Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Spezialisten der Spurensicherung untersuchen den Tatort.  az

Eritreer in Gipf-Oberfrick AG von Landsmann erstochen

12.04.18, 09:21 12.04.18, 11:57

In einem Mehrfamilienhaus in Gipf-Oberfrick AG ist am Mittwochabend ein 46-jähriger Eritreer von einem 26-jährigen Landsmann nach einem Streit mit einem Messer erstochen worden. Der Täter konnte festgenommen werden.

Die Tat ereignete sich laut Polizeiangaben am frühen Mittwochabend in einem Mehrfamilienhaus. Ein Hausbewohner bemerkte das Blut und alarmierte um 19.30 Uhr die Polizei. Diese fand im Keller einen leblosen Mann. Der Rettungsdienst konnte nur noch den Tod feststellen.

Der Tote wies verschiedene schwere Verletzungen auf, welche mutmasslich von einem Messer herrührten. Er konnte später als 46-jähriger Eritreer identifiziert werden. Die Kantonspolizei Aargau leitete daraufhin Abklärungen ein und nahm die Fahndung nach der noch unbekannten Täterschaft auf.

Zur gleichen Zeit meldete sich ein Mann mit Handverletzungen beim Spital Laufenburg. Wie sich zeigte, handelte es sich bei ihm um den mutmasslichen Täter. Der 26-jährige Eritreer wurde nach der ärztlichen Behandlung festgenommen und inhaftiert.

Opfer und Täter bewohnten je ein Zimmer im Mehrfamilienhaus. Einer lebte mit einer Jahresaufenthaltsbewilligung, der andere unter dem Status der vorläufigen Aufnahme in der Schweiz.

Das Motiv und die Hintergründe der Bluttat sind noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg hat eine Strafuntersuchung eröffnet. Die Ermittlungen der Kantonspolizei Aargau sind im Gange. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Snowy 12.04.2018 13:21
    Highlight Was redest Du hier von kriminellen Clans, Abbaio? Bei Eritreern? Noch nie gehört...

    Was allerdings leider Fakt ist, und gerne nicht kommentiert wird (man will sich ja nicht der Ausländerfeindlichkeit aussetzen), sind Diebstähle im Umfeld von Asylzentren.

    500 Meter von meiner Grossmutter entfernt gibt es seit zwei Jahren ein Asylzentrum mit vornehmlich jungen, männlichen Eritreern. In diesen zwei Jahren wurde 3 Mal (!) in das Mehrfamilienhaus eingebrochen.
    In den 60 Jahren vorher wo sie dieses Haus bewohnte kein einziges Mal...
    Nun patroullieren 24/7 Securitas im Quartier.
    5 1 Melden
    • See Bacher 13.04.2018 23:13
      Highlight Ui Ui Ui Abbaio sieht die Welt als noch Heilbar solange man den "Armen" Asylanten unter die Arme greift. Unglaublich, wie Naiv sind wir denn? Es sind im Fall 2 Milliarden oder mehr "Asylanten" die Warten um in die Schweiz zu kommen. Der Spurt in die Grube hat begonnen.
      0 0 Melden
  • Abbaio 12.04.2018 11:27
    Highlight Herzliches Beileid an die Hinterbliebenen. Hoffentlich war das keine Fehde zwischen rivalisierenden Gangs!
    Ich frage mich: was machen abgewiesene Asylbewerber, die vom Staat nur noch Nothilfe kriegen. Sie arbeiten, schwarz oder organisieren sich zu kriminellen Clans. Alles unter dem Radar unserer Gesellschaft unter der Kontrolle der Staates hindurch. Bestimmt wär das nur eine Minderheit, aber eine gefährliche Minderheit.
    16 27 Melden

Ausflüge für Gartenanbeter: Das sind die 7 schönsten Gärten der Schweiz

Das herrliche Wetter macht Lust auf Wärme, Spaziergänge und ganz viele kunterbunte Blumen. Wir zeigen dir, welche Gärten richtig gemütlich sind.

Du magst Rosen? Na dann ab mit dir, in den Rosengarten in Zug. Dort gibt es so viele davon, dass du den ganzen Tag damit beschäftigt sein wirst, diese zu bestaunen. 

Auch ein Mekka für Blumenliebhaber ist der Rosengarten in Bern. Ab sofort kannst du dort reihenweise Würste grillieren und Pommes verdrücken.

Du guckst «Game of Thrones» nur, weil dir …

Artikel lesen