International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terrororganisation ETA löst sich endgültig auf: «Die Erklärung wird sehr eindeutig sein»



Die baskische Separatistenbewegung ETA soll demnächst ihre endgültige Auflösung bekanntgeben. Die Untergrundorganisation werde dies am ersten Wochenende im Mai machen, berichtete der regionale baskische Sender EITB am Donnerstag.

Wenn nicht «in letzter Minute» etwas dazwischenkomme, werde die ETA am ersten Mai-Wochenende ihre Auflösung bekanntgeben, sagte der Vermittler Alberto Spectorovsky am Donnerstag im baskischen Sender EITB. «Die Erklärung, wonach die ETA nicht mehr existiert, wird sehr eindeutig sein.»

Die Bekanntgabe werde im französischen Teil des Baskenlandes erfolgen. Spectorovsky gehört einer internationalen Kontaktgruppe an, die in dem Konflikt vermittelt.

FILE - In this file image made from video provided on Oct. 20, 2011, masked members of the Basque militant group ETA hold up their fists in unison following a news conference at an unknown location. A Commission overseeing the Basque group ETA's cease fire has verified on Friday Feb. 21, 2014 that ETA has sealed and put beyond operational use a specified quantity of arms, ammunition and explosives. (AP Photo/Gara via AP video, File)

ETA-Mitglieder während einer Pressekonferenz 2011. Bild: AP/GARA/APTN

Der spanische Innenminister Juan Ignacio Zoido sagte, die ETA habe keines ihrer Ziele erreicht. Sie sei politisch besiegt. Er betonte, der Gruppe würden für ihre Auflösungsankündigung keine Zugeständnisse gemacht.

Die Euskadi Ta Askatasuna – baskisch für Baskenland und Freiheit – kämpfte fast ein halbes Jahrhundert für einen eigenen baskischen Staat im Norden Spaniens und im Südwesten Frankreichs. Mehr als 850 Menschen wurden bei Attentaten und Bombenanschlägen getötet.

2011 erklärte die Gruppe eine Waffenruhe. Vor einem Jahr begann sie damit, den Behörden Waffen zu übergeben. Damit endete Westeuropas letzter grosser bewaffneter Aufstand.

Die spanische Zentralregierung hatte dem Baskenland 1981 eine grössere Unabhängigkeit in der Budgetpolitik eingeräumt. Als ähnliche Forderungen Kataloniens 2012 von der Regierung abgelehnt wurden, gab das der dortigen Unabhängigkeitsbewegung einen Schub. (sda/reu/afp)

Aktuelle Polizeibilder: Ambulanzfahrzeug knallt in Maserati

Das könnte dich auch interessieren:

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roterriese 19.04.2018 15:35
    Highlight Highlight Es ist immer gut, wenn sich eine linksextreme Terrororganisation auflöst!
    • ingmarbergman 19.04.2018 15:58
      Highlight Highlight Wenn Nationalisten für dich links sind, dann musst du aber ganz ganz ganz weit rechts stehen..
    • Henri Lapin 19.04.2018 16:07
      Highlight Highlight Gilt nicht nur für links
    • phreko 19.04.2018 16:22
      Highlight Highlight Wie soll man das verstehen? Rechtsextreme, wie die Paramilitärs in Kolumbien findest du Ok?
    Weitere Antworten anzeigen
  • dä dingsbums 19.04.2018 15:23
    Highlight Highlight Good News.

«Es ist eben nicht nur toter Stein»: Warum uns der Brand der Notre-Dame so beschäftigt

In Paris ging am Montag die berühmten Notre-Dame-Kathedrale in Flammen auf. Noch am selben Abend werden mehrere Hundert Millionen Euro für den Wiederaufbau gespendet und es treffen Beileidsbekundungen aus der ganzen Welt in Frankreich ein. Doch warum löst die Zerstörung alter Gebäude bei uns eine solch tiefe Bestürzung aus? Archäologe Urs Niffeler gibt Antwort.

Herr Niffeler, warum berührt der Brand der Notre-Dame Menschen auf der ganzen Welt?Urs Niffeler: Einerseits ist die Kathedrale weltbekannt. Viele Menschen haben Paris bereits einmal besucht und können sich so persönlich an den wunderschönen Bau erinnern. Andererseits hat die Notre-Dame auch einen grossen ideellen, geistesgeschichtlichen und künstlerischen Wert.

Was meinen Sie konkret mit ideellem Wert?Bauten wie der Notre-Dame oder die Stätten in Palmyra, die teilweise vom «IS» zerstört …

Artikel lesen
Link zum Artikel