International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06425934 South Korean Unification Minister and chief delegate Cho Myoung-gyon (3-R) and North Korea's chief delegate Ri Son-gwon (3-L) during their meeting in the truce village of Panmunjom, North Korea, 09 January 2018. The meeting is meant to discuss Pyongyang's possible participation in the PyeongChang Winter Olympics in February and ways to improve their long-stalled ties.  EPA/JUNG UI-CHEL / POOL

Erstmals seit 2 Jahren haben sich Nord- und Südkorea wieder zu Gesprächen getroffen. Bild: EPA/KOREA POOL

Durchbruch bei Korea-Gipfel: Kim schickt Sportler-Delegation an die Winterspiele

09.01.18, 04:10 09.01.18, 13:49


Tauwetter in Korea: Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, schickt Nordkorea definitiv eine Delegation von Sportlern und Fans an die kommenden Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang. Damit nicht genug: Zur allgemeinen Unterhaltung entsendet Kim darüber hinaus ein Taekwondo-Showteam.

Südkorea schlägt gar vor, dass die Athleten Nord- und Südkoreas bei der Eröffnungszeremonie gemeinsam einmarschieren sollten und schlug weitere gemeinsame Aktivitäten während der Spiele vor.

Dies teilte das Vereinigungsministerium in Seoul mit. Die verfeindeten Nachbarstaaten hatten in der vergangenen Woche beschlossen, ihren ersten offiziellen Dialog in der demilitarisierten Zone zwischen beiden Ländern seit mehr als zwei Jahren zu führen.

Ein zentrales Thema bei dem Treffen ist die mögliche Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Winterspielen im kommenden Monat in Südkorea. Seoul wollte sich auch um eine Wiederaufnahme der Familienzusammenführungen bemühen. Südkoreas fünfköpfige Delegation wurde von Vereinigungsminister Cho Myung Gyon angeführt. Die Delegation aus Pjöngjang sollte dessen Beauftragter für die innerkoreanischen Angelegenheiten, Ri Son Gwon, leiten.

People watch a TV screen showing South Korean Unification Minister Cho Myoung-gyon, left, meets with the head of North Korean delegation Ri Son Gwon before talks, at Seoul Railway Station in Seoul, South Korea, Tuesday, Jan. 9, 2018. Senior officials from North and South Korea began the rivals' first formal talks in about two years Tuesday to discuss how to cooperate in next month's Winter Olympics in the South and how to improve their long-strained ties. The letters on the screen read:

Passanten verfolgten in Südkorea den Auftakt der Gespräche am TV. Bild: AP/AP

Alte Leitung freigeschaltet

Die Wiederannäherung folgt auf die Neujahrsansprache von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Darin drohte Kim zwar erneut mit Atomwaffen, erwog aber gleichzeitig eine Entsendung nordkoreanischer Athleten zu den Olympischen Winterspielen in Südkorea. Seoul antwortete mit einem Gesprächsangebot. Seither wurde bereits ein knapp zwei Jahre abgeschalteter Kommunikationskanal zwischen beiden Seiten wieder freigeschaltet.

epaselect epa06425834 A motorcade carrying South Korea delegates, including South Korean chief delegate Cho Myoung-Gyon, transits the Tongil bridge to enter the truce village of Panmunjom ahead of high level inter-Korean talks, near the demilitarized zone (DMZ) in Gyeonggi province, South Korea, 09 January 2018. North and South Korea will meet on the day to discuss Pyongyang's possible participation in the PyeongChang Winter Olympics in February.  EPA/JEON HEON-KYUN

Die südkoreanische Delegation unterwegs zum Treffpunkt.  Bild: EPA/EPA

Der Konflikt auf der seit 1953 geteilten Halbinsel hatte sich in den vergangenen Monaten zugespitzt. Nordkoreas Machthaber Kim versetzte die internationale Gemeinschaft mit Raketentests und dem bislang gewaltigsten Atomtest in Aufregung. Er verstiess damit gegen Resolutionen der Vereinten Nationen. Zudem lieferte sich Kim einen verbalen Schlagabtausch mit US-Präsident Donald Trump, was vor dem Hintergrund der nordkoreanischen Raketen- und Atomwaffentests international die Sorge vor einem Atomkrieg auslöste.

Auch die Aufnahme von Militärgesprächen wurde vereinbart. In einer gemeinsamen Mitteilung erklärten die Staaten nach dem ersten Treffen seit 2015, sie wollten die «aktuellen militärischen Spannungen entschärfen».(sda/afp/dpa)

Reiseziel: Nordkorea. Eine Fahrt ins Ungewisse

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paul_Partisan 09.01.2018 09:28
    Highlight Ich finde es lächerlich, dass NK monatelang die Kriegsrassel schwingen kann und dann plötzlich an der Olympiade beim verfeindeten Nachbarn teilnehmen will. Sport ist ein wichtiger bestandteil der inländischen Propaganda. Konsequenterweise sollten man NK - und allen anderen Staaten die konstant Menschenrechte missachten - die Teilnahme an den Olympischen Spielen und anderen internationalen Sportanlässen verweigern.
    2 4 Melden
  • Luca Brasi 09.01.2018 08:53
    Highlight Die neue Regierung in Seoul scheint in dieser Beziehung einen wesentlich besseren Job zu machen als die alte konservative Regierung unter Präsidentin Park.
    2 0 Melden
  • c-bra 09.01.2018 08:22
    Highlight Also wenn Nord- und Südkorea an der Eröffnungszeremonie gemeinsam einmarschieren, dann glaube ich definitiv an den Olympia-Spirit :-) Das wäre eine wunderbare Geschichte
    17 0 Melden
  • Kaspar Floigen 09.01.2018 07:12
    Highlight Wer sagt's denn. Mal eine gute Nachricht :-)
    28 2 Melden
  • Scaros_2 09.01.2018 07:06
    Highlight Vermutlich so:

    NK: "Unser Anführer bringt uns um wenn wir keine Lösung finden."
    SK: "Ja ok"

    32 7 Melden
    • Raembe 09.01.2018 10:04
      Highlight Sk: Bringt mal ein anderes Argument😂😂
      2 0 Melden

«Es gibt immer noch viele Hände auf meinem Arsch»: Was hat #MeToo in der Schweiz bewirkt?

Dank #MeToo wird auch in der Schweiz über sexuelle Belästigung diskutiert – und Frauen werden zum politischen Argument. Nur die Männer sind gleich geblieben.

Es ist viel passiert, seit vor ziemlich genau einem Jahr die MeToo-Bewegung mit einem Artikel über die sexuellen Vergehen und den Machtmissbrauch von Hollywoodproduzent Harvey Weinstein ihren Anfang nahm. Das Hashtag #MeToo, von dem die Bewegung ihren Namen hat und das als Sprachrohr für all jene Frauen agiert, die bisher über ihre Erfahrungen mit sexuellen Belästigungen, Missbrauch und Vergewaltigungen schwiegen, ist zu einem Symbol, ja zum Inbegriff einer über lange Zeit …

Artikel lesen