International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nichts geht mehr – in den Strassen von San Francisco. Bild: Jeff Chiu/AP/KEYSTONE

Zappenduster: In San Francisco sind Zehntausende Menschen nach einer Panne ohne Strom

22.04.17, 01:40 22.04.17, 12:25

Eine technische Panne in einem Elektrizitätswerk in San Francisco hat zehntausende Menschen über Stunden von der Stromzufuhr abgeschnitten. Rund 88'000 Kunden waren von dem Ausfall betroffen, wie ein Sprecher des Unternehmens Pacific Gas and Electric am Freitag sagte.

Ampeln in der Millionenmetropole an der US-Westküste fielen aus, Geschäfte waren dunkel, U-Bahnen blieben stehen. Laut Feuerwehr gingen zahlreiche Notrufe ein, darunter auch 20 von in Fahrstühlen stecken gebliebenen Menschen.

Viele Bewohner San Franciscos reagierten indes besonnen auf den Stromausfall und verliessen ihre Büros und Wohnungen für Gespräche auf den Strassen. Auch einige Cafés und Geschäfte blieben trotz des Stromausfalls geöffnet. Kunden bezahlten nicht wie sonst üblich mit Kreditkarten, sondern bar oder per Smartphone.

Zu der Panne und einem anschliessenden Brand in dem Elektrizitätswerk kam es gegen 09.00 Uhr Ortszeit (18.00 Uhr MESZ). "Wir wissen, dass es eine Störung war, sagte Unternehmenssprecher Paul Doherty. Um über die genaue Ursache zu spekulieren, sei es allerdings noch zu früh. Am Nachmittag waren nach Unternehmensangaben bis auf rund 3000 alle Kunden wieder am Netz. (viw/sda/afp)

Passend dazu: Blackout – wenn nichts mehr geht

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 22.04.2017 12:31
    Highlight An anderen Orten verhungern Menschen oder sie werden vom Krieg getötet. Da tut uns San Francisco richtig leid.
    1 10 Melden
  • ConcernedCitizen 22.04.2017 07:32
    Highlight Halb so wild, passiert in Zürich ja auch relativ häufig.
    9 1 Melden

«Das sind Tiere» – Trump spricht wieder einmal über Migration

US-Präsident Donald Trump hat sich erneut abfällig über Migranten geäussert. Bei einem Treffen mit Republikanern im Weissen Haus am Mittwoch bezeichnete er einige Einwanderer als «Tiere».

«Es gibt Leute, die ins Land kommen oder versuchen ins Land zu kommen, und wir bringen die Leute wieder ausser Landes», sagte Trump. «Man kann gar nicht glauben, wie schlimm diese Menschen sind, das sind keine Menschen, das sind Tiere, und wir bringen sie wieder ausser Landes.»

Demokratische Politiker …

Artikel lesen