International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06347846 People walk outside a mosque that was attacked in the northern city of Arish, Sinai Peninsula, Egypt, 24 November 2017. According to initial reports, dozens were killed and injured in a bombing and gunfire targeting worshipers leaving the Friday prayers in the northern city of Arish.  EPA/STR BEST QUALITY AVAILABLE

Blick auf die Moschee in Al-Arisch. Bild: EPA/EPA

Blutbad in Moschee auf dem Sinai ++ Opferzahl steigt und steigt: Mindestens 235 Tote 



Bei dem Anschlag auf eine Moschee im Norden der ägyptischen Sinai-Halbinsel hat sich die Zahl der Todesopfer laut Staatsmedien auf mindestens 235 erhöht.

Unmittelbar nach dem Angriff hatte es von Seiten der Behörden geheissen, es gebe eine hohe Zahl von Verletzten. Danach stieg die Zahl der Toten von 54 auf 85 und schliesslich 235.

Angreifer legten nach Angaben aus Sicherheitskreisen mehrere Sprengsätze um die Moschee in der Nähe der Provinzhauptstadt Al-Arisch und zündeten diese, als die Gläubigen nach dem Freitagsgebet herauskamen. Anschliessend hätten sie auf Flüchtende geschossen. Die Moschee war zum Zeitpunkt des Angriffs mit Gläubigen gefüllt.

Auf der Sinai-Halbinsel kommt es immer wieder zu terroristischen Angriffen eines Ablegers der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Dabei wurden bereits hunderte Menschen getötet. Vor allem Sicherheitskräfte sind im Visier der Islamisten.

Militär und Polizei gehen in der Region massiv gegen mutmassliche Terroristen vor. Bei Razzien kam es zuletzt häufiger zu tödlichen Schusswechseln. Die Region im Norden der Halbinsel ist zu grossen Teilen militärisches Sperrgebiet. 

Auf dem Sinai kämpft ein ägyptischer Zweig der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) seit Jahren gegen die ägyptischen Sicherheitskräfte. Dabei wurden bereits hunderte Menschen getötet. (whr/sda/dpa/afp/reu)

Weitere Informationen folgen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

St.Gallen gibt erstmals Punkte ab

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Domino 24.11.2017 23:55
    Highlight Highlight Die friedliche Mehrheit ist wie immer nicht relevant.
    Play Icon
  • α Virginis 24.11.2017 22:04
    Highlight Highlight *seufz* (mehr Kommentar brauchts nicht)
  • Rudolf das Rentier 24.11.2017 21:57
    Highlight Highlight Der Sinai ist auch der Hauptangelpunkt für Organe afrikanischer Flüchtlinge. Diese werden in den Sinai verkauft und dort auseinander genommen... Es könnte also auch simple Rache sein
  • Nonvemberbal 24.11.2017 18:35
    Highlight Highlight Lang lebe der arabische Frühling
    • Charlie Brown 24.11.2017 22:08
      Highlight Highlight Du hast so keine Ahnung von was du redest.
  • Oberon 24.11.2017 17:57
    Highlight Highlight Erst mal mein Beileid an alle betroffenen Familien. Es sind wieder viele Unschuldige sinnlos gestorben.

    Wie lange schaut man diesem Terrorgeschwür den eigentlich noch zu. Es kann doch nicht so schwer sein eine internationale Koalition aufzubauen und Meter für Meter den Abschaum zu jagen.
    • bokl 24.11.2017 18:31
      Highlight Highlight @Oberon
      Wenn es so einfach ist, dann melde dich doch als Oberbefehlshaber. Vielleicht vorher mal noch kurz googeln, wie gross der Sinai ist und wie viele Leute es dann für eine Absuche "Meter für Meter" braucht...
    • α Virginis 24.11.2017 22:19
      Highlight Highlight @evand: Genau, daraus ist die IS entstanden... Da war die al-quaida noch "harmlos" dagegen.

      Nee, Du hast vollkommen Recht, das ist wie die Hydra bei den ollen Griechen, schlägst einen Kopf ab, wachsen zwei nach! :(
    • Oberon 24.11.2017 22:54
      Highlight Highlight @bokl
      Ich habe nirgends geschrieben das es einfach ist, aber der Wille fehlt.

      Warum gibt es wohl Länder die diese Gruppen dulden, vielleicht solltest du eher mal in diese Richtung überlegen.

      Ich glaube auch kaum das du mir die entsprechenden Mittel zu Verfügung stellen kannst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mnemonic 24.11.2017 16:52
    Highlight Highlight Der Irrsinn der Religionen kennt mittlerweile keine Grenzen mehr...
  • Kong 24.11.2017 16:06
    Highlight Highlight Ich durfte letzthin einer Schulung beiwohnen, es ging auch um Migration, IS, generelle Lage in der arabischen Welt. Aufgrund der unterschiedlichen „Stämme“, Interessen, religiösen Ansichten, demographischen Entwicklung und Kultur bleibt die (teils) westliche Grenzziehung problematisch. Unser westliches Verständnis von Demokratie und Zusammenleben wird in vielen Ländern anders verstanden. Ich befürchte wir werden unsere Ansätze stark überdenken müssen. Migration und Unruheherde, die Zunahme von Despoten und die Komplexität des Themas stimmt mich nicht zuversichtlich.
    • α Virginis 24.11.2017 22:14
      Highlight Highlight @Kong: Scharfsinniger Kommentar. Ich bin in meinem Leben so ziehmlich weit herumgekommen, Asien, Amerika (Nord und Süd), Afrika und ganz Europa (wenn das zählt). Dabei habe ich, soweit es mir möglich ist, erkannt, dass wir alle Vorurteile, ob positiv oder negativ, gegenüber anderen, uns nicht bekannten Kulturen haben. Insbesondere in Ländern und Gegenden mit einer Vielfalt an Ethnien ist es für Europäer schwer, sich diese Vielfalt vorzustellen und zu verstehen.

      In diesem Sinne...
  • exeswiss 24.11.2017 15:22
    Highlight Highlight ich dachte immer der IS repräsentiere den Islam und greife nur nicht-islame ziele an? /sarkasmus

    • exeswiss 24.11.2017 19:00
      Highlight Highlight "So gut wie niemand sagt, dass der IS den Islam in seiner Fülle repräsentiert"

      bist du dir da ganz sicher?
  • Maracuja 24.11.2017 15:01
    Highlight Highlight Schrecklich! Die Mörder haben umgesetzt, was Salafisten wie der eben erst verurteilte Teilzeit-Imam der berüchtigten Winterthurer Moschee predigen: Angriffe gegen Muslime, die sich dem Salafismus nicht unterordnen wollen.
    • Saraina 25.11.2017 00:06
      Highlight Highlight Dein Schluss ist falsch. Der IS bekämpft durchaus auch Salafisten, z.B. die Nusra-Front in Syrien und plante Anschläge in Saudi Arabien, wo der Salafismus Staatsreligion ist. Salafisten sind nicht per se gewalttätig.

      Besagter Prediger wiederum hat von Abtrünnigen, die nicht mehr in den Moscheen beten gesprochen, nicht von nicht-Salafisten.
    • Maracuja 25.11.2017 11:12
      Highlight Highlight @Saraina: Besagter Prediger wiederum hat von Abtrünnigen, die nicht mehr in den Moscheen beten gesprochen

      Wer nicht mehr in der Moschee betet, darf ihrer Meinung zum Abtrünnigen erklärt und verfolgt werden? Haben Sie überhaupt eine Ahnung, wieviele Muslime in der Schweiz selben bis nie in einer Moschee beten? Gegen die darf man ihrer Meinung nach hetzen? Denke nicht, dass es ein weiter Schritt ist, bis man auch gegen diejenigen hetzt die in die „falsche“ Moschee gehen (in Ägypten traf es jetzt Sufis, in Ländern wie Deutschland brauchen liberale Moscheen Polizeischutz).
    • Maracuja 25.11.2017 11:22
      Highlight Highlight @Saraina

      Lange bevor es Daesh gab, haben extremistische Muslime (FIS, GIA) im algerischen Bürgerkrieg über 100‘000 Muslime ermordet. So zu tun, als wären nur die Mörder vom IS ein Problem, halte ich für eine Verharmlosung. Auch wenn nicht alle Salafisten Gewalt befürworten, ist ihr Gedankengut genauso verabscheuungswürdig wie dasjenige von sonstigen Extremisten (auch nicht alle Rechtsextremisten befürworten Gewalt, aber auch wenn sie die Macht auf demokratischen Weg anstreben, sind sie gefährlich).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Posersalami 24.11.2017 13:14
    Highlight Highlight Es wäre vielleicht noch gut zu wissen, dass auf der Sinai Halbinsel der IS sein Unwesen treibt.

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.anschlag-auf-dem-sinai-mehrere-sicherheitskraefte-sterben-bei-terrorangriff.2fec81dc-6c75-4c10-a522-ca59ef7462da.html

    Ansonsten gibt es dort noch andere Extremisten. Der Ägyptische Staat hat faktisch keine Kontrolle mehr über diesen Teil des Landes.
    • justatrollolol 24.11.2017 15:46
      Highlight Highlight Stimmt, was auch daran liegt, dass Ägypten auf Grund des Friedensvertrags mit Israel nur sehr beschränkt militärisch auf dem Sinai präsent sein darf.
    • Fabio74 24.11.2017 18:32
      Highlight Highlight @gianny Lesen ist Glücksache! NIEMAND schiebt Israel Schuld zu!
      Es werden einfach Fakten genannt!!
    • bokl 24.11.2017 18:36
      Highlight Highlight @gianny1
      Also wo du hier ein "Israel ist Schuld" herausliest, erschliesst sich mir nicht. Bisschen paranoid?

      Fakt ist, dass auf der Sinai-Halbinsel vertragliche Abmachungen zwischen Israel und Ägypten bestehen. Dies nicht von ungefähr und auch nicht unberechtigt. Aber so entstehen eben auch Schlupflöcher für ungewollte Besucher. Aber eine perfekte Lösung gibt es halt auch nicht.

Nach Enthauptung eines Lehrers: So will Frankreich gegen die Radikalisierung kämpfen

Nach der brutalen Ermordung des Lehrers Samuel Paty will Frankreich stärker gegen Radikalisierung vorgehen und die Sicherheit an Schulen verbessern.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich dafür ausgesprochen, sehr schnell konkrete Massnahmen gegen radikalisierte Gruppen umzusetzen, wie es aus Élyséekreisen hiess. Am Sonntagabend hatte ein Verteidigungsrat unter Vorsitz von Macron mit mehreren Ministern und Antiterror-Staatsanwalt Jean-François Ricard getagt.

Zehntausende waren am Sonntag in ganz Frankreich unter dem Motto «Je suis Samuel» oder «Je suis Prof» (dt. Ich bin Lehrer) auf die Strasse gegangen, um für Meinungsfreiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel