International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Republican presidential candidate, businessman Donald Trump speaks during a Republican presidential primary debate at The University of Houston, Thursday, Feb. 25, 2016, in Houston. (AP Photo/David J. Phillip)

Wehe, wenn er losgelassen. Grossmaul Donald Trump.
Bild: David J. Phillip/AP/KEYSTONE

Worst of Donald Trump: Die irrsten Sprüche des künftigen (?) US-Präsidenten



Der «Super Tuesday» der US-Vorwahlen hat aus republikanischer Sicht mit einem Albtraum-Szenario geendet. Donald J. Trump, den bei seinem Einstieg im letzten Sommer kaum jemand ernst nahm, hat am Dienstag in den meisten Bundesstaaten gewonnen. Die Parteispitze ist in Panik, denn es wird immer wahrscheinlicher, dass sich der schrille Milliardär die Nomination als Präsidentschaftskandidat sichern wird.

Ein überzeugendes Programm kann der New Yorker nicht vorweisen. Er appelliert an die Emotionen einer frustrierten Wählerschaft und zielt bei seinen Auftritten mit rassistischen und sexistischen Sprüchen direkt unter die Gürtellinie. Doch selbst die schlimmsten Entgleisungen konnten seinen Siegeszug nicht stoppen.

The Donald und Mexiko I

«Wenn Mexiko seine Leute rüberschickt, dann schicken sie nicht ihre Besten. Sie schicken Leute, die viele Probleme haben. Sie bringen Drogen. Sie bringen Verbrechen. Sie sind Vergewaltiger. Und einige, nehme ich an, sind gute Menschen.»

Bei der Ankündigung seiner Kandidatur am 16. Juni 2015

The Donald und Mexiko II

«Ich werde eine grosse, grosse Mauer an unserer Südgrenze bauen, und ich werde Mexiko für diese Mauer zahlen lassen. Merkt euch diese Worte.»

In der gleichen Rede in New York

Empfehle diese Story weiter. Danke!
Artikel teilen

The Donald über John McCain

«Er ist ein Kriegsheld, weil er gefangen genommen wurde. Ich mag Leute, die nicht gefangen genommen wurden.»

Senator John McCain war im Vietnamkrieg fünf Jahre in Gefangenschaft und wurde dabei auch gefoltert

The Donald und die Muslime I

«Ich schaute zu, als das World Trade Center einstürzte. Und ich schaute in Jersey City, New Jersey, zu, wie Abertausende jubelten, als das Gebäude zusammenfiel.»

Über Muslime, die die Terroranschläge vom 11. September 2001 angeblich bejubelt hatten

The Donald und die Behinderung

abspielen

Trump macht sich über einen behinderten Reporter der «New York Times» lustig, der seine irre 9/11-These widerlegt hat.
YouTube/CNN

The Donald und die Muslime II

«Donald J. Trump verlangt die vollständige und komplette Schliessung der Grenzen für Muslime, bis die Vertreter unseres Landes herausfinden können, was verdammt noch mal vor sich geht.»

Pressemitteilung nach dem Terroranschlag in San Bernardino (Kalifornien)

The Donald über Folter

«Ich würde Waterboarding zurückbringen, und noch weit Schlimmeres. Ich zweifle nicht daran, dass es funktioniert.»

In einer TV-Debatte in New Hampshire

The Donald und das Internet

«Wir verlieren viele Leute an das Internet. Wir müssen etwas tun. Wir müssen uns mit Bill Gates und vielen anderen Leuten treffen, die wirklich Bescheid wissen. Wir müssen mit denen darüber reden, dieses Internet möglicherweise in manchen Bereichen dichtzumachen.»

Über den Kampf gegen den «IS»

The Donald über Carly Fiorina

MANCHESTER, NH - FEBRUARY 8: Republican Presidential candidate Carly Fiorina holds

Ex-Kandidatin Carly Fiorina.
Bild: Getty Images North America

«Schauen Sie sich das Gesicht an! Wird jemand dafür stimmen? Können Sie sich das vorstellen, als Gesicht des nächsten Präsidenten?!»

Über seine Mitbewerberin in einem Interview mit «Rolling Stone»

The Donald über Megyn Kelly

«Sie hat mir allerlei lächerliche Fragen gestellt. Da tropfte Blut aus ihren Augen, Blut aus ihrer Was-auch-immer.»

Über die «Fox News»-Moderatorin, nachdem er mit ihr in einer Debatte aneinander geraten war

The Donald und seine Tochter

«Wenn Ivanka nicht meine Tochter wäre, würde ich mich vielleicht an sie heranmachen.» 

In einer Fernsehsendung

The Donald über Hillary Clinton I

Bild

“Wenn Hillary Clinton ihren Gatten nicht befriedigen kann, wie will sie dann Amerika zufriedenstellen?”

In einem später gelöschten Tweet

The Donald über Hillary Clinton II

«Ich kenne Hillary und denke, sie wäre eine grossartige Präsidentin oder Vizepräsidentin.»

Hä? Okay, dieser Satz stammt von 2008

The Donald und der KKK

«Sie wollen, dass ich eine Gruppe verurteile, von der ich nichts weiss.»

In einem CNN-Interview auf die Frage, ob er die Unterstützung des Ku Klux Klan zurückweise.

Herrlich bescheuert: #PostATrumpSelfie

Und jetzt du! Wer hat's gesagt, Mr. Burns oder Trump?

1.«Sie bringen Drogen, sie bringen Verbrechen, sie sind Vergewaltiger – und einige von ihnen, nehme ich an, sind gute Leute.»
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
2.«Durch den Bau eines Casinos kann ich meinen Würgegriff um diesen trostlosen Ort anziehen.»
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
3.«Sie müssen mich nicht verklagen, um meine Hosen auszuziehen.»
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
4.«Ich habe ausdrücklich gesagt: keine Streber!»
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
5.«Meine Finger sind lang und schön, wie, es ist gut dokumentiert worden, verschiedene andere Teile meines Körpers auch.»
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
6.«Teil meiner Schönheit ist, dass ich sehr reich bin.»
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
7.«Stört es Sie, wenn ich ein bisschen zurück sitze? Ihr Atem riecht sehr streng.»
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
8.«Jeder, der denkt, dass meine Zeit auch nur ansatzweise vorbei ist, liegt meilenweit daneben.»
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
9.«Oooh, die Deutschen sind wütend auf mich. Ich habe solche Angst! Oooh, die Deutschen!»
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
10.«Sie sind das fetteste Ding, das ich je gesehen habe – und ich war schon auf Safari!»
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
11.«Ich hatte immer das Gefühl, dass in diesen Tagen zu viel Hysterie rund um das sogenannte Bescheissen gemacht wird. Wenn Sie aus irgendeiner Situation einen Vorteil ziehen können, ist es Ihre Pflicht, ihn zu ziehen!»
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
12.«Wieso brauche ich noch einen Rappen? Ich habe Milliarden. Trotzdem, wenn ich ihn nicht nehme, nimmt ihn womöglich einer dieser Rowdys!»
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
13.«Obamas Geburtsurkunde ist eine Fälschung.»
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
14.«Ich bin ein wütender, alter, reicher Mann!»
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
15.«Nur dass Sie's wissen, sie wird alles für Sie tun. Alles ausser Sex. Und ich meine wirklich alles.»
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
16.«Ich würde ihr direkt in ihr fettes, hässliches Gesicht schauen und sagen: ‹Du bist gefeuert!›»
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort

US-Präsidentschaftswahlen

Alleine gegen den Orangen-Mann: Hillary Clinton hat jetzt endlich eine Mission

Link zum Artikel

Danke und tschüss, Bernie: 5 Lehren aus dem Super Tuesday

Link zum Artikel

6 US-Präsidentschafts-Kandidaten, die ebenso schräg waren wie Trump – einer stolperte über seinen Schniedelwutz

Link zum Artikel

Trump – oder die fatale Fehlspekulation der amerikanischen Superreichen

Link zum Artikel

Amerikaner in der Schweiz: Auch im 51. Bundesstaat hat man Angst vor Trump

Link zum Artikel

Der Trumphator

Link zum Artikel

Nach «Super Tuesday»: Google verzeichnet extremen Anstieg an Suchanfragen zu Auswanderung

Link zum Artikel

Klare Verhältnisse? Von wegen! Die Republikaner stehen vor einem quälend langen Drei-Kampf

Link zum Artikel

Opa Underdogs Triumph – Bernie Sanders' zäher Kampf gegen das Establishment und Hillary Clinton

Link zum Artikel

Warum die USA immer noch ein tolles Land sind und die Schweiz nicht vom Fleck kommt

Link zum Artikel

Wahlkämpfer Bill Clinton: Der Zauber ist dahin

Link zum Artikel

Das ist die Muslima, die sich mit Trump angelegt hat – und ihn trotzdem nicht hasst

Link zum Artikel

Clinton und Trump zittern: Tritt Bloomberg an, investiert er eine Milliarde in den Wahlkampf

Link zum Artikel

Sarah Palin im US-Wahlkampf: Trumps Frau fürs Grobe

Link zum Artikel

Clintons Sex-Skandale im US-Wahlkampf: Der Sommer wird schmutzig

Link zum Artikel

TV-Duell mit Clinton und Sanders: Jetzt zoffen sich auch die US-Demokraten

Link zum Artikel

Trumps Strategie im US-Vorwahlkampf: Die Saat des Bösen

Link zum Artikel

Diese Provokation ging zu weit: Zuckerberg und Ali steigen mit Trump in den Wahlkampf-Ring  

Link zum Artikel

Trump will keine Muslime mehr einreisen lassen – die Reaktionen darauf: «Der ist komplett verwirrt!»

Link zum Artikel

Trump macht sich über behinderten Reporter lustig, der eine seiner Lügen aufdeckte

Link zum Artikel

Terror-Hype und Islamophobie: Amerikas Hassprediger drehen auf – und das weckt böse Erinnerungen

Link zum Artikel

Heute in einem Jahr ist es so weit! Das grosse ABC zur US-Präsidentschaftswahl 

Link zum Artikel

«Ich bin ein wütender, alter, reicher Mann!» – Wer hat's gesagt? Trump oder Burns?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Failai 21.06.2016 01:55
    Highlight Highlight "I don't know anything about white supremacists" hahahhaha WHAT?! Oh Gott, oh Gott ich kann nicht mehr mit diesem Typ. Wir sind alle am Ar***
  • SandroSommer 04.03.2016 13:48
    Highlight Highlight ab jetzt sollten ihn wirklich alle Donald Drumpf nennen!
  • EnteEnteEnte 04.03.2016 12:33
    Highlight Highlight Ich warte auf den Moment indem er sich zu erkennen gibt und das ganze nur ein sozial-psychologisches Experiment vom Herrn Trump war.
    • Pana 04.03.2016 15:21
      Highlight Highlight Am Dienstag kündigte er eine Pressekonferenz mit "Überraschung" an. Ich war mir zu 50% sicher, dass er die ganze Übung als Witz abtun würde, und sich zurück zieht. Tat esr aber nicht. Leider.
  • Stichelei 04.03.2016 10:26
    Highlight Highlight Zu Beginn ordnete man Trump auf dem politischen Parkett als Pausenclown ein. Inzwischen steckt das Lachen tief im Hals fest. Der Typ übertrifft bereits jetzt alle bekannten Horror-Clowns in Sachen Abstrusität. Und wenn man den Erfolg der jeweiligen Horrorfilme in den USA ansieht, muss man mittlerweile befürchten, dass es die Amerikaner möglich machen könnten, dass er seine grauenhaften Ideen auch umsetzen kann. Und dann ist definitiv fertig lustig.
  • zombie woof 04.03.2016 09:39
    Highlight Highlight Kann man wirklich so dumm sein und einem wie Trump glauben, ihm hinterherrennen? Ja man kann es, in anderen Ländern funktioniert das bereits! Sollte uns zu denken geben....
  • Pitlane 04.03.2016 09:20
    Highlight Highlight Korrektur: Der Mann heisst Donald Drumpf und nicht Trump. Kann nicht verstehen, warum alle Medien seinen Namen ständig falsch schreiben. ;) #makedonalddrumpfagain
  • lilas 04.03.2016 08:56
    Highlight Highlight Ein widerwärtiges Grossmaul mit viel zu viel Geld und viel zu wenig Niveau, ich hoffe dass die Amis zur Besinnung kommen denn so jemand soll an der Spitze dieses Landes stehen?
    • rodolofo 04.03.2016 12:48
      Highlight Highlight Donald Trump ist der "amerikanische Blocher", ein entfernter Verwandter unseres nervtötenden "Volkstribuns", der offensichtlich vom gleichen Ur-Gorillapaar abstammt.
  • stadtzuercher 04.03.2016 08:44
    Highlight Highlight Brilliant auf den Punkt gebracht.
    Benutzer Bild
    • Qui-Gon 04.03.2016 10:03
      Highlight Highlight Ja, solche Witzli sind wirklich saulustig und qualifizieren wahrlich zum mächtigsten Mann der Welt.
    • Hayek1902 04.03.2016 11:00
      Highlight Highlight Der Spruch wäre gut für einen Comedian. Er wäre auch ok in einem Wahlkampf wie demjenigen in den USA, der mit harten Bandagen geführt wird. Das Problem ist, dass Trumps Programm zu 33% aus solchen Sprüchen besteht, 33% wieso er als Underperformer so verdammt geil ist und die letzten 33% komische Forderungen doer Pläne, die entweder extrem vage, extrem dämlich oder nicht umsetzbar sind (Take at least 2 out of 3). DIe letzten 1% sind für alles andere.
  • rodolofo 04.03.2016 08:28
    Highlight Highlight Dieser Donald Trump ist so schlecht, dass es schon beinahe wieder gut ist!
    Er ist eine Art "gelebte Karikatur", die eine Inhaltsleere Rechtsnationale Ideologie so weit auf die Spitze treibt, dass eigentlich dem hinterletzten Blödmann klar werden müsste, dass so etwas nicht funktionieren kann.
    So leistet Donald Trump "seinen" Republikanern tatsächlich einen Bärendienst und könnte in Tat und Wahrheit ein verdeckter "agent provocateur" der Demokraten sein!
    Überaus peinlich für die Republikaner, dass ein Grossteil ihrer Basis den Witz noch nicht verstanden haben...
  • Kstyle 04.03.2016 08:19
    Highlight Highlight Eigentlich ist es nicht verwunderlich das Trump gewählt wird. Man müsste sich fragen. Warum wird Trump gewählt? Aus dem gleichen grund aus dem auch Fraucke Petri und Björn Höcke in Deutschland polarisieren. Weil die Politik jahrelang am Volk vorbei regiert hat.
    • rodolofo 04.03.2016 12:54
      Highlight Highlight Ja das hat was.
      Viele haben einfach eine ungeheure Wut im Ranzen und wollen sie in einem legalen Rahmen raus lassen.
      Damit das auch möglich wird, müssen der Rechtsstaat ausgehebelt und die Antirassismus-Strafnorm abgeschafft werden.
      Dann volle Pulle draufhauen auf die Sündenböcke, auf den der aufgebrachte Mob jeweils zeigt!
      Die Milliardäre reiben sich die Hände und räumen derweil ab, in ganz grossem Stil, so wie sich das für Milliardäre auch gehört...
  • Triumvir 04.03.2016 07:48
    Highlight Highlight Sollten die Amis diesen durchgeknallten, sexistischen, folterbejahenden, xenophoben Typen mit Scheissfrisur wirklich zum Präsidenten machen, dann gute Nacht schönes Amerika und Welt.
  • Ricco Speutz 04.03.2016 07:40
    Highlight Highlight Das ist einfach nur bitterböse und sehr erschreckend.
    Ich habe die letzte Debatte ein bisschen verfolgt und muss sagen, es verhaltet sich KEIN Republikaner so, wie es sich für einen Präsidenten eines Landes gehört. Der Präsident ist einer der mächtigsten Personen der Welt und wenn eine Debatte nur noch auf die Penislänge des Konkurrenten reduziert werden kann, dann hat das nichts mit einer Präsidentschaftskandidatur zu tun. Dieses Niveau zeigt ganz klar auf, wie es um dieses Land steht. Dieses Land besitzt rote Knöpfe… da fliegt viel in die Luft wenn man da drauf drückt…..
    • rodolofo 04.03.2016 13:02
      Highlight Highlight Wenn ich dann noch darüber nachdenke, wie viele Dollars in einen solchen "Wahlkampf" gesteckt werden, die besser für bedürftige Obdachlose ausgegeben würde, von denen es in diesen glorreichen USA weiss Gott genügend gibt, dann wird mir speihübel!
      Als ich auf meiner Reise nach LA die vielen protzig überdimensionierten Off-roader mit getönten Scheiben und den imperialen Stil vieler (Kulissen-)Bauten (innen hohl) beobachtete und erklopfte, beschlich mich bereits eine unheimliche Ahnung von ein hässlichen, faschistoiden, weissen, egoistischen Amerika, dass mich erschaudern liess...
  • Ricco Speutz 04.03.2016 07:39
    Highlight Highlight Und jetzt stellt euch mal vor, und seit ganz ehrlich, Da sitzt Putin und zerbombt grad andere Länder, rüstet die Armee auf und annektiert andere Halbinseln. Jetzt soll Trump mit dem seriös verhandeln?! Mich graust es davor, ganz ehrlich!!
    • The Destiny // Team Telegram 04.03.2016 09:24
      Highlight Highlight Mir macht es mehr Sorgen, dass so ein Wahnsinniger der Präsident einer Nation werden soll, die auf der halben Welt Militärbasen haben...verhandeln wird er so wie es die Elite und die Wirtschaft verlangt. <.<
    • rodolofo 04.03.2016 13:07
      Highlight Highlight Warum nicht?
      Die verstehen sich doch bereits jetzt bestens!
      Putin lobt Trump als "fähigsten Kandidaten",
      und Trump empfielt: "Lasst Putin doch einfach machen!"

Trump ruft den nationalen Notstand aus – wir beantworten 6 Fragen in 9 Tweets und 4 Videos

US-Präsident Donald Trump hat einen Nationalen Notstand angekündigt, um seine Pläne für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko voranzutreiben. Im Rosengarten des Weissen Hauses kündigte Trump am Freitag an, die Erklärung noch im Laufe des Tages zu unterzeichnen.

Trump will durch die Notstandserklärung Geld aus anderen Töpfen - vor allem aus dem Budget des Verteidigungsministeriums - umwidmen und so insgesamt rund acht Milliarden Dollar für den Bau von Grenzsicherungsanlagen …

Artikel lesen
Link zum Artikel