International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06348802 A grab image taken from taken from a video footage shows people gathering outside the mosque that was attacked in the northern city of Arish, Sinai Peninsula, Egypt, 24 November 2017. According to reports, at least 270 people were killed and 90 injured after a bomb was detonated at a mosque and fire opened on worshippers in the Sinai town of Bir al-Abd, near Arish.  EPA/STR BEST QUALITY AVAILABLE

Mindestens 235 Menschen wurden bei dem Anschlag getötet. Bild: EPA/EPA

Anschlag auf Moschee: Opferzahl steigt auf 305 + Ägyptische Luftwaffe fliegt Angriffe

Nach dem Anschlag auf eine Moschee auf der Sinai-Insel hat die ägyptische Luftwaffe reagiert: Sie flog nach Armeeangaben Angriffe auf «Terroristen»-Verstecke mit Waffen und Munition. Die Zahl der Todesopfer stieg derweil auf 305.

25.11.17, 05:40 25.11.17, 12:04


Das Militär sei vor Ort und werde nicht eher ruhen, bis alle eliminiert seien, die an dem Anschlag auf die Moschee beteiligt gewesen seien, zitiert die staatliche Zeitung «Al-Ahram» ägyptische Sicherheitskreise. Am Freitagabend hatte Ägyptens Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi in einer Fernsehansprache eine «harte Antwort» angekündigt.

Bereits in der Nacht zum Samstag flogen ägyptische Kampfjets Angriffe gegen vermutete Verstecke der Terroristen auf der Sinai-Halbinsel. Dabei seien mehrere Terroristen «eliminiert» worden, wie die Online-Zeitung «Al Ahram» unter Berufung auf Militärsprecher berichtete.

Mehrere Angreifer hatten am Freitag mit Sprengsätzen und Schusswaffen eine Sufi-Moschee im Norden der Sinai-Halbinsel angegriffen. Mindestens 235 Menschen starben laut einer ersten Erklärung des zuständigen Staatsanwalts bei dem Angriff, 109 weitere seien verletzt worden. Inzwischen ist die Zahl der Todesopfer jedoch auf 305 gestiegen. Darunter seien 27 Kinder, hiess es am Samstag im Staatsfernsehen unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft.

Explosionen und Gewehrfeuer

Der Imam der Al-Radwah-Moschee im Distrikt Bir el-Abed sagte der Nachrichtenseite «Al-Masry al-youm», dass es Explosionen gegeben habe, als er die Kanzel zur Freitagspredigt hinaufgehen wollte. Anschliessend sei Panik ausgebrochen, Gläubige hätten teilweise versucht, die Moschee durch die Fenster zu verlassen, sagte Imam Mohammed Razik. Die Angreifer eröffneten schliesslich das Feuer auf die Flüchtenden.

International wurde die Tat von Staats- und Regierungschefs scharf verurteilt. Um Mitternacht schaltete die Stadt Paris die Lichter des Eiffelturms in Solidarität mit den Opfern aus.

Der Vorsitzende des UNO-Sicherheitsrates, der Italiener Sebastiano Cardi, erklärte: «Die Mitglieder des Sicherheitsrates sind sich einig, dass Terrorismus in all seiner Form die gravierendste Gefahr für internationalen Frieden und Sicherheit ist.» Alle Täter, Organisatoren und Unterstützer müssten zur Rechenschaft gezogen werden.

Auf der Sinai-Halbinsel kommt es immer wieder zu terroristischen Angriffen eines Ablegers der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Vor allem Sicherheitskräfte sind im Visier der Islamisten. Militär und Polizei gehen in der Region massiv gegen mutmassliche Terroristen vor. Bei Razzien kam es zuletzt häufiger zu tödlichen Schusswechseln. Die Region im Norden der Halbinsel ist zu grossen Teilen militärisches Sperrgebiet. (viw/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Iltis 25.11.2017 09:47
    Highlight Warum wurden diese «Terroristen»-Verstecke erst jetzt bekannt? Ist sich das Militär sicher? Warum sind die Fotos aus solchen Gebieten immer von so unglaublich schlechter Qualität?
    24 5 Melden
    • sheshe 25.11.2017 15:23
      Highlight Vielleicht weil sich die lokale Bevölkerung mit 200 USD Monatseinkommen kein iPhone X leisten kann?
      7 2 Melden
    • Saraina 25.11.2017 20:58
      Highlight Die Frage ist schon angemessen, ob die Richtigen bombardiert wurden. Bis jetzt gibt es keine Anzeichen dafür, dass es Kairo ernst ist mit dem Kampf gegen den IS - oder wem auch immer in dem Gebiet.
      1 0 Melden

Luxor – wie der erste grosse islamistische Anschlag die Schweiz schockierte

Die Mörder kannten keine Gnade und sie hatten alle Zeit der Welt, um ihre wehrlosen Opfer mit Kalaschnikows und Metzgermessern abzuschlachten. Opfer, die der Terror unvermittelt und zufällig traf. 62 Menschen starben am Vormittag des 17. Novembers 1997 im Tempel der Hatschepsut im ägyptischen Luxor, fast alle von ihnen Touristen, darunter 36 Schweizer. 

Nichts hatte an diesem Montagmorgen darauf hingedeutet, dass der beliebte Touristenort zum Schauplatz eines Massakers werden würde. Wie …

Artikel lesen