DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Daten für das FBI: Apple soll das iPhone des San-Bernardino-Attentäters hacken

17.02.2016, 09:0317.02.2016, 11:09

Update: Apple-Chef Tim Cook hat mit einem offenen Brief auf die Druckversuche reagiert. In dem auf der Apple-Website publizierten Schreiben weist er die Forderung, das Unternehmen müsse die Verschlüsselung des iPhones schwächen, als unsinnig zurück. Ansonsten sei die Sicherheit der Kunden bedroht.

Ein US-Gericht hat bei Apple Unterstützung beim Entsperren des iPhones eines der Attentäter von San Bernardino eingefordert. Damit gerät der Konzern in der aktuellen Debatte um Verschlüsselung und Terrorbekämpfung stärker unter Druck.

Apple solle den Behörden «angemessene technische Unterstützung» beim Knacken des Passworts zum Entsperren des iPhones leisten, erklärte die kalifornische Richterin Sheri Pym am Dienstag. Es geht vor allem um die Aufhebung der Funktion, die alle Daten des Geräts löscht, wenn zehn Mal ein falsches Passwort eingegeben wurde.

Apple sagt: «Keine Hintertüren für Behörden»

Ausserdem solle Apple es der Bundespolizei FBI ermöglichen, die Passwörter nicht über den Bildschirm, sondern über elektronische Schnittstellen einzugeben.

Apple betont stets, dass der Konzern technisch nicht in der Lage sei, die Verschlüsselung der Geräte und Daten auszuhebeln. Wie andere Technologie-Unternehmen wehrt sich Apple auch vehement gegen Forderungen nach «Hintertüren» für Behörden. Das Argument ist, dass solche Lücken nicht nur von Ermittlern, sondern auch von Kriminellen ausgenutzt werden könnten.

Neue Software?

Die «Washington Post» schrieb unter Berufung auf Industriekreise, für Apple sei es derzeit auch nicht möglich, die automatische Löschfunktion nach Eingabe falscher Passwörter abzuschalten. Die Firma könne theoretisch aber eine neue Software dafür schreiben.

Das Telefon war von Syed Rizwan Farook genutzt worden, der gemeinsam mit seiner Frau Anfang Dezember 14 Menschen im kalifornischen San Bernardino erschoss. Das Paar, das die Terrororganisation «Islamischer Staat» (IS) unterstützt haben soll, starb in einem Gefecht mit der Polizei. (egg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Iran will Berichte über Proteste unterdrücken – mindestens 20 Journalisten festgenommen
Die Unruhen in Iran gehen weiter. Die Regierung beschuldigt die USA und Europa, die Proteste anzuheizen – während sie gleichzeitig iranische Journalisten festsetzt.

Am heutigen Dienstag protestieren die Iranerinnen und Iraner bereits seit 11 Tagen. Sie lehnen sich auf gegen das Regime und die systematische Unterdrückung von Frauen, die der politische Islam diktiert – und skandieren Parolen wie «Tod dem Diktator» oder «Frau! Leben! Freiheit!».

Zur Story