International

Er regierte mit eiserner Hand – Usbekistans Präsident Karimow ist tot

02.09.16, 19:27 03.09.16, 09:02

Bild: AP/POOL REUTERS

Der autoritäre Präsident der zentralasiatischen Ex-Sowjetrepublik Usbekistan, Islam Karimow, ist im Alter von 78 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben. Das teilten das Staatsfernsehen Usbekistans sowie Regierung und Parlament in Taschkent am Freitag mit.

Der usbekische Langzeit-Herrscher war am vergangenen Samstag mit Hirnblutungen in ein Spital gebracht worden. Dies hatte in dem Land mit 32 Millionen Einwohnern Angst vor möglichen Unruhen ausgelöst.

Karimow war bereits 1989 in der Zeit der Sowjetunion als Politiker der Kommunistischen Partei an die Spitze der damaligen Sowjetrepublik Usbekistan gerückt. Nach der Unabhängigkeit 1991 wurde er zum Staatschef gewählt. Seither führte er sein Land mit harter Hand.

Zuletzt wurde er im März 2015 mit mehr als 90 Prozent der Stimmen für ein weiteres fünfjähriges Mandat wiedergewählt. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) äusserte jedoch Zweifel an der Rechtmässigkeit der Wahl. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beobachter24 03.09.2016 13:57
    Highlight Leider gibt es in Uzebkistan diverse sehr radikale islamistische Gruppierungen - u.a. al-Qaeda, Taliban oder Hizb ut-Tahrir. Der mit "mit eiserner Hand" regierende Karimow vermochte diese einigermassen unter Kontrolle zu halten.
    Nach dem Tod Karimow ist zu befürchten, dass der radikale Islamismus wahhabitischer Prägung in Usbekistan noch weiter erstarken wird.

    Man darf auch gespannt sein, ob die NATO versuchen wird erneut eine Basis zu bauen. (Die NATO hatte in Uzb. mehrere Basen, wurde von Karimow jedoch wieder rausgeschmissen.)

    "Karimov’s death opens the way for ISIS", http://goo.gl/jpqUJV
    2 0 Melden
  • Stachanowist 02.09.2016 21:13
    Highlight Das könnte heikel werden. Karimov hat keinen Nachfolger bestimmt oder aufgebaut, zumindest nicht offiziell. Seine Tochter Gulnora regiert ein riesiges Wirtschaftsimperium, ihre Mutter und Schwester befinden sich im halboffenen Konflikt mit ihr. Im innersten Machtzirkel gibt es mehrere Anwärter auf die Macht. Die kirgisische Minderheit fürchtet, dass sich Karimovs Nachfolger mit ethnischer Gewalt gegen Kirgisen "beliebt" machen möchte. Auch unvergessen: das Massaker von 2005 an Protestierenden. Eine explosive Mischung.

    Man hoffe auf eine friedliche Machtübergabe und bestenfalls gar Reformen.
    8 0 Melden
    • Radiochopf 02.09.2016 22:55
      Highlight Hoffe ebenfalls, dass es einen friedlichen Regierungswechsel gibt.. Ein Machtvakum ist immer sehr gefährlich.. Da Usbekistan noch Bodenschätze hat, könnten plötzlich andere Länder noch auf dumme Ideen kommen...
      5 0 Melden

Obdachloser trinkt und isst für über 500 Franken im Luxushotel – und haut dann ab

Zuerst trank er eine Flasche Dom-Pérignon-Champagner, verspeiste ein teures Rib-Eye-Steak und gönnte sich ein Shrimps-Cocktail. Der 52-jährige Michael P. wurde auf der englischen Kanal-Insel Jersey zuletzt gesehen, als er mit zwei Flaschen Wein auf sein Zimmer zusteuerte. 

Später stellte sich aber heraus, dass der Obdachlose das Luxushotel Old Court House in St.Aubin verlassen hatte, ohne die Rechnung zu begleichen. 

Beim Bschiss stellte sich der Mann zuerst ziemlich clever an. In der …

Artikel lesen