International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 9, 2012, file photo Republican state senator Frank Artiles, R-Miami, asks a questions about a pip insurance bill during house session in Tallahassee, Fla. Artiles, who used a racial slur and vulgar language in a conversation with two African-American colleagues, submitted a resignation letter to the Senate president's office on Friday, April 21, 2017.   (AP Photo/Steve Cannon, File)

Frank Artiles braucht «Zeit zur Besinnung und persönlichen Entwicklung». Bild: AP/FR127919 AP

Senator in Florida nennt zwei seiner Kollegen «Nigger» – und tritt nun zurück

22.04.17, 08:28 22.04.17, 12:29


Nach rassistischen Ausfällen gegenüber zwei schwarzen Kollegen hat der Senator im US-Bundesstaat Florida, Frank Artiles, am Freitag (Ortszeit) seinen Rücktritt eingereicht. In seinem Rücktrittsschreiben entschuldigte sich der 43-jährige Republikaner für sein Verhalten.

Artiles, ein weisser US-Bürger kubanischer Abstammung, erklärte, er brauche «Zeit zur Besinnung und persönlichen Entwicklung». Er übernehme die volle Verantwortung für sein Verhalten.

Der Politiker hatte Tage zuvor offensichtlich in betrunkenem Zustand in einer beliebten Bar von Floridas Hauptstadt Tallahassee zwei schwarze Senatoren, einen Mann und eine Frau, als «Nigger» beschimpft. Örtlichen Medienberichten zufolge nutzte er eine ganze Reihe weiterer unflätiger Schimpfwörter.

Nach heftigen öffentlichen Reaktionen versuchte er zunächst, sich mit Hilfe eines Anwalts zu verteidigen. Doch angesichts der anhaltenden Kritik warf er nun das Handtuch.

Der Präsident des Senats von Florida, Joe Negron, erklärte, Artiles Verhalten habe ihn tief schockiert. «Rassistische Beleidigungen und unflätige Pöbeleien sind in Gesprächen zwischen Senatoren unangebracht und werden, solange ich als Vorsitzender des Senats amtiere, nicht hingenommen», fügte er hinzu. Der ebenfalls weisse Republikaner wurde, obwohl er persönlich gar nicht in der Bar war, von Artiles als «Schlappschwanz» beschimpft. (viw/sda/afp)

«Dummerweise rassistisch» – Diskriminierung geht auch subtil

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 23.04.2017 08:40
    Highlight Artiles hat sicher selbst etliche afrikanische Vorfahren wie alle Kubaner und darf sich jetzt darüber Gedanken machen wie er seine eigene Familie bezeichnen will.
    Da wir alle Mohrenköpfe sind und uns erst vor etwa 100'000 Jahren aus Afrika heraus verbreitet haben wäre es gescheiter wir würden uns über unser Verhalten definieren als über unsere Pigmentierung.
    1 2 Melden
  • ostpol76 22.04.2017 14:36
    Highlight Ach waren das noch schöne Zeiten als man im Kindergarten noch wer fängt den schwarzen Mann spielen durfte und zum zVieri eine Neggerkuss geniessen konnte.
    Komischerweise hatte sich damals niemand daran empört.
    4 4 Melden
    • Gummibär 23.04.2017 08:20
      Highlight Vor weniger als hundert Jahren wurden Neger und Kanaken im Zoo und auf Jahrmäkten in sog.Völkerschauen ausgestellt. Der Basler Zoo war Veranstaltungsort von 21 derartiger Schauen.
      Dass der Einfluss einer rassistischen und kolonialen Kultur sich auch in der Schweiz in Symbolen, Bildern , Spielen und Kinderliedern niedergeschlagen hat, ist verständlich. Heute wissen wir es allerdings etwas besser. Hoffentlich.
      3 2 Melden
    • Crissie 23.04.2017 09:43
      Highlight So ist es. Auch am Sarotti-Mohr hat sich damals niemand gestört, im Gegenteil! Den gab es seit 1922! Aber er musste 2004 abgeschafft werden und wurde in den "Sarotti Magier der Sinne" mit goldener Hautfarbe geändert.
      Als wenn es auf die Bezeichnungen oder Namen ankäme...
      2 2 Melden
    • Fabio74 24.04.2017 08:55
      Highlight Tja wer andere beiöeidugen muss wie der Herr in Florida hat halt keine Meinung
      0 1 Melden

Wie Exil-Amerikanerinnen von der Schweiz aus Trump stürzen wollen

Eine von Frauen geführte Expat-Gruppe will dafür sorgen, dass die Amerikaner in der Schweiz bei den «Midterms» fleissig an die Urne gehen.

Alexandra Dufresne ist Amerikanerin. Laut herausposaunen will sie das aber nicht. Es ist ihr peinlich – und zwar seit Donald Trump ins höchste Amt des Landes gewählt wurde.

Die 45-jährige Wahlzürcherin und Rechtsdozentin ist auch die treibende Kraft hinter der Widerstandsbewegung «Action Together», einer Gruppe von US-Expats und einigen Schweizern, die sich für die Erhaltung der amerikanischen Grundwerte einsetzen. «Diese werden derzeit von der Trump-Administration und dem republikanischen …

Artikel lesen