International

Es war kein Amoklauf: Zwei Schiessereien in Austin fordern ein Todesopfer und mehrere Verletzte

31.07.16, 10:24 31.07.16, 14:28

In der US-Stadt Austin haben in der Nacht auf Sonntag Schüsse Angst und Panik auslöst. Eine Frau wurde nach Angaben des örtlichen Rettungsdienstes und der Polizei tödlich getroffen. Drei Menschen wurden mit Schussverletzungen ins Spital gebracht, wie der Rettungsdienst von Austin und dem Bezirk Travis County am Sonntagmorgen mitteilte.

Befürchtungen, es könnte sich bei dem Täter um einen Amokschützen handeln, bewahrheiteten sich nicht. Die Polizei geht von zwei separaten Vorfällen aus. Die Schüsse seien in der Nähe voneinander in einer belebten Gegend gefallen, deshalb sei zunächst ein möglicher Amokschütze befürchtet worden, sagte Polizeisprecher Brian Manley. Die Polizei hatte auf Twitter vor den Schüssen gewarnt. «Haltet Euch von der Innenstadt fern», twitterte die Polizei.

Manley sagte, der erste Vorfall habe sich um kurz nach 2 Uhr morgens in einer Strasse mit vielen Lokalen ereignet. Schüsse fielen und es folgten chaotische Szenen, Menschen seien in alle Richtungen geflüchtet. «Nach ersten Erkenntnissen gab es einen Tumult ... und der Verdächtige hat eine Waffe gezogen und begonnen, in die Menge zu schiessen», sagte Manley.

Fünf Menschen wurden nach bisherigen Erkenntnissen getroffen. Ein Schussopfer habe die Behandlung verweigert, eine junge Frau sei am Tatort gestorben. Ob sich Opfer und Täter kannten, werde noch ermittelt. Nach dem Schützen wird noch gefahndet, wie die Polizei mitteilte. Es sei auch nicht bekannt, ob er noch bewaffnet sei.

Kurz danach wurde auch in einem Parkhaus ein Schuss abgefeuert. Der Schütze sei von Zeugen entwaffnet und ins Spital gebracht worden. Die Polizei bat Zeugen um Handyvideos von den Ereignissen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Mexiko: Zahl der Morde 2017 so hoch wie nie zuvor

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 31.07.2016 16:23
    Highlight oh kein Amok nur eine Schiesserei? Bin ich aber froh und wo ist der Unterschied?!.. Obama hat sicher schon seine nächste Trauerrede vorbereitet und trainiert schon mal seine Tränendrüse damit er zum x-mal verspricht das er endlich was gegen Waffengewalt macht.. Wie oft noch?
    1 1 Melden
    • Licorne 31.07.2016 17:19
      Highlight Obama hat nicht die Macht, etwas zu ändern. Leider. Ihm die Schuld dafür zu geben, halte ich für falsch.

      http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-06/waffen-usa-orlando-nra-waffenbesitz
      6 0 Melden
    • DeineMudda 31.07.2016 17:46
      Highlight Ähm, Obama möchte ja was gegen die Waffengesetze machen, nur kann er nicht, weil ihn die Republikaner blockieren. Wenn er alleine hätte entscheiden können, hätte er schon längstens schärfere Waffengesetze gemacht.
      8 0 Melden
    • Licorne 31.07.2016 23:30
      Highlight Hätte nie gedacht, dass ich das mal schreibe, aber: DeineMudda hat recht! 😀
      2 0 Melden
  • LubiM 31.07.2016 13:46
    Highlight Bitte hört jetzt langsam auf bei jeder Schiesserei gleich zu Paniken.
    In den US of A gibt es tagtäglich Schiessereien, an rund 50% der Tagen gibt es ein "Mass-Shooting" mit mind 4 Verletzten oder Toten.
    Da ist eine "kleine" Schiesserei in Austin wahrlich nichts aufregendes...
    9 1 Melden
  • Roaming212 31.07.2016 12:06
    Highlight Eine Schiesserei in Texas ist ja fast schon ein Synonym für den berühmten umgefallenen Sack Reis in China.
    23 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 31.07.2016 11:15
    Highlight in texas läuft ja so mancher mit schusswaffe rum. so viel zum thema "schweizer bewaffnet euch".
    31 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 31.07.2016 11:15
    Highlight Die Bürger der USA brauchen ganz dringend und möglichst schnell noch mehr Waffen. Jeder einzelne ab ca. dem 5. Lebensjahr muss bewaffnet sein. Dann kann er sich selbst verteidigen.

    Kein Scheiss! Die Waffenindustrie in den USA vertreibt auch rosafarbene Waffen für kleine Mädchen.

    Aber Überaschungseier aus Deutschland sind in den USA verboten. Weil sich kleine Kinder am Spielzeug darin verletzen könnten.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2737205/Gun-girls-America-Innocent-faces-Pink-rifles-After-horrific-shooting-9-year-old-children-grip-nation-s-troubling-obsession.html
    37 4 Melden
    • HansDampf_CH 31.07.2016 12:12
      Highlight Die spinnen die Amis
      11 2 Melden
    • Radiochopf 31.07.2016 12:16
      Highlight Einfach nur unbeschreiblich krank und widerlich! Verstehe nicht wieso dann noch über diese Shootings berichtet wird wenn sie die Kinder zu so was aktiv ermutigen.. Da wird sich über Generationen nichts ändern wenn das so weitergeht...
      17 2 Melden
    • TheCloud 31.07.2016 12:57
      Highlight So Lange such die Idiots selber oder gegenseitig erschiessen, lassen wir es einfach unter natürliche Selektion laufen. Die folgenden Generationen werden es irgendwann auch begreifen.
      8 7 Melden
    • EvilBetty 31.07.2016 14:23
      Highlight Überraschungseier sind verboten weil sich IN etwas essbarem nichts unessbares befinden darf. Falls es welche geben würde, wären DreiKönigskuchen mit Plastikkönig drin auch verboten. Ganz sooo verkehrt ist die Regelung nicht, zumal es n US and A sowas wie Produkthaftpflicjt gibt.
      4 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.07.2016 15:33
      Highlight Ah ok - dann wurde mir das falsch gesagt. Doof ist es aber trotzdem :-) Überraschungseier sind definitiv harmloser als scharfe Waffen in Kinderhänden.
      5 1 Melden
    • heul doch 31.07.2016 15:49
      Highlight Rhabarber... Das hat mit amoklaufen nichts zu tun. Das ist sportschiessen und hat gefälligst von erwachsenen begleitet zu sein. Und weshalb sollte ein kind nun an amoklauf/mord denken nur weil es weiss wie ein gewehr funktioniert? Jeder mensch weiss wie ein feuerzeug zu benutzen ist. Trotzdem sind wir nicht alle brandstifter oder? Man sollte auch die positiven effekte von schiesssport sehen. Es hilft kindern mit konzentrationsschwäch sich zu fokussieren und verleiht anderen selbstvertrauen. Bei wettkämpfen kann man dann auch noch freunde fürs leben finden. Eben ganz so wie bei allen sportarten
      2 0 Melden
    • Stichling 31.07.2016 16:40
      Highlight Meine Tochter hat mit 11 Jahren zum ersten Mal mit dem Sturmgewehr 90 geschossen, unter anderem einen 5er. Sie hat besser geschossen als manch ein Erwachsener.
      Schiessen ist ein Sport und als solcher weniger gefährlich als Skifahren oder Snowboarden. Da geschehen sehr viel mehr Unfälle, als beim Schiessen.
      2 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.07.2016 16:42
      Highlight Waffenlobbyist?
      3 2 Melden
    • Stichling 31.07.2016 16:48
      Highlight Realitätsimmun?
      1 5 Melden

Mutter verlangt Miete von ihrer 5-jährigen Tochter – und kriegt viel Applaus

Die kleine Brooke hat im Dezember gerade mal ihren fünften Geburtstag gefeiert. Und muss in diesem zarten Alter schon Geld für Rechnungen an ihre Mama Essence Evans abliefern. 

«Brooke kriegt jede Woche 7 Dollar. Davon muss sie je einen Dollar für Miete, Strom, Wasser, Kabelanschluss uns fürs Essen gleich wieder zurückgeben», schreibt die Single-Mutter in einem Beitrag auf Facebook. 

Sie habe ihrer Tochter erklärt, dass man im realen Leben den Grossteil des Lohnes gleich wieder …

Artikel lesen