Schweiz

Bild: KEYSTONE

Senioren am Steuer sollen erst ab 75 Jahren zum Arzt

13.09.17, 09:48 13.09.17, 10:30

Das Parlament will Autofahrer erst ab 75 Jahren zur regelmässigen medizinischen Kontrolluntersuchung schicken. Nach dem Nationalrat hat am Mittwoch auch der Ständerat dieser Forderung zugestimmt. Heute liegt die Altersgrenze bei 70 Jahren.

Lancierte die parlamentarische Initiative, Maximilian Reimann (SVP/AG) Bild: KEYSTONE

Die Gesetzesänderung geht auf eine parlamentarische Initiative von Maximilian Reimann (SVP/AG) zurück, die in beiden Räten eine Mehrheit gefunden hatte.

«60 ist die neue 40»

Nun stand die konkrete Revisionsvorlage im Ständerat zur Diskussion, die das Alter für die zweijährliche vertrauensärztliche Untersuchung auf 75 Jahre anheben soll. Der Nationalrat hatte sie bereits in der Sommersession gutgeheissen.

Nach Ansicht der Kommission des Ständerates soll mit der Heraufsetzung der Alterslimite die Eigenverantwortung der älteren Autofahrer gestärkt werden. Seniorinnen und Senioren würden heute gesünder älter und die Unfallrate dieser Altersgruppe sei nicht erhöht.

Damian Müller (FDP/LU) erklärte, die geltende Regelung sei veraltet. Ältere Menschen seien heute vitaler als in früheren Generationen. Nicht umsonst heisse es heute: «60 ist die neue 40.» Werner Hösli (SVP/GL) verwies darauf, dass Autofahrer aller Altersgruppen Unfälle verursachten. In der Konsequenz müssten alle zur Untersuchung antraben.

Dem widersprach Daniel Jositsch (SP/ZH). «Selbstverantwortung bedeutet in diesem Fall, ein höhere Unfallrisiko in Kauf zu nehmen. Das belegen die Zahlen.» Die Untersuchung mit 70 Jahren stelle keine Einschränkung für jene dar, die fahrtauglich seien. Aus dem Verkehr gezogen würden nur fahruntüchtige Menschen.

bfu verlangt wissenschaftliche Studie

In der Vernehmlassung war die Gesetzesvorlage umstritten. Mehrere Kantonen und linke Parteien lehnen die Heraufsetzung des Alters für die erste medizinische Kontrolle ab. Medizinische Instanzen, der TCS sowie bürgerliche Parteien hatten sich dafür ausgesprochen.

Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) äussert sich nicht für oder gegen die Anhebung des Mindestalters. Sie hätte sich eine wissenschaftliche Studie gewünscht, bevor das Parlament eine Gesetzesänderung beschliesst. Es gebe Zweifel an der Relevanz von medizinischen Kontrollen, argumentierte die bfu in der Vernehmlassung.

Bundesrat pocht auf Eigenverantwortung

Der Bundesrat unterstützt das Anliegen. Die Gesundheit der heutigen Seniorinnen und Senioren sei besser als bei Einführung der obligatorischen Untersuchung in den 1970er-Jahren, sagte Verkehrsministerin Doris Leuthard im Ständerat.

Für den Bundesrat steht ebenfalls die Eigenverantwortung im Zentrum: Vergangenes Jahr hätten rund 10'000 Personen den Führerausweis freiwillig abgegeben, sagte Leuthard. Dieser Zahl stünden 1100 Entzüge gegenüber, die verfügt würden.

Der Bundesrat verlangt aber flankierende Massnahmen, wenn das Alter für die medizinischen Kontrollen auf 75 Jahre angehoben werden soll. Er schlägt vor, Fahrerinnen und Fahrer etwa mit 70 Jahren ein Schreiben mit Informationen und Angeboten rund um das Thema Fahreignung zuzustellen.

Die Sensibilisierung soll auch dazu führen, dass die Diskussion in den Familien geführt wird. Zudem sollen Seniorinnen und Senioren ermutigt werden, den Umgang mit neueren Assistenzsystemen zu erlernen. Die Kommission des Ständerates befürwortete ausdrücklich diese flankierenden Massnahmen.

Der Ständerat nahm die Gesetzesänderung mit 34 zu 4 Stimmen bei 5 Enthaltungen an. Damit ist die Vorlage bereit für die Schlussabstimmung. (sda)

Der 101-Jährige, der aus dem Flugzeug sprang

46s

Der 101-Jährige, der aus dem Flugzeug sprang

Wegen dieser Bilder fliegt Frührentner Jürgen aus dem Altersheim

Das könnte dich auch interessieren:

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Carl Carlsson 13.09.2017 15:54
    Highlight Wann werden in Thun wieder Panzer versteigert?

    Dann fühle ich mich doch wieder sicherer.

    😂
    1 2 Melden
  • T@Bern 13.09.2017 13:06
    Highlight Unabhängig vom jetztigen Entscheid, finde ich es wichtiger, dass die Kontrolle nicht vom Hausarzt durchgeführt werden darf. Es gibt X Fälle wo längst nicht mehr fahrfähige überalterte Personen von ihrem Hausarzt (meist aus persönlichen Gründen) gleichwohl eine Bestätigung bekamen. Da sehe ich ein viel grösseres Risiko.
    10 1 Melden
  • little.saurus 13.09.2017 12:05
    Highlight Noch mehr Unfälle, weil der Fahrer oder die Fahrerin die Bremse mit dem Gas verwechselt hat. Natürlich ist aber immer nur die Jugend schuld!
    Ich merke es schon ab meinem Steifvater wie unsicher er mitlerweile fahrt. Ich fahre deswegen nicht mehr gerne mit ihm. Meistens habe ich wirklich Angst, vorallem wenn er die Entfernung nicht richtig einschätzt
    10 1 Melden
    • Dr. Zoidberg 13.09.2017 13:10
      Highlight ich hoffe, er ist nicht immer steif, stört beim autofahren doch etwas :D


      vieles lässt schleichend nach, zb die sehkraft. bis man das selbst merkt, ist man oft schon weit jenseits des akzeptablen. das gilt aber nicht nur für >70.
      wünschenswert wäre, dass die leute selber mitkriegen, dass sie im normalen verkehr nicht mehr normal unterwegs sind. mit 50 unsicher unterwegs, wo 80 erlaubt sind. auf der autobahn mit 90 auf der mittelspur. ist aber leider nicht so. ob da aber ein termin beim vertrauensarzt wirklich hilft, bezweifle ich. gut wäre eine studie gewesen, so ists eher willkürlich.
      3 0 Melden
  • reaper54 13.09.2017 11:14
    Highlight Juhuu noch mehr Personen im Strassenverkehr welche nicht hinters Steuer gehören.
    "Bundesrat pocht auf Eigenverantwortung" das ist doch ein schlechter Witz, selbst mit den heutigen Kontrollen sieht man ja dass es nicht klappt!
    26 3 Melden

Neue Studie zeigt: Schweizer Ärzte verschreiben Globuli, glauben aber nicht daran

Es gibt keine wissenschaftliche Belege, dass Homöopathie wirkt. In vielen Globuli ist gar kein Wirkstoff enthalten, in anderen findet man Inhaltsstoffe wie Hunde- und Delfinmilch. Dennoch wird die alternativmedizinische Behandlungsmethode in der Schweiz von den Grundversicherung vergütet und von so manchem Arzt verschrieben. 

Forscher des Instituts für Hausarztmedizin der Uni Zürich haben die Lage im Raum Zürich unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ihrer Studie ist nun in der …

Artikel lesen