International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ghuestbusters

Die böse Burka aus der Schweiz schafft es zur rechten russischen Gruppierung «Ghuestbusters». Bild: screenhot/zdf info

Russische Immigranten-Jäger demonstrieren mit Schweizer Burka-Sujet

Das Sujet der grimmigen Burkaträgerin, das erstmals bei der Minarettinitative vom sogenannten Egerkinger Komitee um SVP-Hardliner Walter Wobmann verwendet und von der schweizerischen PR-Agentur «Goal» entworfen wurde, ging um die Welt – bis nach Russland, zur rechtsextremen Gruppierung «Ghuestbusters», wie jetzt bekannt wird.

24.01.17, 15:52 24.01.17, 16:31


watson-User Werner Trefzer stach das Sujet sofort ins Auge: Bei einer Wiederholung der vor zwei Jahren zum ersten Mal ausgestrahlten ZDFinfo-Dokumentation «Moskau extrem – Party, Skins und Sowjetkult» schaukelte auch das in der Schweiz bestens bekannte Sujet der grimmigen Burkaträgerin durch das Bild. 

Auftritt böse Burka bei russischen Ultranationalen: 

Video: streamable

Es demonstrieren: russische Ultranationale. Genauer gesagt wippt die böse Burka aus der Feder der Schweizer PR-Agentur «Goal» bei der Gruppierung «Ghuestbusters» mit. Die Gruppe, in der sich vorwiegend junge Russen zusammen gefunden haben, hat es sich auf die Fahne geschrieben, illegale Immigranten zu identifizieren, zu jagen und bei den Behörden zu denunzieren. In Russland handelt es sich dabei vorwiegend um Menschen aus Georgien, Armenien, Aserbaidschan oder Usbekistan.

Ähnlich wie die Pegida-Bewegung versucht sich die Gruppierung von rechtsextremen Gedankengut zu distanzieren. Den Jungs, die auf der Strasse die Burka mitschwenken, ist das aber offenbar egal. Sie zeigen mehrfach den Hitlergruss in die Kamera: 

Video: streamable

Obwohl die Die ZDF-Dok zwei Jahre alt ist, stellt sich für watson User-Trefzer sofort die Frage: «Wie sind die Russen an die Werbeagentur geraten oder woher haben sie die Quelldateien zur Herstellung des Plakats erhalten?»

Eine Burka für alle Fälle

Die Antwort auf die Nachfrage beim SVP-nahen Politwerber Alexander Segert von «Goal», dessen Agentur gemäss Spiegel-Recherchen seit neustem auch eine breit angelegte Kampagne der AfD von der Schweiz aus steuern soll, fällt kurz aus: «Unsere Agentur pflegt keine Kontakte oder Beziehungen zur russischen Gruppierung ‹Ghuestbusters›. Es könnte eine Copyright-Verletzung vorliegen», sagt Segert gegenüber watson. Ob er aber rechtlich gegen die Gruppierung vorgehen will, will er nicht sagen.

Die SVP beeilt sich, sich zu distanzieren. «Das Minarett-Plakat ist kein Plakat der SVP, sondern war das Plakat des Egerkinger-Komitees», sagt SVP-Sprecherin Silvia Bär. «Die SVP Schweiz unterhält keinerlei Beziehungen zu ausländischen Parteien.»

Tatsächlich wurde das Burka-Sujets nie von der SVP direkt verwendet, sondern immer nur von neu gebildeten Komitees, bestehend aus praktisch ausschliesslich SVP-Mitgliedern, die für die SVP-Anliegen lauten Wahlkampf machten. 

MOSKAU EXTREM – die volle ZDF-Doku zum selber gucken: 

Video: Vimeo/JUST

Das könnte dich auch interessieren:

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das essen wir alles in einem Jahr

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

53
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
53Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sapere Aude 24.01.2017 22:02
    Highlight Diese Komitees ähneln Briefkastenfirmen zur Steueroptimierung oder Hinterziehung. Zufall?
    6 6 Melden
  • Roterriese 24.01.2017 18:39
    Highlight Die guten Linksextremen rufen in Bern gerade zu Gewalt und Störung der geplanten SVP Demo auf, wo ist der Artikel dazu? In Meinen Augen wäre das relevanter, als was einige russische Spinner in Russland treiben.
    28 51 Melden
    • Lowend 24.01.2017 19:26
      Highlight Will er mit diesem Whataboutismus ein bisschen von seien rechtsextremen Freunden in Russland ablenken, der Scheinriese und wie passen diese Nazis übrigens zu Putins Kampf gegen die phösen Faschisten, die angeblich in der Ukraine an der Macht sind?
      Da haben die Putinisten doch immer gesagt, dass ihr Führer ein lupenreiner Antifaschist sei und nun duldet er solche Mörderbanden in seinem wunderbaren Reich?
      Ich bin gerade ein wenig enttäuscht, dass der grosse Führer nichts gegen diese faschistischen, SVP nahen Hassmenschen unternimmt.
      6 15 Melden
    • Aged 24.01.2017 19:32
      Highlight Wo ist Bern? Sehe nur Eis, Nebel und Schnee.
      4 5 Melden
    • Charlie Brown 24.01.2017 19:36
      Highlight What-about-ism
      7 7 Melden
    • Stachanowist 24.01.2017 19:58
      Highlight Trieben*

      Die "Guestbusters" gibt es seit 2014 nicht mehr.
      5 4 Melden
    • pachnota 24.01.2017 20:03
      Highlight Das ist schon absurd!
      Aber linksextrem ist für viele bünzlis eben Standard.
      Wir befinden und in einer Übergangssituation. Erst wenn der durchschnittliche Wohlstands Spiesser merkt, das links eigentlich völlig daneben ist, und zur reiner Ego befriedigung dient. Wird es sch beeilen,und seine Meinung, entsprechend upgraden.
      14 15 Melden
    • Randy Orton 24.01.2017 20:38
      Highlight Wo in Bern?
      3 3 Melden
    • Fabio74 24.01.2017 22:10
      Highlight Deine Ablenkungsmanöver sind langweiig und dumm, brauner Riese
      12 12 Melden
    • Roterriese 25.01.2017 06:15
      Highlight http://www.20min.ch/schweiz/bern/story/24926445
      4 4 Melden
    • Randy Orton 25.01.2017 07:57
      Highlight Da frage ich mich eher, wieso die SVP-Sympathisanten demonstrieren, wenn ihre Partei nicht das Referendum ergreiffen will und die Umsetzung im Parlament abgenickt hat?
      7 4 Melden
    • Aged 25.01.2017 09:03
      Highlight 18. März 2017. Wow, warten auf wärmeres Wetter? Sympathisanten der SVP sind ausschliesslich Rechtsextreme. Ich glaube die Partei selbst wird diesen Unsinn stoppen.
      2 4 Melden
  • Moelal 24.01.2017 17:44
    Highlight Kotz, kotz, kotz

    Dabei sind doch die Rechten immer gegen das Recyclen.....
    35 22 Melden
  • Evan 24.01.2017 17:34
    Highlight Das ist ja mal Werbung für die Schweiz.
    28 15 Melden
  • Majoras Maske 24.01.2017 16:59
    Highlight "Die SVP Schweiz unterhält keinerlei Beziehungen zu ausländischen Parteien."

    Ja, aber eure Mitglieder pilgern gerne zu manchen Parteien im bösen Ausland.
    47 23 Melden
    • Soli Dar 24.01.2017 18:28
      Highlight ... Genau! Freysinger und Köppel lassen grüssen..
      29 13 Melden
    • Pisti 24.01.2017 21:16
      Highlight Freysinger war an der Compact Konferenz und hielt dort eine sehr gute Rede. Abet seit wann ist Compact eine Partei?
      7 11 Melden
    • Majoras Maske 24.01.2017 22:53
      Highlight Compact ist ja nur so etwas wie die Weltwoche der AFD... Und die Auns, ja sehr unabhängig, hatte Petry doch vor noch gar nicht allzu langer Zeit eingeladen.

      Ausserdem pilgern Teile ja auch zur FPÖ, Front National, zu Orban, UKIP und Vlaams Belang. Besonders Reichkriegsflagge-Freysinger mag die teilweise schon deutschnationale FPÖ und der nun mal ebenfalls eindeutig aus der Nazi-Ideologie geborene Front National und schaffte es auch schon auf die Titelseite des französischen Rechtsblattes "Nouvelle Revue d’Histoire" mit dem Titel "Die Schweiz von Wilhelm Tell bis Oskar Freysinger". Pfui!
      6 8 Melden
  • pachnota 24.01.2017 16:52
    Highlight Ein Pakat dient dazu, für ein Sache Aufmerksamkeit zu generieren.
    Im Fall des Minarettplakats von Goal, wurde offensichtlich die richtige Bildsprache gefunden.

    Natürlich ärgert dies, die politischen Gegner des Verbots.
    Aus neutral werbetechnischer Sicht, gehört dieses Plakat prämiert und international ausgezeichnet.

    Goal hat ihren Auftrag zu 100% erfüllt und für eine Werbeagentur ausgezeichnete Arbeit gemacht.
    Weiter so!
    31 75 Melden
    • Moelal 24.01.2017 17:45
      Highlight Genau! Das Hakenkreuz war auch so eine werbetechnisch hervorragende Sache, oder?
      50 22 Melden
    • Fabio74 24.01.2017 18:13
      Highlight Genau weiterhin den braunen Pöbel unterstützen mit Nazisymbolik. Tolle Werbeagentur sowas
      32 17 Melden
    • Soli Dar 24.01.2017 18:34
      Highlight Wenn der Autrag darin bestand, Rechtsextremen und Rechtspopulisten auf der ganzen Welt, ein hetzertisches menschenverachtendes Sujet zu kreieren, dann wurde der Auftrag tatsächlich zu 100% erfüllt...
      25 13 Melden
    • pachnota 24.01.2017 19:23
      Highlight Sorry Leutli aber ist nicht n mal so.
      Währe das selbe Plakat für ein linkes Anliegen, würdet genau ihr Applaus spenden.

      Was euch eigentlich stört, ist, dass nicht alle Leute so links sein wollen, wie ihr das seit.

      Das ist alles...
      12 12 Melden
    • Fabio74 25.01.2017 22:02
      Highlight Was stört ist die Nazisymbolik der Plakate. Farbe und Sprache aus den 30er Jahren importiert. Zur Verbreitung von Hass.
      1 1 Melden
  • Stachanowist 24.01.2017 16:27
    Highlight Habe die Doku gesehen; diese immigrantenfeindliche Organisation ist zum K*tzen. Die Gastarbeiter in RU leben ohnehin äusserst prekär; Jagd auf sie zu machen ist so ziemlich das Niederste.

    Noch zwei Details: Die Ausländerhasser heissen "Guestbusters", nicht "Ghuestbusters". Ausserdem kommen die meisten Gastarbeiter aus Tadschikistan. Die im Artikel genannten Staaten sind ebenfalls klassische Herkunftsländer, aber die Tadschiken müssen dort unbedingt erwähnt sein. Sie halten praktisch ganz Moskau am Leben: Bauen Häuser & Strassen, reinigen die öffentliche Infrastruktur etc. pp.
    57 10 Melden
    • Stachanowist 24.01.2017 17:27
      Highlight Hier noch die VKontakte-Seite (russisches Facebook) der Guestbusters. In der Umfrage kann man entscheiden, wie man sich "engagieren" möchte: "Jäger werden", auf einer Karte eintragen, wo illegale Migranten leben etc. Diese Organisation ist die Hetze im wortwörtlichen Sinn.

      https://vk.com/guestbusters
      28 2 Melden
  • Roterriese 24.01.2017 16:04
    Highlight Und die solidarische internationale Linke demonstriert überall mit Hammer und Sichel - so what? Sollen sie doch wenn sie Freude haben.
    30 72 Melden
    • phreko 24.01.2017 18:06
      Highlight Ja dann zeig mit mal aktuelle Bilder.
      10 7 Melden
    • Fabio74 24.01.2017 18:15
      Highlight Echt wo denn? Aber eben Nazis verschaffen feuchte Träume da ists nötig auf den Gegner einzuprügeln weil die auch böse sind.
      Nur ja nie mal sich hinterfragen und sich auseinandersetzen mit dem Faschismus.
      16 7 Melden
    • Roterriese 24.01.2017 18:53
      Highlight http://www.bernerzeitung.ch/region/bern/antiwefdemo-ohne-krawalle/story/16178091

      Anti WEF Demo 14. Januar 2017 in Bern. Einfach Video schauen.
      6 3 Melden
    • Soli Dar 24.01.2017 21:36
      Highlight Kaum irgendwo sind Hammer und Sicheln zu sehen, dafür vielerorts und je länger Je mehr hetzerische, rechtsextreme, rassistische und menschenverachtende Sujets made in Switzerland.
      5 5 Melden
    • blobb 25.01.2017 00:05
      Highlight @Braunerzwerg
      Nicht eine Sichel oder Hammer ist in diesen Videos zu sehen. Alternativer Fakt? Oder hat es sich wie Hammer und Sichel angefühlt?
      Deine Lügen öden mich langam an. Wie kannst du das mit dir selber verantworten? Oder lebst du so sehr in einer Echoblase, dass du deinen Senf wirklich glaubst?
      5 5 Melden
    • Roterriese 25.01.2017 06:14
      Highlight @Blobb blind? Die Fahne vorne Rechts ist klar die Fahne der Sowjet Union, mit Hammer und Sichel.
      2 4 Melden
    • blobb 25.01.2017 16:08
      Highlight @braunerzwerg
      Wow, du bist unglaublich. Was fantasierst du?!
      2 1 Melden
    • Roterriese 25.01.2017 20:17
      Highlight deine blase muss unglaublich sein
      1 1 Melden
    • Soli Dar 25.01.2017 20:45
      Highlight Na ja Braunzwerg scheint wirklich Tomaten auf den Augen zu haben, das erklärt, womöglich auch seine Gesinnung.
      1 2 Melden
    • blobb 25.01.2017 21:54
      Highlight 100x sorry.j etzt hab ich sie auch gesehen.
      Asche auf mein Haupt. Zwar vorne Links aber du hast recht.
      2 0 Melden
    • Fabio74 25.01.2017 22:04
      Highlight Also gnädigerweise 1 (!!) Fahne. Ja der Wahnsinn. Und wie viele Nazistyle Plakate exportiert die SVP indirekt?
      1 1 Melden
    • blobb 25.01.2017 22:55
      Highlight @Braunerzwerg
      P.S. Ja, mit einer Sovjetunion Fahne zu demostrieren ist einfach nur dämlich. Es ist aber nur eine Fahne. Würde die Schweiz mit diesem Symbol zugekleistert, könntest du es vergleichen. So ist es nur eine Ablenkung deinerseits.
      1 0 Melden

Masslose Zuwanderung? Von wegen! Die Begrenzungs-Initiative der SVP im Faktencheck

Die Zuwanderung aus der EU war noch nie so tief wie heute. Dennoch will die SVP die Einwanderung eindämmen und die Personenfreizügigkeit künden. Doch mit welcher Begründung? Sechs Argumente im Faktencheck. 

2017 wanderten aus EU- und EFTA-Ländern unter dem Strich 31'250 Personen ein, 11 Prozent weniger als im Vorjahr und 50 Prozent weniger als im Rekordjahr 2013. Das zeigt der jüngste Bericht des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco). Grund dafür ist der wirtschaftliche Aufschwung in Südeuropa.

«Wir stellen fest, dass die Arbeitsmarktintegration von EU-Bürgerinnen sehr gut gelingt», sagte Staatssekretärin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, am Dienstag vor den Medien in Bern. «Und wir stellen …

Artikel lesen