Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

bild: shutterstock

4 Situationen, die zeigen, warum du mit dem Velo in der Mitte fahren solltest

20.05.16, 06:28 03.06.16, 16:16
Lea Senn, Sabina Sturzenegger


Die Forderung, mit dem Velo in der Mitte des Fahrstreifens zu fahren – zumindest im Stadtverkehr – ist nicht neu. Zurzeit erlebt sie in Deutschland aber ein Revival.

Derweil wird in der Schweiz den Velofahrern immer noch das konsequente Rechtsfahren empfohlen:

gif: pro velo

Einzig im Kreisel wird inzwischen das Fahren in der Mitte empfohlen:

gif: pro velo

Das sind die Probleme im Kreisel für Velofahrer:

Also ab in die Mitte!

Doch wer in Schweizer Städten wie Zürich mit dem Zweirad unterwegs ist, weiss, dass nicht nur Kreisel gefährlich werden können.

Hier sind vier sehr häufige Situationen, in denen Velofahrer am rechten Fahrbahnrand so ziemlich schutz- und hilflos dem motorisierten Verkehr (Autos und Lastwagen) ausgesetzt sind:

Überhol-Manöver

Sicherheit für Velofahrer / Infografiken

Das Problem: Autofahrer unterschätzen häufig den Platz, den sie brauchen, um Velofahrer zu überholen. Sie achten zu wenig auf den Gegenverkehr.

Sicherheit für Velofahrer / Infografiken

Die Lösung: Wer als Velofahrer deutlicher links fährt, zwingt den Autofahrer sein Überholmanöver besser zu planen.

Rechts-Abbiegen

Sicherheit für Velofahrer / Infografiken

Das Problem: Der Autofahrer achtet beim Rechts-Abbiegen zu wenig auf den Velofahrer oder unterschätzt dessen Geschwindigkeit.

Sicherheit für Velofahrer / Infografiken

Die Lösung: Sobald der Velofahrer weiter links fährt, ist er besser zu sehen. Ausserdem wird der Autofahrer kaum noch überholen und kann dem Velofahrer so den Weg nicht abschneiden.

Links-Abbiegen

Sicherheit für Velofahrer / Infografiken

Das Problem: Der Velofahrer ist hinter dem blauen Auto versteckt und deshalb kaum zu sehen für den Fahrer des gelben Autos, welcher links in die Nebenstrasse abbiegen will.

Sicherheit für Velofahrer / Infografiken

Die Lösung: Fährt der Velofahrer in der Mitte der Strasse, wird das blaue Auto in diesem unübersichtlichen Streckenteil nicht überholen.

Ausfahrt

Sicherheit für Velofahrer / Infografiken

Das Problem: Der Velofahrer ist im Blickschatten des Busches kaum zu sehen für den Fahrer im blauen Auto.

Sicherheit für Velofahrer / Infografiken

Die Lösung: Je weiter links der Velofahrer unterwegs ist, umso schneller wird ihn der Autofahrer sehen.

Hinweis:

Die vier gezeigten Situationen sind ausdrücklich keine Empfehlungen. Es sind Denkanstösse, die zeigen, wie man das Velofahren – zumindest in der Stadt – sicherer machen könnte.

Bei Pro Velo Schweiz heisst es dazu:

«Gemäss Gesetz müssen Velos ‹rechts› fahren. Pro Velo Schweiz empfiehlt in Absprache mit dem Bund, vom rechten Strassenrand und auch von Linien einen Abstand von mind. 70 cm einzuhalten. Entlang stehender Autos ist besondere Vorsicht geboten. Abweichen vom Rechtsfahren darf man in Kreiseln und in Linksabbiegespuren.»

Umfrage

Was hältst du vom In-der-Mitte-Fahren mit dem Velo?

  • Abstimmen

5,833 Votes zu: Was hältst du vom In-der-Mitte-Fahren mit dem Velo?

  • 51%Find' ich super.
  • 22%Find' ich gar nicht gut.
  • 7%Mir egal.
  • 20%Velofahrer go home.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Das sind die schönsten Velo-Ausflüge der Schweiz

Abonniere unseren Daily Newsletter

158
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
158Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • plaga versus 22.05.2016 00:02
    Highlight Also ich hab noch nie eine Strasse in der Stadt gesehen auf der man 80 fahren könnte... da gibts einige, die aus einer spezifischen Verkehrssituation (Velofahren in der Stadt sicherer machen), ein Grunsatzproblem im Verkehr vom Fussgänger bis zum schweren Brummi machen.
    8 3 Melden
  • Homes8 21.05.2016 10:59
    Highlight Wenn jetzt mit 70cm Abstand (Körper bis Rand) vom Strassenrand gefahren wird, wie das "Pro Velo" in Absprache mit Bund, oben im Zusatz empfiehlt, ist das kein Rechtsfahren mehr, sondern braucht mehr Platz wie ein normaler Velostreifen (70cm + Körperbreite = min 1,40m). Das kanns nicht sein.
    Dann noch eher bei Strassen mit Markierungen generel Velostreifen aufmalen.
    14 22 Melden
    • Homes8 23.05.2016 16:54
      Highlight Das mit den generel aufgemalten Velostreifen war ja nur so eine Idee.
      Klar sind die Strassen für alle da. Was soll das? Reicht die Breite eines Velostreifens nicht für ein Velo?
      Schlussendlich trägt auch jeder selber die Konsequenzen für sein Verhalten auf der Strasse und nicht die Politiker, oder Planer, welche die Strassen haben bauen lassen.
      6 10 Melden
  • Masche 21.05.2016 09:53
    Highlight Wenn sich alle an die Vernunft halten würden (z.B. vorausschauend fahren, nicht drängeln etc., d.h. fahren mit Anstand und Abstand), wären viele dieser Tipps gar nicht nötig. Obwohl ich i.d.R. mit dem Velo konsequent rechts fahre, halte ich mich in gewissen Situationen bewusst etwas gegen die Mitte der Strasse, um a) bei engen Verhältnissen den Raum zu verkleinern, um ein riskantes Überholen zu verhindern, b) Platz vor sich plötzlich öffnenden Türen von parkierten Autos zu schaffen und c) den Platz zum Ausweichen zu vergrössern, falls nötig. Das hat sich gut bewährt.
    28 4 Melden
    • Citation Needed 21.05.2016 11:36
      Highlight Masche, wär ein cooler Slogan: Mit Abstand, Anstand und Verstand! :-)
      Das mit dem eher links statt satt Rand fahren hat sich für mich auch bewährt. Nur schon deshalb, weil der Belag am Rand oft saumies ist und die Schlaglöcher (oder das Gefälle QUER in der Ämtlerstrasse, das erfordert extreme Fahrkünste! ;-)) ein zusätzliches Unfallrisiko darstellen.
      12 5 Melden
  • iNDone 21.05.2016 08:41
    Highlight Mann Leute echt? Es ist bescheuert wie die Kommentare hier Autofahrer vs. Velofahrer gehen. Viele sind ja beides und von beiden gibt es gute und schlechte bzw. aufmerksame, rücksichtsvolle und rücksichtslose, egoistische. Cool bleiben und Anstand bewahren my friends.
    34 2 Melden
    • Homes8 21.05.2016 11:23
      Highlight "Bescheuert" ist auch nicht gerade anständig.
      7 20 Melden
    • iNDone 21.05.2016 14:40
      Highlight Da haben sie natürlich recht Homes8. Habe das mit dem Anstand und cool bleiben eher auf den Strassenverkehr bezogen gemeint. 😁
      4 1 Melden
    • Homes8 21.05.2016 15:08
      Highlight Bei mir hängt der Anstand auch manchmal ein bischen durch.
      4 2 Melden
  • pamayer 20.05.2016 17:09
    Highlight Das Problem dabei ist, die wesentlich langsamere Geschwindigkeit. Dann sind die velos quasi traktoren, die gemütlich einen stau hinter sich bilden. Und velos gibt es etwas mehr als traktoren.
    Velostreifen, veloampeln und velowege sind wesentlich besser.
    Kurz: das programm des vcs.

    Und die automobilisten müssen sich an den 2rad verkehr gewöhnen. Was wohl das schwierigste an dieser sache ist.
    41 9 Melden
  • Fedi 20.05.2016 16:58
    Highlight Ja, per zufall habe gerade letzthin genau zu diesem Thema einen Bericht geschrieben. Bin da nicht ganz einverstanden.

    https://motorcyclemylife.ch/blog/fahrradfahrer-wie-wir-sie-lieben

    13 32 Melden
    • User01 21.05.2016 14:26
      Highlight Weniger Rechtschreibfehler wären auch gut.
      14 13 Melden
    • ujay 22.05.2016 01:53
      Highlight Oberlehrer User01. Zum Thema fällt dir aber nichts ein......
      7 10 Melden
    • willey 22.05.2016 03:34
      Highlight User01 sind die Argumente ausgegangen. Deshalb kann er/sie als letzte möglichkeit nur noch auf der Rechtschreibung rumhacken.
      5 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • -woe- 20.05.2016 15:19
    Highlight Ich habe mich auch immer geärgert über Velofahrer, die sich nicht an die Strassenverkehrsordnung halten. Bis ich gemerkt habe warum. Es ist der Neid. Neid darüber, dass der Velofahrer in der Stadt einfach immer schneller ist als ich im Auto.
    Heute sehe ich das viel lockerer. Als Automobilist gewinne ich keine Sekunde, wenn der Velofahrer bei Rot auch anhält. Im Gegenteil: Ich kann zügig nach rechts abbiegen und muss nicht noch auf den Drahtesel warten, weil der Rot-Ignorierer ja schon weg ist.
    Also liebe Autofahrer: entspannt zurücklehnen. Und gönnen wir den Velofahrern ihren Vorteil.
    56 16 Melden
    • Matrixx 20.05.2016 19:41
      Highlight In der Stadt ist das Stichwort.

      Ich kann auf einer langen Strecke ausserorts hinter einem gemütlichen Velo hintuckern, weil Überholen nicht möglich ist und er die Breite seines Fahrzeuges nicht zu kennen scheint.
      13 4 Melden
    • -woe- 20.05.2016 21:54
      Highlight @matrixx
      Auf dem Land werden die Lenkstangen-Drögeler wirklich zur Plage. Velowege benützen kommt nicht in Frage. Ein spitziges Steindli könnte das ach so empfindliche Pnööli beschädigen. Und dann schwanken sie mit ihren schlecht kontrollierbaren Triathlon-Lenkern unter Ausnützung der ganzen Breite von einer Strassenseite zur andern.
      24 25 Melden
    • Remo85 21.05.2016 03:00
      Highlight Ich kann so oder so zügig rechts abbiegen. Ich habe vorher in den Velostreifen eingespurt. Viele Velofahrer haben die Vorstellung, sie hätten ein Recht auf schnelleres vorankommen z.B. bei Stau. Dem ist nicht so.
      12 37 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • seventhinkingsteps 20.05.2016 13:28
    Highlight Offensichtlich ist die Schnittmenge von Watson-Usern mit Account und den Leuten, die watson auf Facebook geliket haben, ziemlich klein. Anders kann ich mir den Unterschied der zwei Kommentarspalten nicht erklären. Auf Facebook gibts nur 2 Extreme:

    "Velofahrer sind alles Idioten, die sich moralisch überlegen fühlen und sich deswegen das Recht nehmen bei Rot zu fahren. Ich will nicht einem lahmarschigen Hippie auf dem Drahtesel mit meinem Auto hinterher fahren!"

    vs.

    "Autofahrer sind alle bonzige Umweltsünder, gefährlich für Velofahrer und sollen gefälligst Acht geben auf die Klimaretter."
    24 3 Melden
  • Silas89 20.05.2016 13:03
    Highlight Ich bin oft mit dem Velo in der Stad Zürich unterwegs. Grad die erste Regel ist äusserst wichtig. Früher hatte ich immer wieder riesige Angst, wenn mich jemand viel zu eng überholt hat. Heute fahre ich immer etwas weiter links wenn jemand entgegen kommt. Wenn danach sicheres Überholen möglich ist fahre ich dafür weiter nach rechts.

    Zum Thema Velo vs Auto: Es gibt auf beiden Seiten Idioten. Mir persönlich fallen aber mehr andere Velofahrer auf, die ihre Sicherheit den Autofahrern delegieren. Ich würde die Wiedereinführung von Velonummern gut finden, mindestes für Elektrovelos, besser für alle.
    53 6 Melden
    • Homes8 21.05.2016 11:13
      Highlight Ja Velonummern für Velos wäre kein Seich, auch wegen Diebstahl. Heute gibts viele Velos die mehr kosten wie ein occ. Auto.
      Per Verfassung sollten eigentlich auch alle Verkehrsteilnehmer per Gesetz gleich behandelt, kontrolliert und ev. gebüst werden.
      6 3 Melden
  • manhunt 20.05.2016 12:46
    Highlight verkehr heisst miteinander. immer nur auf den eigenen rechten oder schwachpunkten zu beharren bringt niemandem etwas. mit gegenseitiger aufmerksamkeit
    ist wesentlich mehr zu erreichen. das dem radfahrer, dem "schwächerem" verkehrsteilnehmer, von gewissenautomobilisten mehr rücksicht entgegengebracht werden sollte, steht ausser frage. das die verkehrsregeln (rotlicht, stopstrasse, kein vortritt, AUSGEZOGENE SICHERHEITSLINIE!!!) jedoch auch für radfahrer gelten, sollte genauso thematisiert werden. die ideen dieses artikels sind teils viel zu statisch und würden den verkehr eher unnötig behindern
    26 5 Melden
  • Jay_Jay 20.05.2016 11:47
    Highlight Die schlimmsten und unflexibelsten und zugleich unerheblichesten Menschen sind die Velofahrer. Immer nur Mimimimii mimimimii mimimi wir sind die Armen Mimimimii mimi wir sind ja schwächer mimimimii auf uns muss geachtet werden mimimimii. ... aber Eigenverantwortung noch nie gehört! Verkehrsregeln missachten und zwar ALLE und dann noch frech werden. Die Polizei sollte endlich mal die Velofahrer büssen! Und zwar in der gleichen Höhe wie die Autofahrer für die gleichen Vergehen!
    54 93 Melden
    • Citation Needed 20.05.2016 12:28
      Highlight Der hass trieft nur so aus diesem Kommentar. Mit der Realität hat diese Tirade eh nichts zu tun. Stichwort: Vorurteil.
      55 27 Melden
  • 's all good, man! 20.05.2016 11:45
    Highlight Oh Mann, was für eine Diskussion wieder einmal... Ich sehe den Artikel, lese den Titel und stelle fest, dass schon über 130 Kommentare verfasst wurden. Keine Ahnung, warum ich die jetzt alle gelesen habe, aber es war sowas von klar, dass es nicht wirklich um das eigentliche Thema sondern hauptsächlich um Velofahrer vs Autofahrer geht.

    Genau wegen dieser Denkweise passieren überhaupt so viele Unfälle. Wenn immer die anderen die Arschlöcher sind, wird sich auch nie etwas ändern... Egoistische, selbstherrliche Gesellschaft, in der wir leben. 😒
    47 2 Melden
    • Homes8 21.05.2016 12:43
      Highlight @ Sonja Red4
      Ich habe mit folgender Idee gute Erfahrungen gemacht:
      Ein Glacestängeli welches sich an der vorderen Gabel über Hebel oder Seilzug in die Speichen rein / raus drehen lässt und so ein Rattergeräusch macht.
      Die Leute reagieren sehr positiv, erschrecken nicht beim Vorbeifahren, fühlen sich auch nicht bedrängt, wie das bei Klingeln (meist häufigem nötig) der Fall ist.
      Schont auch den Daumen und Gemüht vom Velofahrer.
      4 1 Melden
  • Texup 20.05.2016 11:27
    Highlight Fahre selbst Auto und Velo in der Stadt.
    Oft muss ich feststellen das viele Velofahrer nicht die geringste Ahnung von Verkehrsregeln haben und sich extrem leichtsinnig verhalten.
    65 3 Melden
  • Dysto 20.05.2016 11:08
    Highlight Bild 1: Als Autofahrer ist doch klar, dass man eben kurz abbremst, um den Velofahrer zu überholen, wenn ein anderes Auto entgegen kommt. Bild 2: Klar, eine solche Situation nervt, aber auch da: man hat den Velofahrer schon vor dem Überholen gesehen oder überholt nicht. Bild 3: Da hat man meist den entgegenkommenden (langsameren) Velofahrer ebenfalls schon gesichtet, bevor das entgegenkommende (schnellere) Auto diesen beim Vorbeifahren eben kurz verdeckt. Bild 4: Da hat der Autofahrer sowieso keinen Vortritt und muss abbremsen.

    Aber ja: ob sich auch alle Autofahrer so achten....?
    21 4 Melden
  • kobL 20.05.2016 10:51
    Highlight Es macht keinen Sinn überall in der Mitte der Fahrspur zu fahren. Ich entscheide je nach Strassenbreite, Verkehrsinseln, Kreisel und parkierte Autos, ob ich in der Mitte fahre oder nicht. Wenn die Fahrspur zu eng ist, dass ein Autofahrer mich nicht innerhalb der Fahrspur mit genügend Abstand (> 1m) überholen kann -> ab in die Mitte. Wenn es direkt neben dem Velostreifen parkierte Fahrzeuge hat -> ich halte mindestens 1m Abstand zu diesen. Schon ein paar mal Glück gehabt, da so eine Autotür doch unvermittelt aufgehen kann und schlussendlich ich der (Schwer-) Verletze bin!
    24 2 Melden
  • KaiCer 20.05.2016 10:44
    Highlight Fahren sich zwei Velos mittig entgegen.

    Hehe.
    27 4 Melden
  • Donalf 20.05.2016 10:00
    Highlight Die ganzen Darstellungen sind so ausgelegt, dass scheinbar nur der Autofahrer immer aufpassen müsste. Der Rechtsverkehr für Velos ist ok, leider aber werden weder Zeichen gegeben noch Rücksicht genommen. Die Straße und das Trottoir sind zu Spielwiesen für Velofahrer geworden.
    49 24 Melden
    • Citation Needed 20.05.2016 11:27
      Highlight Sehe ich nicht so. Es gibt rücksichtslose Autos und rücksichtslose Velos, aber auch das Gegenteil.
      Zur Spielwiese: Als Fussgänger nerven dich halt nur Velos, als Auto ebenfalls. Als Velo kommst Du in Genuss von allen Dreien! ;-) Ist also v.A. Eine Frage der Perspektive. Aber wer sich auf eine Sichtweise versteift sieht diese eher bestätigt als wer unvoreingenommen hinschaut.
      Wobei: wenn die Schönwettervelos sommers rauskommen, steigt die Zahl der "unorthodoxen Fahrweisen" schon steil an!
      21 7 Melden
  • Citation Needed 20.05.2016 09:59
    Highlight Ich fahre seit ü20 J in ZH Velo, und zwar täglich, schnell, regelkundig und auch zu ü90% regelkonform. Was sich Leute eins aufregen können wegen einem Kleinigkeiten, man staunt wirklich sehr.. Dabei gibts ECHT heikle Sachen, zB Rechtsabbieger ohne Blinker oder/und Handy am Steuer, das seh ich oft. Leider, denn es sind zunehmend auch friedliche & aufmerksame Leute unterwegs, die sich mit Blicken & Zeichen verständigen, was die Sicherheit ALLER massiv erhöht.
    53 6 Melden
    • R&B 20.05.2016 14:00
      Highlight Zu ü90%! Erst 100% ist okay. 90% ist ungenügend. Über 100% ist möglich: vorausschauend und rücksichtsvoll
      1 22 Melden
    • Citation Needed 20.05.2016 14:38
      Highlight R&B: grundsätzlich hast Du recht. Aber meine u10% beinhalten eigtl. nur Rechtsabbiegen bei rot (besonders, wenn meine Spur nur wegen 'besetzter' Linksabbiege- oder Geradeausfahroption rot hat). In Basel wird die Option Rechtsabbiegen bei rot für Velos ja gerade erfolgreich getestet. Ich fahre also schon heute nach zukünftigen Regeln! ;-)
      Aber mal ehrlich: 100%... schaffst Du das? NIE bei rot über den Fussgängerstreifen?

      Eben!
      ;-)
      13 0 Melden
    • R&B 21.05.2016 07:56
      Highlight Als Autofahrer immer über 100%. Rechts als Fahrradfahrer abbiegen bei Rot: wenn es gesetzlich erlaubt ist, ja. Ansonsten ist es gefährlich, weil ich als Autofahrer überrascht werde und ein Ausweichmanöver machen muss. 50 kmh wird von Fahradfahrern unterschätzt.
      1 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • joe 20.05.2016 09:58
    Highlight Hier ein Video zum Thema.
    Eigentlich ein Wunder, dass nicht mehr passiert!
    22 13 Melden
    • Citation Needed 20.05.2016 10:58
      Highlight Fahr mal mit Kamera rund um den HB Zürich. Velostreifen als Wartezone für Parkplätze? Daily Business! Velostreifen queren, so dass Velo stoppen muss? Anytime! ...dabei hat die Polizei extra ein Merkblatt verfasst: die zu querende Spur muss frei sein, auch wenn's ein Radweg ist.. Glauben besonders Taxifahrer nie, hab aufgehört, darauf hinzuweisen. Ob man diesen Film dann auch mit Kommentaren und Special Effects editieren soll? Im Schnelldurchlauf siehts 100x krasser aus als in echt.
      25 16 Melden
    • Jay_Jay 20.05.2016 11:17
      Highlight Ich würde da nicht gross rumheulen an deiner Stelle. In Zürich gehört es auch zum daily Business, dass Velofahrer Rechtsvortritt, Stoppzeichen, rote Ampeln und weitere Verkehrszeichen einfach IGNORIEREN.... was ist mit Slalomfahren? Immer die Opfer und die Armen spielen, aber sich an KEIN einziges Verkehrszeichen halten... Typisch!
      26 22 Melden
    • Citation Needed 20.05.2016 11:38
      Highlight Jayjay, du heulst rum. Konzentriert man sich auf wirklich gefährliche Regelverstösse, dann strapaziert das Fehlverhalten der Zweifahrer die Nerven, das der Autos bedroht aber Leben (Ausnahmen bestätigen die Regel). Ich seh sehr wohl, dass sich Velos selten an die Regeln halten, aber weder bin ich für die verantwortlich, noch gefährden die mich - und um Sicherheit sollte es ja gehen, nicht ums nachzählen von überfahrenen Rotlichtern.
      31 14 Melden
  • Phipsli 20.05.2016 09:55
    Highlight Ich mache die Erfahrung, dass wenn man ganz rechts fährt um die Autos nicht zu behindern, diese es einem danken in dem sie vorbeifahren wie wenn gar kein Velo da wäre, sprich gar kein Ausholmanöver machen. Das Ausholmanöver verhält sich scheinbar proportional zum Abstand vom Strassenrand, in der Mitte fahren finde ich etwas zu extrem aber so 1-1,5 Meter macht das Velo fahren deutlich sicherer.
    35 9 Melden
    • Matrixx 20.05.2016 19:54
      Highlight In der Fahrschule lernt man, dass man bei einer ausgezogenen Sicherheitslinie Velofahrer überholen darf, wenn genug Platz ist, um die Linie nicht zu übertreten...
      1 3 Melden
  • Kengru 20.05.2016 09:51
    Highlight Ohne scheiss. Beim Bild 2.Rechts abbiegen, müssen sich die beiden parteien schon dumm anschtellen um einen unfall zu verursachen. Egal ob auf dem velo oder im auto den schulter blick muss gemacht werden.
    4 12 Melden
    • peeti 20.05.2016 10:00
      Highlight Unzählige mal schon passiert. Es muss sich auch nur der Autofahrer dumm anstellen, da er nicht in den Seitenspiegel schaut (passiert leider viel zu oft).
      18 4 Melden
    • Kengru 20.05.2016 12:13
      Highlight Lieber radler
      Gott sei dank ist mir das auf dem velo kicht passiert aber wenn ich rechts abbiege und gleichzeitig ein auto auch, dann gewähr ich ihm lieber denn vortritt. Meistens fahr ich dann direkt aufs trottoir wenn es frei ist. Wir können uns denn ganzen tag liebend gern darüber unterhalten aber nicht hier:)
      1 6 Melden
  • MacB 20.05.2016 09:41
    Highlight genau 1. das Überholmanöver ist etwas vom gefährlichsten auf der Strasse. Viele Automobilisten überholen dann an den unmöglichsten Stellen. Zudem behindert es den Verkehr massiv, wenn in der 80er Zone ein Fahrradfahrer in der Mitte fährt.

    Das ist dann aber nicht für die Radfahrer gefährlich, sondern für die entgegenkommenden Fahrzeuge. Deshalb finde ich (ausser bei Kreiseln), dass Fahrräder rechts am Fahrbahnrand fahren sollen.
    28 9 Melden
  • droelfmalbumst 20.05.2016 09:33
    Highlight Dann sollen die auch Verkehrsabgaben bezahlen wie die Autofahrer... wo soll das hin wenn die alle in der Mitte fahren? Was würde das bitte für Staus verursachen?

    Selten so eine Bescheuerte Idee gesehen...
    39 52 Melden
    • TanookiStormtrooper 20.05.2016 10:01
      Highlight Weil es ja soviel Velos auf der "Auto"bahn hat....
      16 8 Melden
    • peeti 20.05.2016 10:08
      Highlight Vielleicht würde man dann endlich genug breite Velostreifen bauen. Oder sogar Velowege.
      10 5 Melden
    • droelfmalbumst 20.05.2016 11:24
      Highlight Sie würden ja mehr Verschmutzung verursachen indem die Autos im Stau stehen und vor sich hin rollen weil nicht überholt werden kann da ja noch Gegenverkehr vorhanden ist. Mir ist schon klar das Velos genau so das Recht haben auf der Strasse wie Autos. Die sollen sich dann aber auch so verhalten und sich an die Regeln halten. Meine Erfahrung ist dass Velofahrer sich NULL an die Regeln halten. Im Kreisel volle pulle rein ohne zu schauen. Rechtsvortritt ist ein Fremdwort. Neben einander Fahren ist Pflicht für sie, sonst kann ich nicht geplaudert werden...
      10 15 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Homes8 20.05.2016 09:09
    Highlight Glaube ich nicht, dass es besser wäre konsequent in der Mitte zu fahren. Es gibt zuviele Rentner mit grünem, oder grauem Star, die noch Auto fahren. Und wenns ein bischen staut, fährt man dann ganz links, oder auf dem Trottoir, oder auf der entgegenkommenden Seite. Oder in der Mitte der entgegenkommenden Seite, bei Abzweigungen.
    Der Autofahrer ist ja eh immer der Schuldige.
    18 8 Melden
  • joe 20.05.2016 09:02
    Highlight Da ich in meiner Freizeit sehr oft mit dem Rad unterwegs bin, nehme ich immer genügend abstand zum Fahrradfahrer. Kann dann auch sein das man kurz warten muss bis es geht. Soviel Respekt sollte sein.

    mMn gibt es aber zuviele Fahrradfahrer die sich durch nicht korrektes fahren nicht sehr beliebt machen. Rote Ampeln, Stopp-Strassen, Zone 20 und Einbahnstrassen. gelten auch für Fahrradfahrer. Nur weil man der Schwächere Verkehrsteilnehmer ist kann man sich nicht alles erlauben.
    55 4 Melden
    • Hexentanz 20.05.2016 11:42
      Highlight Hm ich Fahre selbst praktisch nur Auto, aber schau mal in Basel Stadt z.B., viele Einbahnstrassen sind unten mit einem "Ausgenommen Velo und Mofa" versehen. Somit schon legitim das diese dort durch gehen.

      Aber ansonsten schon richtig.
      5 2 Melden
    • Matrixx 20.05.2016 20:19
      Highlight Ich fahre auch immer sicher und mit genug Abstand.

      Einmal musste ich auf einer unübersichtlichen Kreuzung eine Notbremse ziehen, weil ein Velofahrer neben einem von rechts wartenden 40-Tönner-Lastwagen über Stopp fuhr ohne zu verlangsamen und dann vor mir in die Strasse schwenkte und zwar auf die Spurmitte.
      Der hatte unheimliches Glück, dass ich neue Bremsen hatte, denn Ausweichen war keine Option und ich bin 1/2 Meter hinter ihm zum Stillstand gekommen, weil ich statt 50 nur 40 gefahren bin.
      Da habe ich kein Verständnis dafür!
      2 1 Melden
  • Ignatius O. 20.05.2016 09:01
    Highlight Was mich oft daran hindert auf der rechten Seite zu fahren mit dem Velo ist die Tatsache dass ich, wenn ich am Fussgängerstreifen, an der Ampel usw. anhalte, von anderen Velofahrer rechts überholt werde - was meiner Meinung nach einfach extrem gefährlich ist.
    12 2 Melden
  • dä dingsbums 20.05.2016 09:00
    Highlight Ich fahre seit Jahren täglich mit dem Velo zur arbeit und rechts fahren geht meistens gut.

    Ausser wenn sich die Verkehrsplaner der Stadt Zürich so etwas wie das hier ausdenken:

    https://www.google.ch/maps/@47.3978703,8.5339565,78a,59y,5.83t/data=!3m1!1e3

    Nachdem ich da schon dreimal fast überfahren wurde, fahre ich an der Stelle auf der Mitte der Strasse. Auch wenn es einen Velostreifen hat.
    24 2 Melden
    • Mett-Koch 20.05.2016 10:50
      Highlight An solchen Stellen den Velostreifen überhaupt auf die Strasse zu machen ist ein Skandal.
      3 0 Melden
    • dä dingsbums 20.05.2016 11:26
      Highlight Richtig. Der Bucheggplatz ist im Prinzip ein Kreisel und da sollte man sowieso in der Mitte fahren.
      5 0 Melden
  • sanmiguel 20.05.2016 08:58
    Highlight Ich bin in der Stadt häufig mit dem Velo unterwegs. Aber auch mit dem Motorrad, dem Auto und dem ÖV.

    Was die Velofahrer betrifft spielt es absolut keine Rolle ob sie links, rechts oder in der Mitte fahren. Es halten sich so wenige an die Verkehrsregeln, dass es nicht auffallen würde.

    Ich denke die Velofahrer müssen in erster Linie lernen, dass sie nicht immer Vorfahrt haben. Dass sie nicht davon ausgehen können, dass für sie der Verkehr immer rollt. Die Stadt ist mittlerweile so verdichtet, in Zukunft wird man auch mit dem Velo im Stau stehen...

    25 8 Melden
    • Matrixx 20.05.2016 20:25
      Highlight Vorallem sollten Velofahrer lernen, dass ein stärkeres Fahrzeug auch einen längeren Bremsweg hat und anders als das Velo, nicht innert 3 Metern anhalten kann, wenn jemand eine Kreuzung oder ein Signal überfährt.

      Wenn ich als Velofahrer oder Fussgänger unterwegs bin, achte ich mich noch mehr. Wenn ein Auto wegen meiner Unachtsamkeit in mich fährt, trifft es mich schlimmer als ihn, auch wenn ich Schuld bin...
      1 2 Melden
  • R&B 20.05.2016 08:43
    Highlight ...oder Fahrradfahrer halten sich mal zur Abwechslung an die Verkehrsregeln. Dann wäre das Problem nämlich gelöst, aber das ist vermutlich zu viel verlangt. Auto fahren in der Stadt ist wegen Fahrradfahrer stressig, weil man immer davon ausgehen muss, dass sich diese wie 4-Jährige verhalten. Konnte es kaum glauben, dass bei grossen Kreuzungen Fahrradfahrer nachts einfach bei rot drüberfahren. Dürfte schon einige Selbstmörder vor sich selber schützen.
    24 13 Melden
    • R&B 20.05.2016 12:39
      Highlight @geshitstormt: ach Sie wieder. Haben Sie ihren Pöbelbedarf für heute noch nicht gedeckt?
      4 5 Melden
  • Pingu80 20.05.2016 08:39
    Highlight Ist bestimmt wieder eine hirnlose Idee mehr eines grünen Politikers, um die Autofahrer auszubremsen. Aber das Geld nehmen sie dann gerne.
    11 15 Melden
  • Nick Name 20.05.2016 08:22
    Highlight Ist es denn so schwierig zu sehen, dass PERMANENTES Fahren in der Mitte (für Velos ...) so unsinnig ist wie viele der Kommentare unten, die Radelnde als Schuldige an aller Misere auf Strassen sehen?
    Es gibt Situationen (z.B. im Kreisel), wo es sicher Sinn macht. @Basel1932: Das ist keine theoretische Büroidee, sondern praktisch zu erfahren.
    Auf einer übersichtlichen Strecke macht es wenig Sinn.

    Und Arschlöcher, die sind mit Auto, Töff, Roller, Töffli, Velo, Trotti und zu Fuss unterwegs. Ist ebenfalls praktisch zu erfahren.
    (In der Stadt beobachte ich sehr viele zu Fuss, gerne mit Handy.)
    72 7 Melden
    • goschi 20.05.2016 09:01
      Highlight Es kann sinnvoll sein, aber es ist auch oft nur behindernd.
      Ich bin sowohl Velo- als auch Autofahrer und viel in der Stadt Bern unterwegs. Rücksichtslose gibt es wirklich auf beiden Seiten, aber gerade Fahrradfahrer die extra den verkehr behindern zB in den 30ern Zonen (und dort mit Tempo 10 durchkriechen) gibt es en Masse.
      Eine generelle Regel sehe ich daher kaum als Lösung, nur Situativ mit klaren Auflagen für beide Seiten.
      10 4 Melden
    • BigMic 20.05.2016 09:03
      Highlight Word!
      3 2 Melden
  • Zynikus 20.05.2016 08:21
    Highlight Da würde ich mich auf dem Velo nicht sicher fühlen als langsameres Fahrzeug, jedesmal die Angst kann der Autofahrer rechtzeitig Abbremsen. Warum schaffen es die Holländer überall Velowege zu bauen wir aber nicht. Autos und Velos könnten sicherer und entspannter fahren. Wieviel km Radweg könnten mit dem Geld für eine 2. Gotthardröhre gebaut werden, ganze Schweiz, halbe Schweiz?
    43 13 Melden
  • Bash Burelli 20.05.2016 08:20
    Highlight Alle reden immer von den langsamen Velofahrern. Ich meine, keinen Eintrag bisher gelesen zu haben, was die e-Bikes betrifft. Da diese immer schneller werden und sie sich offenbar für "Velofahrer" halten, wäre es u.U. durchaus nicht ganz so unsinnig das mittige Fahren ür e-Bike Fahrer auszuprobieren.
    26 6 Melden
    • goschi 20.05.2016 08:55
      Highlight E-Bikes die eine gewisse angetriebene Geschwindigkeit überschreiten gelten als Mofa, haben entsprechend gelbe Nummerschilder und sind den selben Regeln unterworfen.
      Was als Velo durchgehen will, ist klar geregelt und "immer schneller" ist also nicht.
      14 2 Melden
  • Str ant (Darkling) 20.05.2016 08:11
    Highlight Ich hoffe ja nicht das derart Antisoziale Massnahmen kommen.

    Es braucht Positiv Reinforcement ala Copenhagen der Verkehr ist ein Gesamtkonzept!

    Es braucht keine solchen phantasielosen Todgeburten die den Verkehr komplett zum Erliegen bringen
    26 6 Melden
  • Asmodeus 20.05.2016 08:10
    Highlight Oh ja. In der Mitte fahren und den ganzen Verkehr aufhalten. Vor Allem in einer verkehrstechnisch chronisch überlasteten Stadt wie Zürich.


    Ich hatte noch nie Probleme damit einen Velofahrer zu überholen wenn er rechts gefahren ist. AUSSER er schwankte wie ein Alkoholiker Sonntag Morgens um 2 Uhr.

    40 10 Melden
  • Bruno Wüthrich 20.05.2016 08:07
    Highlight Ich fahre nicht Rad. Doch Innerorts könnte ich mir das "In der Mitte fahren" der Radfahrer gut vorstellen. Tatsächlich beobachte ich sehr oft, wie Autofahrer viel zu nahe am Radfahrer überholen, wohl weil sie gestresst und unter Zeitdruck sind. Beim kleinsten Schwenker wäre der Radfahrer tot oder schwer verletzt.

    So unter Druck kann man unter normalen Umständen gar nicht sein, dass es sich deswegen lohnen würde, Menschenleben zu riskieren. Rechtzeitig losfahren hilft, Stress zu vermeiden. So kommt man bei Verzögerungen nicht gleich unter Druck. Zudem: Auch Chefs oder Kunden können mal warten.
    30 16 Melden
  • auoji 20.05.2016 08:02
    Highlight Das ist absolut überlebensnotwendig für uns Velofahrer!!! Diese Tipps verbreite ich nun seit 20 Jahren.
    Eine wichtige Information: Bei den Traminseln und anderen Fahrspur Engen = unbedingt genau in die Mitte. Wie viele Unfälle es dort schon gab, weil sich ein Autofahrer vorbeiquetschen wollte ist gar nicht zu zählen. Bei Traminseln rechts zu fahren bedeutet für den Velofahrer eindeutig Selbstmord Absichten.
    Auch bei engen Strassen wenn einer hinter Dir ist und Gegenverkehr hat. Die meisten Autofahrer quetschen sich mit Zentimeter Abstand an Dir vorbei
    - > gleich Mordabsicht.
    30 41 Melden
    • EvilBetty 20.05.2016 09:39
      Highlight Dramaqueen much?
      22 9 Melden
  • Fox1Charlie 20.05.2016 07:49
    Highlight Ein Problem seh ich da schon... Wenn Velofahrer in der Mitte fahren, provozieren sie dadurch riskante Überholmanöver duch andere verkehrsteilnehmer. Ausserdem werden die Staus auf den sonst schon überfüllten Strassen noch schlimmer. Wenn eine Strasse aber ein Velostreifen hat, der nicht einfach im nachhinein in die bereits bestehende Strasse markiert wird und sich alle an die Verkehrsregeln halten würden (Ampeln sind wichtig, liebe Velofahrer und Fussgänger. Das verfluchte Telefon sollst du weglegen du Depp, nein auch nicht zum Lesen!!), wäre das kaum ein Problem.
    91 9 Melden
    • Fox1Charlie 20.05.2016 09:06
      Highlight Hab den Artikel gelesen, bin aber anderer Meinung. Der Autofahrer muss in dem Fall zum Überholen voll in den Gegenverkehr einlenken. Dabei wird er stark beschleunigen und nur so kurz wie möglich aus seiner Spur kommen wollen. Man siehts ja bei Traktoren. Die Überholmanöver werden viel waghalsiger wenn da ein Hinderniss den ganzen Verkehr ausbremst.
      19 4 Melden
    • droelfmalbumst 20.05.2016 09:35
      Highlight Pro-Tipp für SeKu: Fahren die Velos in der Mitte riskieren die Autofahrer VIEL MEHR um zu überholen weil sie kein Bock haben 10km hinter einem Velo zu rollen mit 20km/h.
      10 8 Melden
    • Regula Sterchi 20.05.2016 09:41
      Highlight Lieber Autofahrer.
      Velofahrer mit Handy sind eine Seltenheit. Im Gegensatz zu Autofahrern damit. Ausserdem: Gerade in Zürich bin ich mit dem Velo - auch wenn ich mich an alle Regeln halte und ohne Motor - schneller als die Autos. Was bitte soll ich also aufhalten?

      Auch wenn ich ewiges Mitte-Fahren mässig spannend finde - deine Argumente sind etwas...verklärt, will mir scheinen.
      8 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • cse_bs 20.05.2016 07:45
    Highlight Mein Mitleid mit verunfallten Velofahrer hält sich bei solch provokantem Verhalten und dem bewussten und absichtlichen Nichteinhalten von Verkehrsregeln seitens der Velofahrer doch sehr stark in Grenzen.
    76 77 Melden
    • auoji 20.05.2016 08:03
      Highlight Quetscht Du dich auch im Zentimeter Abstand an Velofahrer vorbei? = Mörder
      12 10 Melden
    • Zynikus 20.05.2016 08:13
      Highlight Und die Autofahrer halten sich natürlich immer an die Regeln. Wach auf, Idioten gibt es in allen Lagern zur Genüge.
      25 3 Melden
  • caschthi 20.05.2016 07:39
    Highlight Also von dem halte ich nichts! Das klingt für mich ziemlich wie eine theoretische Büroidee welche in der Praxis kaum funktionieren wird. Die langsamen Fahrradfahren würden auf der fahrradstreifenlosen Strasse den ganzen Verkehr behindern, was sich am schluss auch auf die Umwelt auswirken würde. Auch der ÖV könnte darunter leiden. Ausserdem wird dann das Überholen viel gefährlicher, es halten sich eben nicht alle an die Regeln!
    67 26 Melden
    • auoji 20.05.2016 08:04
      Highlight Dir sollte das Auto für ein Monat entzogen und auf das Velo gezwungen werden. Wenn Du das überlebst mit deiner Ansicht, dann gratuliere!
      18 30 Melden
    • Greet 20.05.2016 08:14
      Highlight Setze ich in der Praxis in Zürich genauso um. Auf grösseren Strassen hats dann eh einen Velostreifen.
      11 1 Melden
  • Orinoco 20.05.2016 07:37
    Highlight Gut so, immer schön in der Mitte der Strasse, so kann ich sie besser abschiessen. So lange sich die Velofahrer wie wilde Esel auf der Srasse benehmen, sollen sie sich auf der rechten Seite bleiben und etwas besser die Augen aufmachen.
    63 59 Melden
    • Fabio74 20.05.2016 08:01
      Highlight Wäre den Autofahrern auch zu raten und wieder mal die Verkehrsregeln zu lesen
      19 9 Melden
    • Bash Burelli 20.05.2016 08:13
      Highlight Die Energie für diesen blöden Kommentar hättest Du vermutlich auch besser investieren können!
      20 7 Melden
    • w'ever 20.05.2016 08:38
      Highlight dir würde ein wenig velofahren in der stadt die augen öffnen und vermutlich gut tun
      21 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hexentanz 20.05.2016 07:36
    Highlight Ich fahre auf der Straße nur Auto.. Und höchstens ab und zu Velo Touren auf ausgeschilderten Velo wegen.

    Ich muss allerdings sagen, dass erstmal die Lichtpflicht für Velo auf der Straße kommen müsste. Viele Velo Fahrer wissen zudem nichtmal was ein Rechtsvortritt und eine rote Ampel ist.

    Nehme immer Rücksicht auf Velo. Das lernt man auch in den 2 Phasen Kursen. Die jüngere Generation dürfte diesbezüglich einiges vorsichtiger im Auto unterwegs sein.

    Gegenseitigen Sensibilisierung ist der beste Schlüssel, nicht die Motivation in der Mitte zu fahren.. Meiner Meinung nach.
    55 7 Melden
  • saukaibli 20.05.2016 07:32
    Highlight OK, dann dürfen Velofahrer aber auch nicht mehr recht nach vorne fahren in einem Stau oder vor einer Ampel. Und dann sollen die Velofahrer aber auch 50km/h fahren, sonst blockieren sie den ganzen Verkehr und der ist ja jetzt schon übel in der Stadt. Ich denke das würde bei vielen Autofahrern massive Agressionen auslösen wenn alles frei ist, man aber von einem Velofahrer aufgehalten wird und 20km/h fahren muss. Für mich eine Scheissidee.
    65 28 Melden
    • Regula Sterchi 20.05.2016 09:48
      Highlight Man kann davon halten, was man will - aber: wenn alles frei ist, kann wunderbar überholt werden. ;)
      Ausserdem: über 50 darf üblicherweise keiner fahren. Die Tafeln mit roten Rand sind nicht minimal- sondern maximal-Geschwindigkeiten. Die für minimalgeschwindigkeiten wären übrigens Blau - und sind nur auf Autobahnen anzutreffen.

      Die Sache mit dem Rotlicht ging mir allerdings auch durch den Kopf.
      5 6 Melden
    • droelfmalbumst 20.05.2016 11:53
      Highlight @geshitstormt: du weisst schon dass man gebüsst wird wenn man im 50er z.B. 30 fährt? Ausser es ist ein Traktor der nur 30 fahren darf.
      2 3 Melden
  • Bijouxly 20.05.2016 07:29
    Highlight Oh Gott, bitte nicht... Es ist schon Stress genug für die Autofahrer, wenn sie rechts fahren. Wenn die dann noch den ganzen Verkehr blockieren, denn guet nacht. Ich bin Fahrrad- und Aufofahrerin und raufe mir immer wieder die Haare, wenn ich so ignorante Velofahrer sehe, die keine Rücksicht auf die Autofahrer nehmen. Es müssen beide Seiten Abstriche machen. Meiner Meinung nach aber schon die Fährrädler, denn am Schluss ist immer der Autofahrer schuld.
    57 18 Melden
  • Tiny Rick 20.05.2016 07:29
    Highlight Ja nicht. Diese Velofahrer in der Mitte der Strasse sind zum kotzen. Ich weiss sehr wohl wieviel Platz ich zum überholen brauche, hierfür muss ich nicht die Spurwechseln. Deshalb hat es ja an den meisten Strassen die Velospur.
    49 20 Melden
    • Bruno Wüthrich 20.05.2016 09:52
      Highlight Ich glaube Ihnen, dass Sie das wissen. Aber sind Sie sicher, dass es die andern Autofahrer ebenfalls wissen?

      Weil ich - selbst ein «Nur-Autofahrer» - oft beobachte, wie (kriminell) wenig Platz überholende Autofahrer dem Radfahrer lassen, sehe ich eine solche Regel genügend begründet.

      Aber ganz klar: Auch ich würde mich fürchterlich aufregen, wenn mich ein Radfahrer vor einer Ampel rechts überholt, und mich dann während längerer Zeit mit knapp 20 km/h hinter sich her dackeln lässt.
      8 1 Melden
  • plaga versus 20.05.2016 07:25
    Highlight Ja, das kann ich voll unterschreiben! Mittig fahren ist am sichersten. Aber es gibt auch Autofahrer die dann voll nahe auffahren und das ist nicht angenehm bzw. muss ausgehalten werden... Ich fahre oft ein Kistenvelo (Bakfiets) mit Kindern drin und werde als grösseres Fahrzeug oft unterschätzt. Mit Dashcam wärs einfach zu beweisen.
    17 53 Melden
  • maljian 20.05.2016 07:18
    Highlight Ich merk es immer wieder selbst.

    Ich habe nichts dagegen wenn ich als Velofahrer überholt werde, ich bin nunmal langsamer, als die Autos. Was jedoch gar nicht geht, wenn sie knapp an einem vorbei fahren, dann am besten noch viel zu schnell und ab und zu hat es auch welche bei die hupen.

    Das Hupen find ich mit am schlimmsten. Man wird dadurch verunsichert und meist hab ich das Gefühl, ich müsste noch weiter rechts fahren. 😖
    39 10 Melden
    • Asmodeus 20.05.2016 08:12
      Highlight Entweder fährst Du wirklich nicht rechts genug oder die Autofahrer sind einfach Arschlöcher.

      Lässt sich oft an der Automarke erkennen was eher zutrifft ;)
      12 4 Melden
    • maljian 20.05.2016 09:26
      Highlight Noch weiter rechts und ich lieg im Strassengraben 🙈
      6 2 Melden
    • Asmodeus 20.05.2016 09:37
      Highlight Dann hupen sie garantiert. :)
      5 1 Melden
  • Namenloses Elend 20.05.2016 07:12
    Highlight Wenn du nicht Lance Amstrong heisst, hast du nichts in der Mitte verloren! Wie egoistisch ist es denn bitte, wenn ich als Fahradfahrer den ganzen Verkehr aufhalte, nur weil ich zu blöd bin um selber auf mich aufzupassen? Die Strasse gehört nicht dir alleine. Im Kreisel ist es klar, da fahre ich auch in der Mitte, aber sonst. Niet!
    62 16 Melden
  • jaydre 20.05.2016 07:08
    Highlight Velofahrer gehören auf den Veloweg und nicht in die Mitte der Strasse!!
    47 23 Melden
    • Bash Burelli 20.05.2016 08:18
      Highlight Und was, wenn es keine Velowege gibt? Dann bleibt ihnen nur die normale Strasse. Und die gehört nicht, wie offenbar viele fälschlich annehmen, den Autofahrern alleine.
      22 6 Melden
    • Tobi-wan 20.05.2016 08:33
      Highlight Wenn es denn einen Veloweg hat...
      12 4 Melden
    • w'ever 20.05.2016 08:39
      Highlight du weisst schon dass es nicht auf jeder strasse einen veloweg hat, oder?
      11 6 Melden
  • Gabe 20.05.2016 07:05
    Highlight Wieder einmal, wie eigentlich in fast jeder Situation im Leben - Die einfachste und sicherste Variante ist nicht die, welche empfohlen wird bzw. im Gesetz verankert ist. Würde auch zu viel Sinn machen, oder?
    Dazu kommt noch, dass es doch nicht sein kann das die Automobilisten in ihrem Machoverhalten eingeschränkt werden, durch Gleichstellung.
    Wie überall in der Gesellschaft gilt doch. Es kann doch nicht jeder gleich sein, auch wenn jeder vor dem Gesetz gleich ist - sein sollte, theoretisch. :)
    16 42 Melden
    • Grundi72 20.05.2016 07:59
      Highlight So eine ungerechte Welt aber auch...

      Es fängt ja mit der Ungleichheit ja schon damit an, dass Autos und Velos nicht gleich schnell fahren. Oh mein Gott aber auch, wir sollten am besten die Motoren der Autos ab sofort herunterdrosseln, damit sie gleich schnell wie die Velos sind. Dann sind endlich alle gleich! Supi!

      Dann müssen wir einfach noch aufpassen dass die Velos dann nicht schneller als die Fussgänger sind... Schauen wir dann aber später an...
      16 10 Melden
    • Hand-Solo 20.05.2016 08:01
      Highlight Solange die Autofahrer die Strasse bezahlen, Velofahrer aber nichts beisteuern, kann keine Gleichstellung herrschen. Wer zahlt befiehlt. Es reicht schon wenn der Autofahrer bei einem Unfall automatisch Schuld ist, ob er ihn verursacht hat oder nicht. Ist das auch Gleichstellung?
      15 18 Melden
    • R&B 20.05.2016 08:35
      Highlight Oh je....
      5 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • KAMPFPANZER 20.05.2016 06:54
    Highlight Ja moll, führen wir das ein. Aber ich will mir nicht das Hupkonzert anhören, wenn ein alter Grosi langsam den Berg hinaufkrachselt und 20 Autos hinterherschleichen müssen.
    27 9 Melden
  • Legendary Dave 20.05.2016 06:53
    Highlight Prinzipiell und permanent in der mitte? Auf keinen fall! Bei verengungen (z.b. baustellen), einspuren (z.b. ampeln, mehrere spuren), kreisel, etc auf jeden fall.
    Z.b. beim rechtsabbiegen des autos muss der velofahrer ja nicht noch dran vorbei fahren, wenn das auto schon blinkt. Und der autofahrer sollte dafür auch auf die velospur einspuren und "zumachen"...
    47 5 Melden
    • w'ever 20.05.2016 08:41
      Highlight dass sind genau die autofahrer die ich liebe. die, die velospur zumachen. ich glaub das wird mittlerweile sogar so unterrichtet, oder?
      12 12 Melden
    • Hinkypunk 20.05.2016 09:24
      Highlight Solange die Velospur eine gestrichelte Linie und keine durchgezogene Linie hat darf man diese zum Einspuren benutzen. Ist doch auch für den Velofahrer sicherer.
      20 2 Melden
    • phreko 20.05.2016 09:42
      Highlight Meine Favoriten: Die, die im Stau, 300-400m vor einer Kreuzung "zumachen"... Haben wohl ein Egoproblem und können sich nicht damit abfinden dass Fahrräder Vorteile haben.
      8 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hoppla! 20.05.2016 06:52
    Highlight Blödsinn! Man stelle sich vor welch Stau ein langsamer Velofahrer im Feierabendverkehr verursacht. Inklusive ÖV.

    Der Autofahrer ist manchmal ein Problem, mehr Sicherheit ist aber auch anders möglich.
    28 7 Melden
    • Regula Sterchi 20.05.2016 09:54
      Highlight Im Feierabendverkehr in der Stadt sind Velos schneller als Autos - auch ohne Motor.
      5 5 Melden
  • newname 20.05.2016 06:49
    Highlight Ein weiteres Problem: Wenn Autos in der Kolonne stehen und auf der rechten Seite kein Fahrstreifen vorhanden ist. Überholt man links, ist es schwer wieder auf die rechte Seite zu kommen, sollten die Autos wieder beschleunigen. Fährt man rechts, sehen die Autofahrer einen nicht oder stehen so fest auf der rechten Seite, das überholen nicht möglich ist.
    4 27 Melden
    • who cares? 20.05.2016 07:54
      Highlight Naja mit in der Mitte fahren ist das gelöst, dann stehst du einfach in der Kolonne.
      16 6 Melden
    • Hand-Solo 20.05.2016 08:10
      Highlight Das Überholen für Fahrräder gehört sowieso Verboten. Das ist gefährlich. Autos machen rechts zu wenn sie rechts abbiegen. Damit soll man eben verhindern, dass Velofahrer rechts vorbeifahren wenn mann abbiegt. (Wird übrigens in der Fahrschule so gelernt) Wenn der Velofahrer auf die Linke Seite wechselt ist ihm Sicherheit eh egal. Wenn eine Kolonne ist, reihe dich einfach ein wie alle anderen Verkehrsteilnehmer auch...
      14 8 Melden
    • Hand-Solo 20.05.2016 10:05
      Highlight @geshitstormt: Ja macht es. Den Motorradfahrern gehts nicht anders. Ausserdem würde die Umwelt entlastet, weil besagter Lastwagenfahrer nur einmal beschleunigen muss und nicht dann noch ein zweites mal wenn er das Velo wieder Überholen muss. Und nach der nächsten Kreuzung das Theater wieder los geht.
      7 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Raembe 20.05.2016 06:48
    Highlight Genau, das die Radfahrer in Zürich noch waghalsiger und frecher fahren als bisher.
    25 7 Melden
  • Grundi72 20.05.2016 06:46
    Highlight Velofahrer sind die grössten Rowdies im täglichen Verkehr! Für sie scheinen offensichtlich keine Verkehrsregeln zu gelten, gleichzeitig fordern sie aber von den anderen Verkehrsteilnehmern maximale Aufmerksamkeit...

    In meinen Augen müssten Velofahrer von der Polizei viel mehr kontrolliert und gebüsst werden. Vielleicht wäre das Einführen von Veloprüfungen ein Gedanke wert.
    34 27 Melden
    • wolfii 20.05.2016 07:54
      Highlight Eigentlich lernt man in der Schule mit dem Polizist, dass richtige Verhalten auf der Strasse.
      Z. B. im Kreisel in der Mitte fahren.
      14 2 Melden
    • Fabio74 20.05.2016 08:04
      Highlight Naja gegenseitige die Schuld in die Schuhe schieben hat was von Kindergarten. Gibt bei allen Verkehrsteilnehmern Leute die nichts können. Autofahrer die telefonieren, stopstrassen nicht kennen, nicht wissen wofür der Blinker da ist und lieber telefonieren als auf die Strasse schauen
      14 3 Melden
  • Matrixx 20.05.2016 06:45
    Highlight Ein Velofahrer, der mit 20 vor mir in der Mitte fährt auf einer Strecke, auf der Überholen nicht möglich ist, braucht starke Nerven!! Da werde selbst ich zur Bestie.
    35 5 Melden

Warum FDP-Nationalrat Fluri zum Flüchtlingsretter wird

Der Bürgerliche Kurt Fluri will, dass die Schweiz das Seenotrettungsschiff «Aquarius» unter ihrer Flagge fahren lässt. Im Interview erklärt er, was er von den Anklagen gegen die Retter und den Schlepperei-Vorwürfen an die NGOs hält.

Die NGOs, welche auf dem Mittelmeer Flüchtlinge vor dem Ertrinken retten wollen, stehen unter Druck. In Marseille stürmten am Freitag Rechtsextreme eines ihrer Büros. Die Schiffe der Seenotretter dürfen die Häfen Italiens und Maltas nicht mehr anlaufen. Italiens Innenminister Matteo Salvini, Chef der rechtspopulistischen und fremdenfeindlichen Lega, versucht die Seenotretter mit zahlreichen juristischen Verfahren an ihrer Tätigkeit zu hindern. 

In den vergangenen Wochen machte vor allem die …

Artikel lesen