International

«A Mass bitte!» – in München hat das 184. Oktoberfest begonnen

Bild: EPA/EPA

16.09.17, 13:48 16.09.17, 17:32

«O'zapft is»! heisst es wieder auf dem Münchner Oktoberfest. Mit zwei Schlägen – wie bereits im Vorjahr – zapfte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) am Samstag pünktlich um 12.00 Uhr das erste Fass Bier an. Damit war das 184. Oktoberfest offiziell eröffnet.

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) erhielt traditionsgemäss die erste Mass Festbier. Für Besucherinnen und Besucher kostet sie dieses Jahr bis zu 10.95 Euro – 25 Cent mehr als im Vorjahr. Bis zum 3. Oktober werden an die sechs Millionen Besucher zum grössten Volksfest der Welt erwartet.

Bild: CHRISTIAN BRUNA/EPA/KEYSTONE

Bei Regen und kühlen Temperaturen waren die Festwirte zuvor in einem bunten Umzug auf Pferdewagen zum Festgelände gezogen. Zehntausende Menschen kamen bereits seit den frühen Morgenstunden trotz Regens auf die Theresienwiese.

Dort waren durchsichtige Capes und Regenschirme ein beliebtes Utensil für die sonst meist in bunte Tracht gehüllten Besucher. Das sehr herbstliche Wetter dürfte auch dazu beigetragen haben, dass am Vormittag – anders als in den Vorjahren – noch kein Zelt wegen Überfüllung geschlossen werden musste.

Mehr Sicherheitsmassnahmen

Angesichts der latenten Terrorgefahr haben die Behörden für das diesjährige Oktoberfest ihr Sicherheitskonzept nochmals ausgeweitet. Polizeibeamte mit Bodycams  am Körper befestigte Kameras -, zusätzliche Videokameras und mehr Blumentröge als Zufahrtssperren gehören zu den erweiterten Massnahmen.

Wie schon im Vorjahr ist das Gelände umzäunt, an den Eingängen gibt es Kontrollen, die Polizei zeigt auch deutlich Präsenz. Über eine Lautsprecheranlage sollen zudem Besucherströme bei einem möglichen Alarm besser geleitet werden.

Trotz schlechten Wetters: Wiesn-Besucher und Besucherinnen stürmen das Gelände.  Bild: EPA/EPA

Weder die Kontrollen an den Zugängen zur Festwiese noch der Dauerregen schienen jedoch die gute Stimmung bei den Besuchern zu trüben. Es wurde gefeiert, ungeachtet der latenten Gefahr.

Noch vor Öffnung der Bierzelte um 9.00 Uhr bildeten sich vor deren Eingängen lange Warteschlangen. Nach Öffnung rannten die ersten Gäste – die meisten in Tracht, viele aber auch mit Plastikregenschutz darüber - in die Bierzelte, um sich einen guten Tisch zu sichern.

Sechs Millionen Besucher erwartet

Neu auf der Wiesn sind eine ganze Reihe von Fahrgeschäften, darunter eine Achterbahn mit einer ausschwingenden Gondel und ein 80 Meter hohes Kettenkarussell namens «Jules Verne Tower». Im Südteil des Festgeländes auf der «Oidn Wiesn» mit historischen Fahrgeschäften und Blasmusik rollt erstmals eine mehr als hundert Jahre alte Kindereisenbahn. Das Festzelt «Zur Schönheitskönigin» will in diesem Jahr die Wirtshauskultur der Volkssänger neu beleben.

Im Südteil des Geländes hatte am Morgen das Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest (ZLF) begonnen. Die traditionsreiche Agrarschau erinnert alle vier Jahre an die Wurzeln des Oktoberfests, das in seinen Anfängen wesentlich von den Bauern organisiert wurde. Rund sechs Millionen Besucher aus aller Welt kommen alljährlich zur Wiesn. (wst/sda/dpa)

Aus der Reihe: Dinge, die noch nie jemand an der Wiesn gesagt hat: «Man kann auch ohne Alkohol Spass haben.»

2m 18s

Man kann auch ohne Alkohol Spass haben. Hab ich mal gehört

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Holla die Waldfee 18.09.2017 09:29
    Highlight Ist dies eigentlich das grösste Gruppenbesäufnis der Welt oder gibts noch grössere?
    5 0 Melden
  • jjjj 16.09.2017 20:58
    Highlight Oje. Jetzt fängt das dann auch in Zürich wieder an... 🙄
    18 4 Melden
  • Namenloses Elend 16.09.2017 18:29
    Highlight Nun denn.. prosit! 🍻🍻
    6 6 Melden

Türkei-Kritiker verlieren auf Facebook tausende Follower – und niemand weiss wieso

Innerhalb weniger Wochen verlieren User, die Erdogan-kritische Beiträge auf Facebook posten, bis zu 5000 Follower und Freunde. Es werde automatisch und systematisch entliked. Sie sind überzeugt: Dahinter steckt Politik. 

Kerem Schamberger ist äusserst aktiv auf Facebook. Jeden Tag schreibt er über politische Vorgänge in der Türkei, über kurdische Aktivisten, die verhaftet worden sind, über verschwundene Journalisten, über Anti-Erdogan Demonstrationen. Er übersetzt türkische Zeitungsartikel ins Deutsche und stöbert Nachrichten über Rojava auf, ein de facto autonomes Gebiet in Syrien, in dem die Kurden einen freiheitlichen Staat errichten wollen.

Schamberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für …

Artikel lesen