09.2017 08:20
      Highlight Geht politisches Interesse zwingend mit Linksradikalität einher?
      Übrigens waren in Hamburg auch Rechtsradikale unterwegs.
      Dein links-rechts schwarz-weiss Denken limitiert dich.
      30 84 Melden
    • Konzeptionist 13.09.2017 08:42
      Highlight um ein paar linken den schädel zu waschen oder was machten denn die rechten da? ah es waren zudem auch politisch neutrale unterwegs, und rentner
      0 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.09.2017 09:09
      Highlight Nein, aber Linksradikalität geht oft mit Randale einher, aglio.
      15 2 Melden
    • aglio e olio 13.09.2017 12:21
      Highlight @rich...
      Die Aussage ist mir zu pauschal.
      Dann könnte man ebenso behaupten, Rechtsradikalität ginge oft mit Körperverletzung und Totschlag einher.
      Radikales Denken führt nicht zwingend und auch nicht mehrheitlich zu Straftaten.

      2 8 Melden
  • Grundi72 13.09.2017 06:48
    Highlight Ich hoffe auf eine lange Strafe!

    Und: "...Freunde des 29-jährigen Angeklagten beschreiben ihn lautTages-Anzeiger als politisch interessiert, aber nicht linksradikal."

    Das macht das Ganze nicht weniger schlimm, im Gegenteil! Der Mann war also nicht mal aus politischer Überzeugung in Hamburg, sondern nur des Randalieren wegens...!!?

    Müsste eigentlich das Strafmass erhöhen, nicht mindern!
    94 48 Melden
    • Tschounsy 13.09.2017 08:34
      Highlight Jungejunge...Eine Flasche auf Polizisten in Vollmontur geworfen? Und lange ins Gefängnis dafür? Serious? Dann wären unsere Gefängnisse ja zu 50% mit Fussballfans gefüllt... "Verhätnismässigkeit" sagt dir das was?
      32 86 Melden
    • Habicht 13.09.2017 08:46
      Highlight Ahh weil die Polizisten sich mit ihrer Ausrüstung schützen sollen Flaschen und Steinwürfe erlaubt sein?
      Was für ne geile Argumentation...
      21 3 Melden
    • Spi 13.09.2017 09:33
      Highlight Die randalierenden Fussballfans gehören auch verurteilt! Und lies bitte nach, was eine bedingte Strafe ist.
      15 2 Melden
    • R. Peter 13.09.2017 09:41
      Highlight Tschounsy, Verhältnismässig wäre, keine Flaschen auf Menschen zu werfen... Ach vergiss es..😵
      18 3 Melden
    • Domsh 13.09.2017 09:45
      Highlight Tscho, es ist eine bedingte Strafe.
      6 2 Melden
    • Tschounsy 14.09.2017 08:57
      Highlight Ich habe mit keinem einzigen Wort den Flaschenwurf gutgeheissen. Ich finde es nur unverhältnismässig wie User wie Grundi72 nun lange Gefängnisstrafen fordern (unbedingt), die klar politisch motiviert sind. Wäre es nämlich kein "Linker" würden viele hier sich eingestehen müssen, dass nur schon eine mehrmonatige Untersuchungshaft und die Denunziation durch Blick & Co für einen Flaschenwurf total unverhältnismässig sind.
      2 2 Melden

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Im Mittelmeer soll sich erneut ein Flüchtlingsunglück mit vielen Toten ereignet haben. «Es sieht so aus, als seien Hunderte Menschen gestorben», sagte Italiens Präsident Sergio Mattarella. Offiziell ist das noch nicht bestätigt. Fakt ist aber: Jeden Monat versuchen tausende Flüchtlinge aus Nordafrika und der Türkei mit Booten nach Europa zu gelangen. 2014 starben nach Angaben der International Organization for Migration (IOM) knapp 3300 Flüchtlinge auf See, 2015 …

Artikel lesen