International

Er regierte mit eiserner Hand – Usbekistans Präsident Karimow ist tot

02.09.16, 19:27 03.09.16, 09:02

Bild: AP/POOL REUTERS

Der autoritäre Präsident der zentralasiatischen Ex-Sowjetrepublik Usbekistan, Islam Karimow, ist im Alter von 78 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben. Das teilten das Staatsfernsehen Usbekistans sowie Regierung und Parlament in Taschkent am Freitag mit.

Der usbekische Langzeit-Herrscher war am vergangenen Samstag mit Hirnblutungen in ein Spital gebracht worden. Dies hatte in dem Land mit 32 Millionen Einwohnern Angst vor möglichen Unruhen ausgelöst.

Karimow war bereits 1989 in der Zeit der Sowjetunion als Politiker der Kommunistischen Partei an die Spitze der damaligen Sowjetrepublik Usbekistan gerückt. Nach der Unabhängigkeit 1991 wurde er zum Staatschef gewählt. Seither führte er sein Land mit harter Hand.

Zuletzt wurde er im März 2015 mit mehr als 90 Prozent der Stimmen für ein weiteres fünfjähriges Mandat wiedergewählt. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) äusserte jedoch Zweifel an der Rechtmässigkeit der Wahl. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beobachter24 03.09.2016 13:57
    Highlight Leider gibt es in Uzebkistan diverse sehr radikale islamistische Gruppierungen - u.a. al-Qaeda, Taliban oder Hizb ut-Tahrir. Der mit "mit eiserner Hand" regierende Karimow vermochte diese einigermassen unter Kontrolle zu halten.
    Nach dem Tod Karimow ist zu befürchten, dass der radikale Islamismus wahhabitischer Prägung in Usbekistan noch weiter erstarken wird.

    Man darf auch gespannt sein, ob die NATO versuchen wird erneut eine Basis zu bauen. (Die NATO hatte in Uzb. mehrere Basen, wurde von Karimow jedoch wieder rausgeschmissen.)

    "Karimov’s death opens the way for ISIS", http://goo.gl/jpqUJV
    2 0 Melden
  • Stachanowist 02.09.2016 21:13
    Highlight Das könnte heikel werden. Karimov hat keinen Nachfolger bestimmt oder aufgebaut, zumindest nicht offiziell. Seine Tochter Gulnora regiert ein riesiges Wirtschaftsimperium, ihre Mutter und Schwester befinden sich im halboffenen Konflikt mit ihr. Im innersten Machtzirkel gibt es mehrere Anwärter auf die Macht. Die kirgisische Minderheit fürchtet, dass sich Karimovs Nachfolger mit ethnischer Gewalt gegen Kirgisen "beliebt" machen möchte. Auch unvergessen: das Massaker von 2005 an Protestierenden. Eine explosive Mischung.

    Man hoffe auf eine friedliche Machtübergabe und bestenfalls gar Reformen.
    8 0 Melden
    • Radiochopf 02.09.2016 22:55
      Highlight Hoffe ebenfalls, dass es einen friedlichen Regierungswechsel gibt.. Ein Machtvakum ist immer sehr gefährlich.. Da Usbekistan noch Bodenschätze hat, könnten plötzlich andere Länder noch auf dumme Ideen kommen...
      5 0 Melden

Weil er an Stalin erinnert: Polnische Minister wollen Warschauer Kulturpalast abreissen

In Polen haben zwei Mitglieder der nationalkonservativen Regierung den Abriss des gigantischen Warschauer Kulturpalastes gefordert. Dieser erinnere an die Schreckensherrschaft Stalins, begründen sie ihr Anliegen.

Die beiden stellvertretenden Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki und Piotr Glinski sprachen sich anlässlich des zweiten Jahrestags des Amtsantritts der Regierung unter Ministerpräsidentin Beata Szydlo für die Zerstörung des Wahrzeichens aus.

Das 237 Meter hohe «Geschenk» des …

Artikel lesen