International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Daten für das FBI: Apple soll das iPhone des San-Bernardino-Attentäters hacken



Update: Apple-Chef Tim Cook hat mit einem offenen Brief auf die Druckversuche reagiert. In dem auf der Apple-Website publizierten Schreiben weist er die Forderung, das Unternehmen müsse die Verschlüsselung des iPhones schwächen, als unsinnig zurück. Ansonsten sei die Sicherheit der Kunden bedroht.

Ein US-Gericht hat bei Apple Unterstützung beim Entsperren des iPhones eines der Attentäter von San Bernardino eingefordert. Damit gerät der Konzern in der aktuellen Debatte um Verschlüsselung und Terrorbekämpfung stärker unter Druck.

Apple solle den Behörden «angemessene technische Unterstützung» beim Knacken des Passworts zum Entsperren des iPhones leisten, erklärte die kalifornische Richterin Sheri Pym am Dienstag. Es geht vor allem um die Aufhebung der Funktion, die alle Daten des Geräts löscht, wenn zehn Mal ein falsches Passwort eingegeben wurde.

Apple sagt: «Keine Hintertüren für Behörden»

Ausserdem solle Apple es der Bundespolizei FBI ermöglichen, die Passwörter nicht über den Bildschirm, sondern über elektronische Schnittstellen einzugeben.

Apple betont stets, dass der Konzern technisch nicht in der Lage sei, die Verschlüsselung der Geräte und Daten auszuhebeln. Wie andere Technologie-Unternehmen wehrt sich Apple auch vehement gegen Forderungen nach «Hintertüren» für Behörden. Das Argument ist, dass solche Lücken nicht nur von Ermittlern, sondern auch von Kriminellen ausgenutzt werden könnten.

Neue Software?

Die «Washington Post» schrieb unter Berufung auf Industriekreise, für Apple sei es derzeit auch nicht möglich, die automatische Löschfunktion nach Eingabe falscher Passwörter abzuschalten. Die Firma könne theoretisch aber eine neue Software dafür schreiben.

Das Telefon war von Syed Rizwan Farook genutzt worden, der gemeinsam mit seiner Frau Anfang Dezember 14 Menschen im kalifornischen San Bernardino erschoss. Das Paar, das die Terrororganisation «Islamischer Staat» (IS) unterstützt haben soll, starb in einem Gefecht mit der Polizei. (egg/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 17.02.2016 11:25
    Highlight Highlight Alles show,
    zugegeben ich kenne die neusten versionen der software nicht im detail, laengst habe ich auf droid gewechselt.

    Doch mit groesster anzunehmender wahrscheinlichkeit bestehen da keine probleme an die daten zu kommen.

    Nur apple kann sich doch von einem "gewoehnlichen" richter nicht ihr weltweites sicherheitsmarketing ad absurdum fuehren lassen, wer wuerde denn noch so ein ding wollen, wenn apple sagt, kein problem koennen wir, machen wir sofort.

  • Evan 17.02.2016 09:50
    Highlight Highlight "angemessen" is für mich die Wahrung der Privatsphäre. Aber bei einem konkreten Verdacht ist es doch sicherlich möglich physischen Kontakt zum Gerät der Begierde zu bekommen?
    • Evan 17.02.2016 11:31
      Highlight Highlight thotha, ist es denn wirklich dermassen schwierig ein derartiges Gerät zu hacken? Das zu tun fände ich angemessen, eine generelle Hintertür für jedes Gerät jedoch nicht.

7 raffinierte Hacks, die beweisen, dass nichts und niemand vor Hackern sicher ist

Black Hat und Def Con in Las Vegas sind zwei der aufregendsten Veranstaltungen für Hacker weltweit. Auch dieses Jahr demonstrierten die IT-Sicherheitsexperten, dass nichts und niemand vor Hacker-Angriffen sicher ist. 

An der Black Hat und Def Con präsentieren IT-Sicherheitsexperten bislang unbekannte Sicherheitslücken, die uns vor Augen führen, dass von der gewaltigen Chemieanlage bis zum kleinen Herzschrittmacher alles hackbar ist.

Jährlich lauschen daher tausende Hacker, IT-Forscher und IT-Sicherheitsbeauftragte von Unternehmen gebannt den Vorträgen, die ihre Branchenkollegen halten. In diesem Jahr sorgten primär die folgenden sieben Hacker-Demonstrationen für Schlagzeilen.

Bereits im Vorfeld der …

Artikel lesen
Link to Article