International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terrororganisation ETA löst sich endgültig auf: «Die Erklärung wird sehr eindeutig sein»

19.04.18, 15:12


Die baskische Separatistenbewegung ETA soll demnächst ihre endgültige Auflösung bekanntgeben. Die Untergrundorganisation werde dies am ersten Wochenende im Mai machen, berichtete der regionale baskische Sender EITB am Donnerstag.

Wenn nicht «in letzter Minute» etwas dazwischenkomme, werde die ETA am ersten Mai-Wochenende ihre Auflösung bekanntgeben, sagte der Vermittler Alberto Spectorovsky am Donnerstag im baskischen Sender EITB. «Die Erklärung, wonach die ETA nicht mehr existiert, wird sehr eindeutig sein.»

Die Bekanntgabe werde im französischen Teil des Baskenlandes erfolgen. Spectorovsky gehört einer internationalen Kontaktgruppe an, die in dem Konflikt vermittelt.

ETA-Mitglieder während einer Pressekonferenz 2011. Bild: AP/GARA/APTN

Der spanische Innenminister Juan Ignacio Zoido sagte, die ETA habe keines ihrer Ziele erreicht. Sie sei politisch besiegt. Er betonte, der Gruppe würden für ihre Auflösungsankündigung keine Zugeständnisse gemacht.

Die Euskadi Ta Askatasuna – baskisch für Baskenland und Freiheit – kämpfte fast ein halbes Jahrhundert für einen eigenen baskischen Staat im Norden Spaniens und im Südwesten Frankreichs. Mehr als 850 Menschen wurden bei Attentaten und Bombenanschlägen getötet.

2011 erklärte die Gruppe eine Waffenruhe. Vor einem Jahr begann sie damit, den Behörden Waffen zu übergeben. Damit endete Westeuropas letzter grosser bewaffneter Aufstand.

Die spanische Zentralregierung hatte dem Baskenland 1981 eine grössere Unabhängigkeit in der Budgetpolitik eingeräumt. Als ähnliche Forderungen Kataloniens 2012 von der Regierung abgelehnt wurden, gab das der dortigen Unabhängigkeitsbewegung einen Schub. (sda/reu/afp)

Aktuelle Polizeibilder: Ambulanzfahrzeug knallt in Maserati

Das könnte dich auch interessieren:

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Babys an der Macht

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roterriese 19.04.2018 15:35
    Highlight Es ist immer gut, wenn sich eine linksextreme Terrororganisation auflöst!
    23 64 Melden
    • ingmarbergman 19.04.2018 15:58
      Highlight Wenn Nationalisten für dich links sind, dann musst du aber ganz ganz ganz weit rechts stehen..
      34 9 Melden
    • Henri Lapin 19.04.2018 16:07
      Highlight Gilt nicht nur für links
      29 2 Melden
    • phreko 19.04.2018 16:22
      Highlight Wie soll man das verstehen? Rechtsextreme, wie die Paramilitärs in Kolumbien findest du Ok?
      30 5 Melden
    • Roterriese 19.04.2018 17:03
      Highlight Bedenklich wie viele (Blitzer) hier mit einer linksextremen Terrororganisation sympathisieren.

      https://www.wissen.de/lexikon/eta-politik
      https://www.focus.de/politik/deutschland/terrorismus-deutsche-eta-soeldner_aid_163930.html
      8 39 Melden
    • Jozo 19.04.2018 17:08
      Highlight Es ist immer gut, wenn sich eine l̶̶i̶̶n̶̶k̶̶s̶̶e̶̶x̶̶t̶̶r̶̶e̶̶m̶̶e̶ Terrororganisation auflöst!
      45 0 Melden
    • sikki_nix 19.04.2018 17:24
      Highlight Du kannst das Adjektiv in deinem Kommentar getrost weglassen. Es wirft ein schlechtes Licht auf dein ansonsten absolut wahres Statement.
      27 4 Melden
    • meine senf 19.04.2018 18:04
      Highlight Komplett unmöglich ist "nationalistisch" (im Sinne von "wir wollen eine eigene Nation") und links schon nicht.
      Die Unabhängigkeitsbefürworter der Basken, Kurden, Katalanen sind alle eher links als rechts. Selbst die Jurasier würde ich gegenüber dem CH-Durchschnitt als eher links einschätzen.
      6 1 Melden
    • Roterriese 19.04.2018 18:28
      Highlight @ingmarbergman
      es ist eine marxistisch-leninistische Organisation. Hat übrigens sogar Watson mal so geschrieben (https://www.watson.ch/International/Spanien/250897445-Baskische-Untergrund-Organisation-ETA-ist-offiziell---entwaffnet--)

      Wenn marxistisch-leninistisch nicht linksextrem ist, muss man sehr sehr weit links aussen stehen.

      Aber scheinbar gefällt es vielen nicht, wenn man Dinge bei Namen bennent. Dann war wohl auch die RAF blos eine Terrororganisation und natürlich unter keinen Umständen linksextrem.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Euskadi_Ta_Askatasuna
      7 10 Melden
    • phreko 19.04.2018 19:14
      Highlight @mötley, er meint es aber ja gerade so.
      Er hätte ja offensichtlich kein Problem wenn es eine rechte Terrororganisation gewesen wäre, sonst hätte er es nicht betont und im zweiten Post nicht korrigiert.
      7 2 Melden
    • Roterriese 19.04.2018 19:59
      Highlight @phreko zu rechten Terrororganisationen habe ich mich hier gar nicht geäussert, weil es um eine marxistisch-leninistische Terrororganisation geht. Aber fantasiere ruhig weiter. Für dich ist es ja scheinbar keine Terrororganisation, wenn sie linke Ziele verfolgt. Man kann den Spies übrigens auch umdrehen
      4 12 Melden
  • dä dingsbums 19.04.2018 15:23
    Highlight Good News.
    29 3 Melden

Blutiger Wahlkampf in Pakistan: 128 Tote bei Anschlag auf Veranstaltung

Bei dem tödlichsten Anschlag in Pakistan seit Jahren sind in der Südprovinz Baluchistan nach offiziellen Angaben mindestens 128 Menschen getötet worden. Das sagte der Verwaltungschef der betroffenen Region der Agentur DPA am späten Freitagabend.

Zuvor war von 70 Todesopfern die Rede gewesen. Ausserdem seien mehr als 150 Menschen verletzt worden. Das Attentat in der Region Mastung hatte am Freitagnachmittag einer Zusammenkunft der Baluchistan Awami Partei gegolten. Auch der Kandidat der Partei …

Artikel lesen