International
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

Phra Dhammachayo: Lebt er überhaupt noch? Bild: © Damir Sagolj / Reuters/REUTERS

Phra Dhammachayo – der vermisste Mönch von Thailand

05.03.17, 08:26 05.03.17, 10:54

Der Buddhismus gilt als sanfte und freundliche Religion. In Thailand wird jetzt jedoch einer der prominentesten Mönche des Landes mit Haftbefehl gesucht. Trotz eines Massenaufgebots an Polizei und Militär fehlt von ihm jede Spur.

Der alte Abt war den grossen Auftritt gewohnt. Wenn Phra Dhammachayo früher seine Lesart des Buddhismus erläuterte, hörten ihm manchmal Hunderttausende zu. Und der vielleicht bekannteste von Thailands 300'000 buddhistischen Mönchen machte keinen Hehl daraus, dass er das genoss.

Auf den Bildern von einst steht ihm die Zufriedenheit ins Gesicht geschrieben. Zum Gewand im satten Orange trug er Sonnenbrille und ein Lächeln auf den Lippen.

Doch jetzt ist der 72-Jährige seit Monaten komplett von der Bildfläche verschwunden. Grund: Der Mönch – bürgerlicher Name: Chaibul Sutthipol – wird wegen Geldwäsche und Veruntreuung mit Haftbefehl gesucht.

Insgesamt geht es um 1,4 Milliarden thailändische Baht, umgerechnet etwa 40 Millionen Franken. In dem 67-Millionen-Einwohner-Land (von denen mehr als 90 Prozent Buddhisten sind) beherrscht der Fall seit Wochen die Schlagzeilen.

Einflussreiche Sekte

Dabei geht es nicht nur um Religion, sondern auch um Politik. Thailands aktuelle Militärregierung – seit Mai 2014 an der Macht – schreckte lange Zeit davor zurück, sich mit Dhammachayos einflussreicher Sekte anzulegen.

Mehrfach schon waren Polizei und Militär vor deren Tempel-Komplex Wat Phra Dhammakaya, einer riesigen Anlage ausserhalb von Bangkok, aufmarschiert. Dann zogen sie unverrichteter Dinge wieder ab.

Mitte Februar liess Ministerpräsident Prayut Chano-cha den «Ufo-Tempel», wie er wegen seines futuristischen Aussehens auch genannt wird, dann doch durchsuchen. Über Tage hinweg waren mehr als 4000 Polizisten und Soldaten im Einsatz. Ohne Erfolg: Dort, wo der alte Abt sein sollte, fanden sie nur ein leeres Bett, mit Kissen vollgestopft.

Wat Phra Dhammakaya: Auch Ufo-Tempel genannt. Bild: NARONG SANGNAK/EPA/KEYSTONE

Kommerzielle Interessen

Manche vermuten, dass sich Phra Dhammachayo schon länger ins Ausland abgesetzt hat. Einige spekulieren, dass er gestorben sei. Aber die meisten mutmassen, dass er sich immer noch auf dem Gelände aufhält oder zumindest in der näheren Umgebung. Pikant: Einflussreiche Politiker und Würdenträger sollen Mitglieder des Tempels sein und den Abt schützen.

Die Dhammakaya-Bewegung wurde in den 1970er Jahren gegründet. Nach eigenen Angaben hat sie weltweit etwa drei Millionen Anhänger. Kritiker werfen der Sekte vor, von den Werten des Buddhismus abgekommen und allzu sehr an kommerziellen Dingen interessiert zu sein. Tatsächlich sind die Mönche beim Spendensammeln sehr aktiv.

Umstrittene Motive

Für Haftbefehl und Razzia wäre das aber natürlich längst nicht ausreichend. Der Philosophie-Professor Suraphot Thaweesak meint aber auch, dass mehr als die Veruntreuungsvorwürfe dahinter stecken: «Die Razzia ist Teil der politischen und religiösen Reformen, die die Militärregierung betreibt, um das Land von korrupten Politikern und korrupten Mönchen zu befreien.» Kritiker halten dem entgegen, dass die Militärs so hart gegen die Sekte vorgeht, weil sie Verbindungen zur Pheu-Thai-Partei hat, die mit dem Putsch von 2014 gestürzt wurde.

In dieses Bild passt, dass der neue König Maha Vajiralongkorn – im Amt seit Dezember – kürzlich für Thailands Buddhisten einen Obersten Patriarchen ernannte, der nicht der Wunschkandidat der oberen religiösen Instanzen war. Bei den Glaubens-Oberen hätte man wohl einen Mann mit guten Beziehungen zu Dhammakaya bevorzugt.

Hungerstreik als Protest

Aus Protest sind einige Mönche inzwischen in den Hungerstreik getreten. An einem Telefonmast in der Nähe der Tempelanlage erhängte sich ein 64-jähriger Mann sogar.

Dhammakaya-Sprecher Phra Sanitwong Charoenrattawong warnt deshalb: «Behandelt Buddhisten nicht, als ob wir Feinde wären, die eliminiert werden müssen.»

Auf Facebook hielt ihm daraufhin ein Dhammakaya-Kritiker entgegen: «Bitte tut nicht so, als ob orangefarbene Gewänder ein Schutz wären. Religion und Gesetz sind unterschiedliche Dinge.» (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 05.03.2017 22:02
    Highlight Ich tippe auf Phuket.
    1 0 Melden
  • Spooky 05.03.2017 20:19
    Highlight Ich warte nur darauf, dass der Papst vermisst wird 😂😱😂
    2 0 Melden

Du hast vielleicht die wichtigste Botschaft auf dem «Time»-Cover übersehen

Das US-Magazin «Time» hat die Frauen, welche die #MeToo-Bewegung mit Enthüllungen über sexuelle Übergriffe von Männern ins Rollen brachten, zur Person des Jahres 2017 erklärt.

Auf dem aktuellen Cover sind fünf Frauen der #metoo-Bewegung abgedruckt, die die Bewegung symbolisch anführen: Ashley Judd, Taylor Swift, Susan Fowler, Adama Iwu und Isabel Pascua. Wer sich die Titelseite jedoch genauer anschaut, kann eine versteckte Botschaft erkennen. Ein einsamer, schwarz gekleideter Ellenbogen ist …

Artikel lesen