Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hacker-Angriff: Aargauer Altersheim bezahlte Erpresser mit Bitcoin

Das Alterszentrum Schöftland wurde Ziel eines Cyber-Angriffs. Die Hacker forderten ein Lösegeld und das Altersheim zahlte – genau einen Bitcoin.

19.12.17, 13:08

Rahel Plüss / az



Cyber-Angriff: Das Regionale Alterszentrum Schöftland bezahlte einen Bitcoin. (Bild: Mario Fuchs/az)

Cyber-Angriff auf das Regionale Alterszentrum Schöftland. Bild: Mario Fuchs/az

Das Alterszentrum Schöftland wurde Ziel eines Cyber-Angriffs. Unbekannte schleusten eine Schadsoftware ins System der Institution ein und blockierten Bewohnerdaten. Für deren Rückgabe forderten die Hacker ein Lösegeld - das Altersheim liess sich erpressen.

Bund und Polizei raten dringend davon ab, Lösegelder zu bezahlen. Das amerikanische FBI etwa empfahl die Zahlung, weil die Verschlüsselung der Hacker nicht zu knacken sei.

1 Bitcoin oder 7800 Dollar

Tatsache ist, das Alterszentrum Schöftland hat gezahlt. Und dafür seine Daten in vollem Umfang zurück erhalten. Zur Polizei ging die Institutsleitung erst später. Die AZ hat mit dem Verwaltungsratspräsident Hans Rudolf Würgler gesprochen. Er sagt: «Es war eine Risiko-Abwägung. Unser Aufwand, die Daten wieder herzustellen, wäre relativ hoch gewesen. Uns war bewusst, dass die Behörden davon abraten, zu zahlen.»

Trotzdem habe man sich nicht zuletzt auch auf Anraten des externen IT-Supporters entschieden, das Risiko einzugehen, am Ende trotz Zahlung doch ohne Daten dazustehen. Doch der Deal hat geklappt.

Sämtliche Daten zurückerhalten

Das Alterszentrum konnte sämtliche Daten wieder entschlüsseln. Gezahlt hat man die unbekannten Hacker in der Cyber-Währung Bitcoin. Die Forderung betrug einen Bitcoin, was zum damaligen Zeitpunkt einem Wert von 7800 Dollar entsprach, wie Verwaltungsratspräsident Hans Rudolf Würgler sagt.

Bei einem Jahresumsatz von zehn Millionen Franken für die Institution eine tragbare Summe. «Wir haben keine Veranlassung gesehen, eine grosse Sache aus dem Vorfall zu machen, solange keine Gefährdung für Personen oder für den Betrieb bestand.»

  (aargauerzeitung.ch)

Hacker übernimmt die Kontrolle über selbstfahrendes Auto

Video: srf

Roboter kauft Ecstasy im Darknet

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • seventhinkingsteps 19.12.2017 19:05
    Highlight Wetten an der IT-Security wurde nichts geändert?
    16 0 Melden
  • DocM 19.12.2017 18:53
    Highlight Ich bin nur ein Normalanwender. Doch ich habe zwei physisch getrennt Netze. Das eine für Internet, TV, Radio, keine Daten, das andere für reine Privatanwendungen ohne Internetzugriff. Wird das Nichtdatennetz gehackt, harter Reset, kein Datenverlust; das Andere hat keinen direkten Internetzugang und Backups werden dennoch erstellt.
    9 2 Melden
  • zialo 19.12.2017 16:33
    Highlight Das Geld geht oft nach Nordkorea und fliesst dort in Korruption und Nukleare Aufüstung. Ein Grund nicht zu zahlen.
    9 21 Melden
  • Raffaele Merminod 19.12.2017 15:10
    Highlight Die berühmten letzten Worten eines Systemadministrators: Natürlich haben wir ein Backup.
    53 1 Melden
    • Globidobi 19.12.2017 19:36
      Highlight Es reicht halt nicht nur ein Backup einzurichten, dieses muss geprüft werden und auch geschult werden. Zu oft treffe ich Firmen, bei welchen das letzte erfolgreiche Backup 2-3 Jahre zurück liegt. Schlussfolgerung, Konkurs des Unternehmen.
      9 1 Melden
  • the give me diini Blitz! 19.12.2017 14:12
    Highlight "Das amerikanische FBI etwa empfahl die Zahlung, weil die Verschlüsselung der Hacker nicht zu knacken sei." Bei diesem Statement gibts entweder Verdacht oder ein Armutszeugnis
    20 10 Melden
    • xHascox 19.12.2017 16:49
      Highlight Verstehe nicht was du sagen wilst
      3 2 Melden
  • Gringoooo 19.12.2017 13:47
    Highlight Scheint wohl ein gezielter Angriff gewesen zu sein. Bei flächendeckenden Angriffen, wie Wannacry bringt eine solche Zahlung jedoch wohl kaum was. Wenn die Zahlung von allen an das gleiche Wallet gehen soll, wäre es für die Angreifer schwer herauszufinden, wer bezahlt hat und wer nicht. Geld dann verloren, Daten aber auch.

    Daher für den Otto Normalverbraucher: wichtige Daten immer auf physisch getrennten Datenträgern sichern - so dass man schlimmstenfalls den Rechner jederzeit neu aufsetzen könnte ohne schlimme Verluste.
    20 2 Melden
    • xHascox 19.12.2017 16:51
      Highlight Benutzte Wannacry nur eine Adresse? Ich würde für jeden 'Kunden' (eher opfer hehe) eine neue Adresse generieren. Dann sieht man sehr einfach wer bezahlt und wer nicht.
      3 0 Melden
    • Gringoooo 19.12.2017 21:21
      Highlight Technisch gesehen durchaus möglich - wurde aber meines Wissens nicht gemacht (also alles die selbe Adresse). Sind ja auch keine Wohltäter die 'Hacker' - die wollen nur das Geld.
      2 0 Melden

Frau an Bushaltestelle in Zürich mit Druckluftwaffe angeschossen

Eine 45-jährige Frau wartete am Donnerstag gegen 16.20 Uhr an der Bushaltestelle Farbhof an der Zürcher Badenerstrasse auf den Bus Nr. 35.

Plötzlich spürte sie starke Schmerzen beim rechten Ohr und begann zu bluten, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt. Die Frau suchte einen Arzt auf. Dieser stellte fest, dass sie von einem Projektil getroffen worden war. Wie sich später herausstellte, handelte es sich dabei um das Projektil einer Druckluftwaffe.

Die Umstände der Tat sind unklar. Die …

Artikel lesen