International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Washington Attorney General Bob Ferguson holds up what he said were 19 reports and studies done since 1992 of vapors escaping from tanks at the Hanford Nuclear Reservation, at a news conference, Wednesday, Sept. 2, 2015, in Seattle. Ferguson announced the filing of a lawsuit by his office against the U.S. Department of Energy and its contractor, Washington River Protection Solutions, alleging that hazardous tank vapors at the Hanford Nuclear Reservation pose serious risk to workers there. In June, Ferguson said he would oppose a U.S. Department of Energy request to have more time to empty the next group of waste storage tanks at Hanford. (AP Photo/Elaine Thompson)

Bob Ferguson hat eine Klage gegen das Einreiseverbot von Präsident Trump angekündigt. Bild: Elaine Thompson/AP/KEYSTONE

Washington State kündigt Klage gegen Trumps Einreiseverbot an

30.01.17, 20:00 31.01.17, 06:49


Gegen Trumps Einreiseverbot für Muslime regt sich immer mehr Widerstand. Bob Ferguson, der Generalstaatsanwalt des US-Staates Washington, will eine Klage gegen das von US-Präsident Donald Trump verhängte Einreiseverbot einreichen.

Justizminister Ferguson sagte am Montag, ein Sieg vor dem Bundesgericht in Seattle würde das Dekret in den gesamten USA ungültig werden lassen. Die Klage werde von den Konzernen Amazon und Expedia unterstützt, sagte er weiter. Der Erlass habe grausame Folgen.

Ferguson ist damit der erste Staatsanwalt, der eine Klage gegen Trumps Entscheidung angekündigt hat. Das Einreiseverbot sieht vor, dass Menschen aus sieben Staaten nicht mehr in die USA reisen dürfen. Am Sonntag hatten sich er und 15 weitere Staatsanwälte öffentlich gegen Trumps Dekret ausgesprochen. (blu/sda)

Weitere Informationen folgen in Kürze ...

Das könnte dich auch interessieren:

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Das essen wir alles in einem Jahr

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 31.01.2017 02:47
    Highlight Normalerweise lassen die Linken kein gutes Haar an den USA.

    Ich frage mich deshalb, warum all diese Leute in die USA wollen.

    Anscheinend sind die USA doch nicht so schlimm, wie die Linken immer behaupten.
    0 11 Melden
    • vilicht 31.01.2017 08:10
      Highlight Schreib den Kommentar bitte nochmals. Aber schalte dieses Mal vorher dein Hirn ein.
      6 0 Melden
    • Fabio74 31.01.2017 17:00
      Highlight Gehts auch mal ohne dein dämliches "die Linken...blabla.."?
      0 0 Melden
    • Spooky 01.02.2017 02:39
      Highlight @vilicht

      "Schreib den Kommentar bitte nochmals."


      Zu Befehl:

      "Normalerweise lassen die Linken kein gutes Haar an den USA.

      Ich frage mich deshalb, warum all diese Leute in die USA wollen.

      Anscheinend sind die USA doch nicht so schlimm, wie die Linken immer behaupten."
      0 0 Melden

Wäre Trump eine Aktie, müsste man sie jetzt verkaufen

Woodward-Buch und Blaue Welle: Der US-Präsident steht arg im Gegenwind.

Anleger werden in zwei Kategorien unterteilt: Value- und Momentum-Investoren. Die Value-Investoren richten ihre Kaufentscheide nach dem Wert einer Aktie. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist Warren Buffett. Die Momentum-Investoren hingegen schauen darauf, welche Aktien am meisten gefragt sind, und springen auf einen fahrenden Zug auf.

Wäre Trump eine Aktie, müssten beide Investoren-Typen verkaufen. Und das sind die Gründe:

Dass Donald Trump ein charakterloser Narzist ist und niemals …

Artikel lesen