Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein Polizist am Tatort am Samstag, 22. April 2017. Bild: KEYSTONE

Familiendrama in Unterseen BE: Drei Menschen getötet

Bei einem mutmasslichen Gewaltdelikt sind am frühen Samstagmorgen ein Ehepaar und ein naher Verwandter der Frau getötet worden. Hinweise auf eine Beteiligung Dritter liegen der Polizei nicht vor.

22.04.17, 10:31 22.04.17, 14:52

Die Tat geschah in einem dreistöckigen Mehrfamilienhaus an der Beatenbergstrasse in einem ruhigen Wohnquartier in Unterseen, einem 5000-Seelen-Dorf zwischen Thuner- und Brienzersee. Um 05.15 Uhr war die Polizei nach eigenen Angaben alarmiert worden. Kurz darauf fand sie in der Wohnung zwei schwerverletzte Männer und eine schwerverletzte Frau auf.

Die Frau und einer der Männer – laut der Kantonspolizei Bern ein Ehepaar – erlagen ihren Verletzungen trotz Reanimationsversuchen noch vor Ort. Der zweite Mann – ein naher Verwandter der Frau – griff die Polizisten trotz seiner schweren Verletzungen an. Er konnte jedoch festgehalten und mit einem Helikopter der Rega ins Spital gebracht werden. Dort verstarb er kurze Zeit später ebenfalls.

«Es liegen konkrete Hinweise zu den Identitäten der Verstorbenen vor, die formelle Identifikation steht indes noch aus», schreibt die Polizei in einer Mitteilung vom Nachmittag. Zum jetzigen Zeitpunkt müsse von einem Gewaltdelikt ausgegangen werden, Hinweise auf eine Beteiligung Dritter lägen aktuell keine vor.

Die Polizei hat einen Sichtschutz installiert, um Blicke auf den Tatort zu verhindern. Bild: KEYSTONE

Gartensitzplatz mit Planen verdeckt

Die Strafverfolgungsbehörden haben unter Leitung der Regionalen Staatsanwaltschaft Oberland sowie unter Beizug verschiedener Spezialdienste umfangreiche Ermittlungen eingeleitet. Diese sind noch in Gang. Das Haus wurde grossräumig abgesperrt, wie ein Fotograf der Agentur Keystone am frühen Nachmittag berichtete. Es befänden sich nur wenige Schaulustige vor Ort, die Lage sei ruhig.

Die Polizei hat einen Sichtschutz installiert, um Blicke auf den Tatort zu verhindern. Der Vorfall habe wohl in der Parterrewohnung stattgefunden. Die Sicht auf den Gartensitzplatz ist mit Planen verdeckt.

Zur Betreuung von mehreren Personen vor Ort wurde laut der Polizei das Careteam des Kantons Bern aufgeboten. Zudem standen mehrere Rettungsteams mit Ambulanzen sowie die Rega im Einsatz.

Update folgt ... (wst/viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 22.04.2017 13:24
    Highlight Von wegen Städte und Kriminalität. Im Hinterland geht es brachial zu und her.

    Schon Glauser schrieb in seinen Krimis in den 30er Jahren, ein Verbrechen auf dem Land sei für einen Fahnder etwas vom schwierigsten, da die Leute versteckt und misstrauisch seien.

    32 68 Melden
    • Lichtblau 22.04.2017 17:36
      Highlight Zum Glauser: Versteckt oder eher verstockt?

      Und "es seien nur wenige Schaulustige vor Ort". Gibt es wirklich Leute, die sich da hinstellen und glotzen? Ich dachte immer, der Satz "Gehen Sie weiter, es gibt hier nichts zu sehen" komme nur in Krimis vor.
      12 4 Melden
    • Teslaner 22.04.2017 18:49
      Highlight Unterseen ist eine Stadt...
      18 6 Melden
    • pamayer 22.04.2017 22:19
      Highlight Zu Glauser: verstockt.
      Sch*** Autokorrektur.
      Unterseen sei eine Stadt inkl dem Ammann-Hofer Platz... Danke und sorry für's reintrampeln. Sind meine trumpschen Anteile.
      3 2 Melden

Während des Einsatzes – der Aargauer Polizei wird der Blitzer geklaut 🙈

Während einer Geschwindigkeitskontrolle ausserhalb von Leibstadt klauen Unbekannte der Kantonspolizei Aargau Kamera und Blitzlicht. Was die Täterschaft wohl nicht weiss: Die Daten sind noch vorhanden. Doch wie konnte das passieren?

Mitten im Einsatz ist der Kantonspolizei Aargau an der Rheintalstrasse in Leibstadt der Blitzer geklaut worden. Wie kann so etwas geschehen?

Der Polizist hatte seinen Streifenwagen so geparkt, dass er von herannahenden Autofahrern nicht zu sehen war. Umgekehrt war ihm dadurch die Sicht auf sein Radargerät am Strassenrand versperrt, während er vom Fahrzeug aus die Technik überwachte. Dorthin werden über Bluetooth oder W-Lan die Daten des Blitzers übermittelt. Ein Dieb …

Artikel lesen