Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hacker-Angriff: Aargauer Altersheim bezahlte Erpresser mit Bitcoin

Das Alterszentrum Schöftland wurde Ziel eines Cyber-Angriffs. Die Hacker forderten ein Lösegeld und das Altersheim zahlte – genau einen Bitcoin.

Rahel Plüss / az



Cyber-Angriff: Das Regionale Alterszentrum Schöftland bezahlte einen Bitcoin. (Bild: Mario Fuchs/az)

Cyber-Angriff auf das Regionale Alterszentrum Schöftland. Bild: Mario Fuchs/az

Das Alterszentrum Schöftland wurde Ziel eines Cyber-Angriffs. Unbekannte schleusten eine Schadsoftware ins System der Institution ein und blockierten Bewohnerdaten. Für deren Rückgabe forderten die Hacker ein Lösegeld - das Altersheim liess sich erpressen.

Bund und Polizei raten dringend davon ab, Lösegelder zu bezahlen. Das amerikanische FBI etwa empfahl die Zahlung, weil die Verschlüsselung der Hacker nicht zu knacken sei.

1 Bitcoin oder 7800 Dollar

Tatsache ist, das Alterszentrum Schöftland hat gezahlt. Und dafür seine Daten in vollem Umfang zurück erhalten. Zur Polizei ging die Institutsleitung erst später. Die AZ hat mit dem Verwaltungsratspräsident Hans Rudolf Würgler gesprochen. Er sagt: «Es war eine Risiko-Abwägung. Unser Aufwand, die Daten wieder herzustellen, wäre relativ hoch gewesen. Uns war bewusst, dass die Behörden davon abraten, zu zahlen.»

Trotzdem habe man sich nicht zuletzt auch auf Anraten des externen IT-Supporters entschieden, das Risiko einzugehen, am Ende trotz Zahlung doch ohne Daten dazustehen. Doch der Deal hat geklappt.

Sämtliche Daten zurückerhalten

Das Alterszentrum konnte sämtliche Daten wieder entschlüsseln. Gezahlt hat man die unbekannten Hacker in der Cyber-Währung Bitcoin. Die Forderung betrug einen Bitcoin, was zum damaligen Zeitpunkt einem Wert von 7800 Dollar entsprach, wie Verwaltungsratspräsident Hans Rudolf Würgler sagt.

Bei einem Jahresumsatz von zehn Millionen Franken für die Institution eine tragbare Summe. «Wir haben keine Veranlassung gesehen, eine grosse Sache aus dem Vorfall zu machen, solange keine Gefährdung für Personen oder für den Betrieb bestand.»

  (aargauerzeitung.ch)

Hacker übernimmt die Kontrolle über selbstfahrendes Auto

Play Icon

Video: srf

Roboter kauft Ecstasy im Darknet

Das könnte dich auch interessieren:

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • seventhinkingsteps 19.12.2017 19:05
    Highlight Highlight Wetten an der IT-Security wurde nichts geändert?
  • DocM 19.12.2017 18:53
    Highlight Highlight Ich bin nur ein Normalanwender. Doch ich habe zwei physisch getrennt Netze. Das eine für Internet, TV, Radio, keine Daten, das andere für reine Privatanwendungen ohne Internetzugriff. Wird das Nichtdatennetz gehackt, harter Reset, kein Datenverlust; das Andere hat keinen direkten Internetzugang und Backups werden dennoch erstellt.
  • zialo 19.12.2017 16:33
    Highlight Highlight Das Geld geht oft nach Nordkorea und fliesst dort in Korruption und Nukleare Aufüstung. Ein Grund nicht zu zahlen.
  • Raffaele Merminod 19.12.2017 15:10
    Highlight Highlight Die berühmten letzten Worten eines Systemadministrators: Natürlich haben wir ein Backup.
    • Globidobi 19.12.2017 19:36
      Highlight Highlight Es reicht halt nicht nur ein Backup einzurichten, dieses muss geprüft werden und auch geschult werden. Zu oft treffe ich Firmen, bei welchen das letzte erfolgreiche Backup 2-3 Jahre zurück liegt. Schlussfolgerung, Konkurs des Unternehmen.
  • Ihr Kommentar hat 20min Niveau 19.12.2017 14:12
    Highlight Highlight "Das amerikanische FBI etwa empfahl die Zahlung, weil die Verschlüsselung der Hacker nicht zu knacken sei." Bei diesem Statement gibts entweder Verdacht oder ein Armutszeugnis
    • xHascox 19.12.2017 16:49
      Highlight Highlight Verstehe nicht was du sagen wilst
  • Gringoooo 19.12.2017 13:47
    Highlight Highlight Scheint wohl ein gezielter Angriff gewesen zu sein. Bei flächendeckenden Angriffen, wie Wannacry bringt eine solche Zahlung jedoch wohl kaum was. Wenn die Zahlung von allen an das gleiche Wallet gehen soll, wäre es für die Angreifer schwer herauszufinden, wer bezahlt hat und wer nicht. Geld dann verloren, Daten aber auch.

    Daher für den Otto Normalverbraucher: wichtige Daten immer auf physisch getrennten Datenträgern sichern - so dass man schlimmstenfalls den Rechner jederzeit neu aufsetzen könnte ohne schlimme Verluste.
    • xHascox 19.12.2017 16:51
      Highlight Highlight Benutzte Wannacry nur eine Adresse? Ich würde für jeden 'Kunden' (eher opfer hehe) eine neue Adresse generieren. Dann sieht man sehr einfach wer bezahlt und wer nicht.
    • Gringoooo 19.12.2017 21:21
      Highlight Highlight Technisch gesehen durchaus möglich - wurde aber meines Wissens nicht gemacht (also alles die selbe Adresse). Sind ja auch keine Wohltäter die 'Hacker' - die wollen nur das Geld.

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Das Alarmpikett der Kantonspolizei Basel-Stadt ist ab Frühjahr 2019 elektrisch unterwegs: Die ersten für die Polizei umgebauten Teslas sind nun in Basel eingetroffen.

Die drei Fahrzeuge des Modells Tesla X 100D wurden während 14 Wochen in den Niederladen auf die Bedürfnisse der Basler Polizei umgebaut, wie es am Donnerstag bei der Präsentation vor den Medien hiess. Eingebaut wurden etwa das Funksystem und die Bedienung für Blaulicht und Horn. Bei den Farben setzt die Polizei weiter auf Gelb …

Artikel lesen
Link to Article